What I Eat in a Day #18 | Sushi Dates & Healthy Breakfasts

Der Sommer läd mit seinem ganzen frischen Obst und Gemüse – saftig, aromatisch, süß und wirklich reif – einfach dazu ein sich gesund zu ernähren. Denn auf Süßkram und Fettiges kann man bei diesen Temperaturen getrost verzichten und sich lieber auf eine leckere Wassermelone stürzen. Wem geht das auch so wie mir?

Aus diesem Grund wollte ich mal wieder ein What I Eat in a Day im Sommer mit euch teilen. Allerdings wird es hierbei nicht nur um einen Tag gehen, sondern ich möchte euch zeigen, was ich eigentlich täglich esse und wie ich mich einfach gesund und größtenteils vegan ernähre.

In meinen Instagram Stories könnt ihr fast täglich mitverfolgen, was ich esse und euch vielleicht auch ein paar Ideen und Inspirationen mitnehmen – genau wie in diesem Beitrag!

Frühstück

Meine erste Malzeit des Tages nehme ich oft erst recht spät zu mir, da ich vorher Sport mache. Das ist zu einer richtigen Routine geworden und ich fühle mich damit so gut!

Danach gibt es dann ein ausgibiges und wirklich riesiges Frühstück. Meist bestehend aus einer großen Schüssel Porridge mit Haferflocken, Buchweizenflocken, Flohsamenschalen, Chia- und Leinsamen, Proteinpulver, heißem Wasser aufgekipt und dann noch Pflanzenmilch. Darüber kommt ganz ganz viel Obst, wofür ich meist noch eine 2. Schüssel brauch, weil gar nicht alles in eine passt :D und evtl. noch Mango-Lupinenjoghurt und mein selbstgemachtes gesundes crunchy Müsli darüber.

Dazu esse ich frische Wassermelone und trinke Kokoswasser oder Wasser mit Limette und Minze aus dem Garten.

Nach viel zu langer Zeit habe ich auch mal wieder meine klassischen veganen Pancakes gemacht und mich buchstäblich neu in sie verliebt! Nach dem Urlaub werde ich auf jeden Fall wieder öfter welche machen.

Und auch einen grünen Smoothie mit gefrorener Banane, Spinat und Grünkohl aus dem Garten, Apfel, Gerstengraspulver, Moringa-Pulver und Kokoswasser mache ich mir gerne für den Vormittag während meiner Schreibtischarbeit.

IMG_3369

Im Sommer gibt es keine besseren Snacks als frisches Obst und genau deshalb bin ich der Meinung, dass diese Jahreszeit ideal ist um eine gesunde Lebens- und Essweise zur Routine zu machen. Denn wer zieht diesen süßen, fruchtigen frischen Bonbons schon richtige Bonbons vor?

Bei dem ausgibigen Frühstück reicht mir zum Mittag dann etwas Leichtes. Gerne auch kalt, wie zum Beispiel frischer Salat aus dem Garten mit Tomate, Paprika und Gurke mit einem Dressing aus Hummus und Leinöl und dazu ein Wrap gefüllt mit Rote-Beete Hummus, Gemüse und Kidney Bohnen oder auch einfach nur zwei Brote mit Aufstrich und Salat. So bekommt man viele Vitamine über frisches Grün!

Zum Abendessen gab es bei mir in letzter Zeit unheimlich oft Sushi und ich kann mich nicht beschweren! Bei Sushi-Freunde gibt es über die WM nämlich ein Special Preis von 14€ für All you can Eat und dieses gibt es auch zum Mitnehmen. Witziger Weise bekommt man dabei eine Platte auf die so viel passt, dass man das im Restaurant niemals essen könnte und so habe ich mir mit meinen Freundinnen zu dritt zwei Platten geteilt und wir haben nicht mal alles geschafft :D

Auch mit meinen Eltern habe ich diesen Monat dort zwei Mal gegessen und wir waren zum Zeugnisessen beim Asiaten, wo es ebenfalls Sushi gab.


Was sind eure Sommer Gerichte? Wovon bekommt ihr nicht genug und was gibt es bei euch an heißen Tagen zu essen? 

 

 

Advertisements

My Healthy Morning Routine and How to Start Yours!

