Food Photography – Tips & Inspiration

Since I started my blog I really got into food photography. I fell in love with the process of cooking and baking, preparing, arranging, taking the picture at the end and of course: eating it afterwards.

Today I would like to share some inspiration, tips and things I learned through the process.

I am totally aware that I am not a pro at all, not even very good. I’m only a beginner trying my best, but I already learned a few things that I want to share with you. Maybe you want to start taking pretty pictures of your meals as well and sometimes it’s easier to learn from someone like me instead of someone that already has a lot of equipment, knowledge and practice and who can’t relate to the difficulties of a beginner.

DSC08500.JPG

Equipment

My Camera. I shoot with a Sony Alpha 6000* a system camera that takes amazing pictures while being very small and light – perfect for my travels and everything I wanted. It captures the colours very beautifully and blurs the backround nicely.

My Lens. I still only have the 16-50 mm lens that came with my camera because it works very well for what I need and I didn’t want to spend more money. Maybe in the future but for now I have to work with what I got.

IMG_0383

IMG_1230.JPG
The two pictures above are taken with my iPhone 6s

Phone. Your phone is also capable to take some great food pic’s. But I find that it isn’t possible to take good pictures in different angles – it just looks weird. But from above and 45° angle looks decent.

I don’t have anything else that I use for my food photography. No light, no tripod (that I use), no background/ underground. I only use what I can find at home: window light, wood floor, white table, kitchen cloth, cardigans, scarfs…

DSC04070
I once bought this grey plate, but I’ve only used it once or twice because the colour doesn’t make the food look very good…
DSC08542.JPG
But I always use the same plate in pink! Both from IKEA

Ceramic. I did invest in some beautiful plates and bowls cause I really enjoy cute pottery and it’s nice to switch and vary them with different colours and meals. I always find lovely ceramic at IKEA and it’s affordable too.

DSC07983.JPG

Porridge

I think the easiest meal to style and photograph is porridge. Just mix some oats with hot water or plant milk and some extras (here are some porridge recipe inspirations if you need!). You can’t really make something wrong and it’s also super quick and without much effort.

DSC03837
very liquidy porridge – on purpouse

Tip #1 Make your porridge pretty thick rather than too liquidy (put more plant milk in after taking the pictures when you want to eat) because that way your toppings won’t sink into the porridge. Unless that’s the look you go for obviously – can look very cool as well.

 

DSC_0420
I used a pullover and a sushi roll pad for the background

Nice Cream

…is pretty easy as well, but you have to be quick so that it doesn’t melt away and your toppings drown!

DSC_0556

DSC07460

Tip #2 Get creative with your toppings. It’s always so much fun to choose and cut the fruit and then carefully place it where you’d like it to go without making it look to perfect (most of the time – exact lines can look great too!). Then look for small grains/seeds to add. Maybe even some flowers to top it off? The variety makes food pictures often look super interesting and eye-catching. But don’t overdo it! Too much stuff can look very confusing and extreme. Of course, minimalistic styling can look amazing as well – just try out what you like best!

DSC_0049
simple and pretty- but nothing special

DSC07543.JPG

Examples of toppings
  • fruit/veggies used in the meal or as an extra
  • seeds, nuts, granola, dried fruit, shredded coconut, chocolate drops
  • hearbs
  • leaves or flowers
  • cutlery
  • drizzled syrup

The green-yellow-blue colour palette.

Tip #3 Stick to a colour palette. Especially when you use a lot of different ingredients it can look unappealing when you have too many colours that don’t fit to each other well. I would say 2-3 colours are enough for most pictures. A colourful food styling can look lovely, but the colours have to work with each other well.

DSC01290
I went for orange and green – just like the ingredients
DSC07388.jpg
This is by far the prettiest bowl of oats I ever made. Simple but beautiful!

 

Tip #4 Leave the skin/ the greenery on. It might feel weird to put strawberries with their greens on your food – but it looks so pretty. Same with Mango, when you fold it over after cutting or cherries.

DSC01751
Bright strong colours, but they harmony pretty well with each other so that it works fine. 

