Where to Stay – Beautiful Lodges in Namibia

Auf unserer Rundreise durch Namibia hatten wir insgesamt 19 Nächte und haben in 13 Unterkünften geschlafen. Da das Land so riesig ist und es so viel zu sehen gibt, bleibt meist keine Zeit um länger an einem Ort zu verweilen, wenn man nur 3 Wochen Urlaub hat. Deswegen blieben wir in den meisten Lodges nur für eine Nacht, in einigen zwei oder gar drei Nächte.

Da wir so viele Unterkünfte gesehen und „getestet“ haben, möchte ich euch heute unsere Lieblinge vorstellen, die ich euch bei eurer eigenen Safari sehr ans Herz legen kann. Dabei sollte gesagt sein, dass es sich bei den Lodges um sehr gute Mittelklasse Unterkünfte handelt, obwohl man diese in Europa vermutlich schon zu den hochklassigen zählen würde. Hier wird sich wirklich in jeder Lodge unglaublich viel Mühe gegeben und die Qualität steht an oberster Stelle.

Wenn ihr mehr über das Reiseland Namibia erfahren wollt, dann findet ihr alle allgemeinen Tipps und Erfahrungen von mir im Namibia Tavelguide.

DSC_0010 (3).JPG

DSC00680.JPG

IMG-20170716-WA0082.jpg

IMG-20170716-WA0091.jpg

The Elegant Guesthouse, Windhoek

Unsere erste Station hieß Windhoek und das Elegant Guesthouse hat uns gleich richtig begeistert und in Urlaubsstimmung gebracht. Das Personal war super freundlich und sehr hilfreich, was Stadtplan und Tipps angeht. Die Zimmer waren super schön und da es insgesamt nur ca. 5 Zimmer gab, auch sehr individuell und ruhig. Das Frühstück war toll und zum Abendessen waren wir in Joe’s Beergarden, welches ganz in der Nähe liegt. Mehr dazu erfahrt ihr im 2. Teil meines Travelguides.

DSC_0090 (3).JPG

DSC_0085 (3).JPG

IMG-20170716-WA0077.jpg

IMG-20170716-WA0102.jpg

DSC_0137 (3).JPG

Africa Safari Lodge, Southern Namibia

Am rande der Kalahari Wüste befindet sich diese tolle Lodge. Dort wohnt man in einem großen Doppelhaus mit einer wunderschönen Aussicht auf die Weite der Steppe und die Futter und Wasserstelle vieler Tiere, die man abends und morgens beobachten kann. Die Häuser sind super modern und stilvoll eingerichtet und der Pool und Barbereich sehr neu und hochwertig angelegt und auch das Essen war toll.

DSC_0318 (3).JPG

DSC_0687 (3).JPG

DSC_0716 (3).JPG

DSC_0692 (3).JPG

IMG-20170716-WA0002.jpg

Desert Camp, Namib

Im Desert Camp haben wir drei Nächte verbracht, da es gleich am Parkeingang des Namib-Naukluft Nationalpark liegt und man von dort aus viel unternehmen kann. Das Tended Camp besteht aus 20 Häusern und es gibt eine Bar und einen Poolbereich. Da das Camp mit der Soussousvlei Lodge zusammen hängt, haben wir dort gefrühstückt und zu Abend gegessen (Beschreibungen dazu folgen!).

DSC_0747 (3).JPG

IMG-20170716-WA0010.jpg

IMG-20170716-WA0027.jpg

Soussousvlei Lodge

In der besagten Soussousvlei Lodge haben wir nicht gewohnt, sondern lediglich gegessen. Dort gibt es ebenfalls Tended Camps und gemeinschaftliche Pool und Bar Bereiche, allerdings ist alles noch ein wenig luxuriöser (und damit teurer), weswegen wir hier „nur“ aßen und nicht wohnten. Trotzdem möchte ich die Lodge gerne empfehlen, denn das Essen dort war so so gut, weswegen ich davon ausgehen kann, dass alles andere auch toll ist.

Das Essen war das Beste was wir jemals in einem Restaurant / Hotel / im ganzen Urlaub bekommen haben. Zum Frühstück gab es eine riesige Auswahl an frischem und eingelegtem Obst, Joghurt in allen Variationen und natürlich Müsli und Cornflakes, ebenso Brot und Aufstriche, Kuchen und man konnte sich sein eigenes Omelett (oder Spiegelei bzw. Rührei) braten lassen. Das Abendessen war sogar noch besser: Es gab das größte Buffet, was wir je in unserem Leben gesehen haben. So viel Auswahl an Salaten, Anti Pasta, Vorspeisen, Suppe, Käse, Cracker und Brot, das man alleine davon locker hätte satt werden können. Draußen gab es dann ein Rondell an dem es drei Grill-Stände gab, an einem wurde frischer Fisch mit dem Öl und Saucen seiner Wahl vor seinen Augen gebraten, am anderen Fleisch und am dritten konnte man sich selbst rohes geschnittenes Gemüse seiner Wahl zusammen stellen und dies wurde dann wie in einem Wok mit dem Öl und der Sauce seiner Wahl und evtl. Nudeln angebraten. Die Nachtisch-Auswahl war ebenfalls nicht zu übertreffen, es gab so viele verschiedene Kuchen, Cremes, Desserts und Obstsalat.

Wir wahren so froh drei Nächte im Desert Camp zu wohnen, sodass wir auch drei Mal dieses Essen erleben durften!

