15 Tipps für lange gesunde Haare

Ich bin selbst immer auf der Suche nach neuen Tipps und Tricks, wie ich meine Haare schneller wachsen lassen kann und sie trotzdem gesund aussehen. Deswegen dachte ich, ich stelle euch mal alle meine Tipps Rund um gesunde, schöne und lange Haare vor.DSC_0677.JPG1. Ihr solltet eure Haare so selten wie möglich waschen. Das ständige Wechseln zwischen Nass, Shampoo, Föhnen, Trocken strapaziert eure Haare nur unnötig und macht sie außerdem auch viel schneller wieder fettig. Wenn ihr die Möglichkeit dazu habt, solltet ihr eure Haare für eine längere Zeit versuchen nicht zu waschen. Das macht einen gewaltigen Unterschied und ihr werdet eure Haare danach auch seltener Waschen müssen.

2. So wenig Hitze wie möglich benutzen, vor allem in der Schule oder auf Arbeit braucht man nicht immer perfekt geglättete oder gelockte Haare. Im Winter ist es sicherlich manchmal wichtig sie zu Föhnen damit man nicht krank wird, aber im Sommer ist es ein tolles Gefühl, die Haare Lufttrocknen zu lassen.

DSC_0654

3. Shampoo, Spülung, Kur, Maske, Serum, Spray, Öl, Schaum, Creme es gibt so unendlich viele verschiedene Sachen, die man sich in die Haare klatschen kann. Benutzt nicht alles auf einmal. Das strapaziert nur unnötig. Außerdem ist es gut, Shampoo und Spülung immer mal wieder zu wechseln, damit sich die Haare nicht an ein Produkt gewöhnen.

4. Für diejenigen die ihre Haare ebenfalls lang wachsen lassen wollen, sollten definitiv der Inversion Method eine Chance geben. Meine Erfahrungen, Tipps und Anleitungen könnt ihr hier nachlesen.

DSC_0876

5. Regelmäßig die Kopfhaut massieren stimuliert die Kopfhaut und sorgt dafür das die Haare schneller wachsen.

6. Biotin sorgt in unserem Körper für schöne geschmeidige Haut, Haare und Nägel und regt die Bildung neuer Zellen an. Es wird zwar auch durch die Nahrung aufgenommen, allerdings kann man mit kleinen Kapseln oder Tabletten nachhelfen. Ich habe welche von Aldi (es gibt auch teureres in der Apotheke) gekauft und ich konnte wirklich feststellen, dass meine Nägel weniger brüchig waren.

DSC_0102
Wenn ich diese Bilder sehe, wünsche ich mir meine super langen Haare zurück! Aber zum Glück dauert es nicht mehr lange, bis sie wieder so lang sind :D

7. Benutzt weniger Shampoo und schäumt nur eure Kopfhaut ein. Die Haarlängen werden durch das Shampoo nur ausgetrocknet und ihnen wird ihr natürliches Fett entzogen. Außerdem werden sie beim Ausspülen des Shampoos ebenfalls gereinigt.

8. Am besten ist es, das Shampoo schon in der Hand aufzuschäumen, damit man die Haarstruktur nicht aufreibt. Nach dem Shampoonieren sollte sofort ausgespült werden und das am besten mit nicht zu heißem Wasser.

DSC_0296.JPG

9. Auf keinen Fall Haargummis mit Metallstück benutzen. Es gibt so viele tolle Alternativen, wie Telefonkabelhaargummis oder diese dicken, mit Stoff umwickelten aus den 60ern. Normale Zopfgummis ohne Metall sind auch gut, allerdings sind diese weichen, dicken noch besser, da sie die Haare nicht knicken und sie somit weniger schnell brechen. Wenn ich zu Hause bin, benutze ich auch gerne eine große Haarklammer um mir die Haare hochzustecken. Dafür drehe ich sie einfach nur ein und sie werden durch die Klammer zusammen gehalten, aber nicht eng geschnürt. Auch geflochtene Zöpfe sind gut, allerdings rubbelt dabei das Haar auf den Klamotten und könnte ebenfalls schneller spröde werden.

