Wenn ich Groß bin.

In weniger als einem halben Jahr bin ich fertig mit der Schule, 18 Jahre und damit ja sozusagen auch erwachsen.

Dieses Szenario – frei zu sein, nicht mehr meine Zeit in der Schule absitzen zu müssen, sondern für das nutzen zu könne, was ich mir aussuche, erträume ich mir seit ich 14 Jahre alt bin.

DSC_0220

Ich will endlich frei sein, tun wozu auch immer ich Lust habe, aber langsam bekomme ich auch ein wenig Angst.

 

So viele Entscheidungen kann und muss ich treffen, so viele Möglichkeiten, so viel Zeit – wo hin damit. Zeit die ich mir vorher immer so sehr gewünscht habe.

Ich habe immer davon geträumt… davon geträumt, wenn ich groß bin:

…dann habe ich Zeit für die Dinge, die ich machen will, die ich liebe, die ich mir aussuche.

…dann gehe ich nach Australien und erlebe die schönste Zeit meines Lebens, lerne spannende Leute kenne und wachse über mich selbst und meine Grenzen hinaus.

DSC_0945

…dann kann ich richtig durchstarten mit dem Bloggen, denn ich habe mehr Zeit, kann etwas Geld ausgeben für Design, Host usw. kann mich mit anderen Bloggern treffen und connecten, kann zu Blogger Treffen und Events gehen, ganz viel dazu lernen und mich verbessern.

 

…dann ist mein komplettes Zimmer ausgemistet und minimalistisch, genauso wie mein Kleiderschrank, weniger Ballast, weniger unnütze Käufe, mehr Freiheit und weniger Zwang.

…dann kaufe ich Qualität statt Quantität und leiste mir lieber einige unglaublich tolle, teure, aber nachhaltige, vegane usw. Produkte / Kleidungsstücke von Marken, die ich Unterstützen will oder eben Second Hand.

DSC_0247.JPG

…dann investiere ich in meine Fotografie, Zeit, Geld und Arbeit. Ich belese mich und lerne dazu, investiere Geld in Equipment und stecke viel Arbeit in meine Fotografie und die Bearbeitung.

…dann beschäftige ich mich ein wenig mit Kosmetik und Pflegeprodukten und kaufe bzw. benutze nur noch 100% natürliche, bio, vegane und nicht an Tieren getestete Produkte.

…dann mache ich mir Foto und Erinnerungsbücher. Entweder solche schönen im Internet oder selbstgemachte, in die ich auch noch was schreiben und kleben kann, oder ein Kombination aus beidem.

…dann entfliehe ich jedes Jahr nach der Weihnachtszeit für so lange wie möglich der kalten, grauen Jahreszeit hier in Deutschland und tanke Sonne.

DSC_1173

…dann festige ich für ein paar Wochen oder Monate mein Französisch in Frankreich. Mache dort Sprachkurse und erlebe das französische Lebensgefühl einen Sommer lang.

…dann heißt das noch lange nicht, dass ich ausziehe und alleine wohne und eine eigene Wohnung habe. Aber das wäre natürlich trotzdem möglich und würde mir auch eine Zeit lang in meinem Leben gefallen – alleine wohnen. Und wenn ich dann alleine wohne…

…dann suche ich mir eine richtig schöne kleine Altbau Wohnung. Mit großen Fenstern, einer gemütlichen offenen Küche.

…dann baue ich auf meinem Balkon Grünkohl und Spinat und Kräuter und Erdbeeren und Tomaten und Himbeeren an und pflanze schöne Blumen.

DSC_0732

…dann koche ich so wie ich will, kaufe ein wie ich will – Vegen mit weniger Salz und weniger Öl. Das fällt mir dann auch viel einfacher, weil ich nicht mehr abhängig davon bin was meine Familie isst und ich nicht den Versuchungen von z.B. Käse wiederstehen brauche, denn ich werde es einfach nicht kaufen.

…dann fange damit an Muskeln aufzubauen, nebenbei gehe ich noch regelmäßig joggen und verbessere mich in meiner Beweglichkeit und mache fast täglich Yoga.

