Gesund bleiben in Quarantäne zu Hause – Food Diary, Zeit vertreiben, Glücklich bleiben

Die Quarantäne-Gegebenheiten sind für mich schon zum Alltag – zur Normalität geworden. Spazieren & Joggen an frischer Luft, Einkaufen als soziales Highlight (auch mal andere Menschen als nur die Family zu Gesicht bekommen) und ansonsten einfach das Beste draus machen und die Zeit für mich nutzen.

Ich habe wirklich versucht so schnell wie möglich nicht mehr darüber nachzudenken, was ich nicht kann, was für tolle Unternehmungen man bei diesem schönen Wetter normalerweise machen könnte, welche Reisen und Veranstaltungen wohl alle ausfallen werden… Zumindest versuche ich es, mich nicht allzu sehr reinzusteigern (gelingt, vor allem beim Gedanken an unseren Sommerurlaub nicht immer gut).

Denn wir wissen alle: das bringt überhaupt nichts. Davon wird es nicht besser und davon fühlen wir uns nicht besser. Natürlich darf (und muss) man auch mal angepisst, traurig, unmotiviert usw. sein. Das sollte man sogar, denn nicht jeder Tag muss ein Guter sein und Frust muss man dringend auch rauslassen. Aber es bringt nichts sich reinzusteigern und daran festzuhalten und seine Laune selbst runter zu ziehen.

Wie immer versuche ich zumindest mich am Positiven festzuhalten. Und ja, ich finde das darf man auch bzw. das muss ich, wenn ich nicht komplett verzweifeln will.

Sein wir mal ehrlich: was für ein großes Glück ist es, dass das Wetter so ein Traum ist und uns zum Spazieren, draußen Sport machen, in der Sonne faulenzen etc. einlädt. Klar wäre es auch schön mit Freunden grillen und picknicken zu können, aber viel schlimmer wäre doch, wenn wir auch noch vom Wetter drinnen eingesperrt werden würden.

- Haare ausfetten lassen oder Kokosöl-Kuren machen

Man braucht nicht jeden Tag produktiv zu sein und kann auch einfach mal die Zeit für sich nutzen. Ich mag es trotzdem sehr gerne mich zu beschäftigen und mir sinnvolle Aufgaben zu suchen, denn wann hat man schon mal sooo viel freie Zeit wie jetzt?

Ich muss auch sagen, dass ich die ganzen 3 Monate, die ich jetzt schon zu Hause bin (durch Semesterferien & Isolation), kein einziges Mal Langeweile hatte. Das Wort ist mir schlichtweg fremd, ich weiß immer mich zu beschäftigen :D

Hier habe ich mal ein paar Sachen aufgeschrieben, die ihr vielleicht noch nicht in jeder 0815 Liste in den letzten Wochen gelesen habt. Schuhe putzen muss ich selbst unbedingt mal wieder und mein Fotobuch habe ich leider immer noch nicht angefangen…

Einen Tag in Isolation habe ich für euch mal als VLOG gefilmt. Ein wirklich schöner, entspannter Tag mit Waldspaziergang am Morgen, Zimmer dekorieren, Home workout mit Pamela, Fotos machen usw.

Mir hat das richtig Spaß gemacht diesen Vlog zu filmen (das sind auch mit meine Lieblingsvideos auf YouTube) und ich werde ganz sicher noch öfter welche machen.

Hier kommt ihr zu meinem YouTube Kanal!


Ich nutze die Zeit auch ganz fleißig zum Kochen & Backen, probiere neue Rezepte und filme viele Gerichte für YouTube.

Genauso wie ein neues ‚What I Eat in a Day‘ oder auch ‚Food Diary‘ @HOME. Ein ganz simpler, normaler Tag zu Hause mit Protein-Smoothie Rezept, leckeren Wraps, Bananenbrot backen & Linsennudeln zum Abendessen. Außerdem erkläre ich in diesem Video, warum ich nicht komplett vegan bin.