DSC_0481.jpg
Noch mehr einfache und schöne Frisuren findet ihr in meinem Post Easy Everyday Hairstyles

10. Regelmäßig Spliss schneiden und dabei rede ich nicht von ständig zum Friseur gehen, der dann die Enden abschneidet, der Spliss aber immer noch da ist. Viel besser ist es sich eine richtige Friseurschere (von Rossmann oder DM, ca. 10€) zu kaufen und damit selbst Strähne für Strähne nach Splisshaaren absuchen und individuell abschneiden. Eignet sich total gut für den Unterricht, wenn man mal nichts zu tun hat oder nur dem Lehrer zuhört, oder beim TV gucken. Dabei verliert man nicht an länge, sondern wirklich nur der Spliss wird geschnitten.

11. Haaröl macht die Haare unglaublich glänzend, geschmeidig, weich und lässt sie super gesund aussehen. Ich besitze ein sehr preiswertes von Isana, Rossmann und bin damit sehr zufrieden.

12. Haare mit Bürsten kämmen, die weich und dessen „Polster“ ergiebig ist, sonst irritiert ihr eure Kopfhaut und eure Haare brechen schneller. Viele schwören ja auf die Tangle Teezer, ich finde die allerdings total unhandlich (da sie keinen Stiel haben) und benutze lieber große Wildschweinwursten-Bürsten.

DSC_0313
Hier könnt ihr sehen, wie lang meine Haare zur Zeit sind :)

13. Nach dem Haarewaschen, nicht zu sehr mit dem Handtuch trocken rubbeln, sondern nur ausquetschen und trocken tupfen, um die Haarstruktur nicht aufzureiben.

14. Wenn die Haare nach dem Waschen nass sind, immer nur mir einem grobzingigen Kamm oder einer sehr weichen Bürste (dafür habe ich einen Tangle Teezer Fake extra für nasses Haar) kämmen und dabei mit den Spitzen anfangen und dann langsam hocharbeiten.

15. Außerdem sollte man seine Haare nur sehr wenig an der Kopfhaut kämmen, da dies irritiert und die Haare schneller fettig macht. Im Allgemeinen ist es besser, seine Haare nicht ständig zu kämmen, da es sie strapaziert. 1-2 Mal täglich reichen völlig um keine Knoten in den Haaren zu haben.

DSC_0203.JPGDas sind alle Tipps die ich zum Thema gesunde, lange Haare habe.

Habt ihr einen ganz besonders tollen Trick? Oder weitere Tipps die bei mir fehlen?

Kalt Duschen – Die kleine Überwindung mit dem großen Effekt

Jeder kennt das tolle Gefühl an einem heißen Tag in das kalte Nass zu springen, sich nach einem Saunagang kalt abzubrausen oder nach einem anstrengenden und verschwitzten Training unter die kalte Dusch zu hüpfen. Danach fühlt man sich frisch und energiegeladen und verschwendet viel weniger Wasser als beim warmen Duschen.

Leider ist die Überwindung den kurzen Schock-Moment zu überstehen viel zu groß, als das man sich bei jedem Duschgang dazu entscheidet. Dabei ist kalt Duschen oder zumindest ein kaltes abbrausen nach dem warmen Duschen unglaublich gesund und bringt viele Vorteile für unseren Körper mit sich.

Quelle: Pinterest

Genau wie das Immunsystem, wird auch eine straffe und elastische Haut durch kaltes Duschen oder Wechselduschen gefördert. Die Haut wird besser durchblutet und weniger Falten, Cellulite oder Besenreißer entstehen. Auch die Haare werden durch kaltes Wasser glänzender und fetten weniger schnell nach.

Außerdem verbrennt kaltes Duschen Fett, da der Körper mehr Arbeit aufwenden muss um die Körpertemperatur zu halten und der Stoffwechsel wird stimuliert.

Sich nach einem harten Training kalt zu duschen fördert die Regeneration der beanspruchten Muskeln und vermindert eventuell Muskelkater.

Wer morgens kalt duscht, ist sofort wacher, aufmerksamer, energiegeladener und bereit für den Tag.

Des Weiteren sagt man, dass die simple Angewohnheit „ins kalte Wasser zu springen“ bzw. den Schockmoment des kalten Wasserstrahls zu überwinden, einen schwierige Situationen besser meistern zu lassen und die Willenskraft stärken.

DSC00501

Ich glaube mehr Gründe brauche ich nicht um mich diesen Sommer daran zu gewöhnen kalt zu duschen oder mich zumindest kalt abzubrausen!

Teilweise schaffe ich es schon morgens, nach dem Joggen ziemlich kalt zu duschen und auch an das kalte Abbrausen fällt mir nicht mehr schwer (ich vergesse es nur manchmal :D ). Und in den kalten Pool zu hüpfen ist für mich auch kein Problem, solange er nicht unter 20°C hat.