…dann laufe ich mehr – nicht joggen, sondern gehen. Mehr zu Fuß, mehr spazieren, vielleicht auch mit einem ausgeliehenen Hund aus dem Tierheim, in der Sonne, während die Vögel zwitschern.

DSC_0469

…dann werde ich irgendwann schwanger und treffe mich mit meinen ebenfalls schwangeren Freundinnen zum Quatschen über Dehnungsstreifen und Babybrei und irgendwann zum gemeinsamen Kinderwagen schieben und Wickeln.

…dann gründe ich meine eigene Familie.

…dann ziehen wir, wenn die Kinder noch nicht zur Schule müssen für ein halbes Jahr nach Hawaii – einmal das Insel-Leben leben, in den Tropen leben, dieses unbeschwerte Gefühl fühlen und für eine Zeit der Wirklichkeit entfliehen.

…dann wird alles besser?

Nein, nicht wirklich. Einiges vielleicht, anderes wiederum nicht. Aber es wird schön, das weiß ich, denn ich mach es mir schön. Verfolge meine Träume und Pläne, verwerfe und verändere sie.

Dann bin ich glücklich – so wie jetzt auch. Denn glücklich sein hat nichts mit den äußeren Umständen zu tun. Glück kommt von Innen.


Die Bilder sind übrigens alles älter und Fotos, die ich noch nicht mit euch geteilt habe.

Advertisements

Neujahrs Vorsätze & Ziele 2018

Ich weiß, man sollte kein neues Jahr brauchen um sich Vorsätze zu machen. Und das tue ich auch nicht. Aber wenn das neue Jahr schon mal da ist, dann kann ich es auch gleich zum Anlass nehmen mir meine Ziele vor Augen zu führen, zu überlegen wie ich diese erreiche und Aufgaben und To-Do Listen zu planen.

All das möchte ich mit euch teilen, um nach ca. 6 Monaten des Jahres zu gucken, was ich schon geschafft habe und an was ich noch weiter arbeiten muss. So kann ich sichergehen, dass ich den Großteil meiner Ziele für 2018 wirklich erfülle und nicht aus den Augen verliere.

111.PNG
Meinem veganen Weg könnt ihr auf @neverstopexploringfood folgen!
1. Mehr Vegan!

Komplett pflanzlich ernähre ich mich noch nicht, aber ich gebe mein Bestes! Das möchte ich auch in 2018 fortführen und noch standhafter sein. Wenn es sich vermeiden lässt, dann will ich es versuchen. Vor allem in der Schule, wenn jemand Geburtstags-Kuchen mitbringt oder zu Feiern bei der Familie oder Freunden fällt es mir sehr schwer.

Trotzdem soll vegan kein Ausrede für Süßes und ungesundes sein. Natürlich darf das auch mal sein und veganes Süßes ist wesentlich besser, aber ich möchte nach Weihnachten trotzdem wieder von meinen Zucker-cravings hinzu mehr Gemüse!

2.PNG

2. Yoga Routine!

Auf jeden Fall möchte ich meine Yoga Routine, die ich mir im November/Dezember aufgebaut habe beibehalten! Seitdem mache ich fast täglich Stretching und Yoga und merke schon einige Fortschritte an meiner Dehnbarkeit. Damit möchte ich unbedingt weitermachen, damit ich bald ebenso (oder zumindest ansatzweise so schöne) Sachen wie @the_southern_yogi und @jessicaolie

3.PNG

3. Joggen!

Nachdem ich jetzt über die kalte und dunkle Jahreszeit eine Jogging Pause eingelegt habe, möchte ich ab Februar wieder mit dem Laufen beginnen.

Ich jogge immer morgens vor der Schule, wenn ich erst zur 3. Stunde habe oder am Wochenende (3-4 Mal die Woche)  für ca. 30-40 Minuten und das tut mir so so gut! Nachmittags Laufen finde ich hingegen unangenehm, weswegen ich darauf warten muss, dass es morgens nicht mehr stockdunkel ist…

Gerade mache ich dafür ca. 1-2 Mal die Woche ein Kraft-Workout und das will ich versuchen trotzdem beizubehalten.

