Veganer Karotten Kuchen – nicht nur für Osterhasen!

Ich hoffe ihr genießt ein langes Osterwochenende mit viel Sonnenschein und euren Liebsten! Passend zum Osterfest möchte ich heute mit euch ein Rezept für einen einfachen Karotten Kuchen mit euch teilen.

Der passt nicht nur in die Feiertage, sondern schmeckt auch so unheimlich fluffig locker, mit knuspriger Kruste und leckerer Glasur!

DSC01154.JPG

Zutaten

Für den Kuchen

  • 250g Karotten
  • 400g Dinkelmehl (ich habe 1/2 Vollkorn und 1/2 normal genommen)
  • 180g Xucker oder Rohrzucker
  • 200g gemahlene Haselnüsse
  • Löffelspitze Vanille Extrakt
  • 1 TL Zimt
  • 2 TL Backpulver
  • eine Prise Salz
  • 100ml Pflanzenmilch (ich habe Hafermilch verwendet)
  • 180g flüssiges Kokosöl

DSC01131.JPG

Für die Glasur

  • Saft einer Zitrone
  • Puderzucker (ich habe Rohrzucker im Thermomix selbst zu Puderzucker verarbeitet)

DSC01146

DSC01148.JPG

 

So geht’s
  1. Karotten waschen, schälen und im Mixer zerkleinern (oder fein Raspeln)
  2. Alle trockenen Zutaten in einer Schüssel miteinander vermengen
  3. Portionsweise die Karotten unterrühren
  4. Dann nach und nach die Pflanzenmilch und das Kokosöl dazugeben und zu einem glatten Teig verrühren
  5. Eine Kastenform einfetten, den Teig einfüllen und bei 180°C Umluft für ca. 60 Minuten backen
  6. Nach dem Auskühlen die möglichst dickflüssige Glasur über dem Kuchen verteilen und aushärten lassen

DSC01140.JPG


Bei uns gibt es zu Ostern drei verschiedene vegane Kuchen, würdet ihr dafür gerne ebenfalls die Rezepte in einem gesammelten Post lesen? :)

Advertisements

Healthy Vegan Lunch Box Ideas | Meal Prep Pt. 2

Kantinen-Essen schmeckt nicht, ist zu ungesund und nicht abwechslungsreich, gesundes Mittag to go wollt ihr euch nicht täglich leisten, aber ihr hättet trotzdem gern ein leckeres Essen? Dann solltet ihr definitiv damit beginnen euch selbst etwas zuzubereiten und mitzunehmen.

Im ersten Teil meiner Meal Prep Reihe habe ich bereits viele Gründe dafür genannt, warum auch ihr damit anfangen sollte, habe erklärt, was man dafür braucht und meine Tipps mit euch geteilt.

Jetzt soll es mit vielen tollen Rezepten und Meal Prep Ideen für eure gesunde Lunch Box weitergehen!

DSC_0187.JPG

Nudeln gehen immer!

Und es gibt soo viele Variationen, da wird das Mittag nie langweilig!

Nudelsalat Mediterran

Dieser Salat funktioniert in so vielen verschiedenen Kombinationen und kann nach belieben und nach dem, was der Kühlschrank/Vorratsschrank hergibt, variiert werden. Unten habe ich euch meine liebsten Zutaten hingeschrieben. Mit was esst ihr Nudelsalat am liebsten?

Zutaten: Penne, Rucola, getrocknete eingelegte Tomaten, Pinienkerne, frische Tomaten, Olivenöl, Weißwein Essig, Salz & Pfeffer, evtl. zusätzlich Avocado oder Mozzarella

Zubereitung: Nudeln mit etwas Salz kochen, Pinienkerne in einer Pfanne anrösten, alle ausgewählten Zutaten kleinschneiden und untermischen und Nudelsalat mit Olivenöl, Essig, Salz und Pfeffer abschmecken

Super schmecken dazu auch vegane Klöpse, wenn ihr sowas gerne esst! :)

Nudeln

…kann man in so vielen verschiedenen Varianten zubereiten. Ich fasse euch meine hier kurz zusammen:

  • mit Tomatensauce und Zucchini reingeschnippelt. Wir verwenden immer Dosentomaten und würzen diese dann mit Zwiebel, Knoblauch, italienischen Gewürzen, Salz & Pfeffer und braten Zucchini dazu an.
  • cremige Tomaten-Kokos-Sauce! Tomatensauce wie in vorheriger Variation angerührt und mit etwas Kokosmilch (dem dicken) aus der Dose cremig gerührt. Schmeckt so so gut, richtig cremig und so geschmackvoll!
  • Spinat-Pasta! Ich liebe Spinat unheimlich sehr und der passt nicht nur in eine Lasagne sondern auch zu Penne. Blattspinat mit Zwiebel und Knoblauch angebraten, mit Brühwürfel und Muskat gewürzt, etwas Pflanzensahne /-Milch untergerührt und angebratene Pinienkerne

DSC_0068

  • meine Falafel Bolognese lässt sich auch wunderbar schnell zubereiten und ist ideal zum mitnehmen!
  • Wir sind auch totale Fans von der Kombination aus Pack Choi, Pilzen und Brokkoli (oder grüner Spargel in der Spargelzeit), in Zwiebel und Gemüsebrühe kurz gedünstet und dazu Nudeln

Welche Nudeln ihr verwendet ist natürlich eure Sache, aber ich esse am liebsten Penne, weil sich Spaghetti beim mitnehmen so verknoten :D Im oberen linken Bild habe ich Linsen-Nudeln ausprobiert, die waren auch unheimlich lecker!! Kann ich total empfehlen, weil sie auch super gesund sind und viele Proteine haben. Leider sind sie sehr teuer…

Am besten schmecken Nudeln natürlich warm! Deswegen kann ich euch nur total empfehlen in eine gute Thermosbox zu investieren. So teuer sind die nicht und es ist einfach viel leckerer warmes Mittag zu haben und nicht immer eine Mikrowelle zu benutzen. Meine Boxen habe ich euch im ersten Beitrag zur Meal Prep Reihe vorgestellt.

Wenn ihr eure Nudeln in einer Warmhaltebox mitnehmt, kann ich euch empfehlen sie nur in der Sauce kurz aufkochen zu lassen und noch fast roh abzufüllen. Sie ziehen in der Box so durch, dass sie trotzdem relativ weich sind. Und ihr braucht auch immer etwas mehr Sauce als wenn ihr es sofort essen würdet, weil die Nudeln die Flüssigkeit aufsaugen.

DSC03526

Suppen

Suppen sind so einfach vorzubereiten, morgens warm zu machen, abzufüllen und sich Mittags damit aufzuwärmen. Ich liebe es total eine schöne cremige Kürbissuppe mitzunehmen. Super gesund, macht schön satt und wärmt!

IMG-20170417-WA0004.jpg

Salat

Wenn wir frischen Salat zu Hause haben, nehme ich auch super gerne eine Box voll als Beilage mit zur Schule. Ein bisschen mehr Grünzeug auf dem Speiseplan kann nicht schaden und in der Schul-/ Arbeitszeit isst man leider meist viel zu wenig davon.

Feldsalat, Kopfsalat, Babyspinat, Chicoree, Mangold, Rucola – wird abends klein geschnitten und gewaschen, dazu noch Paprika oder Tomate und morgens mache ich noch einen großen Löffel Hummus als Dressing dazu. Das wird dann erst in der Schule untergerührt und somit bleibt der Salat auch schön knackig. Geht super schnell und mit wenig Aufwand :)

DSC_0175 (2).JPG

Wraps

…sind ebenfalls super simpel, schnell und ohne Kochen am Abend vorbereitet und mitgenommen. Variabel zu befüllen sind sie auch und schmecken einfach super!

Ihr braucht:

  • Wrapteig – gibt es im Supermarkt zu kaufen, leider immer mit Weizenmehl… wenn ihr welche mit Dinkel-/Roggen kennt, schreibt mir unbedingt!
  • Aufstrich – veganer Aufstricht, Hummus, wonach euch beliebt
  • Gemüse – Salat, Tomate, Gurke, Paprika, passt alles super rein!
  • Zusatz – Falafel, Tofu, vegane Klöpse, Avocado, Gewürzgurken, Kidney Bohnen… es gibt so viele Möglichkeiten
DSC03312.JPG
Auberginen Aufstrich, veganer Pattie, Paprika, Gurke, Tomate, Gewürzgurke und oben drauf noch Salat
IMG_0887.JPG
Hummus, Rucola, Paprika, Räuchertofu, Avocado – so eine leckere Kombo!