Wie steht ihr zu einer kalten Dusche? Duscht ihr selbst auch gerne kalt oder seid ihr die totalen Warmduscher?

The Streets of Strasbourg | Photography

Unser Städtetrip nach Straßburg ist schon wieder so lange her! Die Zeit vergeht einfach wie im Flug. Da ich allerdings noch nicht alle meine Bilder mit euch geteilt habe, möchte ich dies in diesem Blogpost nachholen.

DSC00137

Der wahrscheinlich schönste Platz um den Sonnenuntergang zu genießen! Wir kamen genau zur richtigen Zeit und die Sonne stand im perfekten Winkel, leicht vom Baum versteckt. Diese Aussicht hat man vom Place Benjamin Zix. Dort gibt es auch ein Café und Restaurant mit Plätzen von denen man diesen Ausblick hat. Dort haben wir einen Nachmittag auch einen Kaffee-Stopp eingelegt. Wenn man dort abends Essen möchte, sollte man dringend Plätze reservieren.

IMG-20170413-WA0165

Da das Zentrum von Straßburg auf einer „Insel“ von Flussarmen umgeben liegt, gibt es sehr viele schöne Brücken von denen man eine tolle Aussicht hat.

IMG-20170413-WA0060.jpg

Straßburg’s Fluss-Promenade ist definitiv einen schönen Spaziergang wert! Vor allem wenn man so großes Glück hat mit dem Wetter :)

DSC_0252DSC_0254DSC_0383DSC_0374

Die vielen alten Häuser und Fachwerkgebäude sind wunderschön und zieren jede Straße. Meine Oma war schon zur Weihnachtszeit in Straßburg und dann sieht die Häuser auch noch alle wunderschön und liebevoll geschmückt. Außerdem gibt es dann überall Glühwein und andere Weihnachtsmarktstände mit Deko und Essen.

DSC_0256.JPG

Was für ein schöner Anblick! Straßburg ist wirklich super idyllisch und keine voll bepackte Touristenstadt.

DSC_0308.JPG

DSC_0388.JPG

Einen kleinen Mark auf dem dieses super süße Karussell steht, gibt es auch. Das musste ich natürlich auch sofort für ein cooles Bild ausnutzen :D

DSC00089

Dieser Anblick begrüßte uns jeden morgen auf dem Weg in die Innenstadt zum Frühstück bei PAUL’s. Dort gab es die leckersten Croissants, Baguettes mit Tomate-Mozzarella und die berühmten französischen Macarons.

DSC00112

DSC00123.JPG

Straßburg ist wirklich das perfekte Beispiel für eine wunderschöne typische französische Stadt (nicht Paris – Paris ist ein Ort für sich!). Überall süße Cafés und Bars in denen sich Franzosen zu einem Feierabend-Wein oder Kaffee treffen, quatschen und entspannen. In den süßen engen Straßen sind viele Fahrrad Fahrende (in der Innenstadt sind Autos komplett verboten und nur die Straßenbahn fährt auf einer Strecke hindurch) und sehr stylische Leute – Franzosen haben einfach Geschmack! – unterwegs. Deswegen kann ich sie euch wirklich für einen wunderschönen und entspannten Kurztrip empfehlen. Da sie nicht sehr groß ist, schafft man es ganz entspannt in 3 Tagen + shoppen viel zu sehen und dabei zu genießen!

DSC00141.JPG

Noch ein Bild mit dieser wunderschönen Aussicht! Daran kann man sich einfach nicht satt sehen :)

IMG-20170413-WA0064.jpg

IMG-20170413-WA0077.jpg

IMG-20170413-WA0082

Einen Tag haben wir auch einen Tagesausflug in den Freizeitpark nach Rust gemacht. Dort waren wir schon einmal vor ein paar Jahren und da ich Achterbahnen sowieso liebe und der Europapark dazu auch noch so süß gestaltet ist, kann ich euch dieses Ziel auch nur ans Herz legen. Wenn ihr mehr Informationen zum Europapark Rust und zu unserem Aufenthalt haben wollt schaut doch mal bei meinem Post zu diesem Tag vorbei!

IMG-20170413-WA0123.jpg

Das Gebäude der Galerie Lafayette von hinten am Abend musste ich natürlich für ein Foto ausnutzen :D

IMG-20170413-WA0137

Walking through the streets of Strasbourg…

Kanada (6).pngWenn ihr wissen wollt, was wir in unseren 3 Tagen in Straßburg alles gemacht und gesehen haben und nach Tipps und Empfehlungen für euren eigenen Kurztrip benötigt, dann schaut doch mal hier vorbei. Unsere Empfehlungen zum Essen habe ich noch in einem extra Post, den ihr hier findet, zusammen gefasst.

