What I Eat in Perth – Jackfruit Toasty, Easy Selfmade Sushi + Healthy Vegan Brownie Recipe

Once more I am impressed by how many great vegan options there are in Australia. Food shopping and eating out is so fun here because nearly everyone has vegan or at least vegetarian options on their menu.

As I had a very nice kitchen most of my time in Western Australia (I stayed at the City Perth Backpackers), I really enjoyed cooking something for dinner every day. I also got to enjoy some yummy food at the market in Fremantle and I am planning to go to ‚The Lord of the Fries‘ before I leave.

In my hostel, I also met two other veggie girls (one is completely vegan, the other mostly) and I had two lovely vegan picnics with Eugene from Korea which was so much fun!

My breakfast usually looked something like this. If you want to know how I make my healthy filling and delicious oats, head to this blog post!

IMG_9375

But some days I also can’t resist just getting the free breakfast from the hostel, even though it isn’t a very healthy option – it just tastes very good… Peanut butter and strawberry jam on warm toast with a cup of tea. It’s also super delicious to mash some banana on a peanut butter toast :P

UNTC2439IMG_9518

Right next to the market in Fremantle there is a vegan café called ‚Chick pea – vegan café‘ that sells some awesome vegan food. I think their menu changes, but when I was there they had lasagne, pumpkin gnocchi, different quiches, wraps and some sweets & treats and these amazing turmeric waffle toasts with tomato and cashew cheese. Super cheesy, flavourful and delicious!

I really try to get a lot of vitamins in each day, while still staying on a budget. But sometimes you just crave some freshly pressed juice and in comparison to fresh smoothie/juice prices in Germany, they are fairly cheap (around 7$ = 4,50€).

The left one is a green apple & celery juice and the right is carrot, beetroot, celery and kale.

IMG_9177

Every Friday evening there is a Food Market in the city centre with many food stalls to choose from. I got some vegan Marroccanean tajine with lots of veggies and rice underneath and it tasted so so good!

Healthy Vegan Protein-rich Brownie

I really miss baking and testing yummy healthy recipes, but one day me and some friends had nothing to do, so I decided to bake some healthy black bean brownies with them. They turned out super yummy and because there is a bulk food store in the city, we could only buy however much we needed which was great (otherwise it just doesn’t make sense to buy huge amounts that you will never need).

Ingredients

  • 1 can of black beans
  • a lot of soaked dates (we probably had about 25 because we only had the cheap ones that aren’t that sweet)
  • 3/4 cup of plant-based milk
  • 1/3 cup of flour (we used self-raising flour to skip the baking powder/soda, otherwise just add 1/2 tsp of each)
  • 1/2 cup unsweetened cacao powder
  • optional: 1/2 cup crushed almonds & 3/4 cup of dark choc chips

How to

  1. Soak the dates in hot water
  2. If you have a blender mix everything (besides the almonds and choc chips) very well and add the almonds and choc chips afterwards and stir them into the dough
  3. If you don’t have a blender (like us) mash the soaked dates & mash the beans very well with a fork and then add everything else and mix to a dough
  4. Bake at around 170 degrees for around 20 minutes, let it cool a bit and then cut and eat (they taste amazing when still warm)

IMG_0963

I found 3 packages of this gluten free cacao porridge in the free food shelve and had that mixed into my normal oats (as one package would never be enough for me :D ). Also, the oranges here taste amazing – so sweet and juicy! So I had one before my oats for a few days.

This jackfruit sandwich was heavenly! Toasted so perfectly (how is this even possible?!) and seasoned very well. Props to Milk Belly Café in Fremantle for this amazing vegan option!

When you have leftover rice and walk into an Asian store to find nori paper – you make sushi! Even though this was just normal rice and I didn’t have a bamboo mat to help me roll, they turned out so so good! I filled them with warm tofu in soy sauce, avocado (of course) and some fresh baby spinach for the greens.

IMG_1042.jpg

As I only had a little bit of rice and still some nori left, I just used couscous instead to make sushi and it was still pretty good.

IMG_1049

Eugene and I took our food to the Kings Park to have a lovely picnic with the best view you can have in Perth. Besides the couscous sushi, we also had some mango, naan bread with hummus and tomato and rice with veggies and tofu.

