What’s in my Backpack for One Year of Work & Travel in Australia

For about 10 months I’ve been preparing my work & travel journey. Reading books, blogs and talking to people. I scrolled through hundreds of articles about what to pack as a minimalistic backpacker, female backpacker, Australian backpacker or on a long-term journey…

I tried to filter what I think I will really need and use and gave my best on packing very minimal. My backpack contains 60l and weights 10kg (which is pretty good for my first time backpacking and without any experiences). In addition to that, I have a small 12l daypack that carries some extra stuff.

DSC01903

Backpack

I bought this backpack because it was cheap in comparison to the brand backpacks and the quality felt good. It also has a back support that I could easily remove so it’s a lot lighter like that. It has many straps to adjust (too many in my opinion, but I could cut them off if I want to).

IMG_6041.JPG

For my daypack, I chose a small and unspectacular one because I am not carrying a lot on an everyday basis and I don’t like too many pockets and straps because they annoy me.

The size is good to carry my camera, water bottle, snacks, papers and wallet like I do every day, but for the plane (where I needed my laptop, pillow, kindle, food, water bottle, papers and more) it was too small and I had to take an extra bag with me on the plane. I also always carry one with me for when I go food shopping.

DSC01882.JPG

Clothes

Luckily, I can replace some things in my backpack when my cousin or my parents visit me. For now, I have some more warm clothes like two hoodies, longsleeves and an extra pair of shoes that I’ll get rid of when it’s summer. Right now, it’s only around 16 degrees Celsius in Melbourne so I’ll be good with an extra layer of clothes.

With all my clothes I tried to stay in the dark colour palette (or it’s stuff that I don’t care too much about) so that I only need to wash one machine every week and not separate into light and dark laundry. I’ve heard that white and light clothes get yellow/grey so fast while travelling and they also get dirty so much more easily, that’s why everybody suggests to leave them home.

DSC01887

The only ‘unpractical’ t-shirt I brought is my self-made tidy t-shirt, that I have to wash with my hands. But I love it so much so it’s worth it and one t-shirt is washed quickly in the sink.

  • 2 long sleeve shirts
  • 3 t-shirts
  • 4 tops

I don’t have specific workout clothes or pyjamas with me because I feel like being okay with my regular clothes. I’ll just wear one of my comfy shorts for sleeping/working out and a t-shirt and that’ll be fine.

DSC01885.JPG

  • 2 comfy shorts
  • 1 jeans shorts
  • 1 pair of long pants/jeans (very stretchy & comfortable)
  • 1 pair of flowy pants (sun protection on hot days)
  • 1 pair of long leggings (I wore them on the flight)

DSC01886.JPG

Through reading all the blog posts I learned that you should never pack something that you are not sure about or that you can only wear on specific occasions. That’s why I tried to pack clothes that are practical and functional for every day (hopefully!)

  • 1 thin blouse (great sun protection)
  • 1 t-shirt dress (that I can always quickly throw over and be good to go)
  • 1 pretty dress (short, comfy and suitable for every day or special occasions)

DSC01888.JPG

It was really hard to decide how much underwear I am going to take. Some people suggest to only take 5 and wash more often, others had 10 pairs with them so they don’t need to wash that often.

I decided to take 8 pairs so that I can wash around once a week and always have one pair as an extra.

  • 8 pairs of underwear
  • 2 bralettes (because I don’t wear bras)
  • 1 sports bra
  • 2 bikinis
  • 6 pairs of socks
  • 1 pair of elastic stockings

DSC01889.JPG

Organizing

I bought some drybags to organize my clothes and keep them together and I highly suggest that if you travel with a backpack otherwise, you won’t find anything.

I also got a belt bag and 2 more bags with me and I would even suggest taking 3 because I use them a lot. I got one for shoes and the other for food shopping and storage (because at the hostel you store your food in the kitchen area / in the fridge and you need to pack it in a bag).