1

4. Mehr Fotografieren!

Ich will mich viel mehr mit der Fotografie auseinander setzen. Noch fotografiere ich einfach im Automatik Modus meiner Kamera, weil auch das sehr schöne Bilder macht und Zeit spart. Aber eigentlich ist es so cool, wenn man sich mit seiner Kamera auskennt und besondere Sachen einstellen kann…

Ich möchte außerdem öfter Portrait Bilder von mir machen, mit Selbstauslöser oder einem Hobby-Fotografen/Freunden/meiner Mama. Damit ich schöne Bilder habe um meine Texte zu unterlegen.

DSC04530
Die sehen mega lecker aus, oder? Das Rezept findest du hier.
5. Neue Rezepte ausprobieren!

Ich möchte wie schon im letzten Jahr ganz viele neue vegane Rezepte ausprobieren! Ich liebe es einfache, schnelle und vegane Rezpte zu testen und viele findet ihr schon in meiner Kategorie food – recipes. Vor allem möchte ich aber noch viele Rezepte testen, die ich nicht schon zu Hauf in verschiedenen Varianten gegessen habe. Also weniger Porridge und Pancakes und mehr coole und neue Sachen!

Auf meiner Ausprobieren-Liste steht:

  • Lasagne mit Spinat und Frischkäse und „Bolognese“-Lasagne
  • gesunder Cookie Dough aus Kichererbsen
  • Apfel-Zimt Pancakes
  • Kokos-Milchreis mit Mango-Apfelmus
  • Lasagnen-Suppe
  • Linsensuppe

Natürlich alles vegan! (Siehe Punkt 1)

DSC_0882

6. Entspannen!

Es ist so schön sich die Zeit zu nehmen um zu entspannen. Leider bin ich darin sehr schlecht. Ich habe immer was wichtiges zu tun und will produktiv sein – einerseits gut, aber zu viel ist auch sehr ungesund.

Deswegen nehme ich mir gezielt vor mehr entspannte Sachen zu machen! Yoga gehört schon dazu. Außerdem möchte ich wieder mehr Lesen, das ist in den letzten Monaten zu kurz gekommen und ich möchte anfangen zu Malen!

4.PNG

Ich bin Mal-technisch nicht so talentiert wie @dinasaurus.art. Denn präzise Linien und schöne Gesichter zu erzwingen, würde mich zu sehr stressen. Wenn man nicht dafür geboren ist, dann macht das keinen großen Spaß.

5.PNG

Aber @press_liz hat mich dazu inspiriert wieder mit Aquarell Farbe zu malen. Das habe ich früher schon geliebt und es entspannt ungemein.

Außerdem habe ich vor einer Weile meine Liebe zu Kalligrafie entdeckt und möchte das ebenfalls weiter machen! Geburtstagsgrüße, schöne Sprüche oder Weihnachtskarten :D

DSC01743.JPG

7. Intermittend Fasting!

In dem Buch was ich gerade lese und euch in meinem Dezember Favoriten Post vorgestellt habe, geht es unter anderem auch um das Intermittierende Fasten. Das bedeutet, dass man 14-16 Stunden am Tag (bzw. auch über Nacht) fasted und die restliche Zeit ist.

Dieses kurzzeitige Fasten soll sehr gesund für unser Verdauungssystem sein, da es zwischendurch mal eine Pause hat. Ich habe es im Dezember schon ausprobiert und will versuchen es so gut wie möglich fortzuführen. Natürlich ist das nicht immer möglich, aber oft muss man nur eine Stunde später essen als gewohnt und das ist nicht schwer. 16 Stunden sind dabei ideal, aber in der Schule möchte ich nicht hungern, deswegen reichen auch 14 oder 15 Stunden aus.

Habt ihr davon schon gehört oder wendet es eventuell sogar selbst an?

bearbeitet3.jpg
Eine meiner liebsten Fotoreihen!
8. Foto- und Videobearbeitung!

