Wenn ich Groß bin.

In weniger als einem halben Jahr bin ich fertig mit der Schule, 18 Jahre und damit ja sozusagen auch erwachsen.

Dieses Szenario – frei zu sein, nicht mehr meine Zeit in der Schule absitzen zu müssen, sondern für das nutzen zu könne, was ich mir aussuche, erträume ich mir seit ich 14 Jahre alt bin.

DSC_0220

Ich will endlich frei sein, tun wozu auch immer ich Lust habe, aber langsam bekomme ich auch ein wenig Angst.

 

So viele Entscheidungen kann und muss ich treffen, so viele Möglichkeiten, so viel Zeit – wo hin damit. Zeit die ich mir vorher immer so sehr gewünscht habe.

Ich habe immer davon geträumt… davon geträumt, wenn ich groß bin:

…dann habe ich Zeit für die Dinge, die ich machen will, die ich liebe, die ich mir aussuche.

…dann gehe ich nach Australien und erlebe die schönste Zeit meines Lebens, lerne spannende Leute kenne und wachse über mich selbst und meine Grenzen hinaus.

DSC_0945

…dann kann ich richtig durchstarten mit dem Bloggen, denn ich habe mehr Zeit, kann etwas Geld ausgeben für Design, Host usw. kann mich mit anderen Bloggern treffen und connecten, kann zu Blogger Treffen und Events gehen, ganz viel dazu lernen und mich verbessern.

 

…dann ist mein komplettes Zimmer ausgemistet und minimalistisch, genauso wie mein Kleiderschrank, weniger Ballast, weniger unnütze Käufe, mehr Freiheit und weniger Zwang.

…dann kaufe ich Qualität statt Quantität und leiste mir lieber einige unglaublich tolle, teure, aber nachhaltige, vegane usw. Produkte / Kleidungsstücke von Marken, die ich Unterstützen will oder eben Second Hand.

DSC_0247.JPG

…dann investiere ich in meine Fotografie, Zeit, Geld und Arbeit. Ich belese mich und lerne dazu, investiere Geld in Equipment und stecke viel Arbeit in meine Fotografie und die Bearbeitung.

…dann beschäftige ich mich ein wenig mit Kosmetik und Pflegeprodukten und kaufe bzw. benutze nur noch 100% natürliche, bio, vegane und nicht an Tieren getestete Produkte.

…dann mache ich mir Foto und Erinnerungsbücher. Entweder solche schönen im Internet oder selbstgemachte, in die ich auch noch was schreiben und kleben kann, oder ein Kombination aus beidem.

…dann entfliehe ich jedes Jahr nach der Weihnachtszeit für so lange wie möglich der kalten, grauen Jahreszeit hier in Deutschland und tanke Sonne.

DSC_1173

…dann festige ich für ein paar Wochen oder Monate mein Französisch in Frankreich. Mache dort Sprachkurse und erlebe das französische Lebensgefühl einen Sommer lang.

…dann heißt das noch lange nicht, dass ich ausziehe und alleine wohne und eine eigene Wohnung habe. Aber das wäre natürlich trotzdem möglich und würde mir auch eine Zeit lang in meinem Leben gefallen – alleine wohnen. Und wenn ich dann alleine wohne…

…dann suche ich mir eine richtig schöne kleine Altbau Wohnung. Mit großen Fenstern, einer gemütlichen offenen Küche.

…dann baue ich auf meinem Balkon Grünkohl und Spinat und Kräuter und Erdbeeren und Tomaten und Himbeeren an und pflanze schöne Blumen.

DSC_0732

…dann koche ich so wie ich will, kaufe ein wie ich will – Vegen mit weniger Salz und weniger Öl. Das fällt mir dann auch viel einfacher, weil ich nicht mehr abhängig davon bin was meine Familie isst und ich nicht den Versuchungen von z.B. Käse wiederstehen brauche, denn ich werde es einfach nicht kaufen.

…dann fange damit an Muskeln aufzubauen, nebenbei gehe ich noch regelmäßig joggen und verbessere mich in meiner Beweglichkeit und mache fast täglich Yoga.

…dann laufe ich mehr – nicht joggen, sondern gehen. Mehr zu Fuß, mehr spazieren, vielleicht auch mit einem ausgeliehenen Hund aus dem Tierheim, in der Sonne, während die Vögel zwitschern.

DSC_0469

…dann werde ich irgendwann schwanger und treffe mich mit meinen ebenfalls schwangeren Freundinnen zum Quatschen über Dehnungsstreifen und Babybrei und irgendwann zum gemeinsamen Kinderwagen schieben und Wickeln.

…dann gründe ich meine eigene Familie.

…dann ziehen wir, wenn die Kinder noch nicht zur Schule müssen für ein halbes Jahr nach Hawaii – einmal das Insel-Leben leben, in den Tropen leben, dieses unbeschwerte Gefühl fühlen und für eine Zeit der Wirklichkeit entfliehen.

…dann wird alles besser?

Nein, nicht wirklich. Einiges vielleicht, anderes wiederum nicht. Aber es wird schön, das weiß ich, denn ich mach es mir schön. Verfolge meine Träume und Pläne, verwerfe und verändere sie.

Dann bin ich glücklich – so wie jetzt auch. Denn glücklich sein hat nichts mit den äußeren Umständen zu tun. Glück kommt von Innen.


Die Bilder sind übrigens alles älter und Fotos, die ich noch nicht mit euch geteilt habe.

Advertisements

20 Kommentare zu „Wenn ich Groß bin.

  1. Wow…was ein post…puh, das hat mich echt umgehauen^^
    ich muss sagen, genau das, was du da beschreibst (dieses gefühl alles zu wollen in Kombination mit leichter panik, wenn es auf das ende der schulzeit zugeht) kann ich nur allzu gut nachvollziehen. Und als ich so deine worte gelesen habe, ist das irgendwie alles wieder so real gewesen…schule, abi, die zeit danach.
    ein ausgesprochen gelungener post…wirklich sehr bereichernd :)

    Gefällt 1 Person

Was denkst du?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s