My Healthy Morning Routine and How to Start Yours!

Die Schule ist für mich nun endgültig vorbei und das bedeutet, dass ich nicht mehr jeden Tag um 6 Uhr aufstehen und meinen halben Tag in stickigen Klassenräumen verbringen muss.

Allerdings führt das auch dazu, dass der geregelte Tagesablauf und die Routine verloren geht und ich mich schnell mal um 10 Uhr morgens noch im Bett liegen sehe (was eigentlich gar nicht mein Ding ist).

Da ich aber ziemlich viel zu tun habe, vor allem für den Blog und auch für meine Australien Reise und ich sowieso gerne etwas produktives zu tun habe und Dinge erledige, brauche ich dringend ein wenig Routine und vor allem einen guten Start in den Morgen.

Einerseits ist der Vormittag meine produktivste Zeit, andererseits bin ich abends vor dem ins Bett gehen immer am motiviertesten und am kreativsten. Ideen und To-Dos notiere ich dann für den nächsten Morgen, habe dann manchmal aber nur wenig Lust sie umzusetzen :D

Außerdem habe ich morgens immer viele Dinge auf meinem Plan, die allerdings auch ziemlich viel Zeit kosten und eh ich meine Morgenroutine beendet habe ist schon fast wieder Mittag.

DSC08153

Es ist wirklich wahnsinnig auffällig, wie viel mehr man an einem Tag schafft, wenn man wie in der Schulzeit um 6 aufsteht und den morgen nicht (wie sonst nur am Wochenende) genießt… aber ich möchte ja auch gerne diese gesunde Morgenroutine haben. Und ich merke auch, dass wenn ich einen guten Morgen hatte, ich den Tag über wesentlich produktiver arbeiten kann.

Also kann ich euch auch nur empfehlen bei eurer Tagesplanung (egal, ob nur fürs Wochenende oder auch in der Woche) den Morgen für euch zu nutzen und damit einen guten, produktiven und energiereichen Tag zu beginnen!

DSC_0179

Früh ins Bett gehen

Der Morgen beginnt sozusagen schon mit dem Abend zuvor. Schlaf ist unheimlich wichtig damit der Körper gut (und vor allem langfristig gut) funktionieren kann.

Natürlich kann man an sich auch die Nacht zum Tag machen, lange ausschlafen und dann einfach später in seinen Tag starten, aber für mich ist das keine Option, da ich gerne schlafe wenn es dunkel ist und wach sein möchte wenn die Sonne scheint. Außerdem kann man so viele Arbeiten auch besser machen.

Den Abend genieße ich auch gerne mit Freunden oder meiner Familie, als Ausgleich zu einem ereignisreichen Tag und zur Entspannung und zum Abschalten. Wenn dann der Tag aber eigentlich erst richtig losgehen würde und man seine produktive Phase hat, bekommt man vermutlich nicht so viel erledigt, weil man lieber die Zeit mit Freunden genießen möchte.

DSC00060

Aufwachen

Hier muss natürlich jeder selbst herausfinden, wie er am besten aufwacht. Das ist nämlich ebenfalls ein entscheidender Faktor dafür, ob man energiegeladen in den Tag startet.

Unser Schlaf ist in leichte Schlafphasen und Tiefschlaf unterteilt, die sich abwechseln. Wenn der Wecker dann ausgerechnet in einer Tiefschlafphase klingelt, fühlt man sich unwohl, unmotiviert und müde beim Aufstehen. In der leichten Schlafphase hingegen kommt man einfacher aus dem Bett.

Deswegen wache ich persönlich fast nie mit einem Wecker auf. Ich habe eine ziemlich gute innere Uhr und wenn ich mir abends sage, ich möchte um 7:30 Uhr aufstehen, dann wache ich um diese Uhrzeit auch wirklich auf. Das ist immer sehr kurios aber funktioniert wirklich.

Sogar wenn ich einen Termin morgens habe und mir deshalb einen Wecker stelle, wache ich kurz vor dem Weckerklingeln zur richtigen Zeit auf :D

Aber das funktioniert natürlich nicht bei jedem (und auch bei mir nicht immer – daran merke ich auch, wenn mein Körper mehr Ruhe brauchte). Deswegen würde ich auch den Tipp geben immer in einem hellen Raum zu schlafen, damit der Biorhytmus sich anpasst, aber auch das ist nicht für Jedermann.

