Warum Ich keine Tierprodukte Essen möchte

Bei Geburtstagen oder auf Familienfeiern kommt mindestens einmal am Abend dieses Thema auf.

„Warum willst du denn nicht mal kosten?“

„Hin und wieder kann man das doch mal essen!“

„Das ist sogar Bio Fleisch.“

Aber nein, ich will es nicht probieren, auch nicht hin und wieder und auch nicht, wenn das Tier ein angeblich glückliches Leben hatte.

IMG_6659Ich ernähre mich noch nicht zu 100% pflanzlich und bin noch nicht vegan. Aber ich wünschte es wäre so und ich arbeite daran.

 

Allerdings fällt es mir sehr schwer in einer Familie, die Fleisch, Käse und Eier täglich essen darauf zu verzichten, wenn es direkt vor meiner Nase steht. Ich gebe mein bestes immer vegan zu kochen und zu essen, wenn ich es selbst in der Hand habe und meine Familie von leckeren veganen Rezepten zu überzeugen.

Seit über zwei Jahren interessiere ich mich jetzt schon für den Veganismus. Alles hat angefangen mit veganen Youtubern, die mich durch ihre leckeren Rezepte und alle Gründe, die sie nannten begeisterten. Seit dem Sommer 2015 bin ich Vegetarierin, habe allerdings einige Male trotzdem Fleisch oder Fisch gegessen, obwohl auch das immer seltener wird. Weil ich es nicht will. Ich wäre am liebsten jetzt sofort komplett vegan. Würde keine tierischen Produkte mehr essen, kein Leder kaufen und nur tierversuchsfreie und vegane Produkte benutzen. Aber es geht nicht alles von jetzt auf gleich. Vor allem nicht, wenn man noch von einer Familie abhängig ist.

DSC03508
Tolle vegane Produkte teste ich in meiner Vegan Food Test -Reihe!

Meine Eltern unterstützen mich zwar in dem Sinne, dass sie mir gerne vegane Ersatzprodukte usw. kaufen, aber das Durchhaltevermögen gegen die Lust auf Frischkäse (ja, ich liebe leider Frischkäse!) können sie mir nicht geben. Wenn ich alleine wohnen würde, würden solche Dinge nicht in meinem Kühlschrank landen, aber so ist die Versuchung da. Und sie ist groß.

Wenn meine Mama Fleisch kauft und ich darauf Lese „Purland – von glücklichen Tieren“ dreht sich mir gleich der Magen um, weil ich Bilder vor meinem inneren Auge sehe, auf dem Kälber mit ausgestreckter Zunge, einem Haken nach unten baumelnd ausbluten. Nein Danke! Das möchte ich auch nicht essen und es fällt mir nicht schwer darauf zu verzichten.

Aber mir wird auch gleich schlecht, wenn ich daran denke, dass meine Familie diese toten Tiere am Wochenende zum Geburtstagsessen verspeisen und nicht darüber nachdenken.

IMG_7217.JPGFleisch ist Fleisch – ein Lebensmittel. Und durch die fröhlichen, grünen Bildchen auf den Verpackungen wird der Käufer geblendet. Meine Familie ist nicht doof, alle wissen, dass das Tier, welches sie Essen nie auf der Weide stand. Aber trotzdem wird beim Kauf nicht darüber nachgedacht. Mir allerdings erscheinen die Bilder von engen dunklen Ställen, dreckigen kranken Tieren, die noch nie das Sonnenlicht gesehen haben (oder erst auf dem Weg ins Schlachthaus).

DSC_0254
Super lecker ist auch selbstgemachtes Sushi und das kann man ganz einfach vegan machen!

Als ich letztens Sushi essen war, viel es mir allerdings weniger einfach. Wir saßen am Tresen, an dem diese kleinen niedlichen Schiffchen vorbeifahren. Die meisten Sushiteller beinhalten Fisch und nur einige wenige (und meist sehr langweilige nur mit Avocado oder Gurke) sind vegan. Davon habe ich auch die meisten gegessen. Aber ich konnte es mir nicht nehmen lassen auch ein paar von denen mit Fisch zu probieren. Im Nachhinein denke ich, dass ich auch darauf verzichten hätte können, aber währenddessen weiß man wie gut es schmecken könnte und vergisst schnell die Bilder von ausgefischten Meeren. Denn ich verzichte nicht, weil es mir nicht mehr schmeckt und rede mir das auch nicht ein. Ich weiß, dass das alles unglaublich gut schmeckt. Aber ich will es nicht essen und mit den Gedanken an den Prozess der Herstellung versuche ich mir den Geschmack darauf zu verderben.