Ich hab es ENDLICH geschafft meine Reise durch Indonesien in zwei Blogposts festzuhalten, euch Tipps zu geben, zu berichten und all meine Fotos zu teilen. Einen ganzen Monat sind wir auf Bali, Lombok & den Komodo Inseln unterwegs gewesen und es war eine unfassbar schöne Zeit!


Und auch zu meinem Roadtrip von der Sunshine Coast in Australien in den Norden nach Cairns und bis nach Cape Tribulation gibt es jetzt einen Beitrag mit vielen Bildern, unserer Route und den ganzen Stopps und Sehenswürdigkeiten auf dem Weg. Außerdem teile ich Tipps und Erfahrungen zum Van-life in Australien!


Ab nächste Woche geht bei mir die Uni (online) wieder los und ich weiß noch nicht so ganz, was ich davon halten soll…

Einerseits habe ich zwar voll Lust darauf wieder was zu lernen, mich mit den Themen zu beschäftigen usw. Andererseits glaube ich, dass es sehr anstrengend wird sich zu motivieren und diszipliniert zu bleiben, wenn man von zu Hause aus online Vorlesungen hat.

Außerdem wird mir das Studentenleben, meine Freunde, der Campus und meine eigene WG sehr fehlen. Für’s erste bleibe ich nämlich bei meinen Eltern wohnen, weil ich hier meine Family habe, einen Garten usw. aber meine Wohnung fehlt mir auch schon sehr.

Ich werde berichten wie sich das Online-Studentenleben so macht und wenn ihr nichts verpassen wollt, dann folgt mir auf jeden Fall auch auf Instagram! Da seid ihr immer up-to-date :)


Ich wünsche euch einen guten Start in die neue Woche und würde gerne mal hören, wie es euch so geht. Was macht ihr, womit verbringt ihr gerne eure Zeit?

Eine Woche NICHTS ESSEN – Heilfasten & Weisheitszahn OP

Habt ihr schon mal von Heilfasten gehört? Dabei handelt es sich nicht um eine dieser teuren Saftkuren, sondern um eine sehr simple Methode, die den Körper zu Regeneration und Zellreparatur anregt.

Mit ihr wurden nachweislich bereits viele Krankheitssymptome bei Patienten mit Arthrose, Rheuma oder Multiple Sklerose oder auch Allergien stark vermindert werden.

IMG_5446

Ich habe mich bereits länger mit dem Thema beschäftigt und fand diese natürliche Art der Heilung so interessant, dass ich mir vorgenommen habe, selbst einmal eine Woche zu fasten.

Denn um Heilfasten auszuprobieren, braucht man nicht erst eine schlimme Krankheit, sondern kann bereits vorher dem Körper eine Pause vom ständigen Verdauen geben und ihm damit die Möglichkeit schaffen die Autophagie – die Zellreparatur in Gange zu setzen.

IMG_4055

Ebenso wie Intervallfasten bereits einen sehr positiven Effekt auf unseren Körper hat, hat Heilfasten diesen noch mal verstärkt und ist gleichzeitig eine Challenge, die man bis zu 2 Mal im Jahr für 5-7 oder wenn nötig sogar bis zu 14 Tage machen kann.

Ich habe es also gewagt. In der Woche meiner Weisheitszahn OP habe ich 5 Tage lang nichts zu mir genommen, außer etwas verdünnten Gemüsesaft und Gemüsebrühe.

Und wie ich mich dabei gefühlt habe, wie es mir ergangen ist, wie das alles funktioniert und was ich im Nachhinein zu Heilfasten zu sagen habe, könnt ihr alles sehr ausführlich in meinem neuen Video erfahren.

Wie immer würde ich mich freuen, wenn ihr mit auf YouTube einen Kommentar oder ein Like hinterlasst, da ich meinen Kanal erst sehr neu habe und auf eure Unterstützung zähle! Danke :)


Disclaimer: Ich bin keine Ärztin und gebe hier nur meine Erfahrungen weiter. Wenn ihr Interesse am Fasten habt, belest euch bitte und redet mit einem Arzt.