Ich möchte nicht nur mehr fotografieren, sondern mich auch endlich mit der Bildbearbeitung bei Lightroom auseinandersetzen. Ich weiß, dass jeder gute Blogger es macht, aber es braucht auch sehr viel mehr Zeit alle seine Bilder für einen Blogpost zu bearbeiten. Deswegen habe ich es bis jetzt vor mir hergeschoben, aber nach dem Abi habe ich dafür Zeit und möchte endlich anfangen!

Außerdem will ich in Australien Videos machen. Die sind neben Fotos noch eine weitere schöne Erinnerung und man kann einige Momente dort besser einfangen. Damit ich nicht komplett planlos damit in Australien starte und mich hinterher ärgere, dass ich keinen Plan davon hatte, will ich schon vorher etwas filmen (z.B in unserem Portugal Urlaub) und mich mit dem Schneiden und Bearbeiten auseinander setzen, damit die Videos in Australien schön werden :)

DSC_0247

9. Minimalismus!

Ein richtiges Minimalismus Projekt habe ich noch nicht gestartet, obwohl mich das Thema unheimlich interessiert. Der Anfang wäre mein komplettes Zimmer auszumisten und dafür ist gerade keine Zeit. Entweder schaffe ich das nach dem Abi oder nach Australien, wenn ich ein Jahr in einem kleinen Rucksack gelebt habe, wird es sicher leicht fallen.

Bis dahin will ich aber nur sehr wenig und nur wirklich nötiges kaufen und damit nicht nur Geld sparen, sondern auch diesen unnötigen Konsum der in unserer Gesellschaft stattfindet unterbinden. Wenn ich dann richtig mit ausmisten loslege, werde ich sicherlich auch auf dem Blog mehr erzählen und eine Minimalsimus-Challenge starten!

DSC04838

10. Mehr Produktivität!

Ich habe immer weider hoch und tief Phasen in meiner Produktivität. Aber mein durchgängiges Ziel wie in jedem Jahr ist es, meine Zeit effektiv zu nutzen. Zeit ist so kostbar und man sollte sie nicht verschwenden. Vor allem heute, wo man im Internet stundenlang Zeit verbringen kann, ist es wichtig seine Aufgaben und Lebensziele nicht aus den Augen zu verlieren!

Man sollte nicht die schönen Bilder anderer angucken und hoffen, sein eigenes Leben würde irgendwann so aussehen. Man muss dafür etwas tun, daran arbeiten und seine Zeit nutzen!

Wenn ihr Tipps braucht, mit denen ihr weniger Zeit am Handy verschwendet, schaut mal in diesem Blogpost vorbei!


Mit diesem Post nehme ich auch an der Blogparade von Freya teil. Sie sammelt alle guten Vorsätze für das neue Jahr und ihr seid natürlich ebenfalls herzlich eingeladen mitzumachen!


DSC_0708

Ich wünsche euch ein glückliches und erfolgreiches Jahr 2018!

Und vergesst nicht: nur ihr könnt dafür sorgen, dass es ein positives Jahr wird!

Warum Ich keine Tierprodukte Essen möchte

Bei Geburtstagen oder auf Familienfeiern kommt mindestens einmal am Abend dieses Thema auf.

„Warum willst du denn nicht mal kosten?“

„Hin und wieder kann man das doch mal essen!“

„Das ist sogar Bio Fleisch.“

Aber nein, ich will es nicht probieren, auch nicht hin und wieder und auch nicht, wenn das Tier ein angeblich glückliches Leben hatte.

IMG_6659Ich ernähre mich noch nicht zu 100% pflanzlich und bin noch nicht vegan. Aber ich wünschte es wäre so und ich arbeite daran.

 

Allerdings fällt es mir sehr schwer in einer Familie, die Fleisch, Käse und Eier täglich essen darauf zu verzichten, wenn es direkt vor meiner Nase steht. Ich gebe mein bestes immer vegan zu kochen und zu essen, wenn ich es selbst in der Hand habe und meine Familie von leckeren veganen Rezepten zu überzeugen.