Teilweise gelingt das auch ganz gut. Manchmal aber auch nicht.

Ich werde mich dafür nicht selbst verurteilen, werde es nicht bereuen oder mich dafür schämen. Denn das alles ist ein Prozess. Gelernt habe ich schon – ich weiß, dass es das Richtige ist. Jetzt geht es nur an die Umsetzung und ich werde besser und besser darin. Natürlich gibt es Rückschläge, wie der beim Sushi-Essen oder wenn ich Heißhunger auf Käse habe.

Aber ich gebe mein Bestes und gebe nicht auf!

IMG_6669
Die Naturbilder, die ihr in diesem Beitrag seht sind auf meiner Irland Reise entstanden. In die wahnsinnig schönen Landschaften habe ich mich total verliebt!

 

 


Mehr Info’s und Gründe für eine pflanzliche Ernährung findest du hier:

Bilder, die einem verdeutlichen wie unglaublich grausam unsere Tierhaltung ist, sind sehr einprägsam und verdeutlichen die Qualen noch mehr, als nur davon zu lesen oder zu hören. Earthlings ist eine Doku, die wirklich jeder gesehen haben sollte, um zu entscheiden, ob ihm dieses Leid wirklich Wert ist für ein Wurstbrot.

Andere tolle Doku’s (die es aber leider nicht auf YouTube, sondern auf Netflix gibt) sind Cowspiracy (über den Einfluss der Viehhaltung auf unsere Umwelt), Forks over Knives (welche die gesundheitlichen Schäden durch unsere „normale“ westliche Ernährung und die Vorteile der pflanzlichen Ernährung für die Gesundheit behandelt) und What The Health (wo es ebenfalls um die Gesundheit, aber auch um die riesige Lobby, die hinter der Milch-, Ei- und Fleischindustrie steckt geht).

Eine richtig tolle, super anschauliche und interessante Rede und Präsentation ist 101 Reasons to go Vegan, die ich ebenfalls nur sehr empfehlen kann!


1

2
Auf meiner Food-Instragram Seite findet ihr ebenfalls regelmäßig Bilder und Gedanken zu Essen, Veganismus, gesunder Ernährung und könnt über die Stories verfolgen, welche Rezepte ich gerade teste oder was es zum Mittagessen gibt :D
Vegane Rezeptideen

Und wo wir schon mal dabei sind, möchte ich euch natürlich auch noch ein paar vegane Rezepte vorstellen, die super schnell und einfach zuzubereiten sind, richtig lecker schmecken und euch (und eurer Familie?!) beweisen, wie lecker und vielfältig die vegane Ernährung ist.

DSC_0011

Bananenbrot mit Himbeeren

Bananenbrot ist ein Klassiker in der veganen Küche und ideal für einen süßen Snack! Mein Rezept ist noch verfeinert mit (Tiefkühl) Himbeeren und dadurch noch fruchtiger :)

DSC_0067

Wer trotzdem nicht auf geliebte Klassiker wie Spaghetti Bolognese verzichten möchte, sollte es mal mit dieser tollen Alternative probieren: Spaghetti mit Falafel-Bolognese!

Wem das aber nicht bolognesig genug ist, der kann natürlich auch auf tolle vegane Vleisch-Produkte zurückgreifen, wie veganes Gehacktes, dass ich hier teste!

DSC_0046

Eierkuchen ohne Ei = Pfannkuchen! Und die sind ganz einfach, super schnell, ohne komische Zutaten und richtig lecker! :)

Mein klassisches Pfannkuchen Rezept findet ihr hier und weitere Varianten, wie Schoko-Protein-Pancakes  oder coole pinke Pancakes gibt es ebenfalls schon auf meinem Blog :)


Wie ihr seht, ist das alles gar nicht soo kompliziert und ich kann euch sagen, es lohnt sich sich mit dem Thema auseinanderzusetzen, seine eigene Lebensweise infrage zu stellen, zu überdenken und Schritt für Schritt in die richtige Richtung zu ändern. Denn nur so können wir Tieren wieder einen natürlichen Lebensraum geben und gegen Massentierhaltung und das ausbeuten dieser Lebewesen vorgehen!

