Tools & Tipps für Content Creator – Professionell auf Instagram, YouTube & Blog

Immer wieder bekomme ich Fragen zu verschiedenen Programmen, Apps, wie ich meine Videos schneide oder wo ich kostenlose Musik finde, wie ich meine Thumbnail für YouTube erstelle oder Layouts für meine Story & Instagram. Deshalb dachte ich, ein gebündelter Blogpost wäre hilfreich, um all diese zu beantworten und vielleicht dem ein oder anderen eine Hilfestellung zu geben, der sich mit diesen Themen mehr beschäftigen will.

Notion

Ein Programm, welches ich erst vor kurzem entdeckt habe und wow – ich kann ohne Übertreibung sagen, dass es mein Leben & Arbeiten verändert hat.

Notion ist eine Organisations-Plattform auf der man To-Do Listen, Kalender, Tabellen, Ideen – einfach alles, was mit Merken, Planen, Organisieren, Erinnern zu tun hat an einem Ort speichern und verwalten kann. Durch verschiedene Seiten, die man verschieden gestalten, strukturieren und nutzen kann ist es super einfach sich visuell zu entfalten und seine Ideen & Aufgaben aufzuschreiben.

Seit ich mich dort organisiere habe ich das Gefühl viel klarer in meinem Kopf zu sein, dadurch viel effektiver und produktiver arbeiten zu können und mehr Sachen zu erledigen und abzuhaken.

Meine Seiten:
  • Home (Tasks, die ich täglich machen will, Affirmationen für meinen Tag, einen Wochenplan mit allen Wochentagen und darunter die jeweiligen To-Do’s die ich mir für diesen Tag vornehme)
  • Content Plan (ein Kalender, in dem ich alle Insta Posts, Youtube Videos, IGTVs, Blogposts als Übersicht sehe und neue Ideen zeitlich einplanen kann – daraus entwickle ich dann meine Aufgaben & To-Do’s für den jeweiligen Tag und wann was fertig sein muss)
  • Tasks (eine übergeordnete To-Do Liste nach 3 Kategorien der Wichtigkeit geordnet mit Aufgaben, die ich nach und nach in meine wöchentlichen To-Do’s übertrage um sie abzuarbeiten)
  • Weitere Listen zu: Bücher, Wünsche, Merken, Goals, Bucketliste etc.

Bildbearbeitung

Ich bearbeite meine ganzen Bilder mit Lightroom und habe dafür auch die volle Version, um es ebenfalls auf dem Laptop benutzen zu können. Das kostet 11€ im Monat und ich bearbeite damit meine Instagram Bilder, Bilder für den Blog oder meine Thumbnail für YouTube.

Ich benutze auch keine Presets oder ähnliches, da ich lieber jedes Bild selbst abstimme und bearbeite. Außerdem finde ich Presets sehr oft nur für einen bestimmten Bildstil passend und die Filter sehen auf anderen Bildern dann total eigenartig aus. Das ist zumindest meine bisherige Erfahrung.

Canva

Nach diesem Programm werde ich vermutlich am allermeisten gefragt, da ich damit meine Grafiken für Instagram, Story Templates, Pinterest Layouts oder auch meine YouTube Thumbnail erstelle. Canva ist wirklich Goldwert!

Dieses Programm gibt es als App oder Website im Internet und selbst in der kostenlosen Version ist bereits alles Nötige erhalten. So viele Schriftarten, Vorlagen, Designs und die Handhabung ist sehr einfach & macht richtig Spaß.

Ich verwende es allerdings nur auf meinem Laptop, da ich die App unpraktisch finde und man auf einem großen Desktop deutlich mehr sieht und besser arbeiten kann.

InShot

Alle meine Videos bearbeite ich mit der App InShot auf meinem Handy. Meine YouTube Videos, IGTVs oder auch Stories die geschnitten sind.

Auch hier habe ich die Vollversion für 13€ im Jahr, da man sonst ein Wasserzeichen auf den Videos und weniger Musikauswahl etc. hat.

Dadurch, dass ich meine Videos mit meinem Handy filme und dort direkt bearbeiten kann, ist das so für mich die einfachste, praktischste und günstigste Variante der Videobearbeitung.

Für Apple wird auch immer sehr von iMovie geschwärmt, aber da ich keinen Mac habe ist es so für mich die beste Lösung bisher.