DSC_0268 (5).JPG

DSC_0267 (5).JPG

DSC00733.JPG

DSC_0381 (5).JPG

DSC_0334 (5)

IMG-20170716-WA0108.jpg

Twyfelfontein Country Lodge

Die Twyfelfontein Lodge hat uns von den Zimmern und der Anlage her mit am besten gefallen. Die Poolanlage war wunderschön, ebenso wie die Zimmer. Die Rezeption, Bar und das Restaurant war offen und komplett aus Holz, Bambus und mit Strohdächern und hatte damit ein tolles Flair. Auch die Außenanlage war toll, mit einem eigenen Wasserloch, an dem wir sogar Bergelefanten beobachten konnten und kleinen Ecken zum erkunden. Außerdem hatte man einen wunderschönen Blick über die Landschaft an der mit etwas Glück auch eine Elefantenherde vorbei zog. Dafür muss man sagen, war das Essen leider etwas weniger schön, trotzdem noch gut (meckern auf hohem Niveau!), aber nicht so qualitativ wie wir es sonst gewohnt waren.

DSC00755.JPG

DSC00756.JPG

DSC00758.JPG

DSC_0057.JPG

DSC_0063.JPG

IMG-20170716-WA0113.jpg

DSC_0363.JPG

Etosha Safari Lodge, Gondwana Collection Namibia

Nur 9 km vom Eingang des Etoshas entfernt liegt die Etosha Safari Lodge. Mit ihren süßen Häuschen und dem tollen Infinity Pool hat sie uns ebenfalls super gefallen! Die Einrichtung des Häuschens war sehr cool und total mein Geschmack. Auch das Buffet war sehr gut und es gab tolle Sachen, die wir sonst selten dort essen konnten (wie zum Beispiel Avocado oder Spinatsalat).

DSC00759.JPG

DSC00760.JPG

DSC_0232 (2).JPG

DSC00769.JPG

DSC00770.JPG

DSC00772.JPG

DSC_0236 (2).JPG

DSC_0258 (2).JPG

DSC_0306 (2).JPG

DSC00779.JPG

Onguma Bush Camp, Onguma Game Reserve

Diese Lodge ist hochstwährscheinlich unser Favorit des Urlaubs! Auch wenn man das schwer sagen kann, da fast alle Unterkünfte wirklich toll waren. Hier hat aber einfach alles gepasst: Die Häuschen waren total schön und groß (unser Badezimmer war der Wahnsinn!), die Anlage super schön und natürlich angelegt, der Poolbereich war super und man hatte einen unglaublichen Ausblick auf ein großes Wasserloch und Palmen. Der Restaurantbereich war etwas ganz besonderes. Man saß nicht nur im freien, sondern hatte eine unglaublich schöne Aussicht (ich hab natürlich den besten Platz, ganz vorne, für schöne Fotos, reserviert :D ) und das Essen war auch eines der Besten, wenn nicht sogar das Beste (abgesehen vom riesen Buffet).

DSC_0753 (2).JPG

DSC_0765 (2).JPG

IMG-20170716-WA0152

IMG-20170716-WA0164.jpg

IMG-20170716-WA0163.jpg

IMG-20170716-WA0162.jpgIMG-20170716-WA0155.jpg

 

IMG-20170716-WA0153.jpg

IMG-20170716-WA0154.jpg

Okonjima Plains Camp, AfriCat Foundation

Die Einrichtung des Rezeptions- und Restaurantbereiches hat mir so so gut gefallen: Super liebevoll und sehr stilvoll afrikanisch! Auch unsere Häuser waren schön und man hatte vom Bett aus eine unglaubliche Aussicht über die Landschaft und den Sonnenuntergang. Den Sonnenaufgang haben wir nicht mitbekommen, weil wir früh am morgen eine Geparden-Tour mitgemacht haben, die ich unglaublich sehr empfehlen kann! Das Camp gehört zur AfriCat Foundation, die Wildkatzen aufziehen bzw. nach Unfällen etc. aufpäppeln und in ihrem riesigen Gelände wieder auswildern. Mehr zu unserer Tour erfahrt ihr bald in meinem Post zu den Must-Do’s in Namibia!


Das waren auch schon unsere Favoriten! Wobei man sagen muss, dass es ganz ganz viele tolle Lodges in Namibia gibt. Einige davon, wie die Soussousvlei Lodge oder das letzte Plains Camp, das ich vorgestellt habe, sind aber wirklich etwas besonderes und unbedingt zu empfehlen!

Wart ihr auch schon in Afrika und habt in Lodges übernachtet? Haben es diese euch auch so sehr angetan und wart ihr ebenso begeistert wie wir?

Advertisements

6 Kommentare zu „Where to Stay – Beautiful Lodges in Namibia

  1. Ohh Pauline, die Unterkünfte sind alle wunderbar! Ich kann mich gar nicht entscheiden, welche ich am schönsten finde, wahrscheinliche das ONGUMA BUSH CAMP (wegen dem Interior) aber eigentlich hat jede Unterkunft etwas besonderes und ich kann mir vorstellen, dass es etwas ganz besonderes war dort zu übernachten :)

    Liebe Grüße
    <3

    Gefällt 1 Person

    1. Ja das war es wirklich jede Nacht! Ich konnte auch immer total gut schlafen weil es einfach so so ruhig und komplett dunkel war :D und ich war natürlich ausgepowert vom Tag!
      Da Onguma war wirklich der Hammer :)
      Liebe Grüße zurück <3

      Gefällt mir

Was denkst du?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s