Was denkt ihr? Beschäftigt euch das Thema oft? Geht es euch bei Familienfeiern oder mit Freunden ähnlich mit ihr? Wie gestaltet ihr euer Leben und Essen?

Advertisements

Favorite Vegan Sweets & Treats | Food Test

Wie ich bereits angekündigt habe, werde ich meine sonstigen Vegan Food Test Post’s jetzt nach Themen sortieren und beginnen werde ich natürlich mit der allerbesten – den Süßigkeiten.

Egal ob Schokolade, Gummibärchen, Riegel oder Eis – es gibt bereits von allem eine vegane Variante und mir macht es unglaublich viel Spaß diese auszuprobieren!

DSC03508

Deswegen habe ich auch mit dieser Reihe angefangen. Ich weiß, dass solche Fertigprodukte alles andere als gesund sind und es bei einer veganen Ernährung für die meisten auch um eine ausgewogenes, Nährstoffreiches Essen geht. Trotzdem macht es mir einfach unglaublich viel Freude diese neuen Produkte zu testen und ich bin der Meinung, dass sie immer noch besser sind als ihre Gegenspieler voll mit tierischem! Wenn ich die Auswahl habe, würde ich mich immer für die vegane Variante entscheiden, auch wenn sie weniger lecker schmeckt – auch wenn ich noch keine komplette Veganerin bin.

Da es so so viele süße vegane Leckerein gibt, werde ich diesen Post in einem 2. Teil fortführen und euch weitere, von mir getestete, Süßigkeiten vorstellen!

DSC_0737

Schokolade

Ich liebe Schokolade! Seit ca. einem Jahr habe ich mich auf dunkle Schokolade umgestellt und seitdem mag ich Vollmilch nicht mehr so richtig – die ist einfach viel zu süß!

Viel mehr als 70% sollten es aber meiner Meinung nach auch nicht sein, weil die Schokolade sonst nicht mehr cremig ist und nur noch bitter und trocken schmeckt :D

Wenn ihr wissen wollt, warum Schokolade sogar gesund ist und was sich in der Leckerei alles Gutes versteckt, dann lest doch mal hier nach!

Die ichoc Schokoladen sind ziemlich bekannt und in ziemlich vielen Sorten erhältlich. Sie sind mit Reismilch hergestellt und dadurch leider nicht so cremig und für mein Empfinden auch viel zu süß. Meine Freundin (die auch gerne Vollmilch ist) fand die Schokolade allerdings sehr lecker und ich selbst werde auch noch die dunklen Sorten von der Marke probieren.

DSC_0729

Die meiste dunkle Schokolade, mit über 70% Kakaoanteil ist vegan! Einfach Zutatenliste abchecken und sichergehen. Ansonsten gibt es natürlich auch extra als vegan ausgezeichnete Schokolade. Beide haben mir super gut geschmeckt!

DSC_0197

Meine allerliebste vegane Schokolade die ich bisher probiert habe, ist diese Naturata Heidelbeer-Amaranth Schokolade! So unglaublich lecker mit den fruchtigen Heidelbeer-Stücken und den knusprigen gepufften Amaranth-Körnern <3

DSC01029

Riegel

Es gibt so so so viele verschiedene vegane Riegel. Da ist für jeden was dabei – Fruchtschnitten, mit oder ohne Oblaten, Müsliriegel, Frucht-Nuss-Schnitten, Proteinriegel…

Deswegen stelle ich euch einfach mal einige vor, die ich empfehlen kann!

DSC04363.JPG

Die Rapunzel Fruchtschnitten aus dem Bio-Laden sind zwar nicht alle vegan (einige, wie der mit Kakao-Orange ist mit Honig gesüßt), aber super lecker!