Kostenlose Musik für Videos

…finde ich ebenfalls in der App InShot. Dort gibt es Copyright free music, die sogar wirklich gut ist und die direkt in der App zur Auswahl bereitsteht.

Fotografieren & Filmen

Seit ich mir Anfang des Jahres das iPhone 11 (nicht Pro) gekauft habe, fotografiere & filme ich nur noch damit. Ich finde das ist einfach super praktisch, da man es eh überall dabei hat, die Qualität ist gut, es nimmt wenig Platz weg.

Bis vor kurzem hatte ich noch eine Sony Kamera, mit der ich auch durch Australien gereist bin und dort meine ersten Videos gefilmt habe, aber ich muss sagen, die Arbeit die Kamera rauszuholen habe ich so oft nicht gemacht und stattdessen einfach mit dem Handy Bilder gemacht. Deshalb habe ich die Kamera letztens auf Ebay verkauft. Bei mir wurde sie einfach zu selten genutzt.

Zeitmanagement

Ich glaube jeder Content Creator, YouTuber, Blogger etc. sagt, dass diese ganze Arbeit SO VIEL ZEIT in Anspruch nimmt und trotzdem denken noch viele, es sei keine Arbeit mal ein bisschen Bilder zu knipsen und ein paar Worte dazu zu schreiben.

Aber wenn man das ganze richtig, mit hoher Qualität, Mehrwert, Sinn und eben wirklich gut machen will muss man soo viel Zeit darin investieren.

Meine Screen Time auf dem Handy ist im Durchschnitt 5 Stunden pro Tag (während des Semesters!!) und ich versuche schon wenig wie möglich am Handy zu scrollen und meine Zeit zu verschwenden.

Zeitfresser wie Fernsehen, Netflix oder unnötige Apps versuche ich zu vermeiden. Nur einige YouTube Videos schaue ich gerne und verbringe sonst meine richtige Freizeit lieber mit Freunden oder mit Sport, anstatt auch noch vor dem Bildschirm.

Vorbereitung und immer Content Ideen parat haben ist für mich definitiv das A und O. Ich habe Listen & Listen mit Video-, Bild- und Themenideen und ständig kommen neue Sachen dazu, sodass ich es gar nicht schaffe alles zu produzieren und abzuhaken.

Nebenbei studiere ich auch noch und all meine Aufgaben unter einen Hut zu bekommen fordert vor allem sehr viel Motivation, aber auch Disziplin.

Das Wichtigste zum Thema Zeitmanagement ist aber: einfach MACHEN. Wir alle haben 24 Stunden am Tag und wenn du sagst du hast „keine Zeit“, dann sagst du damit einfach „das ist nicht meine Priorität in den 24 Stunden, die mir zur Verfügung stehen“, was natürlich auch vollkommen okay ist – man kann nicht alles machen. Aber wenn du etwas wirklich machen willst, dann musst du einfach deine Prioritäten verschieben und dir damit Zeit schaffen.

Disziplin & Motivation

Ohne Liebe & Freude an der Sache ist die Motivation nicht von langer Dauer. Da so viel Arbeit dahinter steckt, würde man ansonsten sehr schnell aufgeben. Vor allem an Tagen, an denen man ein schlechtes mindset hat. Sich mit anderen vergleichen, die alles „besser/erfolgreicher“ machen, die alles so einfach und entspannt aussehen lassen usw.

Man wird manchmal keine Lust mehr haben, obwohl man es eigentlich liebt, mal keine Ideen, keine Kreativität haben und alles hinterfragen.

Ich habe mit meinem Blog angefangen als ich 15 war. Damals eine Zeit lang jeden Tag (!) einen Blogpost gepostet, jetzt hat YouTube und Instagram mehr meiner Aufmerksamkeit.

Man braucht wirklich viel Disziplin und ohne Freude daran, hält man es nicht durch.

Mir hilft es an Tagen, an denen ich keine Motivation finde oder unkreativ bin etwas vorbereitet zu haben. Ich habe immer ein paar Bilder aus alten Shootings, ein paar Captions vorgeschrieben (auch falls mal kein Zeit ist, um sich lange Gedanken zu machen oder es nichts spannendes neues zu erzählen gibt).

YouTube Videos bereite ich wenn möglich immer spätestens einen Tag vor dem Posten vor, damit ich nicht in Zeitdruck verfalle, falls etwas dazwischen kommt oder nicht klappt.