Kanada (8).png

Meine Lieblingsblogs für nützliche Tipps Rund ums Bloggen + Q&A

Die liebe Christin von nochedeverano hat eine tolle Blogreihe gestartet, bei der ich mich gerne beteiligen möchte. Bei ihrer monatlichen Vorstellung von ihren Liebslings Blogs kann man zum einen tolle neue Blogger kennen lernen und zum anderen selbst gefeatured werden, was natürlich sehr hilfreich ist.

Es geht ihr darum tolle Blogger mit hilfreichen Beiträgen vorzustellen und zu empfehlen, damit diese eventuell neue Leser für sich gewinnen können.

Wenn ihr also gerne neue Blogs kennen lernen wollt oder euren Blog selbst vorstellen möchtet, dann schaut doch gerne hier vorbei. Dort findet ihr alle zu empfehlenden Blogs und die Teilnahmebedingungen.

Genauso wie ich euch Meine Liebsten Instgram Accounts zum Thema Reisen vorgestellt habe (wozu noch weitere Post mit Fashion-, Food-, Fitness-, und Lifestyle Accounts folgen werden), werde ich euch auch in mehreren Blogposts meine liebsten Blogs vorstellen und den Anfang machen ich in diesem Post mit Blog-Tipps-Bloggern!

Wenn ihr genau wie ich erst vor einer Weile mit dem Bloggen angefangen habt, seid ihr sicher fleißig am belesen und lernen. Es gibt einfach so viel zu wissen, wenn man einen schönen und auch erfolgreichen Blog führen möchte. Deswegen bin ich sehr froh, dass es Blogger gibt, die über das Bloggen schreiben, Tipps geben, von Erfahrungen berichten und einem dabei helfen seinen eigenen Blog auf zu bauen.

Damit ich mir gute und sehr hilfreiche Blogposts merken kann, habe ich mir extra ein Pinterest Board erstellt, auf dem ihr gerne vorbei schauen könnt!

1.PNG

Meine Lieblings Blogs für nützliche Tipps Rund ums Bloggen

Caroline Preuss

Ihr Blog ist voll mit nützlichen Tipps zum Bloggen. Vor allem mit der Nutzung von Pinterest um mehr Blog-Traffic zu erhalten kennt sie sich aus und hat dazu einen sehr hilfreichen, kostenlosen E-Mail Kurs.

The Sits Girls

… ist eine Seite, auf der viele hilfreiche Posts von verschiedenen englischen Autorinnen gepostet werden. Dort geht es natürlich auch um Social Media und Fotografie.

The Fashion Fraktion

Der eigentliche Fashion Blog von Michèle hat außerdem eine Blogger Tipps Kategorie mit vielen nützlichen Tipps.

2

Morgan Timm

Die amerikanische Bloggerin ist sehr erfahren was Bloggen als Business angeht und schreibt darüber auf ihrem Blog. Außerdem hat sie einen tollen Email-Newsletter mit weiteren Tipps und Tricks.

Fashiion Carpet

Der Blog von Nina, die ihn seit einer Weile sogar Hauptberuflich führt, hat ebenfalls eine Kategorie mit vielen tollen Tipps.

The Blog Market

Dieser englische Blog stellt ebenfalls Posts zum Thema Bloggen von verschiedenen Autoren zusammen.

Auch Pieces of Mara und Ceyourgoals haben schon Posts über das Bloggen geschrieben, die mir sehr weiter geholfen haben!


photograpy-fotorafie-cherry-blossom-kirschblüte

Zu der Blog-Vorstellung auf nochedeverano.com gehört außerdem die Beantwortung ein paar Fragen bezüglich meines Blogs. Damit könnt ihr mich als Bloggerin besser kennen lernen und erfahrt mehr zu meinem Blog.

Wie kamst du auf die Idee mit deinem Blog?