  • 1 drybag 6l (for underwear, socks, bikinis)
  • 2 drybags 12l (one for bottoms & dresses, other for t-shirts & tops)
  • Deuter belt bag
  • 2 eco-bags

DSC01901.JPG

Shoes

I’m probably not going to carry 4 pairs of shoes with me for my whole year. I plan to get rid of my converse when the weather is warmer and I am wearing sandals a lot, but until then 1/3 of my backpack is shoes…

  • Running shoes (that I can wear for hiking and long walks in cities)
  • Converse
  • Sandals (I know, not the sexiest kinds of shoes but they are super comfy and I already got used to them)
  • Flip flops

It’s hard to tell what you will need at the end of the day because you never know where you’ll end up and what you’ll do, but I still only packed clothes that I knew I will wear a lot. If I will miss something I’ll just tell my parents to bring it or buy it here. That’s so much better than taking way too much stuff with you and carrying it around without wearing it and I already got used to wearing the same stuff almost every day.

DSC01890.JPG

Toiletries

I got a toiletry bag that you can hang which is super practical for hostels where it can be wet or gross sometimes. My towels are super thin, quickly drying micro phaser towels and I got a small one ( 30 x 50 cm) and a big one ( 75 x 150 cm ).

DSC01891

For shampoo, shower gel and face wash I decided to skip big plastic bottles that are heavy and used up quickly and bought solid soap bars instead. I find it super practical on one hand and it’s also so much eco-friendlier and better for skin and hair because it is all natural.

My face wash is by The Body Shop and I use the “Duschbrocken” from a small German start-up brand that is shampoo and body soap in one. I already used it three times and I love it – the smell is amazing (I got “Frieda Früchtchen”), it feels super moisturizing to my skin and hair because it contains a lot of natural oils and I can’t even tell that I used it at all because you only need so little product. My hair feels really great using it and it doesn’t gets greasy more quickly than usually.

I decided to only take a come with me and so far it’s been alright. If I miss it too much, I’ll just buy one.

For shaver, period hygiene products, deodorant and body lotion I also went for the eco-friendly version because it lasts so much longer and is more practical in many ways. I’ll talk about that in another blog post about eco-friendly & minimalistic beauty products for travelling soon!

DSC01893.JPG

  • Duschbrocken (shampoo & body wash) (*PR-Sample)
  • Face soap
  • Shaver (plastic free!)
  • Shea butter as body butter (in the Body Shop container)
  • Toothbrush (plastic free!) (*PR-Sample)
  • Toothpaste
  • Wolkenseifen Deo crème
  • Coconut oil (in a little container)
  • Lavera face moisturizer
  • Come
  • Hair ties
  • Menstrual Cup
  • Nail scissors and nail file
  • Eye Brow Pen (only “makeup” I take with me)
  • Sunscreen
  • Hand cream

DSC01896.JPG

Medicine

I only took a few things with me because you don’t have to be prepared for everything. In case you really get sick you can buy whatever you need. Also, I would suggest to not take a whole package with you – it’s just not necessary.

  • Nurofen painkillers
  • antidiarrhoea medicine
  • Eye drops
  • sore throat tablets
  • plaster

DSC01897.JPG

Food

You aren’t allowed to take most food to Australia, but packed food is alright.

  • Many oat and dried fruit bars
  • Vegan chocolate
  • Instant Oats (I didn’t end up taking it with me bc I was afraid they wouldn’t allow me to bring it because it contains nuts, but they didn’t care a lot so I should have brought it…)
  • Chewing gum
  • Cinnamon
  • Veggie Broth
  • Reusable water bottle (1l)
  • 2 food containers (750ml and 450ml)
  • Camping fork-knife-spoon
  • Vitamin B12 drops
  • Vitamin C tablets

DSC01898.JPG

Important Documents

  • Passport
  • Drivers licence & international drivers licence
  • Visa
  • Flight documents
  • vaccination certificate
  • Some Australian dollar
  • important addresses & phone numbers
  • copies of important documents

DSC01894.JPG

DSC01900.JPG

Other Stuff

  • Wash paste
  • Locks for lockers at the dorm room
  • plastic zip bags (to store and organize all the small stuff)
  • travel neck pillow (that you can blow up)
  • Earplugs
  • Sleeping mask
  • Pen & pencil
  • notebook

DSC01895.JPG

Electronics

I tried to minimize my technical gear, but you just need some electronics if you plan to take some pretty pictures and videos.


That’s everything I took with me to Australia! I will for sure make an updated version after a few months to see what I had to buy or what I didn’t need and gave my parents.

What is something you could not travel without?

