My Favourite Photography Accounts on Instagram

Some people are just real superheroes when it comes to capturing the perfect moments. I love following inspiring people on Instagram and be blown away by the beauty of their shots. I already shared a few of my absolute favourites in the categories travel, veganism and fashion with you.

This time the accounts can’t really be put into one category but instead, they are masterpieces in storytelling and expressing feelings, emotions and vibes through their photography. In my opinion, these accounts create art!

@espenvalverde

Landscape photography can be boring. But not when you know how to capture it right. When there is a story behind it, a feeling and emotions that are soaked in that one shot.

@chelseakauai

What she is able to experience is out of this world. And she knows how to show these moments and bring the feelings behind it across to her viewers – pure magic.

@_foodstories_

It is so beautiful to see what art these two ladies create with their locations, tables, plates and food. You could say this is food photography, landscape, detail and home or interior photography in one. Such a huge inspiration.

@alliemtaylor

This traveller just knows how to show the depth of landscapes. Usually, I would say you can’t capture these huge mountains and breathtaking landscapes in one shot, but she knows how to.

@vanellimelli

The vibe Melli spreads is just adorable. Cute, smiling and straight from the 90th.

@linesauberlich

These soft tones are just made to dream of. I love how her pictures are calm and adventurous at the same time.

@vagabondhearts

Another adventurous soul that captures the best views and hiking-rest-places in her shots. Makes me want to go on adventures in the mountains straight away.

@lene_merle

I just recently discovered her because of her wonderful pictures of her trip through the south of Australia. I love that her couple pictures are something different, not to cheesy, kinda real, kinda what you dream about. Just beautiful.


What are your favourite photographers on Instagram? What pictures make you start to dream? Do you like the ones I choose to show you?

 

Advertisements

We Drown in Plastic

Every single piece of plastic made, still exists.

It takes about 450 years for synthetic material to decompose and since 1950 we’ve already produced 3,8 million tons of it. If we continue or even increase the use and waste of plastic it won’t take long until we drown in plastic.

IMG_9428

There are plastic islands as big as France and Germany together in every ocean on our earth.

Sea animals die of starvation with their stomach full of plastic they mistake as food.

Beaches at the most beautiful places in the world are overfloated with garbage that gets thrown into the sea by ships or into rivers that flow into the oceans.

You wonder what it has to do with you?

You put all your garbage in trash bins and it gets recycled – that’s only one part of the truth.
We produce so much waste in the industrial countries that we export it to other countries to get rid of it. 2015 Germany exported 600.000 tons of synthetic waste to China. Now that our waste is not in our country anymore we can’t control what is done with it.
55% of our waste gets burned. A great way to get rid of it quickly, without needing huge landfills or risking that it lands in the ocean – But on the side, toxic chemicals emit and pollute our air.

I know that the garbage from developing countries mostly ends up in our oceans, but I am sure that even small changes and being attentive to our own consumption can help.

IMG_9534

It’s not just them

70.000 m³ waste from ships and fishing boats end up in the North Sea every year.

Synthetic clothes lose 2.000 pieces of fibre per wash and 500 tons of microplastic from peelings and other beauty products ends up in our sewage.

Wastelands in nature – not just in developing countries but in our neighbourhood and at our beaches. Takeaway food packaging, cigarette ends, candy wrapper, chewing gums, drinking bottles and more.

IMG_9465

What can we do?

Be aware of your consumption.

If you use less, you can waste less. Especially try to avoid single-use plastic. 78 million tons of plastic packaging is produced every year – one-third ends up in our nature. I know it’s super hard to reduce something that seems to be EVERYWHERE and I am not super good at it myself and I really want to work on it more and more, but there are small things that are not hard to change and that have an impact as well. Start small and get better!
I already made a blog post about 5 eco-friendly swaps everyone should use. Things that really aren’t that hard to incorporate in your day to day life. I’ll soon make another post about reducing plastic in our bathroom and using sustainable, zero-waste products – stay tuned!

IMG_9466

Talk to others about this problem.

When more and more people start to make small changes they add up to great results. For example, share this blog post or my 5 eco-friendly must-haves so that more people can learn and improve!

IMG_9446

Take your garbage with you.