 

Tip #5 Stick to natural colours and stay away from bright colours (unless it’s the food itself of course). It just doesn’t fit well in my eyes.

DSC01433.jpg
No need a lot of effort. Just some greens, veggies, a few sesame seeds and chopsticks on the side. 

 

Tip #6 Don’t overdo it with the styling. It’s in matters of taste, but I personally don’t like it when food pictures are loaded with too much food, ingredients, toppings etc. I’m more the basic and minimalistic kind.

DSC01824.jpg

Tip #7 Movement or „just-about-to-eat“ pictures can bring your food photography to the next level. I’m just starting to experiment with it myself, but I love the look and it’s even more eye-catching than just a pretty bowl of oats or a stack of pancakes.

DSC08452.JPG

Examples for movement in pictures
  • Cutlery digging into the bowl of oats, stabbing into a piece of pancake, rolling up some spaghetti or laying on the plate
  • pouring chocolate sauce or maple syrup over pancakes/waffles, pouring milk into a bowl of granola, coffee poured in a cup or smoothie in a jaw
  • hands holding the bowl of oats or the plate with pancakes into the frame, holding the cutlery or jaw
  • syrup, sauce, melting ice cream, berry jam dripping from pancakes or waffles

DSC08020.JPG

Tip #8 Don’t just focus on the bowl/plate itself, the scenery is just as important. Of course, you can leave it very plain and basic to put the focus on the food, but most of the time some little details in the background are essential for great pictures.

Underground & Background

It looks super beautiful when you have many different varieties of wood floor, plain coloured floor, marble floor etc. but I just didn’t take the time and effort to make some square meters of under-/background myself. Here are some DIY tutorials on how to make them yourself (1 and 2). I am for sure going to do that when I’ll be back from my travels and start getting into food photography more again! It makes your pictures look much more professional and put together, but until then just look for different floors or tables in your home or…

DSC00868
this picture is taken in my bed
DSC05176.JPG
My grey cardigan as the underground

Use kitchen cloth, bed linen or clothes as an underground or detail in your picture. Kitchen clothes are obvious, but it can also look great to take foot pictures in your bed or use cardigans and scarfs as an extra.

DSC06342.JPG
newspaper and a drink
Examples of details
  • kitchen cloth, blanket, clothes
  • cutlery
  • kitchen tools
  • fruits, veggies, ingredients (separate or in a small bowl)
  • seeds, nuts, granola scrattered
  • flowers, greens, leaves
  • drinks (tea, hot chocolate, smoothie, juice, coffee)
  • news paper
DSC03814
baking tray 

 

DSC08067
two plates on a grey t-shirt

 

Tip #9 Have two or three plates/bowls with the meal and not only one. Style them similar but not same so you have a bigger variety and more possibilities to picture them. For example one in the foreground, the other blurred in the back or both next to each other/ behind each other as if you would want to eat with another person sitting in front of you.

DSC05159.JPG

Pancakes

Stacks of pancakes are a bit harder to capture because they tend to look crooked and the angle can be unflattering. But it’s so fun to style (and eat!) them so I love to experiment around and try different things.

DSC04513.JPG
Got inspired to make bigger and thinner „Crêpes“ and roll them up on Instagram, so that’s what I did

DSC01022.JPG

DSC03744
Putting banana between the pancakes or cutting pieces out – so many great ideas to incorporate into your own pictures.

Tip #11 Take the idea of a food picture you like and recreate it. I promise you it won’t look the same and copied in the end, but when you do this you start to look exactly at how it’s done. How the setting, food, toppings and details are arranged to make it look good in the end. You’ll learn and understand a lot in this process!

I really like to get my Inspiration from Pinterest – have a look at my food photography board!

IMG_0361

I hope you enjoyed this post! I really tried to show what I’ve already learned and I am super excited to experiment around more and get better! 