Feste Zeiten & Planungen für Posts sind ebenfalls sehr sinnvoll, weil man dann darum plant und sich eher darum bemüht diese einzuhalten. Wenn ich mir nur vornehme einmal in der Woche ein Video hochzuladen würde ich es eher mal einen Tag (und noch einen und noch einen) verschieben. So steht für mich fest, dass es jeden Sonntag ein neues Video um 18 Uhr gibt und dann weiß ich, dass ich danach plane.

Während des Studiums ist meistens das Wochenende für YouTube reserviert und ich Plane mit Notion (siehe oben), meine To-Do’s für die Woche vor. So weiß ich wann was zu erledigen ist, damit es am Ende pünktlich fertig ist und so weiß ich auch immer was zu tun ist bzw. getan werden muss.

Kleinere Aufgaben, die weniger Vorbereitung beanspruchen wie Bilder bearbeiten, Captions schreiben, Ideen überlegen, Planen, Emails beantworten, Rechnungen schreiben, Bilder machen usw. schiebe ich dann zwischendurch oder in die Nachmittage ein.

Hier muss ich sagen, war die Online Uni wirklich hilfreich, da man seine Zeit so gut selbst einteilen kann und ich zwischendurch Zeit hatte.

Qualität & Mehrwert

Natürlich sollte man sich aber auch nicht zu viel Stress und Druck machen einfach nur irgendetwas zu posten, sondern Qualität ist letztendlich das wichtigste.

Das habe ich jetzt auf meinem Instagram ebenfalls umgestellt und bin vom täglichen Posten zu ca. 4 Mal die Woche, an meinen statistisch besten Tagen übergegangen und meine Engagement Rate ist dadurch wesentlich besser geworden.

Falls euch ein Blogpost mit Tipps zu Instagram und einer guten Engagement Rate interessieren und helfen würde kommentiert das gerne unten! Ich habe mir selbst dazu bereits soo viel Wissen angelesen, dass ich es gerne gebündelt mit euch teilen kann.

Unterstützung & Ängste

Ich wurde gefragt, wie ich mit Ängsten und Unsicherheiten gegenüber meiner Familie, Freunde, Fremde etc. umgehe und wollte darauf gerne ebenfalls eingehen.

Ich bin sehr sehr dankbar für die Unterstützung, die ich von meinem Umfeld bekomme und ich weiß, dass das nicht selbstverständlich ist, dass jeder versteht was ich hier mache.

Als Tipps für jemanden, der Angst davor hat anzufangen einen Blog, Instagram oder YouTube zu starten würde ich sagen:

Die Angst, die Bedenken halten dich zurück, werden dich immer zurück halten das zu tun was du willst, dein Leben zu leben wie du es dir vorstellst, dein Glück zu finden, deine Bestimmung, deinen Traumjob… willst du das wirklich? – Diese Frage habe ich mir selbst gestellt und danach wurde in 2020 mein Motto: Just go for it! Mach es einfach, hör auf darüber nachzudenken, dir den Kopf zu zerbrechen, das hilft dir nicht weiter.

Mag sein, dass es immer Leute geben wird, die über dich negativ denken oder reden. Aber das ist ihr Ding. Gib dich nicht mit solchen Leuten ab und lass dich schon gar nicht von solchen Leuten zurückhalten!

Es braucht Zeit und Übung damit aufzuhören darüber nachzudenken was andere über dich denken könnten. Passiert mir auch immer noch ständig, aber wenn ich mich dabei ertappe wird es mir bewusst und dann mache ich einen kleinen Motivations-Talk zu mir selbst und bin umso selbstbewusster und stolzer, wenn ich es dann einfach mache!

Mein Pinterest Name ist: mindwandererblog

Inspiration

Pinterest – egal ob Rezepte, Foto Ideen, Mood Shots, Sprüche oder Blogbeiträge anderer. Auf Pinterest findet man einfach alles und kann alle Pins noch dazu richtig praktisch ordnen, damit man es auch wieder findet. Auf der anderen Seite ist Pinterest leider auch ein totaler Zeitfresser und nicht selten verplempert man dort viel Zeit ohne wirklich produktiv zu sein.

Auch Instagram hat seit einer Weile die Funktion sich Posts zu speichern und in Ordnern zu sortieren. Das ist ebenfalls super praktisch – früher habe ich tausende Screenshots gemacht und diese sortieren müssen. Diese Zeiten sind zum Glück vorbei!