Ich hoffe sehr, dass ich euch in diesem Beitrag eine Inspiration für eure Lunch Boxen geben konnte! Was ich mitnehme, könnt ihr auch in meinen What I Eat in a Day Post’s mitverfolgen oder ihr folgt meinem Food Account auf Instagram, auf dem ich euch in meiner Story viel zeige :)

Was esst ihr zum Mittag auf Arbeit oder in der Schule am liebsten? Welche Rezepte möchtet ihr von meinen gerne mal testen? Oder welche könnt ihr mir unheimlich empfehlen?

What I Eat in a Day #14 | Birthday Edition

Familienfeiern laden dazu ein neue coole Rezepte auszuprobieren, weil so viele Leute kommen und mithelfen beim Aufessen :D

Deswegen konnte ich es mir natürlich nicht nehmen lassen 2 vegane Kuchen zu backen. Außerdem gab es eine ganz tolle vegane Lasagne, die ich unheimlich empfehlen kann und noch einige andere Leckereien.

Wie vielleicht einige von euch mitbekommen haben von ich am 3. Februar 18 Jahre alt geworden und hatte ein unheimlich schönes Geburtstagswochenende, von dem ich euch in meiner Februar Review noch mehr erzählen werde. In diesem Post soll sich alles um das Essen am Tag meiner Familienfeier drehen!

DSC05055.JPG

Los ging es zum Frühstück mit einer großen Schüssel Apfel-Bananen Porridge mit Mandeln und etwas Camu Camu Pulver in meinem neuen Geschirr, welches mit meine Freundin geschenkt hat (so eine süße Idee von ihr!)

Die Food Fotos sind leider nicht so schön geworden – manchmal klappt es einfach nicht so wie man will.

DSC05013.JPG

Zum Mittag kamen dann alle Gäste, meine Omas und Opas, Tanten und Onkel und meine Cousine – insgesamt waren wir 18 Leute, weswegen wir auch Essen bestellt hatten (Frikassee und Lachs) und zusätzlich gab es auf meinen Wunsch noch vegane Lasagne, die auch vielen super geschmeckt hat!

Das Rezept werde ich auch in meinem Auflauf und Lasagnen-Rezept-Post hinzufügen und es ist ursprünglich von Eat This!

DSC05009.JPG

Vegane Kürbis-Spinat Lasagne
  • eine große Zwiebel
  • etwas Rapsöl
  • 1 Hokkaido mittelgroß ca. 750 g
  • 150 g braune Champignons
  • 175 ml Gemüsebrühe
  • 120 ml Weißwein
  • Salz und Pfeffer
  • mildes Paprikapulver
  • 400 g Blattspinat (TK)
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 2 EL Nährhefeflocken
  • 220 g Lupinenjoghurt (oder Soja)
  • Lasagneplatten
  • 1 Zweig Salbei

DSC05018

  1. Zwiebel kleinschneiden und mit etwas Rapsöl in einer großen Pfanne dünsten.
  2. Die Champignons vierteln und den Kürbis in Würfel-große Stücke schneiden und zu der Zwiebel geben. Nach kurzem anbraten mit der Gemüsebrühe und dem Wein ablöschen, mit Salz und etwas Paprikapulver würzen und mit Deckel garen, bis der Kürbis weich ist. 150g veganen Joghurt unterrühren und nochmals abschmecken.
  3. In einem Topf den Spinat aufwärmen und mit dem Knoblauch, Salz und den Nährhefeflocken würzen.
  4. In einer Auflaufform nacheinander die Kürbis-Pilz-Masse, den Spinat und die Lasagneplatten schichten und mit der Kürbismasse abschließen (bei uns haben nur 2 Lasagneplatten Schichten hinein gepasst)
  5. Zum Schluss eine dünne Schicht Joghurt, Nährhefeflocken und gezupfte Salbeiblätter darüber verteilen.
  6. Bei 200°C Ober-/ Unterhitze für ca. 25 Minuten backen.

Das Rezept haben wir nun schon zum 2. Mal gemacht und es schmeckt so so gut!! Wirklich unheimlich empfehlenswert :)

DSC05031.JPG

Kommen wir nun zum KUCHEN! Ich hatte mich so darauf gefreut, endlich noch mehr veganen Kuchen auszuprobieren, da es sich bei uns sonst mit dem Aufessen schwierig gestaltet und ich nicht will, dass er verkommt. Solche Familienfeiern mit vielen Leuten sind deshalb toll dafür geeignet!

