Vegan Hot Chocolate!

Auch wenn ich Tee über alles liebe ist eine schöne Tasse heiße Schokolade auch etwas schönes! Und wenn die dann noch vegan ist und man dadurch danach nicht Bauchweh von zu viel Milch bekommt ist das gleich noch um einiges Besser.

asd.PNG

 

Früher habe ich jeden Morgen eine Tasse Cacao getrunken und mir war danach immer total schlecht. Aber an einem kalten Nachmittag habe ich auch mal Lust auf etwas süßes schokoladiges und da macht so meine heiße Schokolade mit Hafermilch wunderbar. Außerdem ist sie auch perfekt wenn man schon leicht Hunger (oder nur Appetit) hat, es aber noch nicht ganz Abendbrotzeit ist :)

 

dsc_0104

Zutaten für einen großen Becher

  • 400 ml Hafermilch
  • 1 gehäufter TL ungesüßtes Bio Cacaopulver
  • ca. 1/2 TL Agavendicksaft

 

dsc_0103

DSC_0089.JPG

 

DSC_0101.JPG

 

Blush & Black

Diese Bilder wurden im Januar 2016 geschossen und ich war der Meinung ich hatte sie schon als Outfitpost auf meinem Blog veröffentlicht. Jetzt konnte ich sie aber nirgendwo finden. Also entweder ich habe den Post gelöscht, als ich meinen Blog neu gestaltet habe oder ich hatte wirklich vergessen sie zu veröffentlichen…

IMG_8305.JPG

Wie dem auch sei, damit sie wieder auf meinem Blog sind lade ich sie heute noch mal hoch. Das Outfit gefällt mir immer noch total gut, da es hauptsächlich schwarz und klassisch ist und ich würde es so immer noch tragen.

IMG_8300.JPG

Erst letzte Woche habe ich ein neues Outfit mit dem Pelzmantel hochgeladen und dabei ist mir auch aufgefallen, dass diese Bilder nicht mehr da sind. Das Outfit dazu findet ihr hier.

IMG_8323.JPG

Ohne den Mantel ist das Outfit wirklich klassisch, schlicht und schwarz, aber mit ihm ein totaler Hingucker und ich bin wirklich total verliebt in ihn. Auch wenn ich mich damit manchmal auch ein bisschen unangenehm fühle, weil man wirklich auffällt (und aussieht wie ein rosa Schaf :D )

Aber er hält einfach sooo sehr warm und ist kuschelig und einfach stylisch das ich ihn nicht mehr missen möchte :)

IMG_8396.JPG

IMG_8292.JPG

IMG_8353.JPG

IMG_8299.JPG

IMG_8377.JPG

Mantel – Esprit  //  Hose – Vero Moda  //  T-Shirt – Brandy Melville  //  Schuhe – Varese  //  Uhr – Fossil  //  Tasche – Mango  //  Tuch – C&A

 

Cold Winter Days in Potsdam

Im November war ich mit meiner Familie beim Schloss Sanssauci in Potsdam heute möchte ich euch dazu noch ein paar weitere Outfit Bilder zeigen.

dsc_0763

Es war wirklich ein toller Tag und wir hatten super Glück mit dem Wetter. Das Schloss kann ich euch wirklich nur empfehlen! Es ist definitiv einen Besuch Wert. Mehr Infos dazu findet ihr in meinem Post dazu.

DSC_0681.JPG

DSC_0754.JPG

DSC_0741.JPG

DSC_0715.JPG

DSC_0726.JPG

DSC_0769.JPG

Jacke – Zara  // Hose – Vero Moda  //  Schal – C&A  //  Schuhe – Varese  //  Handschuhe – Mango

DSC_0771.JPG

unterschrift-2

 

Tipps für die Erkältung

Bei uns zu Hause liegen gerade alle mit einer dicken fetten Grippe um. Nur mich hat es (bis jetzt) verschont und hoffentlich bleibt das auch so!

Fast jeder wird mindestens einmal von dem Bösewicht Erkältung im Winter erwischt. Das ist auch ganz normal. Denn das Immunsystem muss sich mindesten einmal im Jahr auch anstrengen, damit es neue Anti-Körper bildet und gestärkt wird. Trotzdem sind Erkältungen immer nervig und man möchte sie natürlich so schnell es geht loswerden. Hier sind meine Tipps damit die Erkältung so schnell wie möglich wieder verschwindet.

