Gesund bleiben in Quarantäne zu Hause – Food Diary, Zeit vertreiben, Glücklich bleiben

Die Quarantäne-Gegebenheiten sind für mich schon zum Alltag – zur Normalität geworden. Spazieren & Joggen an frischer Luft, Einkaufen als soziales Highlight (auch mal andere Menschen als nur die Family zu Gesicht bekommen) und ansonsten einfach das Beste draus machen und die Zeit für mich nutzen.

Ich habe wirklich versucht so schnell wie möglich nicht mehr darüber nachzudenken, was ich nicht kann, was für tolle Unternehmungen man bei diesem schönen Wetter normalerweise machen könnte, welche Reisen und Veranstaltungen wohl alle ausfallen werden… Zumindest versuche ich es, mich nicht allzu sehr reinzusteigern (gelingt, vor allem beim Gedanken an unseren Sommerurlaub nicht immer gut).

Denn wir wissen alle: das bringt überhaupt nichts. Davon wird es nicht besser und davon fühlen wir uns nicht besser. Natürlich darf (und muss) man auch mal angepisst, traurig, unmotiviert usw. sein. Das sollte man sogar, denn nicht jeder Tag muss ein Guter sein und Frust muss man dringend auch rauslassen. Aber es bringt nichts sich reinzusteigern und daran festzuhalten und seine Laune selbst runter zu ziehen.

Wie immer versuche ich zumindest mich am Positiven festzuhalten. Und ja, ich finde das darf man auch bzw. das muss ich, wenn ich nicht komplett verzweifeln will.

Sein wir mal ehrlich: was für ein großes Glück ist es, dass das Wetter so ein Traum ist und uns zum Spazieren, draußen Sport machen, in der Sonne faulenzen etc. einlädt. Klar wäre es auch schön mit Freunden grillen und picknicken zu können, aber viel schlimmer wäre doch, wenn wir auch noch vom Wetter drinnen eingesperrt werden würden.

- Haare ausfetten lassen oder Kokosöl-Kuren machen

Man braucht nicht jeden Tag produktiv zu sein und kann auch einfach mal die Zeit für sich nutzen. Ich mag es trotzdem sehr gerne mich zu beschäftigen und mir sinnvolle Aufgaben zu suchen, denn wann hat man schon mal sooo viel freie Zeit wie jetzt?

Ich muss auch sagen, dass ich die ganzen 3 Monate, die ich jetzt schon zu Hause bin (durch Semesterferien & Isolation), kein einziges Mal Langeweile hatte. Das Wort ist mir schlichtweg fremd, ich weiß immer mich zu beschäftigen :D

Hier habe ich mal ein paar Sachen aufgeschrieben, die ihr vielleicht noch nicht in jeder 0815 Liste in den letzten Wochen gelesen habt. Schuhe putzen muss ich selbst unbedingt mal wieder und mein Fotobuch habe ich leider immer noch nicht angefangen…

Einen Tag in Isolation habe ich für euch mal als VLOG gefilmt. Ein wirklich schöner, entspannter Tag mit Waldspaziergang am Morgen, Zimmer dekorieren, Home workout mit Pamela, Fotos machen usw.

Mir hat das richtig Spaß gemacht diesen Vlog zu filmen (das sind auch mit meine Lieblingsvideos auf YouTube) und ich werde ganz sicher noch öfter welche machen.

Hier kommt ihr zu meinem YouTube Kanal!


Ich nutze die Zeit auch ganz fleißig zum Kochen & Backen, probiere neue Rezepte und filme viele Gerichte für YouTube.

Genauso wie ein neues ‚What I Eat in a Day‘ oder auch ‚Food Diary‘ @HOME. Ein ganz simpler, normaler Tag zu Hause mit Protein-Smoothie Rezept, leckeren Wraps, Bananenbrot backen & Linsennudeln zum Abendessen. Außerdem erkläre ich in diesem Video, warum ich nicht komplett vegan bin.


Ich hab es ENDLICH geschafft meine Reise durch Indonesien in zwei Blogposts festzuhalten, euch Tipps zu geben, zu berichten und all meine Fotos zu teilen. Einen ganzen Monat sind wir auf Bali, Lombok & den Komodo Inseln unterwegs gewesen und es war eine unfassbar schöne Zeit!


Und auch zu meinem Roadtrip von der Sunshine Coast in Australien in den Norden nach Cairns und bis nach Cape Tribulation gibt es jetzt einen Beitrag mit vielen Bildern, unserer Route und den ganzen Stopps und Sehenswürdigkeiten auf dem Weg. Außerdem teile ich Tipps und Erfahrungen zum Van-life in Australien!


Ab nächste Woche geht bei mir die Uni (online) wieder los und ich weiß noch nicht so ganz, was ich davon halten soll…

Einerseits habe ich zwar voll Lust darauf wieder was zu lernen, mich mit den Themen zu beschäftigen usw. Andererseits glaube ich, dass es sehr anstrengend wird sich zu motivieren und diszipliniert zu bleiben, wenn man von zu Hause aus online Vorlesungen hat.

Außerdem wird mir das Studentenleben, meine Freunde, der Campus und meine eigene WG sehr fehlen. Für’s erste bleibe ich nämlich bei meinen Eltern wohnen, weil ich hier meine Family habe, einen Garten usw. aber meine Wohnung fehlt mir auch schon sehr.