I’m pretty sure that you, my readers, are intelligent enough to not throw takeaway food containers out of your car window on the roadside. And we can’t convince others if they are not willing to understand, but we can be a good example. And yes that sometimes means cleaning the disgusting garbage of others…but you can feel great about it afterwards!

IMG_9471

Stop using chemical beauty products.

Products that contain synthetical peeling pieces, glitter and such. It’s not just very unhealthy for your body (because our skin absorbs them as well), but it’s also so small that it easily ends up in our groundwater and until now it’s not sure what consequences it has for our nature and organism. But it has already been linked to bad fertility.

IMG_9533

Stop supporting wild fishing.

Until recently my family thought wild fish is healthier than farmed fish. On one hand that’s true because it has less fat and ate more natural than farmed and fed fish. But on the other hand, wild fish lives in our oceans, seas and lakes that are polluted with microplastic and waste. Our oceans contain 6 times more plastic than plankton and the marine life easily mistake it. And so do we mistake these animals as our food and the plastic ends up in our body as well.
But you should not only refuse fishing for health reasons. It is a major reason for garbage, chemicals and oils in our oceans and sea animals, as well as reefs, get killed/destroyed by lost fishing nets.

IMG_9430

These pictures are made by Katja from amoureuxee and I am very proud that we could transfer this topic into these wonderful and aesthetic pictures!

IMG_9449
This subject is very important to me and I want to better myself and take you guys along with me on my journey to more sustainability here on my blog. I hope you are interested in more information, DIYs and tips!

 

Plastic is a huge topic and everybody that loves nature, animals, is aware of their own health or the health of mother earth needs to occupy oneself with it. So start yourself now, every little change is an improvement and together it will be huge.

We need to change, otherwise, we’ll drown in plastic.

IMG_9538

Source for the numbers and facts: here.

Entscheidungen Treffen: So Fällt es Leichter

Heute gibt es eine kleine Premiere auf dem Blog! Der erste Gastbeitrag – geschrieben von der lieben Carla zu einem Thema, welches sie in letzter Zeit viel beschäftigt hat. 

DSC07319


Auf meinem Blog carlakatharina schreibe ich über Dinge, die ich mag und die das Leben schön machen. Reisen & Erlebnisse. Achtsamkeit & Kreativität. Körper & Seele. Schönheit & Genuss.


DSC07085

Bei großen Dingen, können wir uns oft nur schwer entscheiden. Ewig lange machen wir im Kopf Pro und Kontra Listen, und am Ende des Tages sind wir immer noch nicht weiter. Kennst du das? Ja? Ich auch… Aber keine Angst: Entscheidungen leicht treffen zu können kann man lernen! In diesem Beitrag erfährst du, wieso es so unglaublich wichtig ist, Entscheidungen zu treffen und wie es dir leichter fällt.

Wieso es uns schwer fällt, Entscheidungen zu treffen?

Tagtäglich dürfen (oder müssen) wir mehrere Entscheidungen fällen. Soll ich jetzt schon aufstehen oder noch ein bisschen liegen bleiben? Soll ich einen Salat oder doch einen Avocado Toast essen? Soll ich am See entspannen oder doch lieber im Park? Für welchen Job soll ich mich entscheiden? Welche Wohnung ist besser? Soll ich den weichen Pulli oder das lange Kleid kaufen? Laut Wissenschaft haben wir täglich unglaubliche 20‘000 Entscheidungen zu treffen! Einige davon fallen uns ganz leicht. Wir überlegen gar nicht lange und entscheiden einfach. Und dann sind da noch die anderen, die wir ewig hin und her schieben und bei denen wir uns einfach nicht entscheiden möchten. Wieso fällt es uns bei manchen Entscheidungen eigentlich so schwer?

DSC07323

Oft haben wir einfach nur Angst, uns falsch zu entscheiden und es danach vielleicht zu bereuen. Wir denken, dass unsere Entscheidungen einen riesigen Einfluss auf unsere Zukunft haben. Das stimmt ja zum Teil auch, denn dein jetziges Leben ist nichts anderes als eine Folge von den Entscheidungen, die du in deiner Vergangenheit getroffen hast. Du würdest nicht dort arbeiten, wenn du dich für eine andere Stelle entschieden hättest. Du würdest nicht nach London reisen, wenn du dich für Paris entschieden hättest. Oft haben wir einfach Angst vor der Folge der Entscheidung.