DSC08428

Wasser trinken

Ich habe immer eine Flasche Wasser in meinem Zimmer stehen, damit ich auch in der Nacht wenn ich aufwache etwas trinken kann. Dadurch bin ich bereits morgens nicht total dehydriert.

Nach dem Aufstehen trinke ich dann nochmals ein Glas Wasser oder gerne auch Kokoswasser. Von meiner Liebe zum Kokoswasser habe ich euch ja bereits in meinen Mai Lieblingen berichtet, denn es schmeckt nicht nur unglaublich lecker, sondern ich habe auch das Gefühl es gibt dem Körper noch mehr frische – vor allem bei super heißen Temperaturen.

DSC08188.JPG

Sport am Morgen

Auch hier muss wieder jeder selbst ausprobieren, wann seine beste Zeit für Sport ist. Ich persönlich habe herausgefunden, dass ich morgens wesentlich motivierter und energiegeladener zum Sport machen bin.

Zum einen kann ich nüchtern am besten Laufen und fühle mich am wohlsten, zum anderen kann ich nach dem Joggen noch weitere Kraftübungen machen ohne allzu schnell die Lust zu verlieren. Dann bin ich schon richtig aufgewärmt und wenn man nach dem Joggen noch Bein, Po oder Bauch/Rücken Übungen macht, merkt man viel schneller die Anstrengung in den Muskeln.

Auch Stretchen und evtl. auch „ausrollen“ mit einer Blackroll versuche ich immer gleich mit dranzuhängen, weil ich mich nachmittags dann selten nochmal motivieren kann und ich außerdem bereits warm bin.

Natürlich gehört diese ausführliche Sport Routine nicht jeden Tag zu meinem Morgen, aber ca. 3-4 Mal die Woche mache ich das so. Manchmal nur Joggen und Dehnen oder Joggen und danach Kraft für entweder Beine/Po, Arme oder Bauch und Rücken.

Kalte Dusche oder Abkühlung im Pool

Vom Joggen aufgeheizt ist es einfach das beste Gefühl sich danach unter eine kalte Dusche zu stellen oder im Pool abzukühlen.

Das ist nicht nur unheimlich angenehm, sondern hat auch viele weitere gesundheitliche Vorteile, die ich bereits in diesem Post beleuchtet habe.

Außerdem fühlt man sich danach wie neu geboren – von innen noch aufgeheizt und äußerlich abgekühlt. Das gibt einem richtig viel Energie!

Zwei bis drei Mal die Woche wasche ich dann auch morgens meine Haare. Das hat den Vorteil, dass sie durch den Sport sowieso morgens nicht mehr frisch sind und ich sie danach problemlos an der Luft trocknen lassen kann und das wesentlich gesünder für sie ist.

Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Europa Apotheek.

Da meine Haut sehr empfindlich ist, ich als Kind mit Neurodermitis zu tun hatte und auch heute hin und wieder trockene Stellen bekomme, benutze ich sehr gerne natürliche Pflegeprodukte, die sehr sensitiv wirken. Die Feuchtigkeit & Pflege Reihe von lavera sind super sanft und ich verwende das Shampoo und auch die Hautpflegeprodukte bereits länger. Auch von ihrer Reinigungsmilch und Feuchtigkeitscreme schwärmt meine Freundin, da ich aber selbst sehr zufrieden mit meinen Hautpflegeprodukten bin habe ich sie noch nicht getestet.

Schade finde ich, dass trotzdem Alkohol und Parfüm (jedoch natürlich – aus ätherischen Ölen) enthalten ist – ist Alkohol wirklich nötig für diese Produkte? Mir ist das leider schon bei vielen Naturkosmetikmarken aufgefallen…

dsc08038.jpg

Gesundes Frühstück

Wie ich schon in meinen 25 Facts About Me erwähnt habe, ist Frühstück für mich die beste Mahlzeit des Tages! Frisches Obst, veganer Joghurt und homemade Müsli, Porridge, Pancakes, frische Brötchen mit Avocado oder selbstgemachter Marmelade…so viele leckere Möglichkeiten!