Do you like food photography? Are you hungry now? And do you take pictures of your meals as well?
Advertisements

Healthy Vegan Lunch Box Ideas | Meal Prep Pt. 2

Kantinen-Essen schmeckt nicht, ist zu ungesund und nicht abwechslungsreich, gesundes Mittag to go wollt ihr euch nicht täglich leisten, aber ihr hättet trotzdem gern ein leckeres Essen? Dann solltet ihr definitiv damit beginnen euch selbst etwas zuzubereiten und mitzunehmen.

Im ersten Teil meiner Meal Prep Reihe habe ich bereits viele Gründe dafür genannt, warum auch ihr damit anfangen sollte, habe erklärt, was man dafür braucht und meine Tipps mit euch geteilt.

Jetzt soll es mit vielen tollen Rezepten und Meal Prep Ideen für eure gesunde Lunch Box weitergehen!

DSC_0187.JPG

Nudeln gehen immer!

Und es gibt soo viele Variationen, da wird das Mittag nie langweilig!

Nudelsalat Mediterran

Dieser Salat funktioniert in so vielen verschiedenen Kombinationen und kann nach belieben und nach dem, was der Kühlschrank/Vorratsschrank hergibt, variiert werden. Unten habe ich euch meine liebsten Zutaten hingeschrieben. Mit was esst ihr Nudelsalat am liebsten?

Zutaten: Penne, Rucola, getrocknete eingelegte Tomaten, Pinienkerne, frische Tomaten, Olivenöl, Weißwein Essig, Salz & Pfeffer, evtl. zusätzlich Avocado oder Mozzarella

Zubereitung: Nudeln mit etwas Salz kochen, Pinienkerne in einer Pfanne anrösten, alle ausgewählten Zutaten kleinschneiden und untermischen und Nudelsalat mit Olivenöl, Essig, Salz und Pfeffer abschmecken

Super schmecken dazu auch vegane Klöpse, wenn ihr sowas gerne esst! :)

Nudeln

…kann man in so vielen verschiedenen Varianten zubereiten. Ich fasse euch meine hier kurz zusammen:

  • mit Tomatensauce und Zucchini reingeschnippelt. Wir verwenden immer Dosentomaten und würzen diese dann mit Zwiebel, Knoblauch, italienischen Gewürzen, Salz & Pfeffer und braten Zucchini dazu an.
  • cremige Tomaten-Kokos-Sauce! Tomatensauce wie in vorheriger Variation angerührt und mit etwas Kokosmilch (dem dicken) aus der Dose cremig gerührt. Schmeckt so so gut, richtig cremig und so geschmackvoll!
  • Spinat-Pasta! Ich liebe Spinat unheimlich sehr und der passt nicht nur in eine Lasagne sondern auch zu Penne. Blattspinat mit Zwiebel und Knoblauch angebraten, mit Brühwürfel und Muskat gewürzt, etwas Pflanzensahne /-Milch untergerührt und angebratene Pinienkerne

DSC_0068

  • meine Falafel Bolognese lässt sich auch wunderbar schnell zubereiten und ist ideal zum mitnehmen!
  • Wir sind auch totale Fans von der Kombination aus Pack Choi, Pilzen und Brokkoli (oder grüner Spargel in der Spargelzeit), in Zwiebel und Gemüsebrühe kurz gedünstet und dazu Nudeln

Welche Nudeln ihr verwendet ist natürlich eure Sache, aber ich esse am liebsten Penne, weil sich Spaghetti beim mitnehmen so verknoten :D Im oberen linken Bild habe ich Linsen-Nudeln ausprobiert, die waren auch unheimlich lecker!! Kann ich total empfehlen, weil sie auch super gesund sind und viele Proteine haben. Leider sind sie sehr teuer…

Am besten schmecken Nudeln natürlich warm! Deswegen kann ich euch nur total empfehlen in eine gute Thermosbox zu investieren. So teuer sind die nicht und es ist einfach viel leckerer warmes Mittag zu haben und nicht immer eine Mikrowelle zu benutzen. Meine Boxen habe ich euch im ersten Beitrag zur Meal Prep Reihe vorgestellt.