Seit über zwei Jahren interessiere ich mich jetzt schon für den Veganismus. Alles hat angefangen mit veganen Youtubern, die mich durch ihre leckeren Rezepte und alle Gründe, die sie nannten begeisterten. Seit dem Sommer 2015 bin ich Vegetarierin, habe allerdings einige Male trotzdem Fleisch oder Fisch gegessen, obwohl auch das immer seltener wird. Weil ich es nicht will. Ich wäre am liebsten jetzt sofort komplett vegan. Würde keine tierischen Produkte mehr essen, kein Leder kaufen und nur tierversuchsfreie und vegane Produkte benutzen. Aber es geht nicht alles von jetzt auf gleich. Vor allem nicht, wenn man noch von einer Familie abhängig ist.

DSC03508
Tolle vegane Produkte teste ich in meiner Vegan Food Test -Reihe!

Meine Eltern unterstützen mich zwar in dem Sinne, dass sie mir gerne vegane Ersatzprodukte usw. kaufen, aber das Durchhaltevermögen gegen die Lust auf Frischkäse (ja, ich liebe leider Frischkäse!) können sie mir nicht geben. Wenn ich alleine wohnen würde, würden solche Dinge nicht in meinem Kühlschrank landen, aber so ist die Versuchung da. Und sie ist groß.

Wenn meine Mama Fleisch kauft und ich darauf Lese „Purland – von glücklichen Tieren“ dreht sich mir gleich der Magen um, weil ich Bilder vor meinem inneren Auge sehe, auf dem Kälber mit ausgestreckter Zunge, einem Haken nach unten baumelnd ausbluten. Nein Danke! Das möchte ich auch nicht essen und es fällt mir nicht schwer darauf zu verzichten.

Aber mir wird auch gleich schlecht, wenn ich daran denke, dass meine Familie diese toten Tiere am Wochenende zum Geburtstagsessen verspeisen und nicht darüber nachdenken.

IMG_7217.JPGFleisch ist Fleisch – ein Lebensmittel. Und durch die fröhlichen, grünen Bildchen auf den Verpackungen wird der Käufer geblendet. Meine Familie ist nicht doof, alle wissen, dass das Tier, welches sie Essen nie auf der Weide stand. Aber trotzdem wird beim Kauf nicht darüber nachgedacht. Mir allerdings erscheinen die Bilder von engen dunklen Ställen, dreckigen kranken Tieren, die noch nie das Sonnenlicht gesehen haben (oder erst auf dem Weg ins Schlachthaus).

DSC_0254
Super lecker ist auch selbstgemachtes Sushi und das kann man ganz einfach vegan machen!

Als ich letztens Sushi essen war, viel es mir allerdings weniger einfach. Wir saßen am Tresen, an dem diese kleinen niedlichen Schiffchen vorbeifahren. Die meisten Sushiteller beinhalten Fisch und nur einige wenige (und meist sehr langweilige nur mit Avocado oder Gurke) sind vegan. Davon habe ich auch die meisten gegessen. Aber ich konnte es mir nicht nehmen lassen auch ein paar von denen mit Fisch zu probieren. Im Nachhinein denke ich, dass ich auch darauf verzichten hätte können, aber währenddessen weiß man wie gut es schmecken könnte und vergisst schnell die Bilder von ausgefischten Meeren. Denn ich verzichte nicht, weil es mir nicht mehr schmeckt und rede mir das auch nicht ein. Ich weiß, dass das alles unglaublich gut schmeckt. Aber ich will es nicht essen und mit den Gedanken an den Prozess der Herstellung versuche ich mir den Geschmack darauf zu verderben.

Teilweise gelingt das auch ganz gut. Manchmal aber auch nicht.

Ich werde mich dafür nicht selbst verurteilen, werde es nicht bereuen oder mich dafür schämen. Denn das alles ist ein Prozess. Gelernt habe ich schon – ich weiß, dass es das Richtige ist. Jetzt geht es nur an die Umsetzung und ich werde besser und besser darin. Natürlich gibt es Rückschläge, wie der beim Sushi-Essen oder wenn ich Heißhunger auf Käse habe.

