Frühstücks Rezepte – Herzhaft, Süß, Gesund, Lecker, Vegan

Frühstück ist für mich die beste Mahlzeit des Tages. Egal ob süß oder herzhaft, ein simples Porridge oder ein aufwändiges Brunch Menü. Ich würde einem schicken Dinner-Restaurant-Besuch immer ein schönes Frühstück mit gutem Kaffee vorziehen. Und ihr?

Nachdem ich in Australien die besten Frühstückscafés der Welt (wenn ich das mal so behaupten darf) ausprobiert habe, vermisse ich hier in Deutschland (wenn man nicht gerade in Berlin oder anderen fancy Großstädten wohnt) diese aufwändigen Smashed-Avo-Toasts und Banana-Pancake-Stacks sehr. Leider sind bei uns oft ja nur diese Rührei-und-weißes-Brötchen-Buffets  vertreten.

Deswegen mache ich mir richtig gerne ein tolles Frühstück zu Hause. Mit meinen Freundinnen, für meine Familie oder auch nur ganz für mich alleine, vor allem jetzt in den Semesterferien

Da ich Intermittierendes Fasten mache, kann ich mir ohnehin genug Zeit für die Zubereitung nehmen und meinen Brunch gegen 12 Uhr richtig genießen.

Diese Woche habe ich euch mitgenommen und 5 Tage lang jeden Vormittag gefilmt, was es bei mir schönes zum Frühstück gibt.

Mir hat es so unheimlich viel Spaß gemacht dieses Video zu filmen und mir wirklich jeden Tag die Zeit zu nehmen etwas schönes zu zaubern und dies dann auch hübsch anzurichten – das macht mir einfach so viel Freude! Deshalb hoffe ich sehr, dass euch das Video und meine Rezepte ebenso gefallen!

Wie immer, freue ich mich riesig über einen Like oder Kommentar und ihr könnt mich auch gerne abonnieren, wenn ihr kein Video verpassen wollt! Hier kommt ihr zu meinem Kanal.

Und jetzt kommen wie versprochen alle Rezepte noch mal in Schriftform, damit ihr sie nachmachen könnt!

IMG_5336

Knuspriges Müsli mit Nüssen und Trockenfrüchten

Dieses Rezept mache ich immer und immer wieder. Es ist einfach zu lecker knuspriges Müsli mit frischem Obst und pflanzlichem Joghurt zu snacken oder das Granola über Porridge zu verteilen.

Um ehrlich zu sein: vor allem, wenn das Granola frisch und noch warm ist, essen wir es unheimlich gerne auch blank als knusprigen Snack :D

Das schöne ist, dass dieses Rezept so unheimlich variabel ist. Ihr könnt genauso gut etwas Kakaopulver und Kakao Nibs hinzugeben und ein Schokomüsli daraus machen. Wenn ihr keine Nüsse vertragt, ersetzt ihr diese durch Samen und Kerne oder wenn ihr keine Trockenfrüchte mögt, dann lasst ihr diese einfach weg.

Hier geht es zu dem Rezept!

IMG_5332

Selbstgemachte Hafermilch

Ich hatte es mir schon so lange vorgenommen und nun endlich umgesetzt: selbst Hafermilch machen. So simpel, noch gesünder als die gekaufte (weil kein Öl, Zucker oder Salz zugesetzt wird), super schnell gemacht und richtig lecker und cremig!

Zutaten

  • 1 Liter Wasser
  • 100g Haferflocken
  • Optional: 2 Datteln oder einen Schwaps Ahornsirup zum süßen
  • Optional: Zimt, Vanilla oder Salz zum verfeinern

So geht’s

  • Die Zutaten in einen Mixer geben und alles auf höchster Stufe für ca. 20 Sekunden klein hexeln lassen
  • ein Küchentuch über einer Schüssel ausbreiten und die Masse hinein gießen und durch das Tuch pressen („Melken“ :P )
  • In eine Flasche abfüllen und im Kühlschrank aufbewahren (ca. 3-4 Tage haltbar)

Mit den aufgefangenen zerstückelten Haferflocken kann man wunderbar Bliss Balls, Porridge oder Muffins/Kuchen backen.


IMG_5430

Brekkie-Wrap

Dieses Gericht gab es bei mir in Australien so oft zum Frühstück, Mittag oder Abendessen. Richtig simpel, variabel, gesund und günstig.

Da es dafür eigentlich kein richtiges Rezept geben kann, weil es wirklich so einfach ist, schreibe ich euch ein paar Kombinationsmöglichkeiten von Zutaten auf, die super harmonieren.