Wenn ihr eure Nudeln in einer Warmhaltebox mitnehmt, kann ich euch empfehlen sie nur in der Sauce kurz aufkochen zu lassen und noch fast roh abzufüllen. Sie ziehen in der Box so durch, dass sie trotzdem relativ weich sind. Und ihr braucht auch immer etwas mehr Sauce als wenn ihr es sofort essen würdet, weil die Nudeln die Flüssigkeit aufsaugen.

DSC03526

Suppen

Suppen sind so einfach vorzubereiten, morgens warm zu machen, abzufüllen und sich Mittags damit aufzuwärmen. Ich liebe es total eine schöne cremige Kürbissuppe mitzunehmen. Super gesund, macht schön satt und wärmt!

IMG-20170417-WA0004.jpg

Salat

Wenn wir frischen Salat zu Hause haben, nehme ich auch super gerne eine Box voll als Beilage mit zur Schule. Ein bisschen mehr Grünzeug auf dem Speiseplan kann nicht schaden und in der Schul-/ Arbeitszeit isst man leider meist viel zu wenig davon.

Feldsalat, Kopfsalat, Babyspinat, Chicoree, Mangold, Rucola – wird abends klein geschnitten und gewaschen, dazu noch Paprika oder Tomate und morgens mache ich noch einen großen Löffel Hummus als Dressing dazu. Das wird dann erst in der Schule untergerührt und somit bleibt der Salat auch schön knackig. Geht super schnell und mit wenig Aufwand :)

DSC_0175 (2).JPG

Wraps

…sind ebenfalls super simpel, schnell und ohne Kochen am Abend vorbereitet und mitgenommen. Variabel zu befüllen sind sie auch und schmecken einfach super!

Ihr braucht:

  • Wrapteig – gibt es im Supermarkt zu kaufen, leider immer mit Weizenmehl… wenn ihr welche mit Dinkel-/Roggen kennt, schreibt mir unbedingt!
  • Aufstrich – veganer Aufstricht, Hummus, wonach euch beliebt
  • Gemüse – Salat, Tomate, Gurke, Paprika, passt alles super rein!
  • Zusatz – Falafel, Tofu, vegane Klöpse, Avocado, Gewürzgurken, Kidney Bohnen… es gibt so viele Möglichkeiten
DSC03312.JPG
Auberginen Aufstrich, veganer Pattie, Paprika, Gurke, Tomate, Gewürzgurke und oben drauf noch Salat
IMG_0887.JPG
Hummus, Rucola, Paprika, Räuchertofu, Avocado – so eine leckere Kombo!

Ich hoffe sehr, dass ich euch in diesem Beitrag eine Inspiration für eure Lunch Boxen geben konnte! Was ich mitnehme, könnt ihr auch in meinen What I Eat in a Day Post’s mitverfolgen oder ihr folgt meinem Food Account auf Instagram, auf dem ich euch in meiner Story viel zeige :)

Was esst ihr zum Mittag auf Arbeit oder in der Schule am liebsten? Welche Rezepte möchtet ihr von meinen gerne mal testen? Oder welche könnt ihr mir unheimlich empfehlen?

Healthy (Vegan) Meal Prep 101

Das neue Jahr hat begonnen und auf einigen Listen der Vorsätze für 2018 steht bestimmt: „Gesünder ernähren“, „Weniger auswärts essen und mehr kochen“ oder, wie bei mir: „noch mehr vegan essen“. Da eignet es sich perfekt mal über Meal Prep – also Essen Vorbereiten nachzudenken.

Auch für die, die weniger Geld ausgeben und mehr sparen wollen ist das toll, denn Selbstgekochtes ist ebenfalls preiswerter, als sich ständig hier und da etwas zu holen.

DSC03386

Und für die, die kein Fan von Pläne schmieden und Vorsätze machen für das neue Jahr sind: vielleicht wollt ihr ja trotzdem etwas in eure Ernährungweise verändern und meine Tipps und „Anleitungen“ können euch dabei weiterhelfen oder dazu inspirieren und zum Nachdenken anregen öfter Essen selbst zu machen und mitzunehmen, denn es hat viele Vorteile!

