We Drown in Plastic

Every single piece of plastic made, still exists.

It takes about 450 years for synthetic material to decompose and since 1950 we’ve already produced 3,8 million tons of it. If we continue or even increase the use and waste of plastic it won’t take long until we drown in plastic.

IMG_9428

There are plastic islands as big as France and Germany together in every ocean on our earth.

Sea animals die of starvation with their stomach full of plastic they mistake as food.

Beaches at the most beautiful places in the world are overfloated with garbage that gets thrown into the sea by ships or into rivers that flow into the oceans.

You wonder what it has to do with you?

You put all your garbage in trash bins and it gets recycled – that’s only one part of the truth.
We produce so much waste in the industrial countries that we export it to other countries to get rid of it. 2015 Germany exported 600.000 tons of synthetic waste to China. Now that our waste is not in our country anymore we can’t control what is done with it.
55% of our waste gets burned. A great way to get rid of it quickly, without needing huge landfills or risking that it lands in the ocean – But on the side, toxic chemicals emit and pollute our air.

I know that the garbage from developing countries mostly ends up in our oceans, but I am sure that even small changes and being attentive to our own consumption can help.

IMG_9534

It’s not just them

70.000 m³ waste from ships and fishing boats end up in the North Sea every year.

Synthetic clothes lose 2.000 pieces of fibre per wash and 500 tons of microplastic from peelings and other beauty products ends up in our sewage.

Wastelands in nature – not just in developing countries but in our neighbourhood and at our beaches. Takeaway food packaging, cigarette ends, candy wrapper, chewing gums, drinking bottles and more.

IMG_9465

What can we do?

Be aware of your consumption.

If you use less, you can waste less. Especially try to avoid single-use plastic. 78 million tons of plastic packaging is produced every year – one-third ends up in our nature. I know it’s super hard to reduce something that seems to be EVERYWHERE and I am not super good at it myself and I really want to work on it more and more, but there are small things that are not hard to change and that have an impact as well. Start small and get better!
I already made a blog post about 5 eco-friendly swaps everyone should use. Things that really aren’t that hard to incorporate in your day to day life. I’ll soon make another post about reducing plastic in our bathroom and using sustainable, zero-waste products – stay tuned!

IMG_9466

Talk to others about this problem.

When more and more people start to make small changes they add up to great results. For example, share this blog post or my 5 eco-friendly must-haves so that more people can learn and improve!

IMG_9446

Take your garbage with you.

I’m pretty sure that you, my readers, are intelligent enough to not throw takeaway food containers out of your car window on the roadside. And we can’t convince others if they are not willing to understand, but we can be a good example. And yes that sometimes means cleaning the disgusting garbage of others…but you can feel great about it afterwards!

IMG_9471

Stop using chemical beauty products.

Products that contain synthetical peeling pieces, glitter and such. It’s not just very unhealthy for your body (because our skin absorbs them as well), but it’s also so small that it easily ends up in our groundwater and until now it’s not sure what consequences it has for our nature and organism. But it has already been linked to bad fertility.

IMG_9533

Stop supporting wild fishing.

Until recently my family thought wild fish is healthier than farmed fish. On one hand that’s true because it has less fat and ate more natural than farmed and fed fish. But on the other hand, wild fish lives in our oceans, seas and lakes that are polluted with microplastic and waste. Our oceans contain 6 times more plastic than plankton and the marine life easily mistake it. And so do we mistake these animals as our food and the plastic ends up in our body as well.
But you should not only refuse fishing for health reasons. It is a major reason for garbage, chemicals and oils in our oceans and sea animals, as well as reefs, get killed/destroyed by lost fishing nets.

IMG_9430

These pictures are made by Katja from amoureuxee and I am very proud that we could transfer this topic into these wonderful and aesthetic pictures!

IMG_9449
This subject is very important to me and I want to better myself and take you guys along with me on my journey to more sustainability here on my blog. I hope you are interested in more information, DIYs and tips!

 

Plastic is a huge topic and everybody that loves nature, animals, is aware of their own health or the health of mother earth needs to occupy oneself with it. So start yourself now, every little change is an improvement and together it will be huge.

We need to change, otherwise, we’ll drown in plastic.

IMG_9538

Source for the numbers and facts: here.