Die Schule ist für mich nun endgültig vorbei und das bedeutet, dass ich nicht mehr jeden Tag um 6 Uhr aufstehen und meinen halben Tag in stickigen Klassenräumen verbringen muss.

Allerdings führt das auch dazu, dass der geregelte Tagesablauf und die Routine verloren geht und ich mich schnell mal um 10 Uhr morgens noch im Bett liegen sehe (was eigentlich gar nicht mein Ding ist).

Da ich aber ziemlich viel zu tun habe, vor allem für den Blog und auch für meine Australien Reise und ich sowieso gerne etwas produktives zu tun habe und Dinge erledige, brauche ich dringend ein wenig Routine und vor allem einen guten Start in den Morgen.

Einerseits ist der Vormittag meine produktivste Zeit, andererseits bin ich abends vor dem ins Bett gehen immer am motiviertesten und am kreativsten. Ideen und To-Dos notiere ich dann für den nächsten Morgen, habe dann manchmal aber nur wenig Lust sie umzusetzen :D

Außerdem habe ich morgens immer viele Dinge auf meinem Plan, die allerdings auch ziemlich viel Zeit kosten und eh ich meine Morgenroutine beendet habe ist schon fast wieder Mittag.

DSC08153

Es ist wirklich wahnsinnig auffällig, wie viel mehr man an einem Tag schafft, wenn man wie in der Schulzeit um 6 aufsteht und den morgen nicht (wie sonst nur am Wochenende) genießt… aber ich möchte ja auch gerne diese gesunde Morgenroutine haben. Und ich merke auch, dass wenn ich einen guten Morgen hatte, ich den Tag über wesentlich produktiver arbeiten kann.

Also kann ich euch auch nur empfehlen bei eurer Tagesplanung (egal, ob nur fürs Wochenende oder auch in der Woche) den Morgen für euch zu nutzen und damit einen guten, produktiven und energiereichen Tag zu beginnen!

DSC_0179

Früh ins Bett gehen

Der Morgen beginnt sozusagen schon mit dem Abend zuvor. Schlaf ist unheimlich wichtig damit der Körper gut (und vor allem langfristig gut) funktionieren kann.

Natürlich kann man an sich auch die Nacht zum Tag machen, lange ausschlafen und dann einfach später in seinen Tag starten, aber für mich ist das keine Option, da ich gerne schlafe wenn es dunkel ist und wach sein möchte wenn die Sonne scheint. Außerdem kann man so viele Arbeiten auch besser machen.

Den Abend genieße ich auch gerne mit Freunden oder meiner Familie, als Ausgleich zu einem ereignisreichen Tag und zur Entspannung und zum Abschalten. Wenn dann der Tag aber eigentlich erst richtig losgehen würde und man seine produktive Phase hat, bekommt man vermutlich nicht so viel erledigt, weil man lieber die Zeit mit Freunden genießen möchte.

DSC00060

Aufwachen

Hier muss natürlich jeder selbst herausfinden, wie er am besten aufwacht. Das ist nämlich ebenfalls ein entscheidender Faktor dafür, ob man energiegeladen in den Tag startet.

Unser Schlaf ist in leichte Schlafphasen und Tiefschlaf unterteilt, die sich abwechseln. Wenn der Wecker dann ausgerechnet in einer Tiefschlafphase klingelt, fühlt man sich unwohl, unmotiviert und müde beim Aufstehen. In der leichten Schlafphase hingegen kommt man einfacher aus dem Bett.

Deswegen wache ich persönlich fast nie mit einem Wecker auf. Ich habe eine ziemlich gute innere Uhr und wenn ich mir abends sage, ich möchte um 7:30 Uhr aufstehen, dann wache ich um diese Uhrzeit auch wirklich auf. Das ist immer sehr kurios aber funktioniert wirklich.

Sogar wenn ich einen Termin morgens habe und mir deshalb einen Wecker stelle, wache ich kurz vor dem Weckerklingeln zur richtigen Zeit auf :D

Aber das funktioniert natürlich nicht bei jedem (und auch bei mir nicht immer – daran merke ich auch, wenn mein Körper mehr Ruhe brauchte). Deswegen würde ich auch den Tipp geben immer in einem hellen Raum zu schlafen, damit der Biorhytmus sich anpasst, aber auch das ist nicht für Jedermann.