Vorteile von Meal Prep
  • es ist einfacher sich gesund und ausgewogen zu ernähren, weil man weiß, was drin ist und kann vor allem selbst entscheiden, was man essen möchte
  • wenn man selbst immer was zu Essen dabei hat, kann es nicht vorkommen, dass man auf der Suche nach etwas essbarem gestresst wird und sich am Ende etwas ungesundes hinunterwürgt, wenn man es nicht will
  • wie schon erwähnt: es spart eine Menge Geld!
  • man tut der Umwelt etwas Gutes! Selbstgekochtes verschwindet in wiederverwendbaren Brotbüchsen, Behältern oder Thermosflaschen und verbraucht weniger Plastik, Styroporbecher und anderes Verpackungsmaterial

DSC00826

Und so geht’s

Die größten Probleme und Hindernisse für die Essens Präparation sind nach meinem Wissen: Das Zeitmanagement für die Vorbereitung, die Aufbewahrung und der Transport der Leckereien und die Vielfältigkeit in den täglichen und wöchentlichen Essen – für die ich euch gerne in diesem Post Tipps und meine Vorgehensweise erklären möchte, damit ihr keine Schwierigkeiten damit habt.

 

Aufbewahrung / Transport

Wenn ihr gerne Essen zur Schule, mit zur Arbeit oder auf Ausflüge nehmen wollt, dann braucht ihr definitiv abwaschbare Boxen, Container und eventuell auch Besteck.

Dabei solltet ihr darauf achten:

  1. Das die Qualität der Produkte gut ist und ihr nicht nach einigen Verwendungen neues braucht oder das Essen / Trinken nicht richtig und lang genug warm bleibt
  2. sie sich unkompliziert abwaschen lassen
  3. und nicht auslaufen, tropfen oder von alleine in der Tasche aufgehen

DSC04917

Natürlich kommt es auch darauf an was für Essen und welche Mengen ihr mitnehmen wollt, aber ich werde euch einfach mal meine Boxen und Container vorstellen, mit denen ich sehr zufrieden bin.

Meine Thermoskanne habe ich bei Höffner gekauft. Sie ist keine von den super teuren, aber auch keine von den billigen – denn heiß muss mein Tee bleiben und auslaufen wäre ebenfalls schlecht.

Einen Thermosbecher hab ich leider nicht, obwohl die auch super praktisch sind. Bei denen solltet ihr besonders auf die Qualität achten, damit sie nicht zu einfach auf gehen oder auslaufen obwohl sie eigentlich geschlossen sind.

DSC04920.JPG

Für Nudel- oder Kartoffelsalate, Porridge oder anderes kaltes Essen benutze ich diese Boxen, die sehr fest verschlossen sind und somit nie auslaufen. Ich habe sie bei Kaufland gekauft und es gibt sie in vielen verschiedenen Litergrößen.

Meine haben die Größen: 500ml, 700ml und 900ml

DSC03472

Mein Goldstück ist definitiv dieser wunderbare Thermobehälter, die ich mir erst im letzten Jahr zugelegt habe, die aber die allerbeste Investition war!

Vorher hatte ich in der Schule immer kaltes Mittagessen und das ist vor allem im Winter überhaupt nicht schön, wenn man sowieso schon ständig friert. Also haben meine Mama und ich uns diese Thermobehälter angeschafft, in die wir morgens unser warm gemachtes Essen einfüllen und dann Mittags genießen können.

Der kostet zwar etwas mehr Geld (ca.25€), als nur normale Plastik Behälter, aber warmes Essen ist das definitiv Wert und wenn man überlegt, dass Schulessen in der Mensa 4€ kostet, hat man das mit 6 Benutzungen auch wieder drin.

Hier findet ihr das gute Stück!

DSC04918.JPG

Für Brote, Apfelstückchen oder Möhrchen benutze ich diese einfachen Brotbüchsen.

Besteck nehme ich mir immer in der Mensa, nur einen Plastiklöffel (den wir noch aus Babybrei Tagen haben) hab ich immer dabei für mein Frühstück.