AQPF3177


 * This is an affiliate link. If you purchase something through this link I get a commission and you support me and my work, but it doesn’t affect the price for you. Thanks!

* Dies ist ein Affiliate Link. Wenn du etwas über diesen Link kaufst, bekomme ich eine kleine Provision und du unterstützt mich und meine Arbeit. Der Preis ändert sich für dich dabei natürlich nicht. Danke!

 

Advertisements

Why Choose Namibia for Your Safari Adventure? + Things You Shouldn’t Miss & Things You didn’t Know

In diesem letzten Post über meine Namibia Reise, möchte ich noch einige Facts mit euch teilen, die euch 1. Zeigen, dass Namibia das richtige Land für euer Afrika-Safari-Abenteuer ist 2. Was ihr auf eurer Reise auf keinen Fall verpassen solltet und 3. Ein paar Sachen, die ihr noch nicht über das Land wusstet.

Viele weitere Tipps und Empfehlungen habe ich in zwei ausführlichen Travel Guides für euch zusammengestellt (hier geht’s zu Teil 1 und Teil 2). Unsere schönsten Unterkünfte, die ich euch alle wärmstens empfehlen kann stelle ich euch in diesem Post vor und von unseren spannenden Safari Erlebnisse berichte ich hier.

DSC04867

Namibia: Das perfekte Land für Afrika-Safari-Abenteuer (vor allem für „Einsteiger“)
  • Ein sehr entscheidender Punkt ist, dass die Tierdichte in Namibia (genauer gesagt im Etosha Nationalpark) sehr hoch ist und somit auch die Wahrscheinlichkeit viele Tiere zu sehen. Wir hatten unglaublich Glück und haben sogar zwei Mal Leoparden (was unglaublich selten vorkommt), viele Löwen und sogar Nashörner gesehen. Ganz viele Bilder und die spannenden Geschichten dazu gibt es in diesem Post.

DSC_0102 (2)

  • In Namibia gibt es eigentlich alle Tiere, die man sich bei einer guten Safari wünscht. Einzig für Büffel und Nilpferde ist es zu trocken, die haben wir in einer unserer Unterkünfte glücklicher Weise trotzdem zu Gesicht bekommen und ich kann nun stolz von mir behaupten die Big Five of Africa gesehen zu haben!

DSC_0598 (2).JPG

  • Namibia ist ein sehr trockenes Land, das hat zum einen den Vorteil, dass die Malariagefahr (durch Mücken übertragen) sehr gering ist und zum anderen, dass im Etosha alle Tiere von Wasserloch zu Wasserloch „pilgern“ und man diese mit dem Auto abfahren kann. Offroad fahren ist natürlich verboten, aber die Straßen führen zu den Wasserlöchern und dorthin zieht es auch die Tiere.
  • Es ist total unproblematisch alleine mit dem Auto durch Namibia und auch durch den Etosha zu fahren. Nervige Reisegruppen bleiben einem erspart und man kann ganz individuell seinen Urlaub bzw. sein Abenteuer genießen. Außerdem spart man Geld für Guides oder Touren, da diese genauso nur die befestigten Straßen fahren dürfen und somit die Wahrscheinlichkeit Tiere zu sehen auch nicht geringer ist.

 

DSC04854

  • Die Amtssprache in Namibia ist Englisch und somit wird sehr viel Englisch gesprochen. Jeder versteht und spricht die Sprache, alle Schilder, Formulare, Karten usw. sind in Englisch und es gibt weniger Sprachkomplikationen. Sogar Deutsch ist hin und wieder vertreten, da das Land eine deutsche Kolonie war und hier und da trifft man Deutsche oder deutsch Sprechende, deren Vorfahren ausgewandert sind und man kann einiges von ihnen erfahren und lernen.
  • Im Gegensatz zu den meisten anderen afrikanischen Ländern kann man Namibia als relativ westlich beschreiben. Vor allem für Afrika-Einsteiger und Neulinge wie uns, was das für die erste Reise sehr angenehm. Man hat keinen Kulturschock und kann sich ganz auf die positiven Eindrücke konzentrieren.

dsc04870.jpg

  • Das Essen ist eigentlich ohne Probleme genießbar (auch für Europäer, die sonst eher empfindliche Mägen haben) und in den Lodges wird unglaublich tolles Essen angeboten (auch für Vegetarier!) meist kann man sogar das Leitungswasser trinken.
  • Bis auf eine Hepatites B Impfung (und Malaria Tabletten) braucht man keine weiteren Impfungen für das Land. Das schont nicht nur die Reisekasse, sondern ist auch gut für das ruhige Gefühl.

