Back in the Blogging Game – Selbstzweifel in der Online-Welt | Gedankenchaos

It’s been a long while seit es hier auf dem Blog etwas von mir zu lesen gab und das hat nicht nur etwas damit zu tun, dass ich die letzten Monate meiner Reise voll und ganz genießen wollte, sondern auch viel mit Selbstzweifeln, Unsicherheiten und nicht-genau-wissen-was-ich-hier-machen-will.

MEPZ7777

Ich glaube das kennt jeder mit einem Blog, YouTube Kanal oder nicht ausschließlich privatem Instagram Account. Man kommt manchmal in Phasen in denen man alles in Frage stellt, egal wie viele Follower, Leser oder Zuschauer. Warum man sich diesen Stress antut, die ganze Arbeit, die Selbstkritik, komische Kommentare oder Kritik und einfach dieses „Extra“ worauf viele andere Menschen in ihrem Leben auch gut verzichten können.

Seit über drei Monaten habe ich das alles hier für unbestimmte Zeit einfach mal sein lassen. Einfach nur mein offline Leben gelebt, genossen, ausgekostet, um zu schauen, ob ich etwas vermisse und ob ich wieder Lust darauf habe weiter zu machen.

WUHD0298

Anfangs war ich noch fest davon überzeugt bald wieder zu schreiben und zu posten, aber es zog sich immer weiter und weiter hin. Bis ich feststellte, dass ich es nicht mehr so wichtig finden möchte ob ein gutes Bild bei einer schönen Location entstanden ist und mich auch nicht mehr zwang irgendwelche Ideen umzusetzen oder Momente einzufangen nur weil ich wusste ich würde mich später, beim schreiben eines Posts, ärgern, dass es dazu keine Momentaufnahme gab.

Fotografieren tat ich deshalb trotzdem gerne, aber ohne bestimmten Hintergedanken. Einfach um später zurückscrollen zu können und in Erinnerungen zu schwelgen.

Ideen schwirrten trotzdem in meinem Kopf und Notizen machte ich ebenfalls. Aber ich schrieb nie komplette Texte oder arbeitete irgendwas an meinem Laptop. Ich wollte erstmal wieder Inspiration sammeln und wieder richtig Lust auf Schreiben bekommen. Und genau dieser Wunsch wurde durch meine ganzen Unsicherheiten und Zweifel immer wieder aufgeschoben.

Ich wollte es mal wieder perfekt machen, gleich wieder richtig motiviert durchstarten, regelmäßig dabei bleiben und irgendwie auch etwas an meiner Themenwelt ändern, da sich auch meine Interessen etwas verschoben hatten. Aber ich wusste nicht wie genau ich mir das vorstelle und bevor ich mir nicht sicher war, wollte ich gar nicht anfangen. Ich habe lieber erstmal weitergegrübelt, Pro- und Con-Listen in meinem Kopf erstellt und mir den Kopf zerbrochen anstatt einfach zu machen.

YCQP4987

Eine weitere Sache habe ich dann auch noch über mich lernen können: ich bin ein mitteilungsbedürftiger Mensch. Nicht in der Hinsicht viel Aufmerksamkeit in einer Gruppe zu brauchen, sondern ich rede einfach gerne, tausche mich mit Leuten aus und mag es vor allem über Themen zu diskutieren die mich interessieren. Meinen Horizont erweitern und lernen. Und das war auch der Grund weshalb ich meinen Blog gestartet habe. Als Austausch und Anregung mich mit Themen zu beschäftigen. Meine Gedanken loszuwerden und mit Menschen darüber zu sprechen.

Und das ist es was mir auch die letzten Wochen und Monate am meisten gefehlt hat: Gedanken und Ideen umsetzen und dabei kreativ sein und mich weiter entwickeln.

JUNH1935

Komischerweise war ich gerade dann letzte Woche zum Entschluss gekommen es erstmal zu lassen. Einfach, weil ich mir so unsicher war und ich mich mit dieser Unsicherheit und den Selbstzweifeln nicht selbst dazu überreden wollte wieder anzufangen. Wenn ich es mache, dann richtig und mit Herz, Liebe, Mühe und Freude dabei. Aber dieser Entschluss hat mich dann irgendwie doch nicht zu der erhofften Erleichterung und inneren Ruhe gebracht, wie ich es dachte.

Gestern erklärte ich dann jemandem meine Situation und meine Unsicherheit und den Grund weswegen ich gerade so unsicher war. Das wirkliche Problem sind nämlich meine eigenen Gedanken und Erwartungen. Das ich es gedanklich einfach zu Ernst sehe und mir dadurch selbst zu viel Druck aufbaue. Perfektionistisch.

Und er sagte dann: „Aber das ist ja eigentlich auch ganz gut“ und diese Sichtweise scheine ich gebraucht zu haben. Die Erinnerung, dass es doch gut ist sich selbst eine Aufgabe zu geben, eine Arbeit, seine Zeit sinnvoll zu nutzen. Auch einer der größten Gründe weswegen ich diesen Blog begonnen habe. Weil ich es liebe etwas Sinnvolles zu machen, produktiv zu sein.

XOVJ1892

Das schien mir gefehlt zu haben: Ich hatte vergessen warum dieser Druck, die Arbeit und Mühe, der vermeintliche „Stress“ doch auch positiv ist und ich das mag. Vor allem wenn ich ihn sogar selbst in der Hand habe. Ich muss nicht diese Selbstzweifel haben nicht gut genug zu sein, nicht „perfekt“, nicht genug. Das hängt alles ganz allein von mir ab.

