SPORT – What I do to Stay Fit, Problems I have & my Goals

Sport gehört zu meiner Routine und ich praktiziere es fast jeden Tag. Ich quäle mich nicht zum Sport machen, ich weiß was mir Spaß macht, gut tut und wobei ich mich wohl fühle. Trotzdem wechselt meine Motivation für eine Sportart immer wieder, weswegen ich teilweise meine Ziele nicht erreiche.

In diesem Post möchte ich euch zeigen, was und wie ich Sport mache, um mich in meinem Körper wohl zu fühlen, dabei motiviert zu bleiben und meine Ziele zu verfolgen und zu erreichen, bzw. mit welchen Problemen ich dabei zu kämpfen habe.

DSC_0153.JPG

Joggen

Seit ca. 1,5 Jahren jogge ich regelmäßig. Dabei gab es zwar auch immer wieder Phasen, in denen ich keine Lust darauf hatte und mehrere Wochen nicht gelaufen bin, aber seit diesem Jahr jogge ich wöchentlich drei Mal und fühle mich dabei so gut wie nie.

Ich habe Laufen vorher überhaupt nicht gemocht. Es war für mich (z.B. im Sport Unterricht) eine Qual und ich habe nicht verstanden, wie einem durch die Gegend hetzen Spaß machen kann. Ich wusste aber immer, dass es gut ist. Gut für den Körper, da dieser zum Laufen und nicht zum Sitzen gemacht ist und dass es ein schneller Weg ist, um sich auszupowern. Irgendwann konnte ich mich dann selbst dazu aufraffen und habe begonnen eine Routine zu entwickeln. Ja, am Anfang war es oft schwer, sich zu motivieren, aber ich habe mit kleinen Schritten begonnen und mich hochgearbeitet und jetzt Laufe ich gerne.

Von einer Runde um den Block (ca. 15 Minuten) 1-2 Mal die Woche, komme ich jetzt auf 30-40 Minuten, 3-4 Mal die Woche. Die meisten Tage fühle ich mich dabei gut und es ist ein tolles Gefühl danach unter die Dusche zu steigen. Unter die kalte Dusche! Warum? Erfährst du in diesem Artikel.

In der Schulzeit jogge ich immer morgens vor dem Unterricht, wenn ich erst später Unterricht habe (was 3x die Woche der Fall ist). Das finde ich wesentlich besser, da ich überhaupt nicht mit Essen im Bauch Laufen kann. Also falls ihr Probleme mit Seitenstechen, Bauchschmerzen oder einfach einem unguten Gefühl hab, probiert aus, ob es daran liegt!

Ziel: Länger als 30 bis maximal 40 Minuten kann ich in der Woche nicht laufen. Ansonsten müsste ich noch früher aufstehen :D Allerdings würde ich gerne schneller laufen (ich bin ziemlich lahm) und öfter HIIT Training machen, also Sprints beim Laufen einbauen. Das habe ich mir für dieses Jahr noch vorgenommen!

Zum Joggen trage ich immer alte und keine teuren Sportsachen. Mir ist es das Geld einfach nicht Wert. Ich brauche einen guten und bequemen Sport BH und natürlich gute Laufschuhe, das ist wichtig für die Füße und darin sollte man auch wirklich Geld investieren. Ansonsten reichen mit einfache ¾ Leggins und T-Shirt oder Top. Sehr schöne und preiswerte Sportbekleidung findet ihr zum Beispiel auch bei Gorilla Sports. An dieser Stelle: Danke für die Zusammenarbeit!

dsc01630-e1501867724700.jpg
Fitness

Muskeltraining ist mir ebenfalls sehr wichtig, da ich gerne ein paar Muskeln aufbauen und stärken will. Allerdings bin ich zurzeit nur sehr wenig motiviert für diese Art von Sport. Da ich nichts ins Gym gehe, mache ich zu Hause ein Mal die Woche Körpergewicht-Übungen. Das ist natürlich zu wenig um wirklich Resultate zu sehen, aber zu mehr kann ich mich momentan nicht motivieren.

Wenn ihr ebenfalls nicht in ein Fitnessstudio gehen wollt / könnt, sondern wie ich zu Hause trainiert, habe ich in meinem Post „Workout at Home“ viele Tipps für ein erfolgreiches Training ohne Gym zusammen gestellt.

Mein Ziel ist es in der kalten Jahreszeit auf 2-3 Workouts zu kommen und nur 2 Mal zu Joggen. Außerdem will ich wieder mehr unterschiedliche Übungen machen und eventuell auch Gewichte oder Fitness-Gummi-Bänder mit einbinden, die mein Bruder zu Hause hat. Auf Youtube gibt es ja so viele tolle Übungs-Videos, sodass ich sicherlich viele gut neue Übungen finden werde, die mir auch Spaß machen. Gute Youtuber, mit super Videos habe ich euch ebenfalls in meinem Workout at Home Blogpost verlinkt!

DSC01627.JPG

Yoga, Stretching & Rollen

Ein Punkt der mir sehr wichtig ist, ist der Ausgleich zum Muskeltraining bzw. dem Laufen, damit ich beweglich bleibe und dehnbarer werde.