DSC08428

Wasser trinken

Ich habe immer eine Flasche Wasser in meinem Zimmer stehen, damit ich auch in der Nacht wenn ich aufwache etwas trinken kann. Dadurch bin ich bereits morgens nicht total dehydriert.

Nach dem Aufstehen trinke ich dann nochmals ein Glas Wasser oder gerne auch Kokoswasser. Von meiner Liebe zum Kokoswasser habe ich euch ja bereits in meinen Mai Lieblingen berichtet, denn es schmeckt nicht nur unglaublich lecker, sondern ich habe auch das Gefühl es gibt dem Körper noch mehr frische – vor allem bei super heißen Temperaturen.

DSC08188.JPG

Sport am Morgen

Auch hier muss wieder jeder selbst ausprobieren, wann seine beste Zeit für Sport ist. Ich persönlich habe herausgefunden, dass ich morgens wesentlich motivierter und energiegeladener zum Sport machen bin.

Zum einen kann ich nüchtern am besten Laufen und fühle mich am wohlsten, zum anderen kann ich nach dem Joggen noch weitere Kraftübungen machen ohne allzu schnell die Lust zu verlieren. Dann bin ich schon richtig aufgewärmt und wenn man nach dem Joggen noch Bein, Po oder Bauch/Rücken Übungen macht, merkt man viel schneller die Anstrengung in den Muskeln.

Auch Stretchen und evtl. auch „ausrollen“ mit einer Blackroll versuche ich immer gleich mit dranzuhängen, weil ich mich nachmittags dann selten nochmal motivieren kann und ich außerdem bereits warm bin.

Natürlich gehört diese ausführliche Sport Routine nicht jeden Tag zu meinem Morgen, aber ca. 3-4 Mal die Woche mache ich das so. Manchmal nur Joggen und Dehnen oder Joggen und danach Kraft für entweder Beine/Po, Arme oder Bauch und Rücken.

Kalte Dusche oder Abkühlung im Pool

Vom Joggen aufgeheizt ist es einfach das beste Gefühl sich danach unter eine kalte Dusche zu stellen oder im Pool abzukühlen.

Das ist nicht nur unheimlich angenehm, sondern hat auch viele weitere gesundheitliche Vorteile, die ich bereits in diesem Post beleuchtet habe.

Außerdem fühlt man sich danach wie neu geboren – von innen noch aufgeheizt und äußerlich abgekühlt. Das gibt einem richtig viel Energie!

Zwei bis drei Mal die Woche wasche ich dann auch morgens meine Haare. Das hat den Vorteil, dass sie durch den Sport sowieso morgens nicht mehr frisch sind und ich sie danach problemlos an der Luft trocknen lassen kann und das wesentlich gesünder für sie ist.

Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Europa Apotheek.

Da meine Haut sehr empfindlich ist, ich als Kind mit Neurodermitis zu tun hatte und auch heute hin und wieder trockene Stellen bekomme, benutze ich sehr gerne natürliche Pflegeprodukte, die sehr sensitiv wirken. Die Feuchtigkeit & Pflege Reihe von lavera sind super sanft und ich verwende das Shampoo und auch die Hautpflegeprodukte bereits länger. Auch von ihrer Reinigungsmilch und Feuchtigkeitscreme schwärmt meine Freundin, da ich aber selbst sehr zufrieden mit meinen Hautpflegeprodukten bin habe ich sie noch nicht getestet.

Schade finde ich, dass trotzdem Alkohol und Parfüm (jedoch natürlich – aus ätherischen Ölen) enthalten ist – ist Alkohol wirklich nötig für diese Produkte? Mir ist das leider schon bei vielen Naturkosmetikmarken aufgefallen…

dsc08038.jpg

Gesundes Frühstück

Wie ich schon in meinen 25 Facts About Me erwähnt habe, ist Frühstück für mich die beste Mahlzeit des Tages! Frisches Obst, veganer Joghurt und homemade Müsli, Porridge, Pancakes, frische Brötchen mit Avocado oder selbstgemachter Marmelade…so viele leckere Möglichkeiten!