Anfang des Jahres 2015 habe ich begonnen mich für das Bloggen zu interessieren, da ich viele tolle Blogs gelesen habe und es schön fand wie die Blogger ihr Leben ein Stück weit teilen und über ihre Interessen berichten. Schon früher habe ich gerne Kurzgeschichten geschrieben und das Schreiben allgemein (auch im Deutsch Unterricht) macht mir viel Spaß. Außerdem liebe ich die Fotografie! Nicht nur selbst schöne Fotos zu schießen und zu experimentieren, sondern auch professionelle Bilder zu bewundern und mich zu fragen, wie es möglich ist solche Kunstwerke mit einer Kamera einzufangen. Ich habe dann angefangen mich über das Bloggen zu belesen und mich schlau zu machen, wie das alles funktioniert und außerdem Artikel vorzuschreiben um zu sehen, ob ich es lange durchhalte ständig Artikel zu verfassen und Ideen zu finden. Das hat mir so viel Spaß gemacht, dass ich wusste ich möchte einen Blog starten!

Über was bloggst du heute am liebsten?

Das ist eine schwierige Frage, da ich unglaublich viele Interessen habe. Das kann man auch ganz gut an meinen vielfältigen Kategorien erkennen. Allerdings sind Posts über die Gesundheit meine Favoriten, da mich das Thema sehr interessiert. Dazu zähle ich gesunde und schnelle Rezepte, Sport und Fitness- Tipps, ebenso wie eine gesunde Ernährung und ein gesundes mindset.

Was waren anfangs, bei der Erstellung deines Blogs, deine größten Hürden?

Ich möchte immer alles perfekt machen, auch wenn ich weiß, dass das nicht möglich ist. Das ist nicht nur meine Anfangsschwierigkeit, sondern auch immer noch so. Darüber habe ich auch in meinem Post: Blogging Sometimes Drives Me Crazy! berichtet. Natürlich möchte jeder Blogger gerne viele Leser, denn die sind es die die ganze Arbeit die in den Blog fließen schätzen. Und auch wenn ich meinen Blog „nur“ als Hobby neben der Schule betreibe möchte ich es trotzdem richtig gut machen und bin leider auch eine kleine Perfektionistin! :D

Was gefällt dir am meisten beim Bloggen?

Ich glaube es ist einfach das ganze Paket. Ich liebe es etwas zu tun zu haben und bin ein Mensch der gerne eine Aufgabe hat in die er sich richtig reinhängen kann und seine Kreativität freien Lauf lassen kann. Wenn ich ehrlich bin, ich wüsste nicht wohin mit meinen ganzen Ideen und meiner Energie, wenn ich meinen Blog nicht hätte. Bloggen ist wirklich meine Leidenschaft, da es Fotografie, Schreiben, Kommunizieren und Austauschen, neues Wissen und Belesen miteinander verknüpft und ich bin einfach sehr glücklich darüber immer etwas zu tun zu haben und meine Ideen auszuleben.

Was hat sich in deinem Leben verändert seitdem du bloggst?

Ich habe einfach immer etwas zu tun! Und das liebe ich. Ich hasse es Zeit zu verschwenden und „nichts zu tun“. Damit meine ich nicht, dass ich nicht gerne ein Buch lese oder in der Sonne entspanne. Aber ich mag es nicht mich unbrauchbar zu fühlen und den ganzen Tag nur herum zu daddeln – wenn ihr wisst was ich meine :D

Stößt dein Blog auf viel Lob bei Familie und Freunden?

Viel Lob würde ich nicht sagen, da die meisten meiner Familienmitglieder nicht wissen, dass ich blogge. Meine Mom findet meinen Blog total toll und meint das man sieht, dass ich sehr viel Arbeit hineinstecke. Auch einige meiner Freunde lesen ihn regelmäßig und freuen sich wenn ein Rezept dabei ist, dass ich von ihnen habe oder ich über ein Mädelstrip mit ihnen Berichte.

Was waren deine ersten kleinen Erfolge mit deinem Blog?

Zuerst ist es für mich ein riesiger Erfolg so eine Leidenschaft aufgebaut zu haben, so viel zu lernen und dabei so viel Spaß zu haben. Außerdem ist es toll über meinen Blog neue Menschen kennen zu lernen. Mein erster Erfolg war für mich meine erste Kooperation und auch die erste Anfrage zu einer Kooperation, die ich abgelehnt habe, da sie nicht zu meinem Blog gepasst hat. Darüber war ich sehr stolz, weil es mir immer wichtig war mein Hobby nicht zu etwas Käuflichem zu machen. Außerdem bin ich durch meinen Blog auf die liebe Katja von amoureuxxe.de gestoßen, mit der ich bald ein Fotoshooting geplant habe, worauf ich mich schon riesig freue!

Was sind deine Ziele mit deinem Blog?