IMG_3871

Ich kann mir sehr gut vorstellen in Zukunft regelmäßig (also 1-2 Mal im Jahr) zu fasten und würde beim nächsten Mal auch gerne 7 Tage schaffen wollen, da dann der positive Effekt noch stärker eintritt.

Habt ihr euch schon mal mit dem Thema Heilfasten beschäftigt? Macht ihr vielleicht Intermitten Fasten? Oder könntet ihr euch vorstellen eine Woche lang nichts zu essen?

Consciously Eating – Ohne Handy, Netflix oder Arbeit Aufmerksam Essen + vollwertiges herbstliches Salat-Rezept

„Nur“ zu Essen, ohne nebenbei YouTube, Insta Stories oder Netflix zu gucken, auf Nachrichten zu antworten, durch den Feed zu scrollen, zu lesen, Hausaufgaben zu machen oder ähnliches fühlt sich richtig unproduktiv, langweilig und einsam an, oder?

Solange man nicht seine Familie oder Freunde da hat, mit denen man gemeinsam Essen und erzählen kann (und selbst da liegt bei vielen ja leider sogar das Handy neben dem Teller – man will ja nichts überlebenswichtiges verpassen). Und selbst wen: dann konzentriert man sich auch nicht ausschließlich aufs Essen sondern man hört, denkt, spricht und ist in Gedanken nur kurz wirklich bei „Oh, das schmeckt aber richtig lecker!“

DSC04820

Stille, nur eine Tätigkeit auf einmal ausführen und den Kopf mal ganz langsam, nur das wesentliche Denken lassen gehört heute zu einer richtig schwierigen Aufgabe – schließlich sind wir tagtäglich von so vielen Eindrücken, Informationen, Bildern und Gedanken umgeben, die durch unser Hirn rasen.

DSC04814

Wenn ich ein neues Rezept ausprobiere oder mir richtig Mühe gebe meine Wochenend-Pancakes zuzubereiten, dann nehme ich mir gerne auch danach bewusst Zeit das Gezauberte zu essen, wirklich zu schmecken, über das Rezept und eventuelle Verbesserungen nachzudenken usw. Aber im Alltag ist dann oft nur „nebenbei“ Zeit für Essen.

In der Uni: während man bereits die nächste Vorlesung vorbereitet oder mit seinen Freunden über den gestrigen Nachmittag quatscht, beim Mittag während man schon wieder über Hausaufgaben, Emails oder Artikeln sitzt und Abends wenn man ganz entspannt nebenbei durch Instagram scrollt.

DSC04808

Ist das bei euch auch der Fall? Esst ihr auch viel zu oft vor jeglicher Technik und konzentriert euch auf alles, aber nicht euer Essen?

Dann will ich euch hiermit dazu aufrufen endlich wieder mehr BEWUSST ZU ESSEN. Sich alleine an den Küchentisch oder vors offene Fenster in welches die Sonne rein scheint zu setzen, wirklich zu kauen, schmecken, genießen, langsam zu essen und seine Gedanken einfach mal kreisen zu lassen.

Inspiriert bzw. erinnert wurde ich dadurch erst wieder von @melinaophelia die sich daran ebenfalls übt öfter bewusst zu Essen und davon in ihrer Story berichtet.

DSC04822

Das ist so viel gesünder weil:

  • du richtig kaust und damit auch besser verdaust
  • du langsamer isst und dadurch oft auch weniger, weil du genau merkst wann du satt bist
  • du deinem Kopf und Körper Ruhe und eine Pause gibst, denn das sollte Essen sein
  • du wirklich wahrnimmst wie dein Essen schmeckt

Probier es einfach mal aus und merk den Unterschied! Du wirst dich danach viel besser fühlen als sonst nach dem Essen!

Zumindest hin und wieder, vielleicht einmal am Tag? Oder zu jeder Mahlzeit bei der du zu Hause bist? Wenn du merkst, wie viel besser du dich dadurch fühlst, wirst du dir automatisch öfter die Zeit dafür bewusst nehmen.