Yoga Unterricht habe ich einmal die Woche für 1,5 Stunden und letzten Winter habe ich zusätzlich fast täglich selbst für ca. 20 Minuten Yoga zu Hause praktiziert. Leider kommt und geht die Motivation bei den jeweiligen Sportarten bei mir immer Phasenweise und somit bleibe ich oft nicht am Ball und habe jetzt schon lange kein Yoga mehr gemacht.

Jetzt in den Ferien habe ich mir nach dem Joggen auch immer 30 Minuten Zeit genommen um mich ordentlich zu dehnen und meine Faszien zu rollen. Das mache ich mit einer Faszien-Rolle von Blackroll, die in der mittleren Härtestufe ist.

Wenn ihr solche Rollen noch nicht kennt, kann ich euch sehr empfehlen sie mal auszuprobieren. Sie helfen wirklich unglaublich gut Muskelkater vorzubeugen, den Muskel nach dem Training zu dehnen bzw. nach Anstrengung zu entspannen und bereiten optimal auf das nächste Training vor.

In der Schulzeit werde ich dafür allerdings wieder weniger Zeit haben und ich hoffe mich dann am Nachmittag noch für Yoga, Dehnen oder Rollen motivieren zu können (was nach der Schule meistens schwer ist).

Wenn ihr gerne mit Yoga anfangen wollt, kann ich euch empfehlen einige Positionen zu lernen und eure eigenen Flows (Übergänge von einer Position in die Nächste) auszudenken. Natürlich könnt ihr auch wunderbar mit Youtube Videos mitmachen oder ihr meldet euch bei der kostenlosen 30 Tage Yoga Challenge an. Dort bekommt ihr für 30 Tage jeden Tag ein kurzes und einfaches Yoga Video per Email, mit dem ihr üben könnt.

Als Equipment habe ich zwei Yoga Matten (eine dickere und eine dünnere, welche ich lieber zum Yoga nehme), Gymnastik Bänder zum Dehnen und meine Blackroll. Ähnliches Equipment gibt es ebenfalls bei Gorilla Sports.

Ziel: Ich würde gerne wieder motivierter sei, was Yoga und Dehnen angeht. Selbst 10 Minuten am Tag machen so viel aus und ich würde gerne wieder in eine Routine kommen und mich (fast) täglich etwas stretchen. Außerdem möchte ich beibehalten, mich immer nach dem Laufen zu rollen und kurz zu dehnen. Das macht so einen großen Unterschied und man fühlt sich wesentlich besser! Ich hoffe ich habe auch in der Schulzeit die Möglichkeit dazu. Mein all umfassendes Ziel ist es, gedehnter zu werden. Ich bin Niemand, dem das sehr einfach fällt und ich muss mich wirklich anstrengen und mich zu Schmerzen überwinden um Resultate beim Dehnen zu erkennen. Ich hoffe, ich werde es auf mich nehmen und weiter daran arbeiten!

IMG_8490

Reiten

Jetzt in den Sommerferien war ich (nach meinem Namibia-Urlaub) sogar zwei Mal die Woche reiten. In der Schulzeit schaffe ich es leider, wenn überhaupt, nur einmal die Woche. Da mein Pferd schon relativ alt ist und seine Kondition nicht besonders gut ist (ich bin leider bis jetzt die Einzige die ihn reitet, aber wir suchen nach einer 2. Reiterin), können wir nicht sehr viel machen. Ein bisschen Cavaletti-Arbeit, über die Wiese galoppieren und Spaß haben. Darum geht es für mich!

Ziel: Ein Profi-Reiter wird nicht mehr aus mir und das möchte ich auch gar nicht werden. Ich liebe Reiten und alles was dazu gehört, aber eben als Freizeitsport und ohne Druck dahinter und ohne Turnierstress. Wenn sich irgendwann mal die Möglichkeit ergibt, auf einem Turnier zu reiten, würde ich es einmal machen. Einfach der Erfahrung wegen, aber ansonsten wäre es nichts für mich. Bei Turnieren zuschauen würde ich allerdings gerne öfter, bzw. würde ich gern einmal auf ein wirklich großes Turnier, für hohe Klassen, mit Profis gehen.

Mehr dazu gibt es in meinem Artikel „Im Galopp„!

Tanzen, Schwimmen, Rad fahren

Mit dem Tanzen habe ich im letzten Januar aufgehört, eher unfreiwillig, weil ich zu unserem jährlichen Auftritt im Sommer schon in Namibia, im Urlaub, war und das Training deswegen nichts gebracht hätte. Eigentlich wollte ich dann jetzt im neuen Schuljahr wieder einsteigen, habe aber festgestellt, dass auch der nächste Auftritt im Sommer genau auf meinen Abiball fällt und ich deswegen wieder nicht kann. Eigentlich wollte ich nicht, dass meine Zeit im Tanzverein schon vorbei ist, aber es scheint unausweichlich… Vielleicht werde ich als Erwachsene wieder anfangen, aber gerade soll es einfach nicht sein.