Meine Liebsten Informationsquellen & Accounts zum Lernen:
  • The Creator Concept (Insta & Website)
  • Cathrine Manning (YT)
  • Go for it! By Caroline Preuss
  • Female Leadership Podcast
  • Baby got Business Podcast
  • Manifestation Babes Podcast
  • Boss Babe Podcast

Ich hoffe sehr, dass dieser Beitrag für euch hilfreich war, ich eure Fragen beantwortet habe & ihr etwas mitnehmen konntet!

Falls es noch weitere Fragen gibt, kommentiert sie sehr gerne & auch ob ihr Interesse daran habt, dass ich einen 2. Teil zum Thema „Instagram Engagement Rate verbessern“ schreibe – da ich mich mit dem Thema sehr viel beschäftigt und belesen habe & dadurch einige Tipps weitergeben könnte!

Roadtrip durch die Niederlande – Rotterdam, Den Haag, Nordsee, IJsselmeer Travel-Guide

Unsere Reisepläne für 2020 wurde ein bisschen über den Haufen geworfen. Umso dankbarer bin ich dafür, dass ich diesen Sommer trotzdem zum allerersten Mal nach Kopenhagen, Dänemark gereist bin und ebenfalls zum ersten Mal die Niederlande besucht habe.

Für 10 Tage ging es mit dem Wohnmobil durch Holland. Zuerst nach Rotterdam, dann an die niederländische Nordsee, von dort aus rüber nach Den Haag und zum Schluss ein paar letzte Tage am Ijsselmeer.

Das Land & die Leute haben mich ziemlich begeistert: wunderschöne, niedliche und liebevoll erhaltene Dörfer, moderne und fortschrittliche Architektur, viele Pferde & Kühe, wunderschöne Häuser und Häuschen in einem ganz tollen Stil gebaut, super nette & hilfsbereite Menschen, sehr aufgeschlossen, viele können etwas Deutsch sprechen, alle Grüßen freundlich.

Auch wenn die Niederlande bekannt ist für frittiertes Essen, gab es auch super tolle gesunde Restaurants & Cafés, richtig guten Kaffee, man sieht viele Tesla und andere eAutos. Die Städte eignen sich richtig gut dazu mit dem Fahrrad erkundet zu werden, das Fahrradwege-Netz ist super ausgebaut.

Sehr viel Wasser überall, Grachten, Flüsse und Ufer – richtig idyllisch und es gibt super viele schöne Häuser entlang der Wassergrundstücke. Dadurch macht paddeln ebenfalls viel Spaß & es gibt etwas zu entdecken.

Alles in allem hat mir die Niederlande richtig gut gefallen! Vor allem Rotterdam hat es mir total angetan und ich könnte mir vorstellen in dieser Stadt für ein paar Monate zu leben, zu arbeiten, zu studieren oder ein Praktikum zu machen.

Während unseres Urlaubs habe ich ebenfalls einige Highlights & Eindrücke für euch mitgefilmt und in einen Travel Vlog verpackt. Dort bekommt ihr einen noch besseren Eindruck als nur auf meinen Bildern.

Rotterdam

Rotterdam hat mich richtig begeistert. Ich war von Anfang an einfach hin und weg von der Stadt. Das Feeling, der Vibe, die schönen Häuser, Parks, Grachten, so viel Wasser, tolles Essen, trotzdem nicht zu voll und überlaufe, man kann wunderbar Fahrrad fahren… ich hab mich verliebt & werde auf jeden Fall wiederkommen!

Food Hallen auf Halbinsel Wilhelminaplein

In diesem Viertel haben wir uns gefühlt wie in Brooklyn, New York. Sehr empfehlenswert für Abends, da dort ein super schöner Flair ist. Mori Sushi hatte die besten veggie Süßkartoffel Rolls (sooo gut!), wir haben Dumplings probiert, Jackfruit Taco’s und es war alles super lecker und gab sehr viel verschiedene Auswahl!

Erasmus Brücke

Um zu diesem Viertel zu kommen fährt man über die Erasmusbrücke & hat vom Ende der Halbinsel auch einen richtig tollen Blick über das Wasser und auf die Brücke.