Eine Zeit land bin ich auch mal mit so einem schicken Einwegglas rumgelaufen. Das mache ich jetzt aber nicht mehr weil es schwerer ist. Aber prinzipiell funktioniert das auch super!

IMG-20170716-WA0065

Zeitmanagement für die Vorbereitungen

Ich koche mit meiner Mama (die auch Mittagessen mit zur Arbeit nimmt) jeden Abend oder jeden zweiten Abend frisch. Allerdings gibt es auch einige Vorbereitungen, mit denen man in der Woche noch effektiver und zeitsparender sein kann.

Zum einen kochen wir immer Sachen, die schnell und einfach zu machen sind: Gemüse schnippeln, Kartoffeln/Nudeln/Reis kochen, etwas Sauce, abschmecken – fertig! (richtige Rezeptvorschläge folgen).

Wenn man zu zweit ist, geht natürlich ebenfalls alles viel schneller. Hol doch einfach deine Familie, deinen Partner oder Mitbewohner mit ins Boot – dann kann man sich auch mal abwechseln, wenn es zeitlich mal gar nicht passt.

DSC03979
Reis (oder in diesem Fall Risotto), Gemüse, Tofu mehr braucht es nicht! – Rezept gibt es hier

Wenn wir abends kochen, wärmen wir das Essen morgens nochmals im Topf auf, bevor es dann in den Thermobehälter gefüllt wird.

Mein Frühstücksporridge koche ich morgens frisch –  das geht super fix!

Kalte Sachen werden entweder abends vorbereitet und im Kühlschrank gelagert oder erst morgens frisch zubereitet, je nach dem wie viel Aufwand es ist und wie viel Zeit man hat.

DSC_0011
Bananenbrot ist so perfekt als kleiner Snack zwischendurch und ein super Energiekick!

Einige, wie meine Cousine, machen Sonntag zu ihrem Prep-Tag, an dem sie dann etwas länger in der Küche stehen, dafür aber in der Woche weniger Zeit für ihr Essen benötigen. An dem Tag werden dann Riegel oder Muffins gebacken, Müsli oder Overnight Oats vorbereitet und die Basics für das Essen erledigt.

Zum Beispiel lassen sich trockener gekochter Reis, Nudeln oder auch Kartoffeln ohne Probleme für mehrere Tage im Kühlschrank aufbewahren. Die Sauce wird dann Sonntags und z.B. Mittwochs gekocht. Frisches Obst und Gemüse dazu und man braucht abends wenig Zeit für den nächsten Tag aufwenden.

Wenn ihr sowieso abends warm esst, könnt ihr natürlich auch einfach eine Portion mehr kochen und diese mitnehmen oder zumindest Variieren – wenn ihr zu Brot am Abend eine Gemüsepfanne macht, kocht dazu einfach noch Reis oder Quinoa, Bei euch gibt es frisches Gemüse zum Abendbrot? Schnippelt ein Stück Paprika, Gurke und eine Tomate mehr und befüllt damit einen mit Hummus bestrichenen Wrap und gebt noch ein paar Kidney Bohnen aus der Dose dazu. Wenn man ein bisschen nachdenkt und effektiv handelt, macht Meal Prep gar nicht so viel Arbeit!

Vielleicht esst ihr nur am Wochenende warm – aber selbst dann könnt ihr schon während dessen mehr Reis kochen und den für die Woche aufheben oder eine ganze Portion für Montag aufheben.

DSC01294
Leckeres und schnelles Essen mit Tiefkühl Erbsen!

Ein wunderbarer Helfer kann euch auch euer Tiefkühlschrank sein. Viele Gerichte lassen sich ohne Probleme und Qualitätsverlust einfrieren. Es schadet nichts immer ein paar Brötchen, Obst für Smoothies oder Gemüse für Curry’s, Bananenbrot, gekochter Reis oder ganze übrig gebliebene Gerichte parat und ready zum Auftauen zu haben.