Jetzt in der 12. Klasse, habe ich als Sportfach Schwimmen belegt und bin schon ziemlich gespannt. Ich denke einmal die Woche schwimmen wird für ein halbes Jahr ein gutes Training und eine schöne Abwechslung. Außerdem kann ich dann wieder ein wenig meine Technik aufbessern (ich bin mal 2 Jahre im Verein geschwommen). Leider bin ich seit 5 Jahren nicht mehr gekrault und habe das Gefühl die komplette Technik verlernt zu haben und fühle mich dabei wie ein ertrinkendes Walross. Hoffentlich habe ich nochmal Zeit das zu üben :D

Seit diesem Frühling war ich auch schon einige Male mit meiner Familie (oder nur mit meiner Mama) radeln. Wir fahren alle durch meinen Papa ein wenig Mountainbike und ich habe dieses Jahr meinen Spaß daran gefunden. Ich denke, ich werde das auch, wie es zeitlich passt, versuchen weiter zu verfolgen.

DSC_0132.JPG
Wandern macht mir auch total Spaß! Man kann dabei so gut abschalten und die Natur genießen. Hier waren wir im Harz auf einer Schneewanderung unterwegs.
Restday

Ein Thema welches ebenfalls hier besprechen werden sollte. Restdays, also Tage ohne Sport, sind unglaublich wichtig. Denn in dieser Zeit kann der Körper sich regenerieren und Muskeln aufbauen. Es bringt nichts jeden Tag zu trainieren, sondern man muss seinem Körper auch Pausen geben, damit er auf lange Sicht mitmacht. Ich mache ca. 1-2 Mal die Woche einen freien Tag. Allerdings sollte man, wenn man richtiges Muskeltraining macht wahrscheinlich sogar 3 Restdays pro Woche haben.

DSC00999

Post-Workout Meals

Wenn man trainiert, muss man seinem Körper nach dem Training Nahrung füttern, damit er wieder Kraft tanken kann und Muskeln aufbaut.

Ich bin nicht der Meinung, dass es nicht gut ist seinen Körper mit ganz vielen Protein-Shakes und Riegeln vollzustopfen. Lieber sollte man sich ein gutes, protein-reiches (veganes), möglichst natürliches Essen zaubern.

DSC01258.JPG

Darunter zähle ich zum Beispiel Tofu mit einer Senf, Sojasaucen Marinade angebraten und zusammen mit veganem Rote-Beete-Aufstrich und Gurke aufs Brot, als Protein-Sandwich.

wraps-protein-what-i-eat-in-a-day-gesund-healthy-vegan-vegetarisch

Oder auch meine leckeren Protein-Wraps, die mit einer Masse aus Kichererbsen, Gemüse und veganem Aufstrich gefüllt sind. (Genaues Rezept hier!)

DSC01335

Vielleicht auch gefüllte Pita-Taschen mit viel Eiweiß und Gemüse.

DSC00868

Oder als süßes Frühstück, nach dem morgendlichen Training z.B. auch leckere Schoko-Protein Pancakes.

Ihr wollt euch gerne gesünder Ernähren? In diesem Post findet ihr 10 Tipps, die euch dabei helfen!

Wärt ihr an einem kompletten Post mit veganen protein-reichen Rezepten interessiert? 


Ich hoffe euch hat dieser Beitrag gefallen, hier findet ihr zusätzlich Tipp für einen fitten und gesunden Körper und ich würde mich sehr gerne mit euch über Tipps, eure Ziele und Probleme beim Sport in den Kommentaren austauschen!

Sleep Well – Meine Tipps zum Besseren Einschlafen

Gibt es bei euch auch Tage an denen ihr, egal wie sehr ihr es versucht, einfach nicht einschlafen könnt? Geistern euch manchmal auch so viele Gedanken durch den Kopf, sodass ihr einfach nicht zur Ruhe kommt?

Vor allem jetzt in der warmen Jahreszeit, wenn es noch so lange hell ist, fällt es mir total schwer früh ins Bett zu gehen und meist kann ich dann auch nicht gut einschlafen.

Da das sicherlich nicht nur mir so geht, habe ich ein paar nützliche Tipps zusammen getragen, mit denen ich in solchen Nächten versuche, trotzdem so früh wie möglich einschlafen zu können.

Vor allem da ich jemand bin, der gerne früh aufsteht, um den Tag zu nutzen, brauche ich meinen Schlaf am Abend (und nicht erst in der Nacht :D )

Wenn ihr auch gerne früher aufstehen und produktiver werden wollt, dann habe ich hier die passenden Tipps und Tricks für euch!