Ich finde auch, dass es beim Frühstück am einfachsten ist sich gesund und vegan zu ernähren, weil es so viele leckere Alternativen und Möglichkeiten gibt und mir dabei dann nichts fehlt. Zum Abendessen oder wenn man kocht, dann ist das für mich schwieriger – vor allem auch, weil ich dann der Versuchung wiederstehen muss, wenn ich mit meiner Familie esse.

Wer aber bereits mit einem gesunden (und veganen) Frühstück in den Tag startet, hat auf jeden Fall bereits eine gute Basis geschaffen auch die weiteren Mahlzeiten so zu gestalten. Und wenn nicht – dann war wenigstens das Frühstück gesund und ausgewogen :D

Morgensonne

Die Morgensonne ist unheimlich gesund und gibt einem so viel Energie und gute Laune für den Tag! Deswegen versuche ich sie immer in irgendeiner Weise zu genießen.

Entweder bereits beim Joggen oder wenn ich morgens den Gemüsegarten gieße, bei einem kleinen Walk – wenn ich mal keine Lust/Energie fürs Joggen habe, oder auch beim Frühstücken in der Sonne.

Damit euer Körper genügend Vitamin D bekommt, ist es auch wichtig ohne Sonnencreme in die Sonne zu gehen und dafür eignet sich die morgendliche (oder abendliche) Sonne am besten, da sie nicht so agressiv ist wie die hoch stehende Mittagssonne. Wenn ihr morgens bereits Sonnenstrahlen getankt habe, solltet ihr danach aber definitiv für einen guten Sonnenschutz für den weiteren Tag sorgen!

dsc08136.jpg

Offline Time

Eine weitere Sache, die ich gerne noch erwähnen möchte ist die offline Zeit, die (nicht nur am Morgen) super wichtig ist. Denn es kann schnell passieren, dass man nach dem Aufwachen gute 45 Minuten am Handy verschwendet, während denen man längst in den Tag hätte starten können. Dann fühlt man sich unwohl und gestresst, weil die Zeit verflogen ist.

Auch beim Frühstücken sollte man sich eigentlich lieber nur auf das Essen konzentrieren. Allerdings muss ich zugeben, dass ich persönlich auch einfach zu gerne multitaske, um Zeit zu sparen und lese beim Frühstück entweder Zeitung und schaue Insta-Stories…

DSC08181.JPG

To-Do Listen

…helfen mir persönlich unheimlich dabei meine ganzen Gedanken, Ideen und Aufgaben festzuhalten. Ohne solche Zettel hätte ich wahrscheinlich mein komplettes Leben nicht mehr im Griff – sie sind wirklich meine ganze Organisation, Planung und Ordnung. Ich bin auch viel zu vergesslich und schreibe mir deshalb immer alles sofort auf.

Erst vor kurzem habe ich zusätzlich herausgefunden, dass meine Produktivität und Motivation extrem steigt, wenn ich tägliche To-Do Listen und nicht nur eine elend lange habe.

Auf dieser steht dann alle Aufgaben für den Tag (oder die nächsten zwei/drei Tage) und die Liste erschlägt mich dann nicht mit ihrer Länge. Ansonsten passiert es nämlich, dass ich in eine starre verfalle, weil ich so viel zu tun habe und bekomme dann gar nichts fertig :D Kennt ihr das? 

Auch kleinere Aufgaben schreibe ich darauf, damit ich mehr abhaken kann und dadurch das Gefühl habe super produktiv zu sein – das steigert die Laune und Motivation!

DSC08145

Aufräumen

Ordnung ist für mich ebenfalls ein wichtiger Faktor für einen produktiven Tag, denn es lässt mich gut fühlen. Chaos in meinem Zimmer gibt mir ein unwohles Gefühl.

Meistens versuche ich bereits Abends aufzuräumen und alles wieder an seinen Platz zu bringen, wenn ich jedoch noch bis spät mit Freunden unterwegs bin räume ich die Klamotten und meine Tasche etc. am Morgen auf, bevor ich anfange andere Sachen zu bearbeiten.