Ich werde berichten wie sich das Online-Studentenleben so macht und wenn ihr nichts verpassen wollt, dann folgt mir auf jeden Fall auch auf Instagram! Da seid ihr immer up-to-date :)


Ich wünsche euch einen guten Start in die neue Woche und würde gerne mal hören, wie es euch so geht. Was macht ihr, womit verbringt ihr gerne eure Zeit?

What I Eat in a Day – Gesunde Vegane Muffins & Fancy Dinner + Pancake Rezept

Früher habe ich ständig Food Diaries bzw. What I Eat in a Day Blog Posts gemacht, aber es ist nun schon eine ganze Weile her.

Ich selbst schaue sie aber immer noch so so gerne an – da bekommt man die beste Inspiration für seine eigenen Mahlzeiten und naja… Essen anschauen ist einfach ein Hobby! :P

IMG_2989IMG_2994IMG_2997IMG_3005

Da ich mir für 2020 vorgenommen habe wieder mehr YouTube Videos zu kreieren und ich dafür nun endlich wieder etwas Zeit habe, nachdem die Prüfungsphase meines ersten Uni-Semesters vorbei ist, gibt es mein aller erstes What I Eat in a Day Video!

Ich hoffe, diese Art von Content gefällt euch ebenfalls und ihr habt Lust auch mehr Videos von mir zu sehen.

Ich würde mich riesig freuen, wenn ihr mir auf YouTube folgt, das Video Liked oder sogar einen Kommentar hinterlasst, da ich noch sehr neu bin und ihr mich damit unheimlich unterstützt und motiviert!

Allerliebsten Dank! <3

Zu den Muffins wird es in den kommenden Tagen das Finale Rezept geben, da ich daran noch etwas gefeilt habe, also schaut auf jeden Fall auch auf meinem Instagram @mind.wanderer vorbei. Dort gibt es übrigens ebenfalls ein neues Rezept IGTV:

Dies sind meine allerliebsten klassischen Pancakes – so simple Zutaten, schnell zusammengerührt, gelingen einfach immer und sie sind wunderbar wandelbar und kombinierbar!

Zutaten:

  • 1/2 Banane
  • 120 g Mehl (Glutenfreies Mehl von Schär)
  • 50 ml Sprudelwasser
  • 200 ml Pflanzenmilch
  • 1 EL Mandelmus oder Fett

Diese Zutaten hat man eigentlich immer parat und kann somit sehr spontan ein großartiges Frühstück (oder auch zu jeder anderen Tageszeit) zubereiten.

Lasst es euch schmecken!

 

What I Eat on a Lazy Rainy Sunday in Australia

It’s not actually Sunday that I am doing this ‚What I Eat in a Day‘. It’s Monday to be honest. But it’s like a Sunday for me and my friend, roommate and colleague because it is our free day. And what do you do on a rainy, gray and lazy day on the Sunshine Coast, Australia? You eat some yummy vegan food. So that’s what we did – follow along!

IMG_5230.JPG

11.20 am Brunch

I started my day with a run and walk along the river. At that time the sun was still shining and I could catch some good weather. I worked out for around an hour, had a shower and then it started to drizzle outside.

So we had to eat our yummy brunch inside instead of outside in the sun, but it was still so delicious! My favourite breakfast combi at the moment: toasted rye sourdough bread with avocado, fried soy sauce tofu strips, tomato and fresh spinach. And we also had some really sweet and juicy cantaloupe melon.

CSBX7316

Originally our plan was it to go to a really cute town in the mountains. Unfortunately, the public transport here is so so bad and we would have had to drive in the bus for 3 hours there and back and could only spend 1,5 hours there. So that doesn’t make any sense and we’ll have to do that differently.

That’s why we decided to go to the next bigger city and to the shopping centre to get a few things we need (face cleanser and moisturizer, toothpaste and Tatjana got a bikini) and strolled a bit through the shops.

4.30 pm Moo-Free Burgers

Afterwards, we were starving and tried out a 100% plant-based restaurant someone recommended us. It’s called Moo-Free Burgers and I’ve already seen them in Sydney once.

They don’t just do fake beef and chicken burgers, but also healthy burgers, salads, loaded fries, nuggets, toasties, bowls, nice cream, juices & smoothies and healthy cakes and raw treats. So we already decided that we need to come back to check out a few other things because there were soo many options on the menu and the prices are good.

So I had a falafel burger with beetroot, avocado, pickle, cabbage salad and tomato relish and we shared the „nuggets“ and fries with aioli. The burger was super delicious, the only thing is that it could have been warmer. The „nuggets“ were really crispy and super delicious and they actually looked and tasted a bit like chicken, definitely worth a try. And the chips were amazing! You wouldn’t expect it from their look, but they are so much better than normal fries I know. Extra crunchy but still soft inside and seasoned with herbs.

FNVZ8594.JPG

6.30 pm Vegan Halo Top

And then Coles had 1/2 price on Halo Top ice cream. So we obviously needed to take some home. We got toasted coconut and peanut butter cup, both the dairy-free versions with coconut milk and tried them later. They are super creamy and so delicious!

The toasted coconut is so yummy and has some toasted coconut shreds in the ice cream and the peanut butter cup is not too peanut butter-y itself but has peanut butter swirls inbetween. They are both so so good and even better together, not too sweet and the best – they are vegan and don’t have many calories.

Tatjana also said that they taste much better than the dairy versions because she already tried and didn’t like those, which means – vegan wins!

CORX3825.JPGIMG_5220.JPG

So I hope you enjoyed this random, lazy „Sunday“ food diary and let me know in the comments what kind of blog posts you are interested to see more on my blog!