DSC_0166.JPG

  • Frische Luft ins Zimmer lassen! (jede Nacht nicht nur in solchen Situationen) Ich schlafe am liebsten mit angeklapptem Fenster und lüfte bevor ich mich ins Bett lege einmal richtig durch.
  • Einen Schluck trinken oder noch mal auf Toilette gehen. Hilft total, wenn man einfach nicht zur Ruhe kommt.
  • Das Kissen und die Decke neu aufschütteln und die Decke umdrehen (kühle Site von oben nach unten, nicht die Reißverschlussseite zum Gesicht drehen! :D )
  • Nicht verrückt machen, dass es schon so spät ist sondern sich selbst sagen, dass es jetzt Zeit zum schlafen ist und man müde ist (mehrmals, irgendwann glaubt der Kopf das auch :D)

DSC_0698.JPG

  • Ein Zettelblock und einen Stift neben das Bett legen, um etwas aufzuschreiben und los zu werden wenn es einen im Kopf hin und her geistert.
  • Sich vorstellen das man in einem Boot liegt und langsam schaukelnd aufs Meer immer weiter nach draußen treibt.
  • Oder sich vorstelle, dass man in einer Schaukel immer ganz langsam hin und her schaukelt und ruhig dabei atmen.
  • Schäfchen zahlen und sich richtig eine Wiese mit Schafen vorstellen und wirklich auf jedes einzelne Schäfchen achten und es sich bildlich vorstellen.
  • Auf seine Atmung ganz genau achten und sich richtig konzentrieren.
  • Sich im Bett umdrehen, also dort wo die Füße gewöhnlich liegen kommt der Kopf hin (diese Methode hilft mir total!)

DSC_0179.JPG

Natürlich kann ich nicht garantieren, dass euch diese Tipps wirklich helfen und meistens ist es auch eine Kombination aus mehreren Sachen, aber bei mir klappt es manchmal ganz gut wenn mein Kopf noch hell wach ist, ich aber schlafen will :D

Ich hoffe ihr könnt diese Nacht gut schlafen und wenn nicht probiert meine Tipps einfach mal aus :) Habt ihr noch weitere, vielleicht besonders außergewöhnliche Einschlaf-Methoden?

Kalt Duschen – Die kleine Überwindung mit dem großen Effekt

Jeder kennt das tolle Gefühl an einem heißen Tag in das kalte Nass zu springen, sich nach einem Saunagang kalt abzubrausen oder nach einem anstrengenden und verschwitzten Training unter die kalte Dusch zu hüpfen. Danach fühlt man sich frisch und energiegeladen und verschwendet viel weniger Wasser als beim warmen Duschen.

Leider ist die Überwindung den kurzen Schock-Moment zu überstehen viel zu groß, als das man sich bei jedem Duschgang dazu entscheidet. Dabei ist kalt Duschen oder zumindest ein kaltes abbrausen nach dem warmen Duschen unglaublich gesund und bringt viele Vorteile für unseren Körper mit sich.

Quelle: Pinterest

Genau wie das Immunsystem, wird auch eine straffe und elastische Haut durch kaltes Duschen oder Wechselduschen gefördert. Die Haut wird besser durchblutet und weniger Falten, Cellulite oder Besenreißer entstehen. Auch die Haare werden durch kaltes Wasser glänzender und fetten weniger schnell nach.

Außerdem verbrennt kaltes Duschen Fett, da der Körper mehr Arbeit aufwenden muss um die Körpertemperatur zu halten und der Stoffwechsel wird stimuliert.

Sich nach einem harten Training kalt zu duschen fördert die Regeneration der beanspruchten Muskeln und vermindert eventuell Muskelkater.

Wer morgens kalt duscht, ist sofort wacher, aufmerksamer, energiegeladener und bereit für den Tag.

Des Weiteren sagt man, dass die simple Angewohnheit „ins kalte Wasser zu springen“ bzw. den Schockmoment des kalten Wasserstrahls zu überwinden, einen schwierige Situationen besser meistern zu lassen und die Willenskraft stärken.

DSC00501

Ich glaube mehr Gründe brauche ich nicht um mich diesen Sommer daran zu gewöhnen kalt zu duschen oder mich zumindest kalt abzubrausen!

Teilweise schaffe ich es schon morgens, nach dem Joggen ziemlich kalt zu duschen und auch an das kalte Abbrausen fällt mir nicht mehr schwer (ich vergesse es nur manchmal :D ). Und in den kalten Pool zu hüpfen ist für mich auch kein Problem, solange er nicht unter 20°C hat.

Wie steht ihr zu einer kalten Dusche? Duscht ihr selbst auch gerne kalt oder seid ihr die totalen Warmduscher?

Inversion Method – Haare schneller Wachsen lassen

Durch verschiedene Youtuber und Blogger habe ich vor ca. 2 Jahren von der Inversion Method erfahren, mit der man seine Haare schneller wachsen lassen kann.

Wer seine Haare ebenfalls gerade wachsen lässt, weiß wie nervig es ist, wenn die Haare gerade in dieser blöden Übergangslänge sind, einfach nicht weiter wachsen wollen bzw. bevor sie richtig lang sind, schon wieder kaputt und splissig aussehen.

Diese Methode wird dafür angepriesen schnell lange und gesunde Haare zu bescheren und das in nur wenigen Wochen oder Monaten.

fotografie-portrait-natur-fotoshoot-photography-photoshoot-girl-dark-dunkel
Ein Foto von einem meiner letzten Beiträge, auf dem man meine derzeitige Haarlänge sehen kann. 