Jetzt nach den Abi-Prüfungen habe ich es auch endlich geschafft, mein komplettes Zimmer mal wieder auszusortieren, neu zu ordnen und einen richtigen Frühjahrsputz zu machen. Das hat mein Zimmer schon sehr lange gebraucht und es hat auch dazu geführt, dass ich mich in dem ganzen „ich stell das jetzt erstmal hier ab und kümmere mich darum, wenn ich wieder Zeit habe“ total unwohl gefühlt habe, denn mein Zimmer war wirklich verkramt.

Jetzt sind es nur noch einige Sachen, die ich gerne loswerden möchte – z.B. über Spenden oder durch Kleiderkreisel!

Processed with VSCO with t1 preset


Wie ihr merkt sind ganz schön viele Schritte nötig, damit ich es dann wirklich an meinen Schreibtisch schaffe und anfangen kann zu arbeiten. Das ist wahrscheinlich auch einer der Gründe, warum meine große To-Do Liste einfach nicht zu schrumpfen scheint und immer mehr Aufgaben dazu kommen als abgehakt werden können, obwohl ich eigentlich fleißig arbeite.

Dazu muss man aber auch sagen, dass man mit einem Blog niemals „fertig“ ist und alle Aufgaben erledigt hat, denn es kommen immer neue Ideen und Projekte dazu.

DSC08108.JPG

Vor allem, wenn ich morgens mein Frühstück schön anrichte und davon Bilder mache brauche ich sehr sehr lange bis ich es an meinen Schreibtisch schaffe :D

Eine Morgenroutine ist dabei definitiv nützlich – auch wenn sie viel Zeit in Anspruch nimmt, gibt sie viel zurück: Energie, Motivation, ein gutes Gefühl im eigenen Körper und es ist auch wichtige me-time zum Kraft tanken und für die Gesundheit.

Deshalb kann ich euch nur empfehlen selbst mit einem geregelten Morgen zu beginnen (auch wenn es nur am Wochenende so ausführlich ist und in der Woche etwas abgespeckt), denn es hat so viele Vorteile!


Wie sieht euer typischer Morgen aus? Was darf bei euch auf keinen Fall fehlen? 

 

The Best Vegan Cakes for Any Occasion

Schon lange habe ich euch versprochen endlich die Rezepte zu meinen drei veganen Kuchen mit euch zu teilen, die ich für Ostern gebacken hatte und nun ist es endlich so weit!

Auch zukünftig will ich in diesem Beitrag alle meine Kuchen- und Muffin-Rezepte sammeln, damit ich und ihr für jeden Anlass ein passendes Gebäck finden könnt.

DSC05999

Himbeer-Kokos-Milchreis Kuchen

Ich liebe Kokos-Milchreis mit Mango und/oder Apfelmus und auch diese Kuchen Variante mit Himbeeren war so lecker! Unserer ist leider etwas zu hoch geworden, da wir zu viel Milchreis gekocht haben und dadurch war ein Stück so unheimlich mächtig :D Beim nächsten Mal würde ich deshalb weniger benutzen.

Zutaten

Für den Boden:

  • 150 g Dinkel Vollkornmehl
  • 150 g Haferflocken
  • 65 g Stärke
  • 200 g Pflanzenmargarine (Zimmertemperatur)
  • 60 ml Ahornsirup
  • 1 TL Zimt
  • 1 Messerspitze Vanilleextrakt
  • 1 Prise Salz

Für den Milchreis:

  • 220 g Milchreis
  • 800 ml Pflanzenmilch (z.B. Reismilch)
  • das Dicke von einer Dose Kokosmilch
  • 2 EL Stärke
  • 1 Messerspitze Vanilleextrakt
  • ca. 50 ml Agavendicksaft (nach Geschmack)

Für die Himbeer-Schicht:

  • 750 g gefrorene Himbeeren
  • 2 TL Agar-Agar (gibt es im Bio Laden)
  • ca. 20 ml Agavendicksaft (nach Geschmack)