Ich finde auch, dass es beim Frühstück am einfachsten ist sich gesund und vegan zu ernähren, weil es so viele leckere Alternativen und Möglichkeiten gibt und mir dabei dann nichts fehlt. Zum Abendessen oder wenn man kocht, dann ist das für mich schwieriger – vor allem auch, weil ich dann der Versuchung wiederstehen muss, wenn ich mit meiner Familie esse.

Wer aber bereits mit einem gesunden (und veganen) Frühstück in den Tag startet, hat auf jeden Fall bereits eine gute Basis geschaffen auch die weiteren Mahlzeiten so zu gestalten. Und wenn nicht – dann war wenigstens das Frühstück gesund und ausgewogen :D

Morgensonne

Die Morgensonne ist unheimlich gesund und gibt einem so viel Energie und gute Laune für den Tag! Deswegen versuche ich sie immer in irgendeiner Weise zu genießen.

Entweder bereits beim Joggen oder wenn ich morgens den Gemüsegarten gieße, bei einem kleinen Walk – wenn ich mal keine Lust/Energie fürs Joggen habe, oder auch beim Frühstücken in der Sonne.

Damit euer Körper genügend Vitamin D bekommt, ist es auch wichtig ohne Sonnencreme in die Sonne zu gehen und dafür eignet sich die morgendliche (oder abendliche) Sonne am besten, da sie nicht so agressiv ist wie die hoch stehende Mittagssonne. Wenn ihr morgens bereits Sonnenstrahlen getankt habe, solltet ihr danach aber definitiv für einen guten Sonnenschutz für den weiteren Tag sorgen!

dsc08136.jpg

Offline Time

Eine weitere Sache, die ich gerne noch erwähnen möchte ist die offline Zeit, die (nicht nur am Morgen) super wichtig ist. Denn es kann schnell passieren, dass man nach dem Aufwachen gute 45 Minuten am Handy verschwendet, während denen man längst in den Tag hätte starten können. Dann fühlt man sich unwohl und gestresst, weil die Zeit verflogen ist.

Auch beim Frühstücken sollte man sich eigentlich lieber nur auf das Essen konzentrieren. Allerdings muss ich zugeben, dass ich persönlich auch einfach zu gerne multitaske, um Zeit zu sparen und lese beim Frühstück entweder Zeitung und schaue Insta-Stories…

DSC08181.JPG

To-Do Listen

…helfen mir persönlich unheimlich dabei meine ganzen Gedanken, Ideen und Aufgaben festzuhalten. Ohne solche Zettel hätte ich wahrscheinlich mein komplettes Leben nicht mehr im Griff – sie sind wirklich meine ganze Organisation, Planung und Ordnung. Ich bin auch viel zu vergesslich und schreibe mir deshalb immer alles sofort auf.

Erst vor kurzem habe ich zusätzlich herausgefunden, dass meine Produktivität und Motivation extrem steigt, wenn ich tägliche To-Do Listen und nicht nur eine elend lange habe.

Auf dieser steht dann alle Aufgaben für den Tag (oder die nächsten zwei/drei Tage) und die Liste erschlägt mich dann nicht mit ihrer Länge. Ansonsten passiert es nämlich, dass ich in eine starre verfalle, weil ich so viel zu tun habe und bekomme dann gar nichts fertig :D Kennt ihr das? 

Auch kleinere Aufgaben schreibe ich darauf, damit ich mehr abhaken kann und dadurch das Gefühl habe super produktiv zu sein – das steigert die Laune und Motivation!

DSC08145

Aufräumen

Ordnung ist für mich ebenfalls ein wichtiger Faktor für einen produktiven Tag, denn es lässt mich gut fühlen. Chaos in meinem Zimmer gibt mir ein unwohles Gefühl.

Meistens versuche ich bereits Abends aufzuräumen und alles wieder an seinen Platz zu bringen, wenn ich jedoch noch bis spät mit Freunden unterwegs bin räume ich die Klamotten und meine Tasche etc. am Morgen auf, bevor ich anfange andere Sachen zu bearbeiten.