IMG_9356

In Perth, there is a vegetarian Indian all-you-can-eat restaurant called ‚Annalakshmi‘ which is located at Victoria Quay where you pay however much you want. I’ve been there twice and their food is super good. A little bit spicy, but healthy and so so filling.

KHYL7171

I found a fairly cheap pineapple at the Golden Choice Market in Subiaco and it was amazing with my porridge. Super sweet, juicy and delicious when it gets warm in your oats.

AFNW8811

IMG_1102

Another evening, Eugene and I met at Monger Lake for another picnic. There was a summer festival going on that day as well, so we had our own food first and got some dessert afterwards at the food stalls (which also had a lot of vegan options).

We had an amazing fruit salad with cherries, mango, strawberries, orange and blackberries, some spring rolls, pasta with veggies and tomato sauce and fried rice with tofu sausage.

IVQB3237

And later I got a strawberry-passionfruit popsicle while we listened to Christmas music at the summer festival.


As this blog post is already super long, I am going to make another post sharing some healthy one-pot meals with you that are cheap, vegan and easy to make. Check out my first one here!

 

 

Quick Healthy Vegan Chocolate Dessert

Yesterday I showed you my Chocolate Dessert on Insta-Stories and because I got some questions on how to make it and what’s in it, I thought I would quickly post the recipe on here.

This will also be my first English recipe on my blog and I hope I will find the time to translate them all one day, but this for sure won’t happen in the next year. At least you can use the Google Translate option in my sidebar and hopefully still understand what I am talking about :D

DSC01377

DSC01390

A while ago I found Silken Tofu at the Asia market and wanted to test this Healthy Vegan Chocolate Mousse Dessert with it. It’s not only super delicious, chocolaty and creamy but still healthy and protein-rich, it’s also made in only 10 Minutes and with only 5 ingredients.

(The silken tofu can also be found in organic stores or maybe even big supermarkets.)

DSC01391

For 2 big portions, you will need
  • 300g silken tofu
  • 50g dark vegan chocolate (60%)
  • 2-3 tbsp organic raw cacao powder
  • 3-4 tbsp maple syrup
  • pinch vanilla extract
  • toppings of choice (dark chocolate flakes, berries, coconut flakes, banana slices…)

DSC01381

How to make it
  1. Cut the tofu block in small pieces and mix it with a blender or kitchen mixer on high speed for around 5 minutes until you have a smooth consistency.
  2. Melt the dark chocolate on low heat in a pot on the stove – be careful to not burn it!
  3. Add the melted chocolate and the other ingredients and blend them together.
  4. Taste test if you want your dessert to be more chocolaty or sweeter. If you’re happy with the result add your toppings of choice and enjoy!

This Chocolate Mousse is perfect to satisfy your chocolate cravings in a healthy way!

DSC01374

DSC01389

 

I am pretty sure it is possible to make any kind of flavored dessert with the silken tofu like berry, peanut butter or lime and I am definitely going to test more recipes with it. Silken tofu can also be used in vegan cheesecakes or chocolate mousse tarts.

How do you like my first recipe in the English language? Will you try this dessert yourself? Are you interested in more healthy snack recipes? 

The Best Vegan Cakes for Any Occasion

Schon lange habe ich euch versprochen endlich die Rezepte zu meinen drei veganen Kuchen mit euch zu teilen, die ich für Ostern gebacken hatte und nun ist es endlich so weit!

Auch zukünftig will ich in diesem Beitrag alle meine Kuchen- und Muffin-Rezepte sammeln, damit ich und ihr für jeden Anlass ein passendes Gebäck finden könnt.

DSC05999

Himbeer-Kokos-Milchreis Kuchen

Ich liebe Kokos-Milchreis mit Mango und/oder Apfelmus und auch diese Kuchen Variante mit Himbeeren war so lecker! Unserer ist leider etwas zu hoch geworden, da wir zu viel Milchreis gekocht haben und dadurch war ein Stück so unheimlich mächtig :D Beim nächsten Mal würde ich deshalb weniger benutzen.