Der Kakao-Orange hat mich total positiv überrascht mit seinem leckeren Geschmack und Mango-Baobab ist sowieso eine tolle Kombi! Meine Oma liebt die Ingwer-Kokos Variante, die finde ich allerdings eher nicht so lecker.

DSC03453DSC03455

Diesen Banana-Bread Riegel hat mein Papa sich für einen Fahrrad-Urlaub bestellt und mir einen zum probieren da gelassen. Ein einfacher Riegel aus Haferflocken, Banane und Datteln – super lecker und ein toller Energiebooster!

DSC03502.JPG

Auch ein Riegel, der leider mit Honig gesüßt ist, den ich aber trotzdem vorstellen möchte, weil er so so gut war! Schmeckt wie Streusel auf einem Obstkuchen von meiner Oma :D Und ich liebe getrocknete Aprikose sowieso total!


Anderes

Einige Produkte, die sich nicht in einer dieser Kategorien befinden, aber trotzdem definitiv vorgestellt werden müssen:

DSC03490

Meine ersten richtigen veganen Gummibärchen. Total überteuert, aber auch total lecker! Unglaublich fruchtig und nicht so künstlich, wie man es von Gummibärchen gewöhnt ist. Die Konsistenz ist etwas ungewohnt, weil sie nicht so zäh sind wie die „Normalen“ aber das hat mich nicht gestört.


Was sind eure liebsten veganen Naschereien? Welche Marken könnt ihr empfehlen?Und was soll ich eurer Meinung nach unbedingt testen?

Food Tests, Veganism, Products & More

Ich liebe es in Supermärkten neue vegane Produkte zu entdecken und zu testen. Das macht mir total Spaß, ich finde es interessant und es macht mich auch irgendwie glücklich!

DSC03508

In meinen Vegan Food Test -Posts stelle ich euch von mir getestete und als lecker empfundene Produkte vor. Damit möchte ich zum einen darauf aufmerksam machen, wie unglaublich vielfältig die vegane Ernährung ist, dass es noch lange nichts mit Verzicht zu tun hat und auch wie unglaublich der Markt an „Ersatzprodukten“ boomt, weil die Nachfrage steigt.

Natürlich weiß ich, dass diese Produkte meist nicht „gesund“ und schon gar nicht clean sind. Klar, es sind verarbeitete Produkte, Fertigprodukte und die gehören nicht zu einer gesunden Ernährung dazu. Aber für mich ist Essen auch Genuss und Freude und dazu gehören auch Eis, Süßigkeiten oder andere leckere Produkte. Die Mischung macht’s, Balance is Key!

DSC03510.JPG

Außerdem sind die veganen Alternativen meistens ohne künstliche Zusätze (bzw. versuche ich darauf zu achten nur solche zu kaufen), sie sind zwar verarbeitet, aber trotzdem aus 100% „normalen“ Zutaten, was für mich bedeutet, dass sie zumindest nicht total ungesund sind.

Ich weiß auch, dass die vegane Ernährung das Beste für unseren Körper, die Umwelt und die Tiere ist. Deswegen ernähre ich mich auch so viel wie möglich vegan. Ich habe Spaß daran mehr darüber zu lernen (z.B über Youtuber wie Bonny Rebecca, Christie Swadling oder Ellen Fisher), neue Rezepte (wie meine Schoko-Protein-Pancakes oder „Rührei“ aus Tofu) zu probieren oder eben auch Produkte zu testen.

DSC00999

Meine veganen Food Tests -Posts sind teilweise total gut und manchmal eher nicht so toll bei euch angekommen. Da sie mir aber so Spaß machen und ich es liebe die Produkte zu testen und auch gerne andere darauf aufmerksam machen möchte, dass sie nicht auf Käse, Schokolade oder Joghurt verzichten müssen, schreibe ich sie immer gerne und werde das auch weiterhin machen. Allerdings möchte ich nicht einfach nur noch 5 Produkte aus unterschiedlichen Kategorien vorstellen, sondern diese jetzt in meine Lieblings Aufstriche, Süßigkeiten oder Grillprodukte unterteilen. Was haltet ihr von dieser Idee?