Advertisements

5 Eco Friendly Must-Haves Everyone Should Use

Über Themen wie Nachhaltigkeit und Konsum habe ich auf meinem Blog bisher noch wenig geschrieben. Dabei bin ich unter meinen Freundinnen oder in meiner Familie auch die Öko-Tante und es liegt mir unheimlich am Herzen wenig zu verschwenden, nachhaltiger zu Handeln und minimalistischer zu Konsumieren.

Über unsere Konsumgesellschaft und meine Haltung dazu habe ich in meinem Artikel „Denk erstmal nach“ etwas ausführlicher aufgezeigt und damit auch ein Themengebiet eingeleitet, über das ich in Zukunft mehr auf meinem Blog schreiben will.

6654491272a0289e6c9e1f920eea64c1.jpg

Abgesehen davon, dass meine innere Einstellung schon sehr umweltbewusst ist (obwohl mir das von meinen Eltern nicht mal soo sehr anerzogen wurde) hat mich vor allem Katja von amoureuxee.de mit ihren vielen Gedanken-Beiträgen dazu angeregt noch bewusster und aktiver nachhaltig zu leben.

In diesem Beitrag möchte ich euch 5 Sachen vorstellen, die ihr ganz einfach durch umweltbewusste Produkte ersetzen könnt und damit täglich einen riesigen Beitrag zu einer nachhaltigeren Welt leistet.

DSC_0269

1. Wiederverwendbare Trinkflaschen

Eine so einfache Sache, die viele Menschen leider noch immer nicht in ihrem Leben geändert haben…

Wir sind in Deutschland gesegnet mit dem besten Leitungswasser und trotzdem ist es noch üblich Wasser, verpackt in Plastikflaschen zu kaufen. Es stellt nicht nur einen riesigen Anteil an unserem Plastikmüll dar, den man einfach verhindern könnte, sondern die Flaschen enthalten auch noch sehr schädliche Weichmacher, die an das Wasser abgegeben werden und sich in unserem Körper ablagern.

Ich verwende die Glasflaschen von Voss* oder eine PET-freie wiederverwendbare Plastikflasche* für Unterwegs (da diese leichter ist und 1 Liter reinpasst)

DSC_0288.JPG

Damit schützt ihr nicht nur die Umwelt und eure Gesundheit, sondern auch euren Geldbeutel! Denn Leitungswasser ist wesentlich günstiger und wiederverwendbare Flaschen eine Einmal-Anschaffung!

Wenn ihr nicht auf euer Sprudelwasser verzichten wollt, gibt es extra Wassersprudler*. Ebenfalls eine Einmal-Anschaffung von der ihr lange was habt.

Ich habe auch bereits mehrfach die Bedenken gehört, Leitungswasser wäre mit Schadstoffen und Schwermetallen belastet. Dort wo ich wohne, ist das Leitungswasser unheimlich gut und total lecker. Falls das bei euch nicht der Fall ist oder ihr auf Nummer sicher gehen wollt, gibt es Wasserkannen mit Filter*, die euer Leitungswasser reinigen.


7.PNG
Quelle: stern.de
2. Thermobecher

Es gibt Leute, die sich täglich beim Bäcker einen Kaffee To-Go holen und damit täglich einen Styropor Becher in den Müll werfen. Und auch für die, die es nicht täglich tun – versucht es zu vermeiden!

Styropor ist Sondermüll, was bedeutet, dass sie nicht nur schlecht für die Umwelt sind, sondern auch noch schwer zu entsorgen.

DSC_2503.jpg

Bitter versucht euren Verbrauch von solchen Bechern soweit wie möglich zu minimieren. Nehmt euch die Zeit, setzt euch ins Café und trinkt den Kaffee in Ruhe. Kocht euren Kaffee zu Hause und nehmt ihn in einem Thermobecher mit, das spart auch unheimlich viel Geld. Oder bringt euren eigenen wiederverwendbaren Thermobecher* mit zum Bäcker / Café. Viele bieten heute schon an eigene Becher mitzubringen und damit den Müll zu reduzieren und wenn nicht, fragt einfach nach!