Zutaten

Für den Boden:

  • 150 g Dinkel Vollkornmehl
  • 150 g Haferflocken
  • 65 g Stärke
  • 200 g Pflanzenmargarine (Zimmertemperatur)
  • 60 ml Ahornsirup
  • 1 TL Zimt
  • 1 Messerspitze Vanilleextrakt
  • 1 Prise Salz

Für den Milchreis:

  • 220 g Milchreis
  • 800 ml Pflanzenmilch (z.B. Reismilch)
  • das Dicke von einer Dose Kokosmilch
  • 2 EL Stärke
  • 1 Messerspitze Vanilleextrakt
  • ca. 50 ml Agavendicksaft (nach Geschmack)

Für die Himbeer-Schicht:

  • 750 g gefrorene Himbeeren
  • 2 TL Agar-Agar (gibt es im Bio Laden)
  • ca. 20 ml Agavendicksaft (nach Geschmack)

DSC05992

So geht’s
  1. Die Haferflocken in einem Mixer zu Mehl verarbeiten und mit den trockenen Zutaten für den Boden verrühren. Margarine und Ahornsirup hinzugeben und zu einem glatten Teig verkneten und im Kühlschrank etwas ruhen lassen.
  2. Für den Milchreis die Pflanzen- und Kokosmilch aufkochen lassen, Milchreis hinzugeben und unter regelmäßigem Rühren auf niedriger Hitze garen lassen bis alle Flüssigkeit aufgesogen und der Reis weich ist. Dann Stärke, Sirup und Vanille hinzugeben.
  3. Den Teig in eine gefettete Form (26 cm Durchmesser) an Boden und Ränder drücken und den Milchreis darauf verteilen und bei 175°C für ca. 40 Minuten backen.
  4. Die Himbeeren auftauen und in einem Topf erwärmen bis sie kurz vorm Kochen sind. Das Agar-Agar in einem Schluck Wasser verquirlen und unter die Himbeeren rühren. Weitere zwei Minuten köcheln lassen und abkühlen. Dann mit Agavendicksaft abschmecken (kann leicht sauer schmecken, da es mit dem Milchreis zusammen harmoniert!)
  5. Die Himbeermasse auf den Kuchen geben und für einige Stunden bzw. über Nacht im Kühlschrank festwerden lassen.

DSC05979.JPG

Saftiger Apfel-Möhren Kuchen mit karamellisierten Haselnüssen

Dieser Kuchen ist zu meinem absoluten Favoriten geworden und wir haben ihn nach Ostern schon 3 Mal!! nachgebacken. Er ist so saftig, nussig-süß und frisch ohne groß fruchtig zu sein – einfach ein Traum! <3

Ihr könnt die Haselnüsse auch einfach durch Walnüsse oder Mandeln ersetzen. Das schmeckt sicher auch toll!

Übrigens hält sich der Kuchen auch ziemlich lange und verliert dabei nicht im geringsten an Geschmack oder Konsistenz.

DSC06001

Zutaten

Für den Teig:

  • 1 große Handvoll Haselnüsse (+ weitere zum Verziehren)
  • 250 g Rohrzucker (für den Teig und zum karamellisieren der Nüsse)
  • 350 g geriebene Möhren
  • 200 g geriebenen Apfel (mit Schale)
  • 100 g gemahlene Mandeln (oder selbst in Küchenmaschine grob zerkleinern)
  • 150 g Dinkelmehl
  • 150 g Paniermehl
  • 2,5 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 TL Zimt
  • 3 EL Chiasamen
  • 150 ml Pflanzenöl

Für die Glasur:

  • 100g Puderzucker (möglichst aus Rohrzucker)
  • 2 EL Agavendicksaft
  • 1,5 EL Hafermilch