  • Räuchertofu, Zwiebel, Pilze & Zucchini
  • Gurke, Tomate, Paprika, Falafel & Hummus
  • Spinat, (Feta), Pinienkerne & Tomaten
  • gebratenes Gemüse (Aubergine, Zucchini, Paprika, Pilze) mit Hummus oder Tomatendip
  • schwarze Bohnen, Tomaten, Paprika, Mais
  • Kichererbsen, Tomaten, Tomatenaufstrich, frischer Spinat

Ich versuche immer verschiedene Arten von Zutaten zu kombinieren:

  • etwas mit Protein (Hülsenfrüche, Bohnen, Tofu, (Ei), fake Fleisch)
  • etwas dunkelgrünes (Salat, frischer Spinat, Rucola)
  • etwas fruchtiges (Tomaten, Paprika, Granatapfel)
  • einen Aufstrich (veggie Aufstrich, Hummus, Avocado)
  • etwas knuspriges (Nüsse, Samen, Kerne)
  • Gewürze (Zwiebel, Knoblauch, Kurkuma, Kräuter etc.)

IMG_5916IMG_5912

Smoothie-Oats

Dieses Rezept hat mich wahrscheinlich am meisten begeistert. Ich hatte mir bereits gedacht, dass es gut sein muss, aber dass es SO gut wird… ich kann euch wirklich nur empfehlen es auszuprobieren!

Theoretisch funktioniert es einfach so: koch dir Porridge, wie du es gerne machst und mix dir einen Smoothie, wie du ihn magst und kipp beides in eine Schüssel zusammen – fertig!

IMG_5903

Mein Porridge

Besteht aus 2 EL Haferflocken und vielen Samen & Kernen (Chia-Samen, Leinsamen, Flohsamenschalen, Hanfsamen, Kakao Nibs, gepuffter Amaranth), zusätzlich noch ein halber Scoop veganes Vanille Protein und viel Flüssigkeit (Wasser & Hafermilch), da ich mein Porridge gerne relativ dünnflüssig mag.

Das koche ich alles zusammen kurz auf, lass es etwas köcheln (gebe nach Bedarf noch mehr Flüssigkeit dazu) und lass dadurch die Samen ziehen.

IMG_5914

Mein Smoothie

In diesem Fall bestand mein Smoothie aus 3 gefrorenen Bananen, sehr viel frischem Spinat & Rucola, einem halben Scoop veganem Vanille Protein und etwas Wasser und Hafermilch.

Ich werde aber definitiv noch weitere Varianten mit den verschiedensten Smoothie-Arten probieren. Da ist der Phantasie und den Möglichkeiten keine Grenzen gesetzt und man kann jeden Tag eine andere Variante probieren.


IMG_5996IMG_5981

Scrambled Tofu

Heiß geliebt von meiner ganzen Familie! Das Rezept ist wirklich so lecker und perfekt für alle herzhaften Frühstücks Liebhaber.

Zutaten für 2 Personen

  • 1 Stück Naturtofu
  • eine Knoblauchzähe
  • eine Zwiebel
  • ein paar Pilze / etwas Paprika / oder Tomaten
  • Gewürze: Curry, Kurkuma, Paprika, Pfeffer
  • Kala Namak Salz (Schwefelsalz, dadurch schmeckt es nach Ei)
  • Hefeflocken (Optional)
  • etwas Olivenöl
  • Tomatenpaste und Senf

IMG_6026

  1. Den Tofu mit einer Gabel zerkleinern und mit den Gewürzen marinieren
  2. Zwiebel, Knoblauch und Gemüse (außer Tomaten, diese erst kurz vor dem Servieren unterheben) mit etwas Olivenöl in der Pfanne anbraten
  3. Die Tofu-Masse hinzugeben und mit Tomatenmark, Senf und Hefeflocken verfeinern
  4. Alles kurz anbraten, abschmecken und auf frischem Brot mit Avocado und frischem Spinat servieren

Das Scramble macht sich bestimmt auch richtig toll in einem Breakfast-Wrap mit Avocado, frischen Tomaten und Salat!