Ich möchte diesen Blog gerne fortführen und daran weiter so viel Spaß haben. Ich will über all meine kommenden Reisen, wie meine Reise nach Namibia und mein Work & Travel Jahr in Australien berichten. Außerdem möchte ich gerne ganz viel Neues lernen und mich verbessern im Schreiben und Fotografieren. Natürlich möchte ich auch gerne meine Leser inspirieren und dazu anhalten ein gesundes und glückliches Leben zu führen und seine Träume zu erfüllen. Außerdem wäre es toll auf einem Blogger-Event andere Blogger zu treffen und mich mit ihnen Auszutauschen, da ich es vermisse mich mit Gleichgesinnten über dieses Thema zu unterhalten.


Ich würde mich natürlich riesig freuen, wenn ihr eure hilfreichsten Blogger-Tipps-Blogger mit mir teilt. Entweder in den Kommentaren oder sogar in einem Post, das würde mir und vielen anderen Blogger-Neulingen unglaublich weiterhelfen!

Antioxidantien – die kleinen Immunbooster + mein Geheimrezept

Vor allem in der kalten Jahreszeit ist es gut ein wenig sein Immunsystem aufzupäppeln um nicht mit irgendwelchen Grippeviren oder einfachen Erkältungen infiziert zu werden.

Antioxidantien spielen dabei eine sehr wichtige Rolle. Aber sie sind nicht nur für unsere Gesundheit, sondern auch für schönes Aussehen verantwortlich.

DSC_0048.JPG

Antioxidantien sind chemische Verbindungen, die Zellschäden in unserem Körper reparieren und uns von freien Radikalen schützen. Freie Radikale sind aggressive Moleküle, die bei Stoffwechsel Prozessen entstehen und z.B. wuchernde Krebszellen abtöten. Allerdings benötigt der Körper nicht allzu viele von ihnen, da sie sonst Proteine und Zellbestandteile (die noch gesund sind) zerstören.

Wer einen hohen Antioxidantienwert in seinem Körper hat sieht jünger aus, da diese die Haut zum Strahlen bringen und das körpereigene Schutzsystem fängt durch sie auch Umweltschadstoffe ab, die ebenfalls für schlechte Haut sorgen könnten.

Seinen Antioxidantienwert kann man mit einem Gerät messen. Solch eines steht bei uns im Reformhaus wodurch ich meinen eigenen schon einmal messen konnte. Er hat 8 von 10 betragen womit ich mich ziemlich glücklich schätzen kann. Die meisten in meiner Familie hatten einen von 6 oder 7.

Um viele Antioxidantien durch die Nahrung aufzunehmen sollte man vor allem bunt essen:

viel Gemüse und Obst natürlich, vor allem rote und blaue Beeren, Scharfe Gewürze wie Kurkuma, Ingwer, aber auch Zimt, Basilikum und Salbei. Aber auch Nüsse, Trockenfrüchte, dunkle Schokolade und roter Traubensaft (oder Bio Wein) enthalten eine Menge Antioxidantien.

dsc_0349

Säfte und Smoothies sind außerdem eine tolle Ergänzung für viele Vitamine im Alltag. Am besten selbst gemacht! In meinem Smoothies & Juices Post findet ihr ganz viele leckere und gesunde Rezepte :)

dsc_0041

Im Winter habe ich auch noch ein super Geheimrezept. Es schmeckt zwar nicht so lecker wie meine Säfte, aber es stecken unglaublich viele gesunde Inhaltsstoffe darin, die mein Immunsystem boosten.

DSC_0477.JPG

Ich stelle mir ganz einfach selbst einen Honig-Zitrone-Ingwer-Shot her. Dazu benutze ich ein paar kleine Stückchen Ingwer, 2 TL Honig, eine Scheibe Zitrone (die wir nicht da hatten als ich die Fotos gemacht habe :D ) und Grün-bzw. Ingwer Tee.

DSC_0481.JPG

Das alles lasse ich ein paar Minuten auf dem Herd aufköcheln und fülle es mir dann ab und nehme jeden Tag 2-3 Schlucke nach dem Aufstehen.

DSC_0484.JPG

Frische Luft, Bewegung und ein allgemein ausgeglichener Lebensstil tragen natürlich auch zu einem guten Immunsystem bei.

Ich hoffe euch gefallen auch solche Informativen Blogposts und ich bin sehr auf eure Reaktionen, weiteres Wissen, Fragen oder Anregungen gespannt.