Jetzt nach den Abi-Prüfungen habe ich es auch endlich geschafft, mein komplettes Zimmer mal wieder auszusortieren, neu zu ordnen und einen richtigen Frühjahrsputz zu machen. Das hat mein Zimmer schon sehr lange gebraucht und es hat auch dazu geführt, dass ich mich in dem ganzen „ich stell das jetzt erstmal hier ab und kümmere mich darum, wenn ich wieder Zeit habe“ total unwohl gefühlt habe, denn mein Zimmer war wirklich verkramt.

Jetzt sind es nur noch einige Sachen, die ich gerne loswerden möchte – z.B. über Spenden oder durch Kleiderkreisel!

Processed with VSCO with t1 preset


Wie ihr merkt sind ganz schön viele Schritte nötig, damit ich es dann wirklich an meinen Schreibtisch schaffe und anfangen kann zu arbeiten. Das ist wahrscheinlich auch einer der Gründe, warum meine große To-Do Liste einfach nicht zu schrumpfen scheint und immer mehr Aufgaben dazu kommen als abgehakt werden können, obwohl ich eigentlich fleißig arbeite.

Dazu muss man aber auch sagen, dass man mit einem Blog niemals „fertig“ ist und alle Aufgaben erledigt hat, denn es kommen immer neue Ideen und Projekte dazu.

DSC08108.JPG

Vor allem, wenn ich morgens mein Frühstück schön anrichte und davon Bilder mache brauche ich sehr sehr lange bis ich es an meinen Schreibtisch schaffe :D

Eine Morgenroutine ist dabei definitiv nützlich – auch wenn sie viel Zeit in Anspruch nimmt, gibt sie viel zurück: Energie, Motivation, ein gutes Gefühl im eigenen Körper und es ist auch wichtige me-time zum Kraft tanken und für die Gesundheit.

Deshalb kann ich euch nur empfehlen selbst mit einem geregelten Morgen zu beginnen (auch wenn es nur am Wochenende so ausführlich ist und in der Woche etwas abgespeckt), denn es hat so viele Vorteile!


Wie sieht euer typischer Morgen aus? Was darf bei euch auf keinen Fall fehlen? 

 

Advertisements

Healthy Vegan Lunch Box Ideas | Meal Prep Pt. 2

Kantinen-Essen schmeckt nicht, ist zu ungesund und nicht abwechslungsreich, gesundes Mittag to go wollt ihr euch nicht täglich leisten, aber ihr hättet trotzdem gern ein leckeres Essen? Dann solltet ihr definitiv damit beginnen euch selbst etwas zuzubereiten und mitzunehmen.

Im ersten Teil meiner Meal Prep Reihe habe ich bereits viele Gründe dafür genannt, warum auch ihr damit anfangen sollte, habe erklärt, was man dafür braucht und meine Tipps mit euch geteilt.

Jetzt soll es mit vielen tollen Rezepten und Meal Prep Ideen für eure gesunde Lunch Box weitergehen!

DSC_0187.JPG

Nudeln gehen immer!

Und es gibt soo viele Variationen, da wird das Mittag nie langweilig!

Nudelsalat Mediterran

Dieser Salat funktioniert in so vielen verschiedenen Kombinationen und kann nach belieben und nach dem, was der Kühlschrank/Vorratsschrank hergibt, variiert werden. Unten habe ich euch meine liebsten Zutaten hingeschrieben. Mit was esst ihr Nudelsalat am liebsten?

Zutaten: Penne, Rucola, getrocknete eingelegte Tomaten, Pinienkerne, frische Tomaten, Olivenöl, Weißwein Essig, Salz & Pfeffer, evtl. zusätzlich Avocado oder Mozzarella

Zubereitung: Nudeln mit etwas Salz kochen, Pinienkerne in einer Pfanne anrösten, alle ausgewählten Zutaten kleinschneiden und untermischen und Nudelsalat mit Olivenöl, Essig, Salz und Pfeffer abschmecken

Super schmecken dazu auch vegane Klöpse, wenn ihr sowas gerne esst! :)

Nudeln

…kann man in so vielen verschiedenen Varianten zubereiten. Ich fasse euch meine hier kurz zusammen:

  • mit Tomatensauce und Zucchini reingeschnippelt. Wir verwenden immer Dosentomaten und würzen diese dann mit Zwiebel, Knoblauch, italienischen Gewürzen, Salz & Pfeffer und braten Zucchini dazu an.
  • cremige Tomaten-Kokos-Sauce! Tomatensauce wie in vorheriger Variation angerührt und mit etwas Kokosmilch (dem dicken) aus der Dose cremig gerührt. Schmeckt so so gut, richtig cremig und so geschmackvoll!
  • Spinat-Pasta! Ich liebe Spinat unheimlich sehr und der passt nicht nur in eine Lasagne sondern auch zu Penne. Blattspinat mit Zwiebel und Knoblauch angebraten, mit Brühwürfel und Muskat gewürzt, etwas Pflanzensahne /-Milch untergerührt und angebratene Pinienkerne

DSC_0068

  • meine Falafel Bolognese lässt sich auch wunderbar schnell zubereiten und ist ideal zum mitnehmen!
  • Wir sind auch totale Fans von der Kombination aus Pack Choi, Pilzen und Brokkoli (oder grüner Spargel in der Spargelzeit), in Zwiebel und Gemüsebrühe kurz gedünstet und dazu Nudeln

Welche Nudeln ihr verwendet ist natürlich eure Sache, aber ich esse am liebsten Penne, weil sich Spaghetti beim mitnehmen so verknoten :D Im oberen linken Bild habe ich Linsen-Nudeln ausprobiert, die waren auch unheimlich lecker!! Kann ich total empfehlen, weil sie auch super gesund sind und viele Proteine haben. Leider sind sie sehr teuer…

Am besten schmecken Nudeln natürlich warm! Deswegen kann ich euch nur total empfehlen in eine gute Thermosbox zu investieren. So teuer sind die nicht und es ist einfach viel leckerer warmes Mittag zu haben und nicht immer eine Mikrowelle zu benutzen. Meine Boxen habe ich euch im ersten Beitrag zur Meal Prep Reihe vorgestellt.

Wenn ihr eure Nudeln in einer Warmhaltebox mitnehmt, kann ich euch empfehlen sie nur in der Sauce kurz aufkochen zu lassen und noch fast roh abzufüllen. Sie ziehen in der Box so durch, dass sie trotzdem relativ weich sind. Und ihr braucht auch immer etwas mehr Sauce als wenn ihr es sofort essen würdet, weil die Nudeln die Flüssigkeit aufsaugen.

DSC03526

Suppen

Suppen sind so einfach vorzubereiten, morgens warm zu machen, abzufüllen und sich Mittags damit aufzuwärmen. Ich liebe es total eine schöne cremige Kürbissuppe mitzunehmen. Super gesund, macht schön satt und wärmt!

IMG-20170417-WA0004.jpg

Salat

Wenn wir frischen Salat zu Hause haben, nehme ich auch super gerne eine Box voll als Beilage mit zur Schule. Ein bisschen mehr Grünzeug auf dem Speiseplan kann nicht schaden und in der Schul-/ Arbeitszeit isst man leider meist viel zu wenig davon.

Feldsalat, Kopfsalat, Babyspinat, Chicoree, Mangold, Rucola – wird abends klein geschnitten und gewaschen, dazu noch Paprika oder Tomate und morgens mache ich noch einen großen Löffel Hummus als Dressing dazu. Das wird dann erst in der Schule untergerührt und somit bleibt der Salat auch schön knackig. Geht super schnell und mit wenig Aufwand :)

DSC_0175 (2).JPG

Wraps

…sind ebenfalls super simpel, schnell und ohne Kochen am Abend vorbereitet und mitgenommen. Variabel zu befüllen sind sie auch und schmecken einfach super!