Ich war anfangs sehr skeptisch, aber da ich von einigen positive Erfahrungen las bzw. hörte, wollte ich es gerne selbst ausprobieren.

Die eigentliche Methode funktioniert wie folgt:

Eine Woche lang massiert man jeden Abend kopfüber für 4 Minuten etwas warmes Oliven- oder Kokosöl in die Kopfhaut und lässt dieses dann über Nacht bzw. für 2-3 Stunden einwirken. Wenn man diese Methode länger anwenden möchte, sollte man zwischen den Angewendeten Wochen mindestens 3 Wochen Pause machen, um die Kopfhaut nicht zu gewöhnen.

Bei der Anwendung (am Besten im Sitzen) sollte man darauf achten nicht zu schnell wieder aufzustehen, damit einem nicht schwarz vor Augen wird, nachdem man 4 Minuten kopfüber gesessen hat.

Ich war am Anfang sehr skeptisch, ob die Methode wirklich vielversprechend ist und es sich lohnt seine Kopfhaut sieben Tage lang mit Öl einzuschmieren :D Denn es ist wirklich nervig jeden Morgen bzw. jedes Mal nach der Anwendung die Haare zu waschen und auch wiederum nicht besonders gut für Haar und Kopfhaut. Ohne Shampoo wiederum geht das Öl nicht raus und man läuft mit einer „Fettmütze“ (wie mein Vater sagt) herum :P

DSC_0003.JPG
Meine Haare vor fast einem Jahr. Den Post zu dem Outfit findet ihr hier.

Zum ersten Mal probiert habe ich es dann während eines Praktikums im Kindergarten, war allerdings nach drei oder vier Tagen schon total genervt davon und habe es aufgegeben.

DSC_0246
Ich liebe die Bilder aus dem letzten Sommer. Nicht nur alle Locations in Spreewerder waren wunderschön und ich hatte meine talentierte Freundin als meine Fotografin dabei, sondern meine Haare sehen einfach immer so schön aus! (Eigenlob stinkt :D ) Wenn ihr die Posts zu den Bildern sehen wollte, dann schaut mal hier vorbei!

Jetzt kommen wir erst zur Methode die ich bis heute wirklich anwende und durch die ich auch wirklich Erfolge erzielt habe.

Anstatt die Methode jeden Tag für eine Woche durchhalten zu wollen, mache ich einen Tag in der Woche diese Öl-Kur mit Kopfhautmassage und nächtlichem Einwirken. Dadurch kann ich mir einen Tag aussuchen an dem ich abends nichts vor habe und am Morgen gewohnt Haare waschen.

DSC_0266.jpg
Kurze Zeit nachdem ich sie, im August, abgeschnitten habe. Damals habe ich meine neuen Haare geliebt, jetzt hätte ich gern meine alten langen Haare zurück :D
Die Anwendung:

Öl Erwärmen

Das Olivenöl wirkt am besten wenn es leicht angewärmt ist, da es dann schneller einzieht, deswegen habe ich mit dem Wasserkocher etwas Wasser warm gemacht und das Öl dann in ein Wasserbad gestellt (in einer extra Schüssel, nicht die ganze Flasche). Ihr braucht nur ca. 20-25 ml Öl und zum erwärmen, ca. 500ml Wasser. Natürlich könnt ihr euer Öl auch einfach kurz in die Mikrowelle geben. Passt jedoch auf das es nicht zu warm ist und ihr euch nicht die Finger bzw. die Kopfhaut verbrennt!

Auftragen

Damit nichts auf den Boden oder meine Kleidung tropft habe ich mir ein altes Handtuch um die Schultern gelegt. Das Öl hab ich dann vor dem Spiegel mit den Fingern verteilt, anschließend habe ich mich auf einen Stuhl gesetzt und mit dem Kopf zwischen den Knien meine Kopfhaut für vier Minuten massiert.

Schwindel

Ich habe von vielen gehört, dass ihnen während oder nach dem Massieren schwarz vor Augen geworden ist. Da ich mich allerdings von Anfang an hingesetzt habe und auch danach kurze Zeit sitzen geblieben bin, hatte ich damit überhaupt keine Probleme, obwohl ich sonst auch gerne zu Schwindel neige. Allerdings solltet ihr, wenn ihr es das erste Mal ausprobiert trotzdem vorsichtig sein, da jeder anders reagiert. Wenn man schwanger ist oder gerade seine Periode hat wird außerdem geraten, es nicht zu machen, da in dieser Zeit der Kreislauf etwas geschwächt und/oder durcheinander ist.

DSC_0240
Meine Haare Anfang September 2016, nachdem ich sie abgeschnitten habe.
3
Im Februar 2017.
1
Im April 2017, bei meinem Cherry Blossom Shooting im Garten.
fotografie-portrait-natur-fotoshoot-photography-photoshoot-girl-dark-dunkel
Die jetzige Länge, im Juni 2017.

Natürlich ist es auch gut etwas Öl in die längen und Spitzen zu geben, da es diese ebenfalls pflegt.

