What I Eat in a Day #16 | + Filled Sweet Potato Recipe

Mein eigentliches Ziel von zwei Blogposts die Woche ist leider zurzeit einfach nicht machbar. Dafür habe ich zu viel zu tun und möchte nebenbei natürlich auch ein bisschen mit Freunden die Sonne genießen. Ich kann mir gar nicht mehr vorstellen, wie ich noch im letzten Jahr jeden zweiten Tag einen neuen Beitrag veröffentlicht habe :D

Aber Anfang Mai ist es geschafft und dann habe ich endlich die Möglichkeit mir meine eigene Zeit einzuteilen und für Aufgaben zu nutzen, die ich mir selbst aussuche.

DSC05959.JPG

Jetzt widmen wir uns erstmal den wichtigen Dingen im Leben – Essen! Nach meiner März Review haben sich Einige von euch das Rezept für diese gefüllten Süßkartoffel-Schiffchen gewünscht, welche ich mit Anna ausprobiert habe. Und da es uns so gut geschmeckt hat, möchte ich euch diesen Gaumenschmaus natürlich ebenfalls nicht vorenthalten!

IMG_0791.JPG

Beginnen wir aber erstmal mit dem Frühstück! Am Morgen gab es für mich wie fast täglich Porridge mit Banane und Apfel, wovon ich eine kleine Portion zu Hause vor der Schule und eine etwas größere in der Schule zum Frühstück aß.

Ich koche meine Haferflocken mit Pflanzenmilch, ein paar Samen, Körnern und dem Obst morgens und es bleibt bis zu meiner Frühstückspause lauwarm.

IMG_1244.JPG

Seit einer Weile habe ich mir auch angewöhnt zusätzlich zu meinem eigentlichen Mittagessen eine Box mit Salat zur Schule mitzunehmen, um mehr Grünzeug zu essen.

Den Salat wasche und schnipple ich am Abend und gebe morgens lediglich 2 Teelöffel Hummus an die Ränder der Box. Zum Mittagessen schüttle ich sie dann, sodass sich mein einfaches „Dressing“ verteilt. Super schnell, einfach und gesund!

IMG_0935.JPG

Außerdem gab es Nudelsalat, der ganz simpel gemacht ist und richtig lecker schmeckt! Mit getrockneten Tomaten und Rucola – das genaue Rezept habe ich euch in diesem Meal-Prep Post bereits aufgeschrieben.

DSC05960

DSC05963

Gefüllte Süßkartoffel-Schiffchen mit grünem Gemüse und Feta

Durch einige lecker aussehende Pinterest-Bilder bin ich auf die Idee dieses Rezepts gekommen. Allerdings hatten wir für keines der Rezepte alle Zutaten, weswegen Anna und ich kurzerhand alles zusammensuchten, was wir gerne essen und als Füllung für Süßkartoffeln geeignet war – und das ist dabei herausgekommen!

Zutaten

  • Süßkartoffeln
  • TK Erbsen
  • TK Spinat
  • Brokkoli
  • eine Zwiebel
  • Knoblauch
  • Fetakäse
  • Gemüsebrühe

Wie schon gesagt, wir haben einfach das zusammen geschmissen, was da war. Also scheut euch nicht einfach auszuprobieren und das als Füllung zu verwenden, was ihr gerne esst.

DSC05965

Anleitung

  • die Süßkartoffeln gründlich wachen und längs halbieren (mein Papa hat das gemacht, weil das wirklich ziemlich schwer geht)
  • mit der glatten Seite nach oben im Ofen bei 200°C für ca. 40 Minuten backen
  • in der Zwischenzeit in einem Topf Zwiebeln und Knoblauch andünsten und den Spinat, Brokkoli und die Erbsen (nacheinander in dieser Reihenfolge hinzugeben) mit etwas Gemüsebrühe garen
  • zu der Masse etwas klein geschnittenen Feta hinzugeben, schmelzen lassen und unterrühren
  • wenn das Innere einigermaßen weich ist die Kartoffeln aus dem Ofen nehmen und mit einem Löffel etwas vom mittleren Teil herauskratzen
  • die Masse in die Süßkartoffel-Boote füllen und mit mehr Feta bestreuen
  • weitere 10 Minuten backen (oder bis der Käse leicht braun wird)

Tipp!