DSC05992

So geht’s
  1. Die Haferflocken in einem Mixer zu Mehl verarbeiten und mit den trockenen Zutaten für den Boden verrühren. Margarine und Ahornsirup hinzugeben und zu einem glatten Teig verkneten und im Kühlschrank etwas ruhen lassen.
  2. Für den Milchreis die Pflanzen- und Kokosmilch aufkochen lassen, Milchreis hinzugeben und unter regelmäßigem Rühren auf niedriger Hitze garen lassen bis alle Flüssigkeit aufgesogen und der Reis weich ist. Dann Stärke, Sirup und Vanille hinzugeben.
  3. Den Teig in eine gefettete Form (26 cm Durchmesser) an Boden und Ränder drücken und den Milchreis darauf verteilen und bei 175°C für ca. 40 Minuten backen.
  4. Die Himbeeren auftauen und in einem Topf erwärmen bis sie kurz vorm Kochen sind. Das Agar-Agar in einem Schluck Wasser verquirlen und unter die Himbeeren rühren. Weitere zwei Minuten köcheln lassen und abkühlen. Dann mit Agavendicksaft abschmecken (kann leicht sauer schmecken, da es mit dem Milchreis zusammen harmoniert!)
  5. Die Himbeermasse auf den Kuchen geben und für einige Stunden bzw. über Nacht im Kühlschrank festwerden lassen.

DSC05979.JPG

Saftiger Apfel-Möhren Kuchen mit karamellisierten Haselnüssen

Dieser Kuchen ist zu meinem absoluten Favoriten geworden und wir haben ihn nach Ostern schon 3 Mal!! nachgebacken. Er ist so saftig, nussig-süß und frisch ohne groß fruchtig zu sein – einfach ein Traum! <3

Ihr könnt die Haselnüsse auch einfach durch Walnüsse oder Mandeln ersetzen. Das schmeckt sicher auch toll!

Übrigens hält sich der Kuchen auch ziemlich lange und verliert dabei nicht im geringsten an Geschmack oder Konsistenz.

DSC06001

Zutaten

Für den Teig:

  • 1 große Handvoll Haselnüsse (+ weitere zum Verziehren)
  • 250 g Rohrzucker (für den Teig und zum karamellisieren der Nüsse)
  • 350 g geriebene Möhren
  • 200 g geriebenen Apfel (mit Schale)
  • 100 g gemahlene Mandeln (oder selbst in Küchenmaschine grob zerkleinern)
  • 150 g Dinkelmehl
  • 150 g Paniermehl
  • 2,5 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 TL Zimt
  • 3 EL Chiasamen
  • 150 ml Pflanzenöl

Für die Glasur:

  • 100g Puderzucker (möglichst aus Rohrzucker)
  • 2 EL Agavendicksaft
  • 1,5 EL Hafermilch

DSC06003

DSC05975

Zubereitung
  1. Die Chiasamen mit 9 EL warmem Wasser verrühren und ca. 10 Minuten quellen lassen, sodass eine klebrige, gummiartige Masse entsteht – dies ist sozusagen unser Ei-Ersatz.
  2. Die Haselnüsse auf einem Backblech 5-10 Minuten im Ofen bei 175°C Ober-/ Unterhitze rösten.
  3. 100g des Rohrzuckers in einer beschichteten Pfanne bei mittlerer Hitze unter ständigem Rühren schmelzen (Achtung! Das kann schnell verbrennen). Die Haselnüsse in den flüssigen Zucker geben und so verrühren, dass alle von Zucker umhüllt sind. Dann auf einem Backpapier auskühlen lassen und grob zerkleinern.
  4. Die Chia-Mischung mit dem restlichen Rohrzucker (150g) und dem Öl verrühren und die trockenen Zutaten unterheben.
  5. Möhren und Äpfel waschen und reiben, zerkleinerte Mandeln und die karamellisierten Haselnüsse (bis auf ein paar für die Dekoration) ebenfalls unterheben.
  6. Den relativ festen Teig in einer eingefetteten Kuchenform (24-26 cm Durchmesser) verteilen und für ca. 55 Minuten bei 175°C Ober-/ Unterhitze backen (Stäbchenprobe machen!). Der Kuchen soll  allerdings innen noch schön feucht bleiben.
  7. Für den Zuckerguss den Puderzucker sieben und die restlichen Zutaten untermischen, auf dem etwas abgekühlten Kuchen verteilen, die restlichen Haselnüsse darüber geben und vollständig auskühlen lassen.