Ihr braucht:

  • Wrapteig – gibt es im Supermarkt zu kaufen, leider immer mit Weizenmehl… wenn ihr welche mit Dinkel-/Roggen kennt, schreibt mir unbedingt!
  • Aufstrich – veganer Aufstricht, Hummus, wonach euch beliebt
  • Gemüse – Salat, Tomate, Gurke, Paprika, passt alles super rein!
  • Zusatz – Falafel, Tofu, vegane Klöpse, Avocado, Gewürzgurken, Kidney Bohnen… es gibt so viele Möglichkeiten
DSC03312.JPG
Auberginen Aufstrich, veganer Pattie, Paprika, Gurke, Tomate, Gewürzgurke und oben drauf noch Salat
IMG_0887.JPG
Hummus, Rucola, Paprika, Räuchertofu, Avocado – so eine leckere Kombo!

Ich hoffe sehr, dass ich euch in diesem Beitrag eine Inspiration für eure Lunch Boxen geben konnte! Was ich mitnehme, könnt ihr auch in meinen What I Eat in a Day Post’s mitverfolgen oder ihr folgt meinem Food Account auf Instagram, auf dem ich euch in meiner Story viel zeige :)

Was esst ihr zum Mittag auf Arbeit oder in der Schule am liebsten? Welche Rezepte möchtet ihr von meinen gerne mal testen? Oder welche könnt ihr mir unheimlich empfehlen?

Slow Down – Einfach mal Entspannen

Das Leben entschleunigen 

Social Media und die ständige Konfrontation mit Werbung und News in Digitaler Form ist anstrengend und der Mensch wird immer weniger Aufnahmefähig.

Deswegen ist es so wichtig sich immer wieder Pausen zu gönnen, sich Zeit für sich selbst, seine eigenen Gefühle und Gedanken zu nehmen und nicht immer up to date und erreichbar zu sein. Sonst kann ein ständig zu hohes Maß an Stress krank machen.

In der Multitasking-Hektik unseres Lebens gehen so viele schöne Dinge verloren, da ist es manchmal gut, einfach nur stehen zu bleiben, sich umzuschauen und wahrzunehmen.

 

DSC03155

Man braucht nicht immer laute Musik um sich beim joggen abzulenken. Viel mehr sollte man öfter der Musik der Natur lauschen, auf seine eignen Schritte und die Atemgeräusche.

The earth has music for those who listen.“ – Shakespeare

Genauso kann man sich auch mit seinen eignen Gedanken befassen und schiebt Gefühle nicht einfach weg, weil man keine Zeit für sie hat.

Ich bin ja sonst ein riesiger Fan vom produktiv sein und viel schaffen, aber ich weiß, dass es nicht gesund ist sich immer selber Stress zu machen. Auch wenn es mir meistens Spaß macht und ich einfach ungern „nichts“ tue und mich lieber nützlich mache, ist es wichtig auch mal abzuschalten und sich mit sich selbst zu beschäftigen.

DSC_0421

Lass einfach mal die Seele baumeln!

Geht ganz einfach, wenn man im Urlaub in der Sonne liegt, ließt, mal ins Meer oder in den Pool springt und mit den Gedanken weit weg von zu Hause und allen Verpflichtungen und Aufgaben ist.

Aber auch zu Hause sollte man sich öfter mal die Zeit nehmen und ohne Handy, Laptop oder Fernseher auf dem Sofa / dem Bett oder der Sonnenliege im Garten liegen, etwas lesen, in Zeitschriften blättern oder auch nur seinen Gedanken nachhängen und träumen.

DSC_0067
Mein Mandala Buch ist von Thalia und ich liebe es!

Mandala malen oder auch normales Malen entspannt unglaublich und ich habe festgestellt, dass ich danach auch so viel besser und ruhiger schlafe.

Unbenannt.PNG

Ich probiere mich gerade ein bisschen am Aquarell Malen wie es @press_liz so wunderschön kann und auch Mandala malen macht unheimlich Spaß!

Im Garten arbeiten ist für mich auch pures Seele baumeln lassen. Ich liebe es Blumen zu gießen – am liebsten Barfuß. Das entspannt mich total! Oder auch einfach nur durch den Garten zu schlendern, an Blumen zu riechen oder Bienen zu beobachten, wie sie ihrer Arbeit nachgehen.