DSC05045.JPG

Veganer Zupfkuchen

Ein super einfaches, schnelles und richtig leckeres Zupfkuchenrezept ohne Tierprodukte und ohne einen geschmacklichen Unterschied! Ich habe mich teilweise an diesem Rezept orientiert, aber auch einiges verändert :)

Für den Teig

  • 200g Mehl
  • 90g Rohrzucker
  • 130g Rapsmargarine
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 1 Pk. Backpulver
  • 40g Kakao
  • Prise Salz
  • ca. 50ml Pflanzenmilch
  1. Mischt zuerst alle trockenen Zutaten miteinander und rührt dann in kleinen Schlucken die Pflanzenmilch unter. Der Teig sollte relativ trocken, aber klebrig genug sein, damit er zusammen bleibt, wenn man ihn in die Form drückt.
  2. Verteilt 2/3 des Teiges dann in einer 26cm Springform, die ihr vorher sorgfältig eingefettet habt, auf Boden und ca. 3cm nach oben an den Rand. Stellt den Teig dann für ca. 30 Minuten an einen kühlen Ort.

DSC_0155.JPG

Für die Quarkmasse

  • 750g Sojaquark
  • 1,5 Pk. Vanillepuddingpulver
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 100g Rohrzucker
  • 3 TL Zitronensaft
  1. Mixt alles zusammen und kostet, dass die Masse nicht zu zitronig oder zu süß ist.
  2. Verteilt die Masse auf den abgekühlten Boden und bröselt den übrigen Teig darüber.
  3. Bei 160°C Umluft wird der Kuchen dann für 40 Minuten gebacken.

Von der Konsistenz merkt man wirklich überhaupt keinen Unterschied. Mein Bruder meinte nur, dass die Quarkmasse etwas anders schmeckt, aber mir ist das gar nicht aufgefallen.

DSC_0157.JPG

Haselnuss-Schoko-Kuchen

Den zweiten Kuchen, den ich ausprobiert habe ist dieser „Nutella“-Gugelhupf. Ebenfalls wieder abgewandelt, weil an Rezepte halten langweilig und nicht so mein Ding ist :D

Bei diesem Kuchen ist wirklich überhaupt nicht aufgefallen, dass er vegan ist und alle waren total begeistert. Richtig schön nussig, super locker und nicht zu trocken!

Für den Teig

  • 250g Dinkelmehl Type 630
  • 150g gemahlene Haselnüsse
  • 150g Zucker
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 1 Pk. Backpulver
  • 60ml Kokosöl
  • 400ml Pflanzenmilch
  • 100g dunkle Schokolade (gehackt, 70% Kakao)
  • 2 TL Zimt
  • 1/2 TL Spekulatiusgewürz
  1. Alle trockenen Zutaten miteinander vermischen (auch die Schokolade)
  2. Das Kokosöl und die Pflanzenmilch zusammengießen und von Hand mit einem Schneebesen oder auf niedrigster Stufe mit einem Mixer unter die trockenen Zutaten heben und nicht zu lange rühren, damit der Teig nicht zu fest wird.
  3. Eine Gugelhupf Form fetten und mehlen und den Teig hineingeben.
  4. Bei 180°C Ober-/ Unterhitze für ca. 40 Minuten backen und gut auskühlen lassen, bevor ihr ihn stürzt.

DSC05050.JPG

Für die Glasur

  • 100g Zartbitterkouvertüre in einem Topf unter ständigem Rühren auf kleiner Stufe schmelzen und 1/2 TL Zimt unterrühren.
  • Auf dem Kuchen verteilen und diesen mit ca. 20g gehackten Haselnüssen bestreuen und ganz auskühlen und trocknen lassen.

Das war also mein wundervolles Geburtstagsessen! Das Abendbrot haben wir einfach ausfallen lassen, weil wir so viel Kuchen gegessen hatten :D Dafür waren wir noch schön zur Entspannung in der Sauna und es war einfach alles in allem ein wundervoller Tag :)

DSC05027.JPG

Welche veganen Rezepte soll ich nach eurer Empfehlung unbedingt mal ausprobieren?  Was sind eure Lieblingskuchen?