Ein tolles Video mit noch ein paar weiteren Tipps, mit denen ihr Zeit in der Küche sparen könnt findet ihr hier!

Natürlich macht es immer ein wenig Arbeit frisch zu kochen, aber es hat soo viele Vorteile, dass es sich definitiv lohnt!

DSC_0124

Schnelle Gerichte – Perfekt für Meal Prep

Damit man nicht ständig das gleiche isst, braucht man nur einige kleine Veränderungen vornehmen und der Geschmack ist gleich ganz anders. Einige Gerichte (wie Nudeln) kann man aber auch immer und immer wieder essen, ohne dass sie einem aus dem Hals hängen.

DSC03948.JPG

Zum Frühstück habe ich ganz oft Porridge mit. Für diese einfache und schnelle Variante schnipple ich etwas Kaki, Apfel, Birne (oder anderes Obst, was da ist) in einen Topf, gebe etwas Mandel- oder Hafermilch dazu, schütte feine Haferflocken und einen Samen Mix aus Chia- und Leinsamen, Haferkleie, gepufftem Amaranth, Hagebutten- und Erdmandelpulver und kleingeschnittenen Mandeln – rühre alles durch und lasse es kurz auf der höchsten Stufe aufkochen und dann auf ausgeschalteter Herdplatte noch etwas ziehen. Abfüllen – fertig! Super lecker und wenn ich Glück habe in der Frühstückspause sogar noch warm :)

DSC04361

Nudeln und Tomaten-Kokos-Sauce? Super Kombi – super schnell, super einfach, super lecker!

Nudeln nach Packungsaufschrift kochen. Dosentomaten mit kleinen Stücken in einem Topf erwärmen und mit einem kleinen Schwaps Kokosmilch aus der Dose verfeinern. Mit Ketchup (ich nehme Bio-Ketchup, der mit Rohrzucker und weniger Zucker gesüßt ist), etwas Agavendicksaft, italienischen Gewürzen, Kurkuma und Salz & Pfeffer abschmecken.

Morgens die gekochten Nudeln in die Sauce kippen (nicht abends, sonst saugen die Nudeln alle Flüssigkeit auf) und aufwärmen.

Ganz einfach ist es auch etwas Gemüse zu schnippeln (oder sogar TK nehmen), in der Pfanne anzudünsten und mit Tomaten- oder Kokos-Curry-Sauce zu Reis oder Kartoffeln zu essen.

Ich persönlich esse auch total gerne vegane Klöpse oder gebratenes Tofu zu allem dazu. Einfach mit in die Sauce geben und erwärmen oder in der Pfanne anbraten.

DSC_0650DSC04533

Wenn zum Kochen keine Zeit ist, sind Wraps eine wunderbare Alternative. Gibt es fertig zu kaufen (weiß jemand wo es Dinkel-Wraps gibt?? Ich habe immer nur Weizen mit Leinsamen oder Mais…), werden mit Hummus oder anderem Aufstrich bestrichen, mit Salat, Paprika, Gurke, Tomate, Gewürzgurken, Pilzen oder oder oder… belegt und durch vegane Klöpse, angebratenes Tofu, Kidneys oder Kichererbsen vollendet!

Leider kenne ich keine andere Möglichkeit, als diese in Alufolie zu verpacken, damit sie nicht auseinander fallen… aber immerhin sind wir sonst eco-friendly! :D

Wenn ihr Interesse daran habt würde ich euch gerne in einem 2. Meal Prep -Post noch mehr Ideen für leckeres, schnelles und gesundes Essen zum Mitnehmen liefern!

DSC_0103
In meinen What I Eat in a Day Post’s, gebe ich euch auch viele Inspirationen für Essen für Unterwegs! Und zeige euch, dass es im Alltag wunderbar möglich, keinesfalls langweilig und ziemlich gesund ist, sich sein Essen selbst zu machen :)

Ich hoffe ihr konntet aus meinem Beitrag etwas lernen, Inspiration für leckere On-the-Go Rezepte sammeln und seit jetzt motiviert selbst mit dem Meal Prepping anzufangen!