Aber ich gebe mein Bestes und gebe nicht auf!

IMG_6669
Die Naturbilder, die ihr in diesem Beitrag seht sind auf meiner Irland Reise entstanden. In die wahnsinnig schönen Landschaften habe ich mich total verliebt!

 

 


Mehr Info’s und Gründe für eine pflanzliche Ernährung findest du hier:

Bilder, die einem verdeutlichen wie unglaublich grausam unsere Tierhaltung ist, sind sehr einprägsam und verdeutlichen die Qualen noch mehr, als nur davon zu lesen oder zu hören. Earthlings ist eine Doku, die wirklich jeder gesehen haben sollte, um zu entscheiden, ob ihm dieses Leid wirklich Wert ist für ein Wurstbrot.

Andere tolle Doku’s (die es aber leider nicht auf YouTube, sondern auf Netflix gibt) sind Cowspiracy (über den Einfluss der Viehhaltung auf unsere Umwelt), Forks over Knives (welche die gesundheitlichen Schäden durch unsere „normale“ westliche Ernährung und die Vorteile der pflanzlichen Ernährung für die Gesundheit behandelt) und What The Health (wo es ebenfalls um die Gesundheit, aber auch um die riesige Lobby, die hinter der Milch-, Ei- und Fleischindustrie steckt geht).

Eine richtig tolle, super anschauliche und interessante Rede und Präsentation ist 101 Reasons to go Vegan, die ich ebenfalls nur sehr empfehlen kann!


1

2
Auf meiner Food-Instragram Seite findet ihr ebenfalls regelmäßig Bilder und Gedanken zu Essen, Veganismus, gesunder Ernährung und könnt über die Stories verfolgen, welche Rezepte ich gerade teste oder was es zum Mittagessen gibt :D
Vegane Rezeptideen

Und wo wir schon mal dabei sind, möchte ich euch natürlich auch noch ein paar vegane Rezepte vorstellen, die super schnell und einfach zuzubereiten sind, richtig lecker schmecken und euch (und eurer Familie?!) beweisen, wie lecker und vielfältig die vegane Ernährung ist.

DSC_0011

Bananenbrot mit Himbeeren

Bananenbrot ist ein Klassiker in der veganen Küche und ideal für einen süßen Snack! Mein Rezept ist noch verfeinert mit (Tiefkühl) Himbeeren und dadurch noch fruchtiger :)

DSC_0067

Wer trotzdem nicht auf geliebte Klassiker wie Spaghetti Bolognese verzichten möchte, sollte es mal mit dieser tollen Alternative probieren: Spaghetti mit Falafel-Bolognese!

Wem das aber nicht bolognesig genug ist, der kann natürlich auch auf tolle vegane Vleisch-Produkte zurückgreifen, wie veganes Gehacktes, dass ich hier teste!

DSC_0046

Eierkuchen ohne Ei = Pfannkuchen! Und die sind ganz einfach, super schnell, ohne komische Zutaten und richtig lecker! :)

Mein klassisches Pfannkuchen Rezept findet ihr hier und weitere Varianten, wie Schoko-Protein-Pancakes  oder coole pinke Pancakes gibt es ebenfalls schon auf meinem Blog :)


Wie ihr seht, ist das alles gar nicht soo kompliziert und ich kann euch sagen, es lohnt sich sich mit dem Thema auseinanderzusetzen, seine eigene Lebensweise infrage zu stellen, zu überdenken und Schritt für Schritt in die richtige Richtung zu ändern. Denn nur so können wir Tieren wieder einen natürlichen Lebensraum geben und gegen Massentierhaltung und das ausbeuten dieser Lebewesen vorgehen!

Was denkt ihr? Beschäftigt euch das Thema oft? Geht es euch bei Familienfeiern oder mit Freunden ähnlich mit ihr? Wie gestaltet ihr euer Leben und Essen?