IMG_6006IMG_5987


View this post on Instagram

Dieses Rezept ist mein Standard Pancake Rezept und gelingt wirklich jedes Mal perfekt 🥰 Mit nur 5 Zutaten hat man in 5 Minuten einen wunderbaren Teig zusammengerührt, der sich durch Kakaopulver, Schokodrops oder Blaubeeren auch jedes Mal etwas variieren lässt. Auch wenn ein bisschen Banane drin ist, merkt man das geschmacklich überhaupt nicht, da sie wirklich nur als Bindemittel dient und es keine klassischen Bananenpancakes sind 🍌 Zutaten für eine Portion: – 1/2 Banane – 120g Mehl – 200ml Pflanzenmilch – 50ml Sprudelwasser – 1 EL Mandelmus oder Fett eurer Wahl + ganz wenig Öl zum anbraten Ich verwende als Mehl am liebsten das Glutenfreie Mehl von Schär, weil das die Pancakes richtig fluffig und locker werden lässt. Das Reismehl aus dem Video war auch okay und Buchweizenmehl eignet sich ebenfalls gut – theoretisch funktioniert aber jedes beliebige Mehl! Egal ob mit Apfelmus, Zitrone & Zucker, Schokoaufstrich, heißen Beeren oder Ahornsirup – dieses Rezept ist mein liebstes für klassische Pancakes 🥞🍎🍫🍓 und ich hoffe es schmeckt euch euch! Ich freue mich riesig über Berichte oder Fotos, wenn ihr das Rezept ausprobiert 🥰

A post shared by Pauline 🌻 sunseeker (@mind.wanderer) on

Auf meinem Instagram @mind.wanderer habe ich bereits mein allerliebstes klassisches Pancake Rezept mit euch geteilt.

In diesem Post & Video gibt es jetzt ein Rezept für super leckere dicke und extra fluffige Pancakes. Die schmecken auch richtig toll! Vor allem, wenn man sie in Ahornsirup ertränkt.

IMG_6106

Super fluffige dicke Schoko-Pancakes (für 2 Personen)

  • 240 ml Pflanzenmilch (Hafermilch)
  • 2 TL Fruchtessig (Himbeer-/Apfelessig)
  • 3 EL Ahornsirup
  • 3 TL Backpulver
  • 2 EL Pflanzenöl
  • 25g Kakaopulver
  • 90g Mehl (oder 85g + 5g Stärke)

IMG_6100

Die Pflanzenmilch und den Essig in einer großen Rührschüssel vermengen und kurz beiseite stellen.

In der Zwischenzeit die trockenen Zutaten abwiegen. Ahornsirup und Öl unter die Essig-Milch-Mischung rühren und nach und nach die trockenen Zutaten hinzu geben und mit einem Mixer zu einem glatten fluffigen Teig verrühren.

Der Teig ist etwas fester als man es normalerweise von Pancakes kennt, damit diese schön fluffig und dick werden und in der Pfanne nicht auseinander laufen.

Eine beschichtete Pfanne mit etwas Pflanzenöl einreiben und erhitzen. Wenn die Pfanne richtig heiß ist einen Esslöffel Teig in die Pfanne geben und den Pancake auf beiden Seiten goldbraun braten.

IMG_6103

Viel Ahornsirup, Mandel- oder Erdnussmus dazu servieren. Ich habe zusätzlich noch einen Smoothie mit gefrorenen Blaubeeren, Himbeeren, einer halben Banane, Kakaopulver und Hafermilch gemacht.

Ich hoffe euch hat diese Art von Video und Blogpost gefallen! Ich würde mich riesig über eure Unterstützung mit Likes & Kommentaren freuen und auch gerne wissen, welche anderen (Rezept-) Videos ich in Zukunft machen soll!

 

Creamy Vegan „Cheese“-Sauce – Leckere Gesunde Käsesauce aus Gemüse

Mag für den ein oder anderen vielleicht komisch klingen, aber schmeckt tatsächlich richtig toll! Cremig, gesund, vegan, voller Nährstoffe und super schnell gemacht – „Käse“-Sauce aus Gemüse.

Ideal für Nacho’s, Taco’s, als Nudelsauce, für Salate, Bowls, Aufläufe und alles andere, wo der geschmolzene Käse das Tüpfelchen auf dem i wäre. Einfach mal ausprobieren und selbst überzeugen, dass das wirklich schmeckt!

Ich habe für das Rezept mein allererstes IGTV Video gefilmt und geschnitten und würde mich riesig freuen wenn ihr mir auf @mind.wanderer etwas Liebe dafür hinterlasst, ebenso wie Tipps für Verbesserungen oder Ideen und Wünsche für weitere Videos. Danke!