DSC_0037 (3)

  • Die Einwohner Namibias geben sich mit allem unglaublich viel Mühe. Sei es das Essen, die Bedienung, Tipps und Empfehlungen, die Sauberkeit und Gepflegtheit der Unterkünfte. Einfach alles hat unglaublich hohe Qualität (und wir haben „nur“ in Mittelklasse Lodges gewohnt und das war definitiv mehr als Mittelklasse!) und dafür wirklich gute bis günstige Preise. Die Menschen sind unglaublich freundlich und hilfsbereit und alles ist mit sehr viel Liebe gemacht!

Wenn ich euch jetzt immer noch nicht dazu begeistert habe eure Sachen zu packen und eine Abenteuerreise nach Namibia zu wagen, dann weiß ich auch nicht weiter!


DSC_0344 (5).JPG

Was ihr auf keinen Fall verpassen solltet
  • Etosha Nationalpark: Hier tummelt sich die Tierwelt und der Nationalpark ist dementsprechend auch der Anlaufpunkt für alle Safari-Touristen, der bei keiner Reise fehlen darf. Einen ausführlichen Bericht zu unseren tierischen Begegnungen im Etosha gibt es hier.

DSC_0756.JPG

  • Die Twyfelfontein ist eine Quelle in Namibia, an der es uralte Höhlengravuren zu sehen gibt. Man kann dort eine halb- oder dreiviertel Stündige Tour mit einem Guide machen, der einem viel über die Gravuren erzählt. Unglaublich interessant und sehr empfehlenswert für ein bisschen Geschichte!

DSC_0623 (3)

  • Soussousvlei und Deadvlei: Wenn man Namibia bei Google Bilder eingibt erscheinen gleich unglaubliche Bilder von diesem mystischen Flecken Erde. Eine Salz-Ton-Pfanne mit abgestorbenen Akazienbäumen, die einst von den riesigen roten Dünen eingeschlossen und heute freigelegt sind.

DSC_0368 (3)

  • Die eben genannten Pfannen sind in der Namib Desert zu finden. Die älteste Wüste der Welt, charakterisiert durch ihre leuchtend rote Farbe des Sandes und den hohen Dünen. Die bekannteste und größte ist Düne 45.

DSC_0999 (3).JPG

  • Swakopmund, eine der größeren Städte am Meer hat uns wesentlich mehr begeistert als Windhoek, da sie noch mehr zu bieten hat. Das Zentrum ist niedlich, der Strandblick wunderschön und es gibt viele Aktivitäten and Land und auf dem Wasser, die man von dort aus unternehmen kann. Mehr dazu habe ich in diesem Beitrag aufgeführt.

DSC_0843 (2).JPG

  • Vom Okonjima Plains Camp, welches zur AfriCat Foundation gehört haben wir eine Geparden Tour – „Cheetah Tour“ – mitgemacht. Die beste Entscheidung überhaupt! Früh morgens ging es im offenen Jeep raus ins Gelände. Die Tiere die in der AfriCat Foundation leben, mussten einst aus der Wildnis eingefangen werden, weil sie Tierherden bedrohten oder Krank waren und leben jetzt auf dem riesigen Land der Organisation. Dort leben und jagen sie wie Wildtiere, haben allerdings ein GPS Halsband, damit man sie für Touren einfacher orten kann. Somit konnte unser Guide ganz einfach die Tiere aufspüren und zu ihnen fahren. Zu unserem Glück bekamen wir aber nicht nur Geparden, sondern auch einen Leoparden zu Gesicht und verfolgten hautnah wie diese sich um ein junges Oryx-Kalb als Beute stritten. Ein wahnsinniges Naturspektakel! Und auch wenn unser Guide zugab, dass auch ihm sowas zum ersten Mal passiert ist, bin ich sicher, dass eine Solche Tour immer lohnenswert ist!