DSC_0140

3. Essensboxen und Besteck mit eigenem Essen

Wie schon in meinem Meal Prep -Post angesprochen hat es unheimlich viele Vorteile sein eigenes Essen zu machen und mitzunehmen. Es ist nicht nur wesentlich günstiger und gesünder, als sich immer etwas auf die Faust zu holen oder Essen zugehen, es spart auch eine menge Verpackungsmüll, wenn ihr eure eigenen wiederverwendbaren Boxen und Besteck verwendet und auch Essen!

DSC04920

In Restaurants, Imbissen, in Supermärkten, Cafés oder Bistros wird so unheimlich viel Essen weggeschmissen, weil zu viel gekauft oder zubereitet wird, der Kunde nicht aufisst oder großzügig Sachen weggeschmissen werden, weil sie nicht schön aussehen und nicht auf dem Teller landen sollen. Das alles vermeidet ihr, wenn ihr selbst Essen dabei habt – zumindest meistens.

Ich will damit nicht sagen, dass man nicht mehr Essen gehen darf um wmweltfreundlich zu sein. Es geht mir hauptsächlich um den enormen Verpackungsmüll bei To-Go Essen und dabei wollte ich noch mehr Gründe für das Selbstkochen nennen – wie eben die Lebensmittelverschwendung.


DNUFE9334.JPG

4. Strohhalme

Eine Sache, die ich unbedingt einzeln erwähnen wollte, weil sie so unbedeutend und klein erscheint und man sie schnell vergisst. Man bekommt sie ständig in Getränken in Restaurants oder Bars und viele verwenden sie auch zu Hause oft.

Ich habe mir letztens in einem Unverpackt Laden einen Strohhalm aus Glas gekauft und bin damit super zufrieden!

Denkt darüber nach wie schnell es passieren kann, dass ein Meeresbewohner, in dessen zu Hause die langen dünnen Röhrchen landen, daran knabbert oder sie mit Essbarem verwechselt und verschluckt und investiert stattdessen in coole wiederverwendbare Strohhalme *!


IMG_4673

5. Baumwollbeutel

Die hippen Jutebeutel sind eigentlich schon Standard für viele im Taschenschrank. Leider werden sie dann beim Einkaufen oft vergessen, dabei eignen sie sich ideal als Ersatz für Plastikbeutel (die ja jetzt zum Glück zumindest nicht mehr verschenkt werden!).

Steckt euch am besten immer einen Beutel in die Tasche und verwendet ihn als Einkaufs-/Shoppingbeutel und spart damit Plastik und auch Papiertüten (auch wenn diese umweltfreundlich sind, kann man trotzdem darauf verzichten, wenn es nicht sein muss!).

Beim Gemüse und Obst Kauf ist es leider immer noch üblich kleine Plastiktüten zu verwenden, um die verschiedenen Sachen einzeln ankassieren zu können. Dafür gibt es zum Glück kleinere Formen der Stoffbeutel/ -netze mit Kordelzug*, die sich wunderbar für jede Größe von Obst und Gemüse eignen und die ich für meine Mama gekauft habe.

Im Beitrag „We Drown in Plastic“ rede ich noch mehr über das große Umweltproblem und die Verschmutzung der Welt. Untermalt mit meiner wahrscheinlich liebsten Fotoreihe überhaupt. 


DSC03334.JPG

6. Spülmittel, Waschmittel und Kosmetik

Ökologisches Spülmittel, welches nicht unser Grundwasser mit seinen Chemikalien verseucht und unsere Hände verätzt? Klingt Sinnvoll.

Ecover ist eine Marke, die z.B. im DM vertreten ist und umweltfreundliche Haushaltsprodukte anbietet. Wir haben bis jetzt nur das Handwaschmittel probiert, aber ich möchte auch gerne noch die anderen Produkte in unseren Haushalt integrieren!

DSC04481

Auch in der Kosmetik muss es nicht kostspielig und kompliziert sein auf vegane und natürliche Kosmetik umzusteigen, die keine Mikroplastik enthalten oder an Tieren getestet wurden. Die Eigenmarken der Drogeriemärkte wie z.B. Alterra von Rossmann haben viele gute und preisgünstige Produkte und auch i+m, die man im DM kaufen kann stellt vegane, faire und biologische Kosmektik her.