Eine Sache die mir negativ aufgefallen ist, dass durch das Öl und die Massage nach dem Waschen mehr Haare als üblich ausfallen. Zwar nicht erheblich, aber doch spürbar.

Außerdem massiere ich auch ohne Öl mehrmals wöchentlich für ein paar Minuten meine Kopfhaut um sie zu durchbluten und meine Haare zum Wachsen anzuregen.

DSC_0172
Heute bereue ich es ein wenig meine Haare so viel abgeschnitten zu haben, aber damals wollte ich es so und habe meinen neuen Schnitt geliebt. Hoffentlich schaffe ich es wieder ungefähr auf die Länge und zu diesem schönen natürlichen V Schnitt.

DSC_0027

DSC_0934

DSC_0073
Lange Haare sind einfach wunderschön und ich freue mich schon darauf meine Haare wieder als lang bezeichnen zu können :)

Ich finde die Methode wirklich gut, auch wenn ich sie nicht so anwende wie es sein muss, habe ich das Gefühl, dass meine Haare schneller gewachsen sind.

Wärt ihr an mehr Tipps für gesunde lange Haare interessiert? Ich hätte noch einige auf Lager. Oder findet ihr allgemeine Beauty, also Haar-, Haut- und Körper Tipps interessanter?

Cheat Days

Wie geht es, dass man mit einem Tag an dem man essen kann was man möchte, soviel man möchte trotzdem abnimmt?

In diesem Post erkläre ich euch das Prinzip der Diät mit einem eingebauten Cheat Day und was ich davon halte.

DSC_0718

Der Cheatday ist ein bestimmter Tag in der Woche an dem man sich alles erlauben kann. Die ganze Woche über wird die Diät verfolgt, aber mit dem Cheatday wird trotzdem nicht nur verzichtet.

„Cheaten“ bedeutet auf Deutsch schummeln, mogeln oder tricksen und genau das tut man mit seiner Diät, weswegen viele davon auch kein Freund sind, da man sich selbst auch ein bisschen hintergeht.

DSC_0161.JPG
Ein perfekter vormittags Snack um das Arbeiten etwas zu erleichtern.

Der Cheatday hat allerdings auch gute Aspekte, denn der Kalorienüberschuss soll verhindern, dass der Körper in der Diät auf Sparflamme schaltet und sich an die niedrigere Kalorienaufnahme gewöhnt. Denn unser Stoffwechsel ist schnell anpassungsfähig und kommt schon nach kurzer Zeit mit weniger aus.

Außerdem gaukelt man so seinem Körper vor es gäbe regelmäßig genügend Energie und somit keinen Grund etwas für schlechte Zeiten anzulegen.

Crêpes-essen-food-frankreich-straßburg-france-strasbourg-cafe
Wenn ich im Urlaub bin, genieße ich das volle Programm und mache mir keine Gedanken über Zucker, Kalorien usw. Egal ob fettige französische Croissants, Nutella-Crêpes, Eis oder Burger und Pommes, in Straßburg habe ich es mir richtig schmecken lassen.

 

In einer Studie wurde sogar herausgefunden, dass die Menschen den Schummeltag nach einiger Zeit nicht mehr so extrem ausnutzen, wie noch am Anfang. Und somit weniger Kalorien an diesem Tag zu sich nehmen und noch schneller Erfolge sehen. Damit ist der Cheatday auch ein psychologischer Trick, der ein Motivationstief und Rückfälle in alte Essensmuster verhindert, da es keine wirklichen Verbote gibt und man immer den Anreiz hat bis zum Cheatday durch zu halten, an dem man dann alles essen darf was man möchte.

Trotzdem sollte man darauf achten, dass man ein Kalorienlimit bei ca. 2500-3000 kcal setzt um nicht alle vorherig hart gesammelten „weniger Kalorien“ wieder überisst.

marmorkuchen-cake-vegan-kirschen-cherrys-rezept-recipe
Ein relativ gesunder „Cheat“ ist mein Kirsch-Marmorkuchen.

Einen wirklich gesunden Lifestyle verfolgt man damit aber nicht! Denn die ganzen verarbeiteten Fertigprodukte mit viel Zucker und Fett, auf die man die ganze Woche verzichtet isst man dann an einem Tag im Übermaß.

Für mich ist das somit keine Lösung und ich würde es auch nicht unbedingt empfehlen. Schließlich sollte es uns um die Gesundheit unseres Körpers gehen und eine größtenteils cleane Ernährung ist dabei entscheidend. Sicherlich kann man auch gelegentlich was „ungesundes“ essen, aber eben wenn man darauf Lust hat und nicht weil es der Tag ist an dem man es darf. Es gibt viel bessere und gesündere Wege abzunehmen und seinem Körper dabei etwas Gutes zu tun. Außerdem gibt es auch genügend cleane Leckereien. Gesunde Snack-Alternativen und viele nützliche Tipps für eine gesunde Ernährung habe ich euch schon in einem Post vorgestellt. Ebenso wie Tipps um sich zum Sport zu motivieren und seine Ziele umzusetzen und meine Tricks mit denen euer Home-Workout erfolgreich wird.

porridge-schoko-rezept-gesunde-ernährung-tipps-food-vegan
Ein leckeres Schoko-Porridge eignet sich Ideal für einen süßen und schokoladigen Snack bzw. eine Mahlzeit, wenn man mal Lust auf Schoki hat. Aber auch ein Stück richtige Schokolade ist gar nicht so verkehrt, wie ihr in meinem Schokoladen-Post gelesen habt.