IMG-20170716-WA0090.jpg

  • Eine etwas andere Empfehlung von mir, die aber trotzdem nicht vergessen werden sollte ist der Guava Juice! Ein Saft, den man in Namibia ziemlich oft findet, den ich in Deutschland jedoch noch nie gesehen habe. Sehr süß, fruchtig und tropisch und echt lecker!

DSC04880
Fakten, die ihr noch nicht über das Land und die Leute wusstet
  • Ein Sprichwort sagt: „Die Europäer haben die Uhr, die Afrikaner haben die Zeit“ und das hat sich für uns wirklich bestätigt. Die meisten Einheimischen die wir beobachten konnten gingen alles ganz in Ruhe an. Da wurde nicht gehetzt oder gestresst, es wurde sich Zeit genommen und die Aufgaben wurden in Ruhe erledigt. Das soll nicht heißen, dass sie faul waren, sondern einfach, dass sie Arbeitsmoral dort eine andere ist. Wir glauben, der Grund dafür liegt darin, dass es im Sommer in Afrika einfach viel zu heiß ist, um zu rennen und sich abzuhetzen und es deshalb einfach unüblich ist.

DSC04850

  • Dazu kann man noch sagen, dass man bei einigen Angestellten ein bisschen das Gefühl hatte, dass sie nichts zu tun haben. Oft war es so, dass Kellner herumstanden oder Gärtner mehr am Handy spielten als arbeiteten. Allerdings waren wir auch nicht zur Hauptsaison da, somit waren alle Lodges nicht voll ausgebucht und es war entspannter für die Angestellten. In Namibia ist aber allgemein auch das Prinzip zu erkennen, dass man gerne „zu viele Angestellte“ (für europäische Verhältnisse) hat. Es gibt Arbeiter, die an einer Baustelle stehen und Fähnchen wedeln (kein Witz!), wo es in Deutschland einfach Schilder gäbe. Auch in den Supermärkten findet man unglaublich viele Arbeiter die den Boden wischen und danach trocken wedeln :D Namibia ist allerdings auch sehr von großer Arbeitslosigkeit in der Bevölkerung betroffen und somit ist es schön, dass so vielen wie möglich eine Arbeit geboten wird. In der Hinsicht wird in Deutschland ja eher gespart.
  • Apropos Deutschland! Namibia war mal eine Kolonie von Deutschland. Deswegen findet man dort unglaublich viele deutsche Namen (jede dritte Straße heißt Bismark Street :D ) und viele deutsche Produkte, wie Rama oder auch original deutsches Rotkohl im Glas (sogar mit deutschem Etikett).

DSC04865

  • Was man ebenfalls wissen wollte bevor man, wie wir, einen Roadtrip durch Namibia unternimmt ist, dass die meisten Straßen nicht geteert und nur Schotterstraßen sind. Meist in sehr gutem Zustand, aber trotzdem empfiehlt sich ein Auto mit großen Reifen, welches Stöße gut abfedert und auch ein 4×4 also Allradantrieb ist zu empfehlen.IMG-20170716-WA0097
  • Ein negativer Fact, der allerdings trotzdem good to know ist, dass es sehr üblich ist als Europäer angequatscht zu werden. Vor allem in den Städten ist das auffällig. Jeder möchte einen dazu überreden seine Produkte zu kaufen oder sie fragen woher man kommt usw. das wird leider oft sehr aufdringlich getan. Die Kriminalität in den Städten ist ebenfalls nicht zu unterschätzen, weswegen wir unsere Rucksäcke immer vorne getragen haben und auch nie etwas im Auto liegen lassen haben. Angst braucht man keine haben, aber Vorsicht erspart nur unnötigen Stress, den man im Urlaub besser vermeiden möchte.

 

  • Eine weitere Sache, die interessant zu wissen, bevor man gen Süden aufbricht, ist, dass man in Namibia für alles Trinkgeld gibt. Einfach weil wir reiche Touris sind und die Angestellten eher schlecht bezahlt werden. Da die Währung aber 1:15 (ein Euro sind ca. 15 namibische Dollar) ist es für uns bedeutend wenig.

DSC04858

  • Wenn man Afrika hört, denkt man an unglaubliche Hitze. Das ist in Namibia nur die halbe Wahrheit. Im Sommer (also in unserem Winter) ist es dort unglaublich heiß. In der Hauptreisezeit (Juni bis September), kann es allerdings am Abend und vor allem am Meer (z.B. in Swakopmund) super kalt sein. Man sollte also für alles vorbereitet sein!