Mit Naturkosmetikprodukten möchte ich mich selbst noch mehr befassen und werde dazu sicher in der Zukunft noch einen ausführlichen Post mit meinen Favoriten und Tipps verfassen.


DSC05162.JPG
7. Zahnbürste

Zu guter letzt kommen wir noch zu einem Produkt, welches ich schon länger unheimlich interessant finde und total gerne ausprobieren wollte: eine ökologische Zahnpasta aus Bambus!

Werbung / PR Sample // Sieht man ja zur Zeit immer häufiger und ich habe schon viel Gutes gehört, bevor ich die Zahnbürste von hydrophil jetzt selbst getestet habe.

DSC05161

Die Marke kommt aus Hamburg und produziert nachhaltige, faire, vegane und wasserneutrale Hygieneprodukte, weswegen ich mich unheimlich darüber gefreut habe von ihnen ein PR Sample zugesendet bekommen zu haben.

Meine Erwartung, dass sich das Bambus im Mund wie ein raues Stück Holz anfühlen wird, hat sich zum Glück nicht bestätigt und ich freue mich riesig jetzt eine umweltbewusste Zahnbürste zu benutzen.

DSC05163.JPG


Wie ihr seht handelt es sich bei meinen Veränderungen nur um Kleinigkeiten und Anregungen, die jeder Versuchen kann umzusetzen.

Man muss nicht Zero Waste und 100% vegan, bio und nachhaltig leben, aber es ist wichtig, dass wir etwas an unserem verschwenderischen und nicht zukunftsorientierten Konsum verändern und ich hoffe, dass euch mein Beitrag dazu anregt und eine Hilfestellung ist!

Was sind eure Ideen für ein umweltbewussteres Leben? Habt ihr noch weitere Ideen für mich?


* This is an affiliate link. If you purchase something through this link I get a commission and you support me and my work, but it doesn’t affect the price for you. Thanks!

* Dies ist ein Affiliate Link. Wenn du etwas über diesen Link kaufst, bekomme ich eine kleine Provision und du unterstützt mich und meine Arbeit. Der Preis ändert sich für dich dabei natürlich nicht. Danke!

Denk erstmal nach… | Unsere Konsumwelt

Ich habe nie so wirklich darüber nachgedacht. Klar wusste ich unter welchen Bedingungen die Sachen produziert werden, aber das war nicht genug um dem auch Handlungen folgen zu lassen.

Wenn ich dann im Laden stand, umzingelt von so vielen Eindrücken, die auf mich niederprasselten, da hatte sich das Wissen auch schnell in die hinterste Ecke meines Gehirns geschoben und dem „Oh, wie schön!„, „Hach, das hätte ich gern...“ und dem „Das brauche ich unbedingt.“ Platz gemacht.

IMG_4678.JPG
Alle Bilder in diesem Beitrag sind von der lieben Anna Verburg geschossen.

Dieses Wochenende ist voll von Rabattaktionen, Kaufempfehlungen, den besten Deals, riesigen Sales und viel zu viel Konsum. Kaufen ohne nachzudenken ist angesagt und ich habe mich dem ganz bewusst entzogen.

Natürlich wäre ich gerne am Black Friday mit meinen Freundinnen durch die Stadt gezogen und wir hätten uns über die billigen Teile und unsere vollen Einkaufsbeutel gefreut. Aber zum Glück hatte ich Chorprobe, die mich davor bewahrt hat meine Ansicht über das ganze mehr und noch mehr und immer noch nicht genug über Bord zu werfen und dem Kaufrausch zu verfallen.

IMG_4581

Shoppen macht Spaß, schöne Klamotten haben macht Spaß, coole Outfits tragen macht Spaß. Aber während mein Kleiderschrank platzt, habe ich trotzdem das Gefühl immer das gleiche anzuziehen und weiß nie was ich anziehen soll. Das verschwindet auch nicht, wenn man einen Kleiderschrank, so groß wie mein ganzes Zimmer voll Klamotten hat, habe ich mir sagen lassen. Also warum es überhaupt probieren? Da kann ich das ganze auch gleich bleiben lassen und weiß trotzdem nicht was ich tragen möchte.

IMG_4675

Das Geld ist ja auch viel zu schade für ständige Fehlkäufe und eigentlich will man ja sowieso für andere Sachen sparen. Für Dinge die einen Erfüllen, die einem wirklich etwas im Leben bedeuten.