DSC06003

DSC05975

Zubereitung
  1. Die Chiasamen mit 9 EL warmem Wasser verrühren und ca. 10 Minuten quellen lassen, sodass eine klebrige, gummiartige Masse entsteht – dies ist sozusagen unser Ei-Ersatz.
  2. Die Haselnüsse auf einem Backblech 5-10 Minuten im Ofen bei 175°C Ober-/ Unterhitze rösten.
  3. 100g des Rohrzuckers in einer beschichteten Pfanne bei mittlerer Hitze unter ständigem Rühren schmelzen (Achtung! Das kann schnell verbrennen). Die Haselnüsse in den flüssigen Zucker geben und so verrühren, dass alle von Zucker umhüllt sind. Dann auf einem Backpapier auskühlen lassen und grob zerkleinern.
  4. Die Chia-Mischung mit dem restlichen Rohrzucker (150g) und dem Öl verrühren und die trockenen Zutaten unterheben.
  5. Möhren und Äpfel waschen und reiben, zerkleinerte Mandeln und die karamellisierten Haselnüsse (bis auf ein paar für die Dekoration) ebenfalls unterheben.
  6. Den relativ festen Teig in einer eingefetteten Kuchenform (24-26 cm Durchmesser) verteilen und für ca. 55 Minuten bei 175°C Ober-/ Unterhitze backen (Stäbchenprobe machen!). Der Kuchen soll  allerdings innen noch schön feucht bleiben.
  7. Für den Zuckerguss den Puderzucker sieben und die restlichen Zutaten untermischen, auf dem etwas abgekühlten Kuchen verteilen, die restlichen Haselnüsse darüber geben und vollständig auskühlen lassen.

DSC05968.JPG

Simpler veganer Schokokuchen

Ein schöner fluffiger, saftiger und richtig schokoladiger Schoko-Kuchen ist schon was feines. Und dann auch noch ohne tierische Produkte und super unkompliziert zusammengerüht. Ein Kuchen für Tage, an denen es schnell gehen muss!

Zutaten

Wir backen den Kuchen in einer Form mit 20 cm Durchmesser. Wenn ihr einen großen Kuchen macht, verdoppelt einfach die Menge.

Für den Teig:

  • 160 g Mehl
  •  40 g Kakaopulver
  • 200 g Rohrzucker
  • 1 TL Natron
  • 1 Prise Salz
  • 240 ml warmes Wasser
  • 1 TL Vanille Extrakt
  • 80 ml geschmacksneutrales Öl (Sonnenblumen/Rapsöl) oder Kokosöl
  • 1 TL Apfelessig

Für den Guss:

  • 100 g Zucker
  • 40 g Margarine
  • 2 EL Pflanzenmilch
  • 2 EL Kakaopulver
  • 2 TL Vanille Extrakt

+ Streusel zum verziehren

DSC05966.JPG

Anleitung
  1. Alle trockenen Zutaten für den Teig vermischen und nacheinander die flüssigen unterrühren.
  2. Den Teig in einer gefetteten Springform bei 180°C Ober-/Unterhitze für ca. 40 Minuten backen, bis beim Stäbchentest kein Teig kleben bleibt.
  3. Für den Guss alle Zutaten in einem kleinen Topf unter ständigem Rühren aufkochen und kurz köcheln lassen, vom Herd nehmen und weiter umrühren sodass ein dickflüssiger, aber nicht zäher Guss entsteht. Diesen im heißen Zustand über dem Kuchen verteilen, mit den Streuseln verziehren und auskühlen lassen.

Weitere tolle & vegane Kuchen:

DSC01148

Ihr merkt schon – ich mag Kuchen mit Möhren. Die sind so schön saftig, aber nicht fruchtig und einfach super lecker!

DSC05219

Apfel- oder Birnenstrudel ist zwar nicht so wirklich Kuchen in klassischer Form, aber einfach so so lecker, dass ich ihn hier nicht außer acht lassen wollte. Nur 3 (bzw. 4) Zutaten sind dafür nötig und es geht super schnell! Auch perfekt als Nachtisch mit einer Kugel eis dazu.

DSC04466

Dieses Schoko – Erdnuss – Bananenbrot ist zum niederknien! So saftig, cremig, süß und dabei auch noch ziemlich gesund.

DSC_0157

Ein Kuchen der bei meiner Familie zu meinem Geburtstag richtig gut angekommen ist und den ich wieder und wieder backen werde: ein Haselnuss – Schoko – Gugelhupf.

DSC_0155

Auch den klassischen Zupfkuchen braucht man nicht mit Quark und anderen tierischen Produkten