HEt Park & Café Parquiet

Der wunderschöne Park direkt neben dem Zentrum in der Innenstadt war voll mit Menschen bei diesem wundervollen Wetter. Wunderschön angelegt & es gibt ein super süßes Café bzw. Bistro Parquiet mit tollem Kaffee, Frühstück, Lunch und Snacks.

Cubus Houses
Brücken, Wasser, Grachten

Es macht einfach sooo Spaß durch die Stadt zu radeln, weil sie so wunderschön ist und es so viel zu entdecken gibt.

Lot & Daan

Leckeres Restaurant mit gutem Eiskaffee & an einer sehr schönen Location.

Eigentlich wollten wir aber zu Breakfast in Rotterdam HQ (das war an dem Tag leider zu).

Food Hallen Innenstadt
Windmühle & schönes Viertel: Delfshavn

Wenn ihr ein Fahrrad habt, fahrt unbedingt in dieses schöne alte Künstlerviertel. Dort gibt es sogar eine Windmühle & super süße Häuschen.

Vintage Läden

Episode, Sweet Rebels, Dearhunters

Supermercado

Mexikanisches Restaurant an einer coolen Straße gelegen. Netter flair & mega leckere Süßkartoffelpommes!

Weitere Food Empfehlungen:
  • Breakfast in Rotterdam HQ
  • Backyard
  • Spirit
  • Harvest Coffee Brewers

Nordsee

Unser Campinplatz war direkt am Meer, ca. 30 Minuten von Den Haag entfernt gelegen am Hoek van Holland.

  • Strandaufgang bei Elements Restaurant
  • Strand Monster
  • Surfen (Dutch Surf Academy)
  • Campingplatz: Strandpark Vlugtenburg

Den Haag

War ebenfalls wunderschön und hat uns sehr gefallen, jedoch war Rotterdam für mich der klare Favourite!

Bartine Frühstück & Kaffee

Auch in Den Haag haben wir uns wieder Räder ausgeliehen – das ist einfach die beste & bequemste Art der Stadtbesichtigung! Vor allem, da es dort überall tolle Radwege gibt.

Süße Läden:
  • WAUW Warenhuis
  • Collectiv. By Swan Den Haag
  • Binnenhof & Gracht mit Fontaine
  • Paleistuin
  • Haagse Bos Park
  • Foodhallen Den Haag
Food
  • Donato Ristorante Pizzeria – super leckere Pizza & Pasta am Bach gelegen mit Terrasse (schönste Location!)
  • Fast & Vegan – als kleiner Zwischenstopp an einer schönen Straße gelegen, guter Eiskaffee & Toasties, Kuchen und mehr
  • Weitere Empfehlungen, die wir leider nicht probieren konnten: House of Tribes, SLA, Mugs & Mermaids, Pistache Café, Plenty, The Apple Pie Feeling

IJsselmeer

Das IJsselmeer ist ein riesiger künstlich angelegter See (durch einen Damm vom Meer getrennt), der ursprünglich der Landgewinnung diente und heute beliebtes Urlaubsziel ist. Es gibt super viele Örtchen & Campingplätze oder Ferienwohnungen. Wir haben in Molkwerum auf dem Campingplatz Séleantsje übernachtet, den ich sehr empfehlen kann da er direkt hinter dem Damm gelegen ist.

  • Vom Kanu aus haben wir weitere Orte in der Nähe & die schöne Landschaft erkundet. Diese kann man direkt am Campingplatz mieten.
  • Koudum (Sehr klein, das Café war eher semi-schön)
  • Hindeloopen (Pannekoken Restaurant friese doorloper – sehr zu empfehlen und wunderschön gelegen!)
  • Ausritt am Meer & mit Pferden im Wasser reiten: Manege Molkwerum Reiterhof

Einen besseren Eindruck bekommt ihr in meinem Vlog, da ich viel mehr gefilmt als fotografiert habe, also schaut ihn euch unbedingt an!


Ich hoffe sehr euch hat dieser Einblick in unseren kurzen Roadtrip durch die Niederlande gefallen und ihr habt ein wenig Inspiration oder Tipps mitnehmen können für eure eigenen zukünftigen Reisen! :)

Kopenhagen – Food & City Guide | Café & Restaurant-Empfehlungen, Sehenswürdigkeiten & AirBnB

Kopenhagen war seit langer Zeit auf meiner Bucketliste. Jeder, der die Stadt bereits besucht hat schwärmt von ihr und dieses Jahr haben wir es endlich geschafft zum ersten Mal in die Hauptstadt von Dänemark zu reisen.