Deswegen lasse ich das Shoppen einfach mal für unbestimmte Zeit bleiben. Kann ja auch nicht schaden, denke ich mir. Seit meiner Mädelswoche in Budapest, bei der mir das ganze Klamotten-Drama wirklich richtig bewusst geworden ist – denn auch mit einem Kleiderhaufen aus 5 verschiedenen Kleiderschränken lassen sich noch immer nicht einfach Outfits auswählen, wie wir festgestellt haben – habe ich nichts (kleidungstechnisches) mehr gekauft.

Neben diesem ganzen unnützen Konsum, der in unserer Gesellschaft leider Normalität ist, stelle ich mir die Frage nach den Alternativen. Weniger ist mehr – hat mein Papa immer gesagt. Ich brauch keine tausenden verschiedenen T-Shirt, denn der Sommer ist eh viel zu kurz um alle zu tragen und eigentlich mag ich ja sowieso lieber Tops.

Ich will nicht mehr diese riesige Auswahl, das Problem mich nicht entscheiden zu können. Ich will nicht mehr ständig Fehlkäufe machen, weil ich nicht genug nachdenke und überlege, ob ich das wirklich brauche und tragen werde. Ich will nicht mehr ein neues T-Shirt kaufen, weil ich eine Hose habe die zu nichts in meinem Schrank passt und dann beides doch nicht tragen, weil keine Schuhe dazu vernünftig aussehen. Und ich will auch nicht mehr andere ausbeuten, weil ich so viel wie möglich zum kleinsten Preis kaufen will.

Denn auch das ist ein sehr großes Argument für mich. Wie kann ich vegan leben wollen, weil Tiere auch das Recht auf ein angemessenes Leben haben und ihr Leben etwas Wert ist und gleichzeitig Kinder in Bangladesch meine T-Shirts zu einem Spott-Lohn nähen lassen, damit ich einen Spott-Preis zahlen kann.

Foto 30.09.17, 14 49 21 (1).jpg

Viel lieber will ich faire und nachhaltige Marken unterstützen oder coole Second Hand Teile kaufen, die nicht jeder hat. Ich möchte nicht mehr durch irgendwelche Rabattaktionen dazu veranlasst werden ohne Verstand zu kaufen, denn mein Geld gebe ich lieber für andere Dinge aus. Ich will mir einen minimalistischen Kleiderschrank aufbauen, einen mit Basics und schlichten Farben, die sich einfach und für jede Gelegenheit kombinieren lassen.

Natürlich ist das alles auch ein wenig Wunschdenken. Ich weiß, dass ich nicht zum letzten Mal bei H&M eingekauft habe. Aber das Bewusstsein ist jetzt da. Wenn ich andere von ihren billigen Erwerben reden höre, bin ich einerseits neidisch, andererseits stolz auf mich. Weil ich weiß, dass es nicht nötig ist, das ich das nicht brauche und das ich diese Entscheidung für mich selbst getroffen habe und durchziehe.

Einen großen Teil dieses Bewusstsein hat Katja von amoureuxee.de in mir geweckt. Mit ihren Beiträgen hat Katja mich schon zu einigen Themen zum Nachdenken und Überdenken angeregt. Sie ist mir ein riesiges Vorbild was Nachhaltigkeit, Fair-Fashion und auch Bloggen bzw. Schreiben angeht und das schönste dabei ist, dass ich durch ihre ehrlichen und tiefsinnigen Texte weiß, das auch sie nicht perfekt ist und immer wieder Fehler begeht. Dadurch macht es umso mehr Spaß an sich selbst zu arbeiten, zu Scheitern, aber auch Erfolge zu erzielen.

Sie hat mich auch dazu inspiriert in diesem Beitrag das erste Mal meine Gedankenwelt über unseren Konsum und Fair-Fashion abzutippen und ich würde gerne damit weiter machen. Denn ebenso wie sie mich, würde auch ich gerne andere Menschen zum Nachdenken und Überdenken anregen.

In diesem Sinne: Einen schönen Start in die Adventszeit und überlegt bei euren Weihnachtswünschen was euch weiterbringt im Leben und was wirklich nötig ist!