DSC07072DSC07330DSC07190DSC07241DSC07028

Warum es wichtig ist sich zu entscheiden & „Der innere Schreibtisch“

Entscheidungen vor uns her zu schieben oder einfach versuchen, sie zu ignorieren kostet unglaublich viel Energie. Im Unterbewusstsein wissen wir nämlich ganz genau, dass wir uns irgendwann entscheiden müssen und unsere Gedanken sind ständig am Kreisen. Es ist ein riesiger Energieräuber und er wird von Tag zu Tag grösser. Ich habe mal einen Vergleich gelesen, den ich total gut finde:

Entscheidungen sind wie lose Blätter. Wenn wir die losen Blätter immer auf unseren Schreibtisch legen, anstatt sie in Ordner einzuordnen, wird unser Schreibtisch immer voller mit losen Blättern. Es herrscht Chaos und Unruhe und wir haben keinen Platz mehr, um uns für das Wesentliche zu konzentrieren. Bei Entscheidungen ist es genau dasselbe! Wenn wir Entscheidungen aufschieben, wird unser innerer Schreibtisch immer unordentlicher. Wenn wir Ordnung auf unserem Schreibtisch (bzw. in unserem Geist) Ruhe und Ordnung möchten, dann bleibt uns nichts anderes übrig, als die losen Blätter sofort einzuordnen, also die Entscheidungen gleich zu treffen.

DSC07090

Die schlechteste Entscheidung, die du machen kannst, ist, dich nicht zu entscheiden, denn das ist auch eine Entscheidung. Die Folgen davon: Du fühlst dich energielos, unruhig und denkst immer wieder daran. Du bist eingeschränkt und fühlst dich machtlos. Sobald du das erkannt hast, ist dir klar, dass du dich besser einfach für etwas entscheidest, denn das kann nur besser sein als dieses unangenehme Gefühl dass du hast, wenn du dich nicht entscheidest.

DSC07191DSC07027DSC07330

3 Tipps, die es dir leichter machen Entscheidungen zu treffen

  1. Höre auf dein Bauchgefühl. Nimm dir einfach ein paar Minuten Zeit, atme tief durch und höre auf dein Bauchgefühl, auf deine Intuition. Sie weiß den Weg und gibt dir die nötige Hilfe, um dich zu entscheiden (mehr dazu hier). Versuche, deinen Kopf komplett auszuschalten. Ganz wichtig auch: Denk nicht daran, was die anderen denken könnten, wenn du diese Entscheidung triffst. Es ist total egal, denn hier geht es um dich und um deine Zukunft.

DSC07097

  1. No Drama! Mache kein Drama aus der Entscheidung und gib ihr nicht zu viel Aufmerksamkeit. Entscheide dich einfach. Ich weiß, es ist leichter gesagt als getan. Aber versuche einfach, es leichter zu nehmen. Denn sobald du es als „wichtige und grosse Entscheidung“ betitelst, fällt es dir umso schwerer.

DSC07238

  1. Sei dir deiner Macht bewusst. Du alleine kannst diese Entscheidung treffen. Sei dankbar dafür, dass du überhaupt die Macht hast, und dass nicht über dich entschieden wird. Du alleine kannst die Entscheidung treffen und du alleine trägst die Konsequenz dafür. Du hast auch immer die Macht, dich wieder umzuentscheiden, du bist ein freier Mensch. Es ist nicht schlimm, in falsche Richtung gegangen zu sein. Du musst nur den Mut haben, dann auch wieder umzudrehen!

DSC07096

Am Anfang ist es vielleicht schwierig, da du dir schon angewöhnt hast, lange zu warten, bis du dann entscheidest. Aber versuche es einfach bewusst zu beobachten und halte dir das Bild vom inneren Schreibtisch immer im Gedächtnis.

Fällt es dir leicht, Entscheidungen zu treffen oder gehörst du eher zu der Gruppe, die sie lieber ein bisschen aufschieben? Hast du weitere Tipps, um sich leichter entscheiden zu können?


Ich wünsche dir einen wundervollen Tag!

Alles Liebe,

Carla

https://carlakatharina.com/