 

  • ganz viel Trinken, am besten Wasser oder Tee damit die Schleimhäute schön feucht bleiben und nicht austrocknen
  • Mit offenem Fenster schlafen und schön unter eine dicke Decke einkuscheln am besten noch eine Wolldecke drüber damit man unter der Decke ein warmes Nest hat aber man frische Luft atmet, denn die Heizungsluft trocknet wiederum die Schleimhäute aus
  • Bei Spaziergängen an der frischen Luft wird die Nase wieder frei, jedoch schön dick einpacken
  • Beim schlafen einen dünnen Schal tragen damit Hals und Schultern vor Kälte geschützt werden, denn bei offenem Fenster im Winter kann es schnell kühl werden
  • Wem es mit offenen Fenster zu kalt ist, schön lange Lüften bevor man schläft damit man trotzdem frische Luft atmet und die Heizungsluft verfliegt
  • Ein Dampfbad machen (Wasser kochen und in große Rührschüssel kippen, dazu Kamillen Teebeutel oder Salz und über der Schüssel den heißen Dampf einatmen und am besten mit einem Handtuch Kopf und Schüssel abdecken damit der Dampf unter dem Handtuch staut) macht die Nase frei und verhindert, dass der Schnupfen sich im Kopf festsetzt
  • Salbei Tee hilft ungemein bei Halsschmerzen, wem der zu eklig schmeckt kann einfach braunen Zucker oder Honig zum Süßen hinzugeben
  • Bonbons lutschen und Kaugummi kauen (der Klassiker)
  • Früh schlafen gehen damit der Körper Zeit hat sich auszuruhen

 

Tolle Beschäftigungen wenn man Krank ist:

  • bei Pinterest tolle Ideen Pinnen und sich inspirieren lassen
  • Mandala Malen oder auch richtig Malen
  • ganz viel Lesen!
  • Filme oder Serien schauen
  • Blogs lesen (ich bin gerade ein riesen Fan von www.amoureuxee.de )
  • ganz viel Schlafen!

 

Ich hoffe ich konnte euch ein paar neue Tipps vermitteln, von denen ihr noch nichts gehört habt  :)

 Gute Besserung !

unterschrift-2

Vegan Food Test

Da ich total gerne irgendwelche Veganen Sachen (entweder aus dem Bio Laden oder normalen Einkaufsläden) teste, habe ich mir gedacht ich berichte in einer Vegan Food Test Reihe über meine Erfahrungen und Meinungen einiger Produkte, die ich ausprobiere.

Ich bin schon seit einiger Zeit Vegetarierin und versuche so viel wie möglich vegan zu essen. Das ist allerdings relativ schwer wenn man in einem Haus voller „normaler Esser“ lebt und keine Zeit (und Lust) hat ständig selbst zu kochen. Deswegen probiere ich eben nur so viel es geht Vegane Produkte zu essen und teste auch viele Vegane Rezepte von Pinterest oder verschiedenen Blogs. Wie zum Beispiel meine Veganen Waffeln, Schoko-Pancakes oder eine Asiatische Reis-und Gemüsepfanne.

Ich weiß auch das künstliche Vegane Produkte nicht gesund sind und es bei der Veganen Ernährung um eine gesunde Lebensweise mit Obst und Gemüse geht und nicht um Fertigprodukte (zumindest sollte das hauptsächlich so sein). Aber ich bin einfach neugierig was die Lebensmittelindustrie alles so kann und möchte die Sachen eben ausprobieren, weil es mich interessiert.

So das war’s dann mit den vielen Worten… los geht’s !

DSC_0002.JPG

Diese Frühlingsrollen habe ich im Bio Laden gekauft und sie haben meiner ganzen Familie super gut geschmeckt. Aber sie waren leider sehr fettig, beim nächsten Mal (falls ich nochmal Lust habe sie zu kaufen) würde ich sie vorher auf etwas Küchenpapier austropfen lassen. Dann schmecken sie bestimmt noch besser :)

DSC_0015.JPG

Auch wenn viele Mandelmilch total lecker finden muss ich sagen, dass mir Reis- und Hafermilch am besten schmecken. Welche Marke ihr dann kauft ist eigentlich relativ egal, Hauptsache sie ist ohne irgendwelche Zuckerzusätze. Diese hier ist von Kaufland und schmeckt im Müsli oder beim Backen super! Außerdem ist sie nicht so teuer wie die Alpro Milch.