Und scheinbar habe ich diese offline Zeit gebraucht um mir über einige dieser Sachen klar zu werden. Das es nicht immer MUSS. Ich MUSS keinen Stress haben, MUSS mir selbst keinen Druck machen und MUSS einfach auch meine eigenen, manchmal zu hoch gestellten Anforderungen nicht erfüllen.

Ich DARF machen was ich will, worauf ich Lust habe und was mir eben Spaß macht, wo wann und wie ich möchte. 

ABZH7661


Schreibt mir doch gerne mal, was euch dazu im Kopf rumschwirrt. Lasst uns uns Austauschen, uns gegenseitig helfen, Tipps geben oder auch einfach nur unsere Gedanken loswerden!

Digital Detox – Weniger Zeit am Handy verbringen und mehr Leben | meine Tipps

Immer wieder sehe ich bei verschiedenen Instagram Persönlichkeiten, Bloggern oder Youtubern, dass sie ein Digital Detox machen. Dabei versuchen sie für mehrere Tage größtmöglich auf ihre technischen Geräte zu verzichten oder ihren Konsum zu minimieren.

Auch bei vielen Leuten in meiner Umgebung merke ich wie unglaublich abhängig sie, vor allem von ihren Handy sind.

Da ich der Meinung bin, dass es gut ist seinen Konsum so klein wie möglich zu halten, um so viel Zeit wie möglich in der realen Welt zu verbringen (denn Zeit ist sehr kostbar), habe ich hier ein paar Tipps für euch damit ihr weniger Zeit an euren Handys verschwendet.

DSC_0002

Ich möchte mit diesem Post natürlich nicht sagen, dass Handys und Internet etc. alles schlecht und Zeitverschwendung ist, schließlich sitze ich durch meinen Blog selbst genug am Computer. Social Media und Surfen macht ja auch Spaß, inspiriert, motiviert und informiert, aber es passiert eben auch oft genug, dass man nur aus Langeweile durchs Internet surft und dabei seine Zeit verschwendet. Das ist es was ich selbst vermeiden möchte und wozu ich euch Tipps gebe, damit ihr mehr Zeit für die wichtigen Dinge im Leben habt.

DSC_0010.JPG

Zuerst einmal ist es gut sich bewusst zu machen, wie viel Zeit man eigentlich am Handy verbringt. Mir persönlich fällt es schwer mein Handy wieder aus der Hand zu legen, wenn ich erstmal dran bin. Hier noch ein paar Whatsapp Nachrichten zu beantworten, da ein neuer Snap, ein paar neue Bilder im Insta Feed, dann auch noch Kleiderkreisel anfragen beantworten… und schon ist eine Stunde rum!

Deswegen habe ich mir angewöhnt am Wochenende nur einmal vormittags nach dem Frühstück, nach dem Mittag essen als kleine Pause und einmal abends meine Sozialen Netzwerke zu checken. Auch bei Whatsapp versuche ich so wenig wie möglich „immer erreichbar“ zu sein und kläre wirklich nur wichtige Sachen zwischendurch.

DSC_0017.JPG

Außerdem würde ich versuchen, so wenige Apps wie möglich auf dem Handy zu haben die man ständig checken muss. Ich habe lediglich Instagram, Snapchat, Kleiderkreisel und Whatsapp auf meinem Handy. Pinterest benutze ich nur am Computer, da ich es dort sowieso viel praktischer finde.

Wenn man vermeiden will zwischendurch an sein Handy zu gehen, ist es am Besten es irgendwo zu verstauen wo man es nicht sieht, den Ton aus zu machen oder es sogar ganz auszuschalten.

DSC_0004.JPG

Ich verstehe auch nicht warum Leute in der Nacht an ihr Handy gehen, wenn sie nicht schlafen können. Ist ja logisch, dass man dann nicht wieder einschlafen kann. Ich versuche sogar vor dem Einschlafen nicht noch am Handy zu sein, weil es dann viel schwerer fällt!

Morgens solltet ihr euch auch abgewöhnen als erstes mit dem Handy in den Tag zu starten. Ich weiß, dass das eigentlich fast alle tun, aber es ist viel gesünder den Tag mit sich selbst und seinen eigenen Gedanken zu starten. Man streckt sich, denkt darüber nach was heute ansteht, wäscht sich mit kaltem Wasser das Gesicht und schon kann man viel wacher in den Tag starten.

Habt euer Handy nicht immer neben euch liegen, in der Hand oder Hosentasche. Dadurch schaut ihr viel eher drauf und benutzt es öfter. Ich habe meins in der Schule in meiner Schultasche und zu Hause meist auf meinem Bett liegen.

DSC_0012

Eigentlich ist es wirklich nicht schwer wenig Zeit an seinem Handy zu verbringen. Man muss es nur wollen und andere (wichtigere) Dinge zu tun haben. Dann vergisst man es auch ganz schnell und vermisst es auch nicht. Ich glaube bei den meisten ist es auch einfach ein Reflex und ihnen ist es gar nicht Bewusst wie oft sie auf ihr Handy schauen.

Deswegen seit Aufmerksam und beobachtet euch selbst um euch besser kontrollieren zu können und nutzt eure Zeit für entscheidendere Dinge!

Was haltet ihr von Digital Detox und wie steht ihr zum Handykonsum? Sind meine Tipps für euch hilfreich oder habt ihr selbst noch weitere?

Unterschrift (2)