Es wäre ja viel zu schade den herausgekratzten Teil der Süßkartoffel einfach wegzuschmeißen! Daraus kann man ganz einfach noch einen Nachtisch kreieren, denn Süßkartoffel schmeckt – wie der Name schon sagt – auch zu süßen Sachen.

Deswegen haben wir die Masse einfach mit einer Gabel zerdrückt, einen halben Apfel und einige Trauben klein geschnitten und untergemischt und mit etwas Zimt verfeinert.

DSC05962

Habt ihr schon mal gefüllte Süßkartoffel gemacht? Oder Süßkartoffel mit süßen Zutaten verfeinert? Schmeckt beides unheimlich lecker!

 

 

Advertisements

Veganer Karotten Kuchen – nicht nur für Osterhasen!

Ich hoffe ihr genießt ein langes Osterwochenende mit viel Sonnenschein und euren Liebsten! Passend zum Osterfest möchte ich heute mit euch ein Rezept für einen einfachen Karotten Kuchen mit euch teilen.

Der passt nicht nur in die Feiertage, sondern schmeckt auch so unheimlich fluffig locker, mit knuspriger Kruste und leckerer Glasur!

DSC01154.JPG

Zutaten

Für den Kuchen

  • 250g Karotten
  • 400g Dinkelmehl (ich habe 1/2 Vollkorn und 1/2 normal genommen)
  • 180g Xucker oder Rohrzucker
  • 200g gemahlene Haselnüsse
  • Löffelspitze Vanille Extrakt
  • 1 TL Zimt
  • 2 TL Backpulver
  • eine Prise Salz
  • 100ml Pflanzenmilch (ich habe Hafermilch verwendet)
  • 180g flüssiges Kokosöl

DSC01131.JPG

Für die Glasur

  • Saft einer Zitrone
  • Puderzucker (ich habe Rohrzucker im Thermomix selbst zu Puderzucker verarbeitet)

DSC01146

DSC01148.JPG

 

So geht’s
  1. Karotten waschen, schälen und im Mixer zerkleinern (oder fein Raspeln)
  2. Alle trockenen Zutaten in einer Schüssel miteinander vermengen
  3. Portionsweise die Karotten unterrühren
  4. Dann nach und nach die Pflanzenmilch und das Kokosöl dazugeben und zu einem glatten Teig verrühren
  5. Eine Kastenform einfetten, den Teig einfüllen und bei 180°C Umluft für ca. 60 Minuten backen
  6. Nach dem Auskühlen die möglichst dickflüssige Glasur über dem Kuchen verteilen und aushärten lassen

DSC01140.JPG


Bei uns gibt es zu Ostern drei verschiedene vegane Kuchen, würdet ihr dafür gerne ebenfalls die Rezepte in einem gesammelten Post lesen? :)

Veganes 3-Gänge-Menü für den perfekten Mädelsabend

Zum meinem Geburtstag habe ich von meiner besten Freundin einen Gutschein für einen schönen Abend mit selbst gekochtem 3 Gänge Menü bekommen, welchen wir letzten Freitag veranstaltet haben.

Wir hatten, wie immer, richtig viel Spaß beim kochen und zubereiten, ich hatte die besten Gehilfen für meine Food-Fotos und alles in allem war es ein toller Abend!

Die Gerichte durfte ich mir aus einigen Vorschlägen aussuchen und alle drei waren wirklich unheimlich lecker, nicht zu kompliziert und auch etwas für nicht-vegan-Liebhaber, weswegen ich sie gerne in diesem Post mit euch teilen möchte.

DSC05196.JPG

Süßkartoffel-Kokos-Suppe

Ein Rezept von Deliciously Ella, welches wir jedoch abgewandelt haben und es war richtig lecker und super simpel.

