Vegane Apfel-Zimt Muffins | Recipe

Ich liiieebe die Kombination aus Apfel und Zimt! Ihr auch? Es riecht einfach so so lecker und schmeckt noch besser – so fruchtig und süß! Auch wenn das Gewürz total an Herbst (oder Weihnachten?!) erinnert, kann ich es persönlich wirklich das ganze Jahr über essen und lieben :D

DSC03791.JPG

Zum Geburtstag meiner Freundin Anna habe ich diese leckeren veganen Apfel-Zimt Muffins auf ihren Wunsch gebacken und sie waren so so lecker! Ich werde sie ab jetzt auf jeden Fall ständig wieder machen :)

DSC03796.JPG

Zutaten:
  • 275g Buchweizenmehl
  • 150g Rohrzucker
  • 240ml Hafermilch
  • 3 Äpfel
  • 80g Apfelmark (Apfelmus ohne Zucker)
  • 80g Kokosöl
  • 2 EL geschrotete Leinsamen + 6 EL kaltes Wasser
  • 2 TL Zimt
  • 1 TL Apfelessig
  • 1 EL Stärke
  • 1½ TL Backpulver
  • ½ TL Natron
  • Prise Salz

DSC03831.JPG

DSC03786.JPG

Anleitung
  • Apfelessig und Hafermilch in einer Schüssel mit der Stärke verquirlen bis keine Klümpchen mehr da sind und einige Minuten ruhen lassen
  • Die geschroteten Leinsamen mit dem Wasser in einem Becher verrühren und ebenfalls für ca. 10 Minuten stehen lassen
  • Alle trockenen Zutaten mischen und den Leinsamen-, Hafermilchmix, das Kokosöl, das Apfelmark und einen zerkleinerten Apfel (am besten Erbsen-Groß) zu einem glatten Teig verrühren
  • Diesen gleichmäßig in Muffinförmchen verteilen (bei mir hat es für 18 Stück gereicht) und in eine kleine Kuhle etwas Apfelmark kleksen
  • Die übrigen 2 Äpfel in ganz dünne Spalten schneiden und oben auf die Muffins legen (siehe Bilder)
  • Bei 200°C Ober/Unterhitze für ca. 20-25 Minuten backen

Ich wette sie schmecken auch unglaublich gut, wenn man sie in Apfelmark tunkt :)

DSC03814.JPG

DSC03810.JPG

Ich kann euch wirklich nur empfehlen diese herbstlichen Muffins auszuprobieren! Sie sind so so gut!

Advertisements

Pinke Pancakes & Pinke Mandelmilch | Recipes

Nachdem ich auf Instragram dieses coole Bild von einem Beetrootlatte von @taeschlis.colorfil.pieces gesehen habe, wollte ich unbedingt mal selbst sowas ähnliches ausprobieren, weil es so cool aussieht und perfekt für schöne Food Fotografie ist.

13.png

So wunderschön wie auf diesem Bild, ist meiner leider nicht geworden :D Um ehrlich zu sein, sieht man bei mir überhaupt keinen Verlauf, weil ich den Rote-Beete Saft und die Mandelmilch nicht richtig zusammengekippt habe…

DSC03350

Zutaten

Für die Pancakes:

  • 1 reife Banane
  • 1 EL Kokosöl
  • 400 ml Mandelmilch
  • 40 ml Sprudelwasser
  • 240 g Mehl (ich benutze glutenfreies Schär-Mehl)
  • 10 ml Rote-Beete Saft

DSC03374.JPG

Für den Rote-Beete Latte

  • 300ml Mandelmilch
  • Agavendicksaft
  • ca. 20 ml Rote-Beete Saft

dsc03365.jpg

What to do
  • die reife Banane zu einem Brei mixen und das Kokosöl untermischen dann das Mehl und die Flüssigkeiten untermischen und alles zu einem glatten Teig rühren
  • den Teig für ca. 10 Minuten stehen lassen
  • in der Zwischenzeit die Mandelmilch vorsichtig erwärmen und mit Agavendicksaft süßen
  • in ein Glas den Rote-Beete Saft füllen und dann ganz langsam und vorsichtig die Mandelmilch auffüllen, damit Schichten entstehen (theoretisch :D ) – im Rezept auf Instagram haben sie noch etwas Ingwer hinzu gefügt, aber darauf hatte ich noch keine Lust

DSC03347

Auch wenn mein Beetroot Latte nicht ganz so schön aussah, hat er trotzdem echt gut geschmeckt! Die Pancakes sahen einfach nur toll aus, aber geschmeckt hat man keinen Unterschied :)

 

Nice Cream // Smoothie Bowls

Ich liebe Eis! Eis bedeutet ein bisschen Sommer, Italien und gutes Wetter! 

Und wenn es sich dann auch noch um eine gesunde Variante aus Früchten, vegan und selbstgemacht handelt, kann ich einfach nicht Nein sagen.

Ebenso wie man 100 verschiedene Variationen bei Smoothies oder Milchshakes zaubern kann, sind einem auch bei Nice Cream keine Grenzen gesetzt.