DSC_0134

Tipps für ein ausgeglicheneres Ich
  • Pausen machen! Auch wenn die To-Do Liste nicht schrumpfen will und ihr viel schaffen wollt – nehmt euch die Zeit für eine Pause! Das ist unheimlich wichtig damit der Körper wieder Energie tanken kann und Ruhe hat. Danach ist man auch immer wesentlich konzentrierter und motivierter, wenn man mal für ein paar Minuten nicht unter Spannung steht. Esst etwas, vertretet euch ein paar Minuten die Beine, gönnt euch frische Luft, haltet eure Nase in die Sonne, macht ein paar Yoga Übungen oder oder oder. Hauptsache eure Pause besteht nicht darin kurz die neusten Insta-Posts durchzuscrollen oder schnell auf ein paar Whatsapps zu antworten!

DSC_0065

  • Bewegung ist das A und O! Unsere Gesellschaft bewegt sich viel zu wenig. Stundenlang sitzen wir am Computer, dann im Auto oder in der Bahn, zum Abenbrot und Abends auf dem Sofa – also eigentlich die ganze Zeit. Sportliche Leute nehmen sich wenigstens die Zeit eine halbe Stunde täglich zu laufen, aber auch das ist einfach viel zu wenig. Bewegung heißt nicht sich zwei Stunden im Fitness Studio abzurackern – das ist auch ein guter Ausgleich zu vielem Sitzen, aber es geht um das Gehen, um das In-Bewegung-sein. Das ist viel entscheidender um sich ausgeglichen und frisch zu fühlen. Fahrt mit dem Fahrrad zur Arbeit/Uni/Schule, lauft Treppen, geht spazieren. Das ist noch wichtiger als nur ein stupides Workout und das was unsere Körper wirklich mehr brauchen!

DSC00827

  • You have to nourish to flourish! Dein Körper ist, was du isst. Wie soll er mit einem Imbiss hier und einem Happen da wachsen und gedeihen? Das ist einfach nicht möglich. Es gibt einfach keine blödere Stelle, an der man Sparen kann als an seinem Essen – sei es Geld, Aufwand oder Zeit, denn das Essen ist das woraus unser Körper sich seine Energie zieht. Also nimm dir die Zeit und iss. Langsam und genüsslich und mit Versand, am besten in Gesellschaft und nicht vor Netflix. Scheue keinen Aufwand für ein gesundes und ausgewogenes Lunch-Paket, anstelle des Kantinenessens (und soo viel Aufwand ist Meal Prep gar nicht, wie ich in meinem Meal Prep 101 Post zeige) und spare nicht an guten Zutaten. Es muss nicht alles Bio sein, aber nur billiges Fertigessen anstelle von etwas teurerem aber wesentlich besserem frischem Gemüse und Obst.

DSC_0218

  • Eine Tasse Tee, ein gutes Buch und eine frühe Nacht bewirkt Wunder! Nimm dir bewusste Auszeit für dich zum entspannen. Früh schlafen gehen ist unheimlich wichtig und am besten schläft man, wenn man schon vorher herunterfährt und nicht durch Laptop Arbeit oder Social Media aufgepusht wird. Dieser Punkt fällt mir selbst unheimlich schwer, da ich, wenn ich tagsüber Unterricht habe, nachmittags lerne oder Hausaufgaben mache nur abends Zeit für meinen Blog usw. habe. Trotzdem versuche ich immer früh ins Bett zu gehen und so früh wie möglich vorher schon auf alle elektronischen Geräte zu verzichten. Wenn ich vor dem Schlafen male oder lese schlafe ich so so viel besser!
  • Achte dich! Nichts ist so wichtig, wie du selbst. Achte darauf wie du dich fühlst, was dir gut tut. Höre auf deinen Körper, wenn er eine Pause braucht – nimm sie dir und sei dir für nichts zu schade! Er wird dich noch dein ganzes Leben begleiten und Austausch oder Rückerstattung ist nicht möglich. Also kümmere dich gut um ihn!

DSC_0070


Ich hoffe ich konnte euch mit diesem Beitrag dazu inspirieren auch mal slow zu machen. Sich nicht immer stressen zu lassen oder selbst Stress zu machen ist unheimlich wichtig und auch wenn harte Arbeit belohnt wird, kann auch nur jemand, der sich Pausen gönnt 100% geben!