Ich persönlich versuche einfach mich so viel wie möglich gesund zu ernähren und auf verarbeiteten Zucker etc. zu verzichten. Wenn ich allerdings irgendwo eingeladen bin oder es einen Anlass gibt, esse ich einfach was und wie viel ich möchte. Ich habe somit nicht wöchentlich Cheat Tage, sondern eher Cheat Meals bzw. kleine Cheat Leckereien zwischendurch. Balance is Key! Und damit bin ich am glücklichsten und zufriedensten, fühle mich nicht so als würde ich verzichten und ernähre mich (hauptsächlich) gesund.

 Was sagt ihr zum Cheatday? Findet ihr diese Methode sinnvoll oder wendet sie sogar selber an oder ernährt ihr euch eher nach meinem Prinzip? Ich würde mich sehr über Erfahrungen und Meinungen in den Kommentaren freuen!

Schokolade ist Gesund! + Schoko-Rezepte

Hochgerechnet isst jeder Deutsche pro Jahr ca. 10 kg Schokolade. Leider landet dabei meist Milchschokolade in unseren Bäuchen, obwohl wir dunkle Schokolade sogar ohne schlechtes Gewissen und mit vielen gesundheitlichen Vorteilen genießen könnten.

DSC_0718

Schokolade mit 70% Kakaoanteil oder mehr, enthält viele gesunde Vitamine und Mineralstoffe, wie Magnesium, Eisen, Kalzium oder Vitamin B und ist somit viel gesünder als andere Süßigkeiten. Natürlich sollten wir auch von ihr nicht zu viel essen (Ausnahmen bestätigen die Regel :D ), da sie immer noch viel Zucker enthält.

DSC_0731

Die sekundären Pflanzenstoffe in der Kakaobohne haben einen positiven Effekt auf unser Herz und können somit die Wahrscheinlichkeit von verschiedenen Herzkrankheiten vermindern, außerdem sind sie gut für unsere Gefäße und regulieren unseren Blutdruck bzw. sorgen für eine gute Durchblutung.

Die Antioxidantien, die am meisten in dunkler Rohschokolade enthalten sind, wirken Zellschützend- und erneuernd und sorgen somit für eine schöne, gesunde und strahlende Haut.

DSC_0737.JPG

Raw Cacao Nibs sind somit eine wunderbare Ergänzung im Müsli oder Porridge. Ich persönlich habe sie aber noch nicht ausprobiert, weil sie relativ teuer sind und ich nicht weiß ob sie denn auch schmecken (also wenn ihr mir etwas empfehlen könnt, immer rein damit in die Kommentare!) Auch dunkle (am Besten vegane) Schokoladentafeln mit über 70% Kakaoanteil gehören in jeden Vorratsschrank. Man gewöhnt sich schnell an den etwas bitteren Geschmack und ich bevorzuge ihn seit Neustem sogar! Auch ein gutes Kakaopulver ohne Zuckerzusatz ist ideal für eine gesunde heiße Schokolade.

aw

dsc_0175

Damit kann man auch nicht nur tolle Schoko-Torten backen, sondern auch ganz schnell und einfach ein Mittagessen zum mitnehmen zaubern. Wenn ich abends vergesse mir für den nächsten Tag etwas vor zu kochen oder keine Idee habe, gibt es bei mir immer Schoko-Porridge im Glas. Selbstgemachte Schoko-Haferflocken (einfach eine Tafel dunkle vegane Schokolade klein hacken/mixen und unter Haferflocken mischen) habe ich eigentlich immer auf Vorrat. Diese mische ich in einem Einwegglas mit Chia- und Leinsamen, gepufftem Amaranth, Weizenkeimen, einem halben Teelöffel ungesüßtem Kakaopulver und Hafermilch. Dazu kommt eine klein geschnippelte Birne, Apfel oder Banane und darüber Vollkorn Cornflakes oder Dinkelpuffer. Super lecker und schnell gezaubert, egal ob als Mittag oder als Frühstück!

Schokolade kann man einfach zu allem Süßen dazu machen, oder? Vor allem zu Pancakes oder Eierkuchen schmeckt es einfach so gut! Meine Schoko-Bananen Pancakes mache ich immer wieder gerne, denn von denen kann man nicht genug bekommen. Eine Sache die ich jedoch noch nicht ausprobiert habe, ist mein leckeres veganes Bananenbrot anstelle der Himbeeren mit Schokolade zu machen. Dazu würden auch Nüsse super passen. Schokolade und Banane passen einfach perfekt zusammen!