Vor allem Pinterest inspiriert mich immer dazu neue Bowls zu kreieren und schön zu dekorieren

Sieht das nicht unglaublich aus? So farbenfroh, bunt und fröhlich! Da können meine Bowls leider noch nicht so recht mithalten, aber ich gebe mir die größte Mühe :D

Nicht nur was Bowls angeht, auch in der allgemeinen Food Fotografie ist mir Pinterest immer eine große Hilfe und Inspiration, wenn ihr meine Lern- und Übungsfortschritte verfolgen wollt, dann schaut doch gerne mal auf meinem Food Fotografie Instagram Account vorbei: @neverstopexploringfood

1.PNG

Jetzt beginnen wir aber wirklich mit dem kreieren unsereres fruchtigen, gesunden Eis!

Zu Beginn sollte man wissen, dass ein Hochleistungsmixer oder ein sehr starkes Küchengerät gefordert ist, wenn man gefrorene Früchte pürieren und zu Eis machen will. Wer sowas nicht zur Hand hat und auch kein Geld dafür ausgeben möchte (sie kosten zwar viel – sind es aber allemal Wert!) kann natürlich auch frische Früchte benutzen, diese pürieren und danach einfrieren. Allerdings braucht man dann mehr Zeit und das Eis wird auch nicht so unglaublich cremig.

Wir haben zu Hause einen Thermomix und sind damit unglaublich zufrieden und benutzten ihn fast täglich, weswegen ich sagen kann, dass sich eine solche Investition wirklich lohnt!

DSC_0521.JPG

Als Grundlage benutze ich oft Banane, da diese nicht nur eigene süße mitbringt, sondern durch ihre Konsistenz auch das Eis besonders cremig macht. Dazu lasse ich Bananen sehr lange reifen (bis sie richtig schön fleckig braun sind), pelle sie und friere sie in Stückchen ein.

Außerdem haben wir eigentlich immer gefrorene Beerenmischung, Himmbeeren und Erdbeeren, sowie Mango da. Dadurch kann ich ganz einfach mixen und mischen, worauf ich Lust habe und mir viele neue Kreationen einfallen lassen.

DSC_0432

Auch gefrorene Blaubeeren oder eine Früchtemischung mit tropischen Früchten eignet sich perfekt, ebenso wie selbst eingefrorenes aus dem Garten!

Wenn ihr Früchte wie Melone oder Beeren verwendet wird das Eis etwas wässriger bzw. eisiger – Früchte wie Banane oder Mango hingegen sorgen für eine sehr cremige Konsistenz.

DSC_0547.JPGIhr könnt natürlich auch wunderbar mit zusätzlichen Zutaten eure Konsistenz bestimmen. Dabei eignet sich Sojajoghurt (oder auch normaler Joghurt) oder Kokosmilch für eine cremige Konsistenz, oder eben auch Kokoswasser, Pflanzenmilch oder Fruchtsaft.

 

Eine unglaublich leckere Konsistenz schafft man auch indem man ein Eiweiß aufschlägt und untermischt! Das ist so so gut (nur leider nicht vegan :D )

Auch etwas Süßung gehört für mich in ein leckeres Eis. Dabei verwende ich am liebsten Agavendicksaft, da dieser Sirup selbst schon einen sehr fruchtigen Geschmack hat.

DSC01653

Eine Variante, die ich selbst leider noch nicht getestet habe, ist Bananen-Schoko Eis. Dafür würde ich sehr reife Bananen, etwas Mandelmus, ungesüßtes Kakaopulver und Ahornsirup (da dieser nicht wie Agavendicksaft fruchtig ist, sondern eher zu Schoko passt) mixen und dann eventuell noch geriebene Schokolade hinzu fügen. Auch mit Kokosmilch würde das sicher gut passen!

Diese Kombination ist so ähnlich wie in meinem Schoko-Bananen Milchshake, der unglaublich lecker ist!

DSC_0203DSC_0205

Eine Variante aus Beerenmischung und Mango, zubereitet mit Kokoswasser und Agavendicksaft. Dazu gabe es noch mehr Mango, Kiwi und Orange :)

DSC_0509DSC_0556

Diese Farbe! Gemischte gefrorene Beeren und etwas Banane, mit Pflanzenmilch (in diesem Fall Hafer) und Agavendicksaft.

Beim Topping kann man ebenfalls seine Fantasie freien Lauf lassen! Alles was schmeckt und passt kann darauf gegeben, oder untergemischt werden. Wenn man will, dass die Bowl etwas länger satt hält, mischt Haferflocken, Müsli, Samen und Kerne oder Nüsse darunter. Mehr frisches Obst passt ebenso, wie getrocknete Früchte, Knusperflocken, gepuffter Quinoa oder Amaranth, Cornflakes oder Crunchy-Müsli.

DSC_0420DSC_0444

Tropische Früchte machen alles noch süßer! In meiner Mischung waren Banane, Ananas, Trauben, Melone und Mango, dazu habe ich noch ein paar Erdbeeren gegeben und mit Pflanzenmilch und Agavendicksaft verfeinert.

Darüber kam frische Kiwi, Banane und Honig-Dinkel-Puffer (viiiel viel mehr als auf den Bildern zu sehen! :D )


Es gibt 1000 Varianten seine Smoothie Bowl zuzubereiten! Was mögt ihr am liebsten? Welche Kombination schmeckt euch am besten und was wollt ihr gerne noch probieren?