DSC_0115.JPG

Die ichoc Schokolade ist die einzige „Vollmilch“ Schokolade die ich kenne, die vegan ist. Sie wird aus Reismilch hergestellt und schmeckt wirklich gut. Allerdings ist sie nicht so cremig wie richtige Schokolade und mir persönlich etwas zu süß. Ich bin eher der Fan von dunkler Schokolade :D

DSC_1258.JPG

Diesen Käse hat mir meine Mama vom Kaufland mitgebracht und ich muss sagen: Ich bin positiv überrascht! Der Käse schmeckt wirklich total echt und auch sehr lecker. Nur die Konsistenz ist etwas fester als bei richtigem Scheibenkäse. Die Zutaten Liste sollte man sich allerdings besser nicht durchlesen :D Aber es ist gut zu wissen, dass man trotzdem leckeren Scheibenkäse für Burger oder ähnliches finden kann. Ob der Käse wenn er warm wird schmilzt kann ich allerdings nicht sagen, das habe ich vergessen auszuprobieren.

DSC_1260.JPG

Die zwei Soja Quarkspeisen von Alpro sind noch relativ neu und ich habe sie vor einer Weile getestet. Sie schmeckten an sich relativ gut und überhaupt nicht „pflanzlich“ wie einige sich das bei Sojajoghurt denken. Aber ich finde die Früchte sehr künstlich. Deswegen kaufe ich sie auch nicht wieder, sondern würde eher den normalen Naturjoghurt- oder Quark empfehlen, den man dann mit Marmelade oder Agavendicksaft und Obst selbst süßen kann.

Das war’s auch schon mit der ersten Runde. Ich hoffe ihr findet diese Art von Posts auch interessant und wenn ihr Fragen habt stellt sie mir gerne in den Kommentaren. Ich würde mich außerdem freuen wenn ihr mir mal verratet welche Art von Post / welche Themen euch am meisten gefallen.

unterschrift-2

 

 

 

Looking like a Pink Sheep

Im Herbst war ich mit meiner Familie in Bad Belzig und dort haben wir unter anderem einen schönen Herbst Spaziergang gemacht. Da ich meinen Blog vor einer Weile neu gestaltet habe, bin ich bis jetzt irgendwie noch nicht dazu gekommen euch die Bilder zu zeigen. Aber da es damals schon ar*kalt war, passt das Outfit auf jeden Fall in die jetzige Kälte.

DSC_0616.JPG

Die Landschaft dort war unglaublich schön und winterlich, auch wenn noch kein Schnee lag. Heute ärgere ich mich leider ein wenig über die Bilder. Ich weiß nicht wie ich darauf gekommen bin sie mitten in der Sonne, gegen die Sonne schießen zu wollen. Die paar Bilder im Schatten sind viel schöner geworden, aber jetzt ist es auch nicht mehr zu ändern. Tut mir leid, dass die Qualität leider nicht sonderlich toll ist. Beim nächsten Mal mach ich das besser! :D

5.jpg

 

 

1.jpg

DSC_0624.JPG

DSC_0521.JPG

3.jpg

DSC_0637.JPG

DSC_0629.JPG

4.jpg

6.jpg

 

2

DSC_0620.JPG

DSC_0617.JPG

DSC_0625.JPG

Mantel – Esprit  //  Mütze – Zara  //  Hose – Vero Moda  //  Gürtel – S.Oliver  //  Pullover – Tom Tailor  //  Schuhe – Zign  //  Handschuhe – Mango

DSC_0635.JPG

unterschrift-2

Asiatische Curry-Gemüsepfanne | Vegan

Ich liebe Reis mit Curry, Dahl oder was auch immer (Hauptsache Sauce und Gemüse :D ) und dieses Rezept machen wir zur Zeit total oft, da meine ganze Familie es liebt. Außerdem ist es super schnell und einfach zu machen, noch dazu gesund und natürlich lecker!