Mein erstes Mal in Dänemark allgemein & direkt verliebt in die Stadt. Es gibt so viel schönes zu sehen und zu erleben und die drei vollen Tage, die wir hatten, haben gar nicht ausgereicht – aber kein Problem! Ich komme wieder!

Dinge, die ich an Kopenhagen liebe:

  • Das Essen (gesund, veggie/vegan, tolle Restaurants/Cafés)
  • richtig guter Kaffee & überall gibt’s Hafermilch
  • Fahrrad-freundlich, ich liebe es eine Stadt mit dem Rad zu erkunden
  • wunderschöne Fotolocations
  • am Wasser gelegen
  • unheimlich freundliche Menschen
  • viele Leute mit coolem Vintage-Style

Ich habe euch einen Tag mit durch die Stadt genommen und gezeigt, was ich in den tollen Cafés & Restaurants esse: ein What I Eat in a Day in Kopenhagen!

Folgt mir gerne auf YouTube um keine neuen Videos zu verpassen!

Restaurants & Cafés

Natur Tørst

Ich präsentiere euch unseren Frühstücks Favoriten! Diese breakfast platter konnte einfach niemand toppen – so viele verschiedene Leckereien auf einmal, gesund, vegane Optionen, frische Säfte & Smoothies, guter Kaffee, schönes Geschirr & coole Location. Was will man mehr!?

Wir waren hier zwei Mal zum Frühstück & beide Male hatte ich die vegane Brunch Platter mit extra Ei. Darauf war ein Brot mit Avocado & Süßkartoffel-Hummus, eine mini Bowl mit Quinoa, Edamame, Tofu & Salat, ein Kokos Chia Porridge mit Granola und extra Obst.

Den Coconut Blend Smoothie & den Spirulina Juice können wir auch sehr empfehlen.

Mad & Kaffee

Im süßen Stadtteil Vesterbro gelegen ist dieses beliebte Café & Restaurant. Super schön eingerichtet, extrem freundliche Bedienung (obwohl es voll war) & man kann richtig schön drinnen und draußen sitzen. Zum Frühstück gibt es ein Brunch Board, welches man sich selbst mit den verschiedensten Komponenten zusammenstellen kann.

Mehr davon seht ihr in meinem What I Eat in a Day in Kopenhagen auf YouTube!

Social Breakfast

Eigentlich ist es gar nicht fair zu bewerten, welches der Cafés der Favourite war – jedes von ihnen war eine 10/10! Social Breakfast liegt am Wasser & man sitzt draußen an einer ruhigen Straße. Der Kaffee war der beste den ich in Kopenhagen hatte & mein Frühstück: Vollkornbrot mit Feta, Avocado, eingelegten Zwiebeln & Sesam Dukkah auch richtig klasse!

Nur die Acai Bowl hat mich enttäuscht, da gar kein richtiges Acai drin war und ich mir davon mehr erhofft hatte.

Corsa Pizza

Ich habe literally vergessen ein Foto von der Pizza vorher zu machen und nur Videos gemacht :D Ups! Aber schaut euch einfach meinen YouTube Vlog an um zu sehen wie unfassbar gut die Pizza aussieht! Ich würde sagen, die beste Pizza die ich je gegessen habe (mit Zucchini & Büffelmzzarella) super zu empfehlen, aber auch sehr beliebt & voll dort!

Souls

Den ersten Abend waren wir bei Souls zum Abendessen. Das Frühstück dort soll auch sehr lecker sein, aber ich glaube kaum, dass es den Beyond Meat Trüffel Burger übertreffen kann – also geht auf jeden Fall zum Abendessen hin!

Das Restaurant ist komplett vegan und der Burger war der beste, den ich je in meinem Leben gegessen habe und essen werde. Auf dem Bild sieht er nicht wirklich special aus, aber ich sag’s euch – diese Trüffel Mayo darauf macht ihn unfassbar epic!

Original Coffee

Angeblich der beste Kaffee in Kopenhagen. Er war wirklich wirklich wirklich unheimlich gut, leider haben wir es nicht geschafft alle zu probieren, um das mit Sicherheit bestätigen zu können. Die Kette gibt es mehrmals in Kopenhagen und ist definitiv ein Besuch wert, wenn ihr Kaffee Liebhaber seid!