DSC04811

DSC04819

To keep it real: Nein, ich mach das nicht immer. Auch ich muss mich dazu bewusst selbst auffordern, mich daran erinnern mein Handy wegzupacken und manchmal ist es einfach auch viel zu praktisch und zeitsparend…leider.

Außerdem hat es auch nicht nur Nachteile: Manchmal fühle ich mich, jetzt wo ich nicht mehr zu Hause wohne auch ein bisschen einsam beim Essen. Ich war es von früher gewohnt fast jede Mahlzeit mit meiner Familie gemeinsam zu essen und jetzt bin ich oft auch alleine, da sich die Essenszeiten mit meinen Mitbewohnerinnen nicht immer überschneiden. Und da schaue ich einfach gerne ein YouTube Video oder höre einen Podcast zur Unterhaltung. Dann habe ich nicht das Gefühl alleine essen zu müssen. Manchmal braucht man das.

Fun Fact: Als ich auf meiner Reise manchmal alleine im Restaurant essen war, habe ich dabei einfach einen Podcast gehört und hatte das Gefühl ich sitze mit guten Freunden gemeinsam am Tisch und rede mit ihnen – das war wirklich schön und so hilfreich!

DSC04843

Herbstlicher warmer Salat mit Ofen-Gemüse und Obst

Wer heute noch denkt Salat wäre langweilig, der hat einfach bloß keine Ahnung :D Salate können so cool, vielseitig, interessant, saisonal und mit den verschiedensten Geschmacksrichtungen sein.

Frisches Gemüse ist unheimlich gesund, aber vor allem im Winter kann ich davon keine riesigen Portionen essen da meine Verdauung das nicht verträgt und ich warmes Essen brauche. Deshalb ist die Kombi aus warm und frisch so gut!

Ihr könnt so viele verschiedenen Variationen euch ausdenken. Das wichtigste ist, dass ihr ein gutes geschmackvolles Dressing habt, Proteine und Kohlenhydrate enthalten sind damit es eine vollwertige Mahlzeit ist und ihr crunchy, süße, fruchtige oder nussige Extras einbaut, damit es interessant bleibt.

DSC04849

Zutaten

  • frischer Babyspinat, gemischter Feldsalat, Rucola
  • Tomaten, Avocado
  • Kürbis, frische Rote Beete, Pastinake
  • Walnüsse, Granatapfelkerne, halber Apfel, Sprossen
  • Sauce: Tahini, Senf, Apfelessig, Leinöl, Salz & Pfeffer, Kurkuma, Dattelsirup

So wird’s gemacht

  • für das warme Ofengemüse habe ich einfach eine halbe frische Rote Beete, 2 Pastinaken und ein Viertel Hokkaido Kürbis abgewaschen, nicht geschält und in kleinen Stücken auf einem Backblech verteilt, mit Salz gewürzt und bei ca. 180°C für 30-40 Minuten gebacken
  • den frischen Salat habe ich abgewaschen und die Salatsauce (von jedem einen kleinen Schwaps bzw. einen halben TL ca.) einmassiert und dann noch frische Tomaten und etwas übrige Avocado dazugetan
  • als das Ofengemüse fertig war, habe ich es über dem Salat verteilt und dann noch meine Toppings aus Walnüssen, Granatapfelkernen und Apfelscheiben, sowie ein paar Brokkolisprossen darüber verteilt

Super lecker, nährhaft, voller Vitamine, Micro- und Macro-Nährstoffe!

DSC04851

Ich liebe solche Salate und habe noch einige andere Varianten davon in petto. Würdet ihr gerne noch mehr von meinen Salat-Variationen sehen? Dann mache ich noch einen extra Rezept-Sammelpost mit weiteren Ideen und Rezepten!

Wie oft esst ihr wirklich bewusst? Wollt ihr darauf ebenfalls mehr achten?