In diesem Zusammenhang habe ich mich riesig gefreut von dem Online-Supermarkt allyouneedfresh.de erfahren zu haben. Dort findet man zum einen eine riesige Auswahl an „normalen Produkten“, aber auch einige Sachen, die es nicht in jedem Supermarkt zu kaufen gibt. Deswegen habe ich mich sehr gefreut mit ihnen kooperieren zu dürfen und einige der Produkte aus ihrem veganen Sortiment testen zu können!

Diese werdet ihr dann natürlich auch in meinen Favorite Vegan Product -Posts finden!

(Dieser Teil des Beitrags ist eine Anzeige von allyouneedfresh.de) 

Viele der Produkte die ich dort bestellt habe, kannte ich schon in anderen Geschmacksrichtungen oder Sorten oder habe bereits von ihnen gehört und war deswegen umso glücklicher sie hier endlich kaufen und probieren zu können.

Zu den Produkten, die ich bereits probiert habe, will ich hier ein paar Worte sagen:

Harvest Moon Kokos Joghurt: Ich habe den Joghurt im Bio Laden bereits in Mini-Format gesehen und auch probiert und war verliebt. Die größere Verpackung kannte ich bis dato noch nicht und bin begeistert, weil er dadurch ein wenig günstiger ist. Geschmacklich bin ich total verliebt in Kokos Joghurt und hoffe, dass wenn die Popularität steigt, sie auch etwas billiger werden.

Vleischwurst: Die orange Verpackung erinnert mich an meine liebste Mortadella von früher! Und ich bin auch total begeistert von der Alternative. Natürlich schmeckt sie nicht genau so und natürlich schmeckt sie auch nicht wie echtes Fleisch. Aber das will ich auch gar nicht unbedingt. Hauptsache sie schmeckt gut, die Konsistenz ist gut und sie ähnelt dem Produkt, sodass man sie mit dem gleichen schönen Gefühl wie früher essen kann (ohne, dass dafür Tiere leiden!)

Simply V: Den Vrischkäse habe ich schon mehrfach gekauft und liebe ihn! Allerdings war die Sorte Paprika für mich neu, weswegen ich ihn bestellt habe. Ich bin total begeistert von diesem Ersatzprodukt aus Mandeln, jedoch ist die Sorte: Kräuter noch immer mein Favorit.

Vegane Gummibären: Beim ersten Reinbeißen haben alle erstmal das Gesicht verzogen, weil man etwas ganz anderes erwartet. Die Gummibären sehen genauso aus wie die Bären von Haribo, allerdings „brechen“ sie beim darauf Beißen auseinander und sind nicht zu zäh und gummiartig wie normale Gummitiere. Geschmacklich sind sie der absolute Wahnsinn! Überhaupt nicht künstlich und super fruchtig :)

DSC03469.JPG

Einen negativen Aspekt, den ich allerdings ebenfalls in diesem Post ansprechen will, ist der unglaubliche Verpackungs-Wahnsinn, der beim Einkaufen im Internet entsteht. Die Tiefkühl-bzw. Kühltheken.Produkte müssen natürlich auch frisch bei uns zu Hause ankommen. Dafür werden sie in einer extra Isolierbox mit Kühlpäcks zusätzlich zum Karton mit den anderen Produkten geliefert. Das ist total viel Müll und Plastik und damit ökologisch nicht für den wöchentlichen Einkauf zu vertreten! Für solche besonderen Bestellungen wie bei mir, die nicht in regelmäßigen Abständen geschehen, mag das in Ordnung sein, aber ganz sicher nicht als Ersatz für den Gang in den Supermarkt (der ohnehin schon mit total viel Verpackungsschwachsinn verbunden ist!)

DSC03472

Eine weitere Sache über die ich mich riesig gefreut habe und von der ich gern berichten möchte ist, dass ich endlich auch warmes Mittagessen in der Schule habe! Bis vor kurzem hatte ich mein selbstgemachtes Mittag immer in normalen Dosen kalt mit. Da warmes Essen aber so viel besser schmeckt und auch gesunder ist (vor allem, wenn es draußen kälter wird), haben wir uns jetzt Thermos Dosen bestellt. Das Essen bleibt darin auch wirklich super warm/heiß und es ist so schön zum Mittag etwas warmes Essen zu können :)