DSC05968.JPG

Simpler veganer Schokokuchen

Ein schöner fluffiger, saftiger und richtig schokoladiger Schoko-Kuchen ist schon was feines. Und dann auch noch ohne tierische Produkte und super unkompliziert zusammengerüht. Ein Kuchen für Tage, an denen es schnell gehen muss!

Zutaten

Wir backen den Kuchen in einer Form mit 20 cm Durchmesser. Wenn ihr einen großen Kuchen macht, verdoppelt einfach die Menge.

Für den Teig:

  • 160 g Mehl
  •  40 g Kakaopulver
  • 200 g Rohrzucker
  • 1 TL Natron
  • 1 Prise Salz
  • 240 ml warmes Wasser
  • 1 TL Vanille Extrakt
  • 80 ml geschmacksneutrales Öl (Sonnenblumen/Rapsöl) oder Kokosöl
  • 1 TL Apfelessig

Für den Guss:

  • 100 g Zucker
  • 40 g Margarine
  • 2 EL Pflanzenmilch
  • 2 EL Kakaopulver
  • 2 TL Vanille Extrakt

+ Streusel zum verziehren

DSC05966.JPG

Anleitung
  1. Alle trockenen Zutaten für den Teig vermischen und nacheinander die flüssigen unterrühren.
  2. Den Teig in einer gefetteten Springform bei 180°C Ober-/Unterhitze für ca. 40 Minuten backen, bis beim Stäbchentest kein Teig kleben bleibt.
  3. Für den Guss alle Zutaten in einem kleinen Topf unter ständigem Rühren aufkochen und kurz köcheln lassen, vom Herd nehmen und weiter umrühren sodass ein dickflüssiger, aber nicht zäher Guss entsteht. Diesen im heißen Zustand über dem Kuchen verteilen, mit den Streuseln verziehren und auskühlen lassen.

Weitere tolle & vegane Kuchen:

DSC01148

Ihr merkt schon – ich mag Kuchen mit Möhren. Die sind so schön saftig, aber nicht fruchtig und einfach super lecker!

DSC05219

Apfel- oder Birnenstrudel ist zwar nicht so wirklich Kuchen in klassischer Form, aber einfach so so lecker, dass ich ihn hier nicht außer acht lassen wollte. Nur 3 (bzw. 4) Zutaten sind dafür nötig und es geht super schnell! Auch perfekt als Nachtisch mit einer Kugel eis dazu.

DSC04466

Dieses Schoko – Erdnuss – Bananenbrot ist zum niederknien! So saftig, cremig, süß und dabei auch noch ziemlich gesund.

DSC_0157

Ein Kuchen der bei meiner Familie zu meinem Geburtstag richtig gut angekommen ist und den ich wieder und wieder backen werde: ein Haselnuss – Schoko – Gugelhupf.

DSC_0155

Auch den klassischen Zupfkuchen braucht man nicht mit Quark und anderen tierischen Produkten machen! Probier ihn doch mal in der veganen Variante :)

DSC_0209

Ebenfalls schon mehrfach gebacken habe ich diesen Marmorkuchen mit Kirschen, da er so fix geht und super fluffig ist.

DSC_0182

Der wahrscheinlich beste Schokokuchen der Welt – so unglaublich schokoladig und dabei nicht zu süß! Den muss ich unbedingt nochmal backen, diesmal aber doppelstöckig.

DSC04132

Habt ihr schon mal Brownies mit Süßkartoffeln gebacken? Kann ich nur empfehlen! Gesund und so  lecker.

DSC_0011

Einer meiner all-time Favoriten, den ich immer wieder backe: Bananenbrot mit Himbeeren.

DSC03791

Auch diese Muffins sind einfach ein Traum! Super saftig (ihr merkt schon, ich steh darauf, wenn Kuchen schön saftig ist :D ) und die Kombination aus Apfel und Zimt in einem Muffin vereint!

…weitere Folgen!


Welche veganen Kuchenrezepte könnt ihr mir empfehlen, die ich unbedingt mal testen soll? Habt ihr jetzt Lust meine nachzubacken?