Und hier geht’s zum niedergeschriebenen Rezept zum nachkochen:


Zutaten

  • 1 kleine Süßkartoffel
  • 3-4 Kartoffeln
  • 2 Möhren
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauch Zehen
  • Gemüsebrühe
  • 3 EL Nährhefeflocken (Nutritional Yeast, gibt’s im Bio-Laden und ist unverzichtbar für den käsigen Geschmack in diesem Rezept)
  • eine handvoll Cashews, eingeweicht (hatte ich diesmal nicht, würde es allerdings noch besser machen)
  • Salz, Pfeffer, Kurkuma, Chilli, Paprika, Curry
  • 1 TL mittelscharfer Senf
  • 1 TL Ketchup

DSC04928.JPG

Und so wird’s gemacht

  • Gemüse waschen, schälen und in kleine Würfel schneiden. In einem kleinen Topf mit gerade so viel Wasser bedecken wie nötig und Gemüsebrühe hinzugeben. Köcheln lassen und hin und wieder umrühren.
  • Zwiebel und Knoblauch schälen und kleinschneiden und kurz bevor das restliche Gemüse gar ist ebenfalls mitkochen lassen.
  • Mit einem Pürierstab alles zu einer cremigen Masse mixen.
  • Senf und Ketchup, ebenso wie die Nährhefeflocken hinzugeben und mit den Gewürzen abschmecken.

Über Salat und gedünstetem Gemüse und Kichererbsen – wie ich es gemacht habe servieren oder als Käsesauce für Tacco’s, Nacho’s, Burritos, Aufläufe oder auch Nudeln verwenden!

Wenn ihr es etwas leichter haben wollt, probiert doch mal Blumenkohl anstelle der normalen Kartoffeln! Dann habt ihr noch mehr Vitamine und Gemüse gleich in der Sauce, ohne das es jemandem Auffällt :D

DSC04930.JPG


Ich hoffe euch hat mein IGTV Video gefallen (auch wenn es noch nicht so professionell ist :D) und ihr habt Lust noch mehr davon zu sehen, denn mit hat das Produzieren richtig viel Spaß gemacht!

Habt ihr Ideen, Vorschläge oder Verbesserungswünsche? Dann gerne her damit! Ich freue mich immer über Anregungen :)

Habt ihr schon mal Käsesauce aus Gemüse probiert? Oder wollt es jetzt mal probieren?

 

Consciously Eating – Ohne Handy, Netflix oder Arbeit Aufmerksam Essen + vollwertiges herbstliches Salat-Rezept

„Nur“ zu Essen, ohne nebenbei YouTube, Insta Stories oder Netflix zu gucken, auf Nachrichten zu antworten, durch den Feed zu scrollen, zu lesen, Hausaufgaben zu machen oder ähnliches fühlt sich richtig unproduktiv, langweilig und einsam an, oder?

Solange man nicht seine Familie oder Freunde da hat, mit denen man gemeinsam Essen und erzählen kann (und selbst da liegt bei vielen ja leider sogar das Handy neben dem Teller – man will ja nichts überlebenswichtiges verpassen). Und selbst wen: dann konzentriert man sich auch nicht ausschließlich aufs Essen sondern man hört, denkt, spricht und ist in Gedanken nur kurz wirklich bei „Oh, das schmeckt aber richtig lecker!“

DSC04820

Stille, nur eine Tätigkeit auf einmal ausführen und den Kopf mal ganz langsam, nur das wesentliche Denken lassen gehört heute zu einer richtig schwierigen Aufgabe – schließlich sind wir tagtäglich von so vielen Eindrücken, Informationen, Bildern und Gedanken umgeben, die durch unser Hirn rasen.

DSC04814

Wenn ich ein neues Rezept ausprobiere oder mir richtig Mühe gebe meine Wochenend-Pancakes zuzubereiten, dann nehme ich mir gerne auch danach bewusst Zeit das Gezauberte zu essen, wirklich zu schmecken, über das Rezept und eventuelle Verbesserungen nachzudenken usw. Aber im Alltag ist dann oft nur „nebenbei“ Zeit für Essen.

In der Uni: während man bereits die nächste Vorlesung vorbereitet oder mit seinen Freunden über den gestrigen Nachmittag quatscht, beim Mittag während man schon wieder über Hausaufgaben, Emails oder Artikeln sitzt und Abends wenn man ganz entspannt nebenbei durch Instagram scrollt.

DSC04808

Ist das bei euch auch der Fall? Esst ihr auch viel zu oft vor jeglicher Technik und konzentriert euch auf alles, aber nicht euer Essen?

Dann will ich euch hiermit dazu aufrufen endlich wieder mehr BEWUSST ZU ESSEN. Sich alleine an den Küchentisch oder vors offene Fenster in welches die Sonne rein scheint zu setzen, wirklich zu kauen, schmecken, genießen, langsam zu essen und seine Gedanken einfach mal kreisen zu lassen.

Inspiriert bzw. erinnert wurde ich dadurch erst wieder von @melinaophelia die sich daran ebenfalls übt öfter bewusst zu Essen und davon in ihrer Story berichtet.