Ein Geheimrezept, welches leider nicht besonders gesund ist aber dafür umso besser schmeckt, ist eine kalte Banane (für 10 Minuten in den Kühlschrank legen) und darüber warmes Nutella (oder eine andere Schokosauce) verteilen. Mmh.. da könnte ich mich reinlegen!

Liebt ihr Schokolade auch so sehr wie ich? Was esst ihr am liebsten für Schokolade und was sind eure liebsten Schoko-Rezepte? 

 

 

Digital Detox – Weniger Zeit am Handy verbringen und mehr Leben | meine Tipps

Immer wieder sehe ich bei verschiedenen Instagram Persönlichkeiten, Bloggern oder Youtubern, dass sie ein Digital Detox machen. Dabei versuchen sie für mehrere Tage größtmöglich auf ihre technischen Geräte zu verzichten oder ihren Konsum zu minimieren.

Auch bei vielen Leuten in meiner Umgebung merke ich wie unglaublich abhängig sie, vor allem von ihren Handy sind.

Da ich der Meinung bin, dass es gut ist seinen Konsum so klein wie möglich zu halten, um so viel Zeit wie möglich in der realen Welt zu verbringen (denn Zeit ist sehr kostbar), habe ich hier ein paar Tipps für euch damit ihr weniger Zeit an euren Handys verschwendet.

DSC_0002

Ich möchte mit diesem Post natürlich nicht sagen, dass Handys und Internet etc. alles schlecht und Zeitverschwendung ist, schließlich sitze ich durch meinen Blog selbst genug am Computer. Social Media und Surfen macht ja auch Spaß, inspiriert, motiviert und informiert, aber es passiert eben auch oft genug, dass man nur aus Langeweile durchs Internet surft und dabei seine Zeit verschwendet. Das ist es was ich selbst vermeiden möchte und wozu ich euch Tipps gebe, damit ihr mehr Zeit für die wichtigen Dinge im Leben habt.

DSC_0010.JPG

Zuerst einmal ist es gut sich bewusst zu machen, wie viel Zeit man eigentlich am Handy verbringt. Mir persönlich fällt es schwer mein Handy wieder aus der Hand zu legen, wenn ich erstmal dran bin. Hier noch ein paar Whatsapp Nachrichten zu beantworten, da ein neuer Snap, ein paar neue Bilder im Insta Feed, dann auch noch Kleiderkreisel anfragen beantworten… und schon ist eine Stunde rum!

Deswegen habe ich mir angewöhnt am Wochenende nur einmal vormittags nach dem Frühstück, nach dem Mittag essen als kleine Pause und einmal abends meine Sozialen Netzwerke zu checken. Auch bei Whatsapp versuche ich so wenig wie möglich „immer erreichbar“ zu sein und kläre wirklich nur wichtige Sachen zwischendurch.

DSC_0017.JPG

Außerdem würde ich versuchen, so wenige Apps wie möglich auf dem Handy zu haben die man ständig checken muss. Ich habe lediglich Instagram, Snapchat, Kleiderkreisel und Whatsapp auf meinem Handy. Pinterest benutze ich nur am Computer, da ich es dort sowieso viel praktischer finde.

Wenn man vermeiden will zwischendurch an sein Handy zu gehen, ist es am Besten es irgendwo zu verstauen wo man es nicht sieht, den Ton aus zu machen oder es sogar ganz auszuschalten.

DSC_0004.JPG

Ich verstehe auch nicht warum Leute in der Nacht an ihr Handy gehen, wenn sie nicht schlafen können. Ist ja logisch, dass man dann nicht wieder einschlafen kann. Ich versuche sogar vor dem Einschlafen nicht noch am Handy zu sein, weil es dann viel schwerer fällt!

Morgens solltet ihr euch auch abgewöhnen als erstes mit dem Handy in den Tag zu starten. Ich weiß, dass das eigentlich fast alle tun, aber es ist viel gesünder den Tag mit sich selbst und seinen eigenen Gedanken zu starten. Man streckt sich, denkt darüber nach was heute ansteht, wäscht sich mit kaltem Wasser das Gesicht und schon kann man viel wacher in den Tag starten.

Habt euer Handy nicht immer neben euch liegen, in der Hand oder Hosentasche. Dadurch schaut ihr viel eher drauf und benutzt es öfter. Ich habe meins in der Schule in meiner Schultasche und zu Hause meist auf meinem Bett liegen.

DSC_0012

Eigentlich ist es wirklich nicht schwer wenig Zeit an seinem Handy zu verbringen. Man muss es nur wollen und andere (wichtigere) Dinge zu tun haben. Dann vergisst man es auch ganz schnell und vermisst es auch nicht. Ich glaube bei den meisten ist es auch einfach ein Reflex und ihnen ist es gar nicht Bewusst wie oft sie auf ihr Handy schauen.

Deswegen seit Aufmerksam und beobachtet euch selbst um euch besser kontrollieren zu können und nutzt eure Zeit für entscheidendere Dinge!

Was haltet ihr von Digital Detox und wie steht ihr zum Handykonsum? Sind meine Tipps für euch hilfreich oder habt ihr selbst noch weitere?

Unterschrift (2)