Flavour Bastards

In Nørrebro gelegenes kleines Restaurant an einer ruhigen Straße. Super liebe Bedienung & richtig tolle Sachen auf der Karte. Verschiedene Bowls, Jackfruit Burger, Naan & Hummus oder „Chicken“ Curry, alles vegan und mit Liebe gemacht.

Weitere:

  • The Organic Boho
  • Grod
  • Ramen to Biiru Osterbro
  • Livingstone Copenhagen
  • Mirabelle
  • Vegan Pizza
  • Wulff & Konstali
  • Plant Power Food
  • Goa Dumpling
  • Café Bla
  • Granola
  • Next Door Café
  • Two Monkeys
  • Naturbageriet

Ihr merkt schon… nur allein um noch mehr der tollen Cafés & Restaurants ausprobieren zu können, muss ich unbedingt wieder nach Kopenhagen. Die Stadt ist ein gesundes Foodie Paradies – nur blöd, dass Essen gehen auch recht teuer ist.

Die Preise

Jeder Hauptmahlzeit kostet so um die 20€. Damit muss man einfach rechnen (um satt zu werden), selbst wenn man nur in ein Bistro geht. Essen gehen ist einfach teuer und selbst ein Kaffee kostet ca. 5€ – dafür schmeckt aber alles auch wirklich gut und ist mit viel Mühe gemacht. Außerdem ist bio Essen in Dänemark auch sehr groß geschrieben und in vielen Lokalen selbstverständlich.

Sightseeing

Kopenhagen ist eine ideale Stadt für Sightseeing und Schlendern durch die Stadt. Am besten leiht man sich Fahrräder aus, damit man einfacher, schneller & bequemer von Ort zu Ort kommt und nebenbei die schönen Straßen bestaunen kann.

Wir haben so viele schöne Plätze, Kirchen und Orte erradelt und dadurch, dass das Fahrrad Netz so gut ausgebaut ist und die Stadt für Fahrradfahrer gemacht ist, kommt man ganz unproblematisch durch den Verkehr.

Schloss Amalienborg

Stadtteil Christiania

St. Alban’s Church

Glyptotek

Kleine Meerjungfrau

Nynhavn

Frederiks Church

In Kopenhagen gibt es so viele wundervolle AirBnb’s zu mieten. Richtig stylisch eingerichtet, Licht durchfluteter Altbau, viel Kunst und alte Möbel – ich liebs!

Unser Airbnb in Østerbro mit kleinem Garten und super ruhiger Lage. Eine kleine Tour gibt es in meinem YouTube Video!

Weiteres:
  • größter Skatepark Europas: Faelledparken Skatepark
  • Stadtteile: Vestebro, Nørrebro, østebro
  • Hafenrundfahrt / Hafentaxi
  • Nationalbibliothek
  • moderne Gebäude am Nordhavn
  • Strand Amager im Süden der Stadt
  • Vintage Shopping: OSV Second Hand, Episode
  • Superkilen Park

Good to know:

  • Es gibt sehr guten Kaffee (mit Hafermilch!)
  • Man kann nicht links abbiegen als Radfahrer (man fährt erst gerade aus über die Straße und stellt sich dann rechts noch mal neben die Ampel um wiederum geradeaus zu fahren um links abzubiegen)
  • Fahrrad wege sind so breit wie eine Auto Spur und haben (fast) immer Vorfahrt (Autofahrer müssen extra acht geben – sehr entspannt als Radfahrer)
  • Dänen sind super stylisch unterwegs (sehr viele gut gekleidete & hübsche Leute auf den Straßen)
  • Alle sprechen super gut Englisch
  • Mit dem Zug nach Kopenhagen fahren oder mit Auto & Fähre
  • Preise sind alle etwas bis etwas mehr teurer als bei uns (Mindestlohn & Durchschnittseinkommen sind aber auch fast doppelt so hoch wie in Deutschland)
  • auch wenn die Dänen kurze Hose und Flip Flops tragen heißt es nicht, dass es draußen warm ist
  • gesundes & biologisches Essen ist in Dänemark viel vorzufinden

Warst du schon mal in Kopenhagen? Wie hat dir die Stadt gefallen? Hast du noch weitere Empfehlungen? Oder steht Kopenhagen noch auf deiner Bucketliste?