DSC04822

Das ist so viel gesünder weil:

  • du richtig kaust und damit auch besser verdaust
  • du langsamer isst und dadurch oft auch weniger, weil du genau merkst wann du satt bist
  • du deinem Kopf und Körper Ruhe und eine Pause gibst, denn das sollte Essen sein
  • du wirklich wahrnimmst wie dein Essen schmeckt

Probier es einfach mal aus und merk den Unterschied! Du wirst dich danach viel besser fühlen als sonst nach dem Essen!

Zumindest hin und wieder, vielleicht einmal am Tag? Oder zu jeder Mahlzeit bei der du zu Hause bist? Wenn du merkst, wie viel besser du dich dadurch fühlst, wirst du dir automatisch öfter die Zeit dafür bewusst nehmen.

DSC04811

DSC04819

To keep it real: Nein, ich mach das nicht immer. Auch ich muss mich dazu bewusst selbst auffordern, mich daran erinnern mein Handy wegzupacken und manchmal ist es einfach auch viel zu praktisch und zeitsparend…leider.

Außerdem hat es auch nicht nur Nachteile: Manchmal fühle ich mich, jetzt wo ich nicht mehr zu Hause wohne auch ein bisschen einsam beim Essen. Ich war es von früher gewohnt fast jede Mahlzeit mit meiner Familie gemeinsam zu essen und jetzt bin ich oft auch alleine, da sich die Essenszeiten mit meinen Mitbewohnerinnen nicht immer überschneiden. Und da schaue ich einfach gerne ein YouTube Video oder höre einen Podcast zur Unterhaltung. Dann habe ich nicht das Gefühl alleine essen zu müssen. Manchmal braucht man das.

Fun Fact: Als ich auf meiner Reise manchmal alleine im Restaurant essen war, habe ich dabei einfach einen Podcast gehört und hatte das Gefühl ich sitze mit guten Freunden gemeinsam am Tisch und rede mit ihnen – das war wirklich schön und so hilfreich!

DSC04843

Herbstlicher warmer Salat mit Ofen-Gemüse und Obst

Wer heute noch denkt Salat wäre langweilig, der hat einfach bloß keine Ahnung :D Salate können so cool, vielseitig, interessant, saisonal und mit den verschiedensten Geschmacksrichtungen sein.

Frisches Gemüse ist unheimlich gesund, aber vor allem im Winter kann ich davon keine riesigen Portionen essen da meine Verdauung das nicht verträgt und ich warmes Essen brauche. Deshalb ist die Kombi aus warm und frisch so gut!

Ihr könnt so viele verschiedenen Variationen euch ausdenken. Das wichtigste ist, dass ihr ein gutes geschmackvolles Dressing habt, Proteine und Kohlenhydrate enthalten sind damit es eine vollwertige Mahlzeit ist und ihr crunchy, süße, fruchtige oder nussige Extras einbaut, damit es interessant bleibt.

DSC04849

Zutaten

  • frischer Babyspinat, gemischter Feldsalat, Rucola
  • Tomaten, Avocado
  • Kürbis, frische Rote Beete, Pastinake
  • Walnüsse, Granatapfelkerne, halber Apfel, Sprossen
  • Sauce: Tahini, Senf, Apfelessig, Leinöl, Salz & Pfeffer, Kurkuma, Dattelsirup

So wird’s gemacht

  • für das warme Ofengemüse habe ich einfach eine halbe frische Rote Beete, 2 Pastinaken und ein Viertel Hokkaido Kürbis abgewaschen, nicht geschält und in kleinen Stücken auf einem Backblech verteilt, mit Salz gewürzt und bei ca. 180°C für 30-40 Minuten gebacken
  • den frischen Salat habe ich abgewaschen und die Salatsauce (von jedem einen kleinen Schwaps bzw. einen halben TL ca.) einmassiert und dann noch frische Tomaten und etwas übrige Avocado dazugetan
  • als das Ofengemüse fertig war, habe ich es über dem Salat verteilt und dann noch meine Toppings aus Walnüssen, Granatapfelkernen und Apfelscheiben, sowie ein paar Brokkolisprossen darüber verteilt

Super lecker, nährhaft, voller Vitamine, Micro- und Macro-Nährstoffe!

DSC04851

Ich liebe solche Salate und habe noch einige andere Varianten davon in petto. Würdet ihr gerne noch mehr von meinen Salat-Variationen sehen? Dann mache ich noch einen extra Rezept-Sammelpost mit weiteren Ideen und Rezepten!

Wie oft esst ihr wirklich bewusst? Wollt ihr darauf ebenfalls mehr achten?