Für uns war unser Namibia-Abenteuer-Safari-Urlaub ein voller Erfolg. Wir haben so viele wunderschöne Orte gesehen und unglaublich spannende Abenteuer erlebt, die wir mit Sicherheit nie vergessen werden! Ich denke immer wieder gerne an all die Erfahrungen zurück und ich kann nur jedem Empfehlen nach Namibia zu reisen!

Mein Plan #2 | Work & Travel Australia

Mein Traum vom Abenteuer in Australien rückt immer näher! Und seit der letzten Woche steht es auch endlich richtig fest, denn…. ich habe meinen Flug gebucht!!

Am 20.September 2018 geht es für mich von Frankfurt aus über Doha, Quatar nach Melbourne mit Quatar Airways. Gebucht habe ich über backpackerpack.de, die sehr gute Angebote für Open Return Tickets haben. Mein Rückflug steht also noch nicht genau fest, aber ich habe theoretisch 20 Monate in Down Under Zeit.

Zunächst liegen jedoch noch ca. 90 Tage Schule (Ferien und Wochenende rausgerechnet) vor mir, bis ich meine Abi-Prüfungen schreibe und danach endlich frei bin!

Abiball Kleider Inspiration…

Ich möchte nach meinen schriftlichen Prüfungen im Mai anfangen zu arbeiten, am liebsten in einem Café als Teilzeit-Kraft. Zwischendurch kommt dann nur noch meine mündliche Prüfung. Ende Juni ist mein Abiball und danach fahre ich mit meiner Familie in unseren jährlichen Sommerurlaub. Dieses Jahr geht es nach Portugal und wir haben ein unglaublich schönes Ferienhaus an der Algarve Küste und werden auch für ein paar Tage nach Lissabon fahren.

DSC_0208.JPG

Bis zu meinem Flug möchte ich dann noch den deutschen Sommer zu Hause genießen und weiterhin fleißig arbeiten, um so viel Geld wie möglich vor meinem Abflug in der Tasche zu haben.

dsc_0409.jpg

Ich habe mich dazu entschieden meine Route entlang der Ost-Küste von Melbourne aus zu starten, weil es von den Jahreszeiten am besten passt (dort ist bei meiner Ankunft Frühling) und ich fliege sozusagen von Deutschland dem Sommer hinterher. So wie ich es wollte!

Außerdem wohnen in Melbourne Bekannte aus meiner Grundschulklasse, die dorthin ausgewandert sind. Ich bin gerade dabei mich mit ihnen in Kontakt zu setzen und bin sicher, dass sie mir gute Tipps und Starthilfe auf der anderen Seite der Erdkugel geben können.

Von Melbourne soll es dann Richtung Norden über Sydney und Brisbane nach Cains gehen und von dort aus ins rote Zentrum und danach nach Darwin oder Perth.

IMG-20160810-WA0010

Mit meinen Freundinnen möchte ich mich ebenfalls noch treffen, die in ihrem freien Jahr auch viel Reisen wollen. Zunächst würde ich mich mit einer Freundin in Thailand treffen und wir würden dort ein wenig zusammen Backpacken, um dann eine weitere Freundin in Bali zu treffen und dort einige Tage „Urlaub vom Urlaub“ zu machen :D

Danach geht es dann für mich über Kuala Lumpur zurück nach Deutschland. Das tolle an dem Ticket, welches ich gebucht habe ist, dass ich von einem anderen Ort zurückfliegen kann und das sogar aus einem anderen Land!

DSC_0042

Bis auf den Flug steht natürlich noch nichts weiteres genau fest, aber so ist meine jetzige Überlegung. Das meiste wird sowieso alles spontan gebucht und vieles ergibt sich erst beim Machen!

Deswegen bin ich einfach nur total gespannt, aufgerecht und erfreut! Ich kann es gar nicht mehr abwarten bis es los geht und genieße gleichzeitig jedem Moment mit meinem Freundinnen und meiner Familie, die ich lange Zeit nicht sehen werde!

Wie ihr seht gibt es ganz viele spannende Abenteuer, die auf mich zukommen und ich freue mich euch mitzunehmen und zu berichten!