Zutaten
  • 1 große Süßkartoffel
  • 4 Kartoffeln
  • 2 Möhren
  • 1 Dose Kokosmilch
  • ca. 300 ml Wasser
  • Paprikapulver, Curry, Kurkuma, evtl. weitere Gewürze
  • Salz & Pfeffer
So wird’s gemacht
  • Süßkartoffel, Kartoffeln und Möhren relativ klein schneiden und mit Salz & Pfeffer und etwas Öl im Ofen für ca. 30 Minuten bei 180°C backen, bis sie schön weich sind
  • das Gemüse nach dem Garen mit dem Wasser in einem Topf pürieren und die Kokosmilch unterrühren und alles erhitzen
  • gegebenenfalls mehr Wasser hinzu geben, wenn die Suppe zu dickflüssig ist
  • mit Salz, Pfeffer, Paprika, Curry, Kurkuma und evtl. weiteren passenden Gewürzen abschmecken
  • mit etwas Kürbiskernöl und evtl. Kokosflocken servieren

DSC05207.JPG

Tofu-Pilz-Burger

Bei Burgern ist Fleisch und auch Käse wirklich unnötig, denn vegane Burger schmecken mindestens genauso gut! Habt ihr schon mal die von Peter Pane bzw. Hans im Glück probiert? Die machen wirklich unheimlich leckere!

Aber unser Rezept ist auch was feines und mal eine etwas andere Kombination – richtig lecker!

Zutaten
  • Brötchen nach Wahl
  • 1 Avocado
  • 2 mittelgroße Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • Tofu Natur
  • 500g braune Pilze
  • Senf, Sojasauce, Agavendicksaft
  • Salt & Pfeffer
  • Tomaten

DSC05210.JPG

So geht’s
  • Tofu in Scheiben schneiden, mit Sojasauce beträufeln und Senf bestreichen
  • Zwiebeln klein schneiden, Pilze putzen und in Scheiben schneiden, Knoblauch pressen, Tomaten klein schneiden
  • Avocado mit Gabel zermatschen und mit Salz & Pfeffer würzen und etwas Knoblauch und etwas Zwiebel hinzu geben
  • den Rest des Knoblauchs und der Zwiebel mit etwas Öl in einer Pfanne glasig braten und die Pilze hinzu geben, wenn diese fertig sind beiseite stellen und
  • den Tofu in der Pfanne legen und von beiden Seiten mit Agavendicksaft karamellisieren lassen und anbraten
  • Brötchen aufschneiden und mit Avocado bestreichen, Tofu, Pilze und Tomate darüber schichten

DSC05219.JPG

Apfel-Birnen-Strudel

Auch wenn die vorherigen Gänge unheimlich lecker waren, geht einfach nichts über Nachtisch! Und dieser Strudel ist so einfach und so so gut, aus fünf Zutaten und ziemlich gesund – wirklich empfehlenswert!

Natürlich könnt ihr genauso gut nur Apfel oder nur Birne nehmen, die Walnüsse durch Mandelblättchen ersetzen, Rosinen hinzu fügen und und und… es gibt so viele Möglichkeiten!

DSC05215.JPG

Zutaten
  • frischer veganer Blätterteig (z.B. von Kaufland)
  • 1 Birne
  • 2 Äpfel
  • Walnüsse (klein gehackt)
  • Zimt
How to
  • Birne und Äpfel klein schneiden, mit Zimt bestreuen und gut mischen und Walnusskerne unterrühren
  • den Blätterteig ausrollen, die Masse in der Mitte, bis kurz vor die seitlichen Ränder verteilen und den Blätterteig zuklappen und die Enden verschließen
  • bei 160°C Umluft für ca. 20 Minuten (bis es leicht braun ist) backen
  • mit veganem (oder nicht-veganem) Eis servieren!

DSC05218.JPG

Nach dem Essen haben wir noch „Wer bin ich?“ gespielt. Das ist dieses lustige Spiel, wo man einen Zettel mit einer berühmten Person/Figur auf der Stirn kleben hat und mit Ja/Nein Fragen herausfinden muss, wer man ist.


Macht ihr auch so gerne Kochabende mit euren Freunden? Einfach entspannt zusammen in der Küche arbeiten, quatschen, lachen und lecker Essen?