Die Zutaten sind etwas an die Thai-Küche angelehnt, aber es ist überhaupt nicht scharf und übrigens sogar vegan :D Es ist auch kein richtiges Curry oder Dahl Rezept sondern einfach nur ein bisschen asiatisch inspiriert und von uns selbst frei zusammengestellt. Also experimentiert einfach ein bisschen rum und fügt noch Sachen hinzu die euch dazu schmecken :)

jxcvbn.PNG

DSC_0104.JPG

Zutaten

  • Reis
  • Tiefkühl Gemüse
  • Frische Zuccini, Möhren und Pilze
  • Kokosmilch aus der Dose
  • Etwas Brühwürfel, Pfeffer und Salz, Kurkuma, Curry und Paprikagewürz

(wenn ihr noch weitere passende Gewürze habt, probiert euch einfach selbst aus und schmeckt es ab)

DSC_0101.JPG

In einem großen Topf, taut ihr das TK Gemüse auf und schnippelt das Frische dazu, außerdem fügt ihr etwas Wasser dazu. Der Reis wird in einem weiteren Topf nach Packungsvorschrift gekocht. Das Gemüse dann mit der Kokosmilch übergießen und kurz aufkochen lassen. Währenddessen mit den Gewürzen abschmecken.

dsc_0103

Das war es dann auch schon :D super einfach und schnell und schmeckt wirklich lecker!

Viel Spaß beim nachkochen und guten Appetit!

Lust auf einen leckeren und gesunden Nachtisch?

Schoko-Pancakes oder warme Waffeln sind da genau das richtige :)

Was also ist Zeit? | thoughts

„Wenn mich niemand danach fragt, weiß ich es. Fragt mich jedoch jemand danach, kann ich es nicht erkläre.“

Auf diesen Satz wurde ich vor einer Weile im Religionsunterricht aufmerksam gemacht. Was ist Zeit? Wie definiert man Zeit? Was bedeutet Zeit? Fragen die sich gar nicht oder gar nicht so leicht beantworten lassen.

Da es mir zu kompliziert wäre de Begriff auseinander zu dröseln und mir meine eigene Definition zu überlegen, dachte ich, ich schreibe einfach mal ein bisschen über den Alltag, Altern, und wie schnell die Zeit eben verfliegt.

jfxcv.PNG

 

Schon allein beim lesen meines Posts geht euch wertvolle Zeit eures Tages verloren und ich bin sehr dankbar, dass es das euch trotzdem wert ist und ihr trotzdem weiterlest. Beim schreiben dieses Beitrags ging noch viel mehr Zeit meines Tages dahin, aber Zeit die ich mir dafür nehme, weil es mir Spaß macht.

Man könnte sagen ich habe regelrecht Angst davor Zeit meines Lebens zu verschwenden und nur so „dahin zu leben“. Ich weiß das es viele Menschen gibt denen das gar nichts ausmacht und die auch nicht wissen wohin mit ihrer Zeit, bei mir ist das Gegenteil der Fall. Mir macht es Spaß ein Ziel vor Augen zu haben, eine Aufgabe, eine mit der ich etwas erreichen kann im Leben oder nur für jetzt. Ich möchte jeden Tag sinnvoll nutzen und damit meine ich nicht immer nur zu „Arbeiten“, sondern immer etwas zu machen was ein Ziel hat welches ich verfolgen möchte. Dazu zählt auch Lesen, Entspannen, Genießen oder Schlafen. Denn diese Sachen machen mit gesund und glücklich und das sollte immer das oberste Ziel im Leben sein.

Ich glaube auch, dass der größte und Ausschlaggebendste Punkt für das Starten eines Blogs für mich war, damit etwas Sinnvolles (wie man’s sieht :D) und kreatives zu schaffen. Ich liebe Schreiben und habe schon früher gerne Geschichten geschrieben. Und ich liebe Fotografieren, also warum nicht beides kombinieren?   Damit habe ich etwas in meinem Leben geschafften was immer Zeit braucht, über das ich immer Nachdenken kann, was nie fertig wird und an dem ich immer arbeiten kann. Natürlich muss man selbst wissen, ob es das ist was man will denn ein Blog braucht viel Arbeit. Aber ich hasse es nichts zu tun zu haben. Ich kann nicht einen ganzen Tag „chillen“, ich brauch Abwechslung und das gibt es mir.

jtrdfgh.PNG

Zeit sollte man immer in Dinge stecken, die einen glücklich machen. Damit meine ich nicht, dass man viel arbeiten soll um Geld zu verdienen um dich dann etwas kaufen zu können was einen glücklich macht. Sondern man sollte etwas tun was einen erfüllt und das zumindest meistens (immer geht natürlich nicht).

Das ist auch das Prinzip hinter „The Law of Attraction“ – das Gesetz der Anziehung. Man zieht das an, was man aussendet. Und wenn man täglich 8 Stunden lang nur Stress und Frust absendet. Dann bekommt man immer mehr davon. Aber wenn man das Gegenteil fühlt, dann bekommt man auch mehr davon. (Ich werde das Thema noch einmal ausführlicher in einem extra Post erklären, da es sonst den Rahmen sprengt)

Zeit ist unglaublich kostbar, denn man weiß nicht wie viel man noch hat und man kann auch nicht mehr kaufen. Deswegen verstehe ich auch nicht, wie man stundenlang für Geld schuften kann nur um es zu haben. Nur um sagen zu können: „Ich bin reich! Seht her!“. Am Ende landet jeder im Himmel, oder wo auch immer und man kann nichts von dem Reichtum mitnehmen. Lieber sollte man seine kostbare Zeit auf der Erde ausnutzen und genießen und sicherlich auch dafür Arbeiten um sich so etwas zu ermöglichen. Aber man muss es nicht übertreiben. Vor allem nicht des Status wegen.

DSC_0208.JPG

 

Unsere Zeit ist kostbar und wir sollten sie bestmöglich nutzen!

unterschrift-2

 

Mein Plan – Work & Travel Australien

Da ich öfter von meinen Vorstellungen Berichte, nach dem Abi ein Jahr nach Australien zu reisen und ich darüber auch in meinem Blog schreiben will, habe ich mir gedacht ich mache schon mal einen Post in dem ich meinen bisherigen Plan mit euch teile.

Natürlich ist bis jetzt noch nichts fest, aber Ende Sommer kann ich meinen Flug buchen und damit dann auch anfangen richtig zu planen. Jetzt habe ich erstmal noch 1,5 Jahre Schule vor mir, die ich bewältigen muss bevor es für mich dann heißt: Tschüss Deutschland und Hello Australia!

DSC_0179.JPG

Warum genau Australien? Zum einen ist das Land unglaublich vielseitig und es gibt soo viel zu sehen und zu erleben. Außerdem bin ich dort als Backpackerin nicht alleine und da ich es größtenteils alleine machen möchte, ist es schön dort viele Leute kennen zu lernen die das gleiche wie ich erleben. Dadurch kann man schneller Freundschaften schließen und Arbeit finden, denn Australien ist auf Work&Travel Reisende, wie mich, eingestellt. Ein wichtiger Punkt für mich ist außerdem das Wetter! Wie schön ist es nur, wenn es meistens warm und sonnig ist… traumhaft! Australien ist auch ein sehr sicheres Land um als Frau alleine zu reisen, vor allem da es für mich das erste Mal sein wird. Angst habe ich davor (bis jetzt) nicht, das kommt dann sicher erst kurz vor Abflug. Ich bin einfach nur total aufgeregt und neugierig und gespannt auf alles was mich erwartet.

auhfdisa.PNG

Am liebsten möchte ich gleich nach Ankunft für ca. einen Monat arbeiten. Dadurch kann ich mich erstmal einleben, alles Formelle regeln, bin nicht sofort alleine und überfordert, sondern habe etwas Zeit mich daran zu gewöhnen. Dadurch kann ich auch schon vorher, von Deutschland aus, einen Job suchen und verdiene gleich ein bisschen Geld.

Natürlich spare ich auch jetzt schon für mein Abenteuer um es so viel wie möglich genießen zu können und so wenig wie möglich zu arbeiten.

Ein Rückflugticket werde ich nicht sofort buchen, sondern eines bei dem man das Datum frei wählen kann. Das kostet zwar ein bisschen mehr, aber auf jeden Fall weniger als zwei einzelne Tickets und dadurch bin ich flexibel.

DSC_0148.JPG

Am liebsten würde ich auch entweder vor- oder nach Australien einen Zwischenstopp in Asien für ein paar Wochen machen.

Wohin ich als erstes Fliege und wie dann meine Route ist weiß ich noch nicht ganz, da ich das auch etwas von den Jahreszeiten abhängig machen will. Aber auf jeden Fall möchte ich an der Ostküste entlang, im Norden nach Cains und Darwin und natürlich ins rote Zentrum zum Uluru. Perth interessiert mich auch sehr, schade nur, dass es so weit weg ist…

slighdo.PNG

Alles ganz genau durchplanen will ich sowieso nicht, das kommt dann eh immer alles anders :D

Belesen tue ich mich natürlich auch schon fleißig um meine Aufregung und Vorfreude zu besänftigen, da es ja noch etwas hin ist, bis es für mich losgeht. Zu meinen Informationsquellen wird auf jeden Fall auch noch ein Post kommen, mit Internetseiten, Büchern, Ratgebern und Reiseführern.

Wenn ihr da Tipps für mich habt, würde ich mich unglaublich sehr in den Kommentaren darüber freuen! Außerdem interessiert mich ob jemand für euch auch sowas ähnliches wie ich gemacht hat oder ebenfalls plant???

unterschrift-2

Clean Eating Trend

You are what you eat – hört sich logisch an, aber was steckt eigentlich hinter dem Trend des Clean Eatings?

Diese Diät beruft sich auf einem gesunden und natürlichen Lebensstil und ihr Ziel ist es nicht Kilos zu verlieren – was natürlich trotzdem ein positiver Nebeneffekt sein kann. Somit kann man es auch nicht als eine Diät, sondern als einen Lifestyle bezeichnet, denn es werde auch keine Kalorien gezählt. Es geht darum nur natürliche, unverarbeitete Lebensmittel zu sich zu nehmen. Das schärft nicht nur das Verständnis für wirklich gesundes Essen (und nicht welches, dass als gesund vom Hersteller betitelt wird) und man kann so viel essen, wie es einem gut tut.

DSC_0781.JPG

Das Ziel ist es mehr Energie zu bekommen, sich in seinem Körper wohl und gesund zu fühlen. Außerdem kann man damit auch negative Erscheinungen durch jegliche Chemikalien oder E-Stoffe, die in Verarbeiteten Lebensmitteln stecken, bekämpfen.

dsc_0052

Auf den Teller kommen vor allem Obst und Gemüse, genauso wie gesunde Fette, Eiweiße und Kohlenhydrate. Auf Fertiggerichte wie Fast Food oder auch andere Produzierte Lebensmittel wie Brot (selbstgebacken ist erlaubt!). Man nimmt also keine künstlichen und chemischen Lebensmittel zu sich und auch nichts mit Konservierungsstoffen und künstlichen Süßstoffen.

DSC_0115.JPG

Der Trend stammt von dem Amerikaner Tosca Reno und er erläutert alles genau in seinem Buch „The Eat-Clean Diet Recharged“. Die Ernährung soll einem mehr Energie liefern, außerdem für eine reine Haut sorgen und bei Übergewicht nimmt man damit auch ohne Jojo Effekt ab. Es regt den Stoffwechsel an, sorgt für eine bessere Verdauung und stärkt das Immunsystem. Angeblich soll man am Morgen auch gestärkter und wacher sein und es ist die natürliches Detox, da der Körper nach einer Weile von allen vorherigen Schadstoffen gereinigt ist.

dsc_0048

Ich persönlich finde diesen Trend sehr gut und es ist mal eine Ernährungsweise die wirklich gesund sein muss! Außerdem wird auf nichts wirklich verzichtet, also zumindest nicht auf wichtige Bestandteile die der Körper braucht (wie bei der Low-Carb Diät). Aber es ist auch relativ schwer, vor allem was Brot und Brotaufstriche angeht (von denen ich mich fast täglich ernähre), deswegen esse ich nicht komplett „clean“, aber auf extrem verarbeitete Lebensmittel, wie Fast Food, verzichte ich.

Habt ihr auch schon von dieser Ernährungsweise gehört? Versucht ihr auch so „clean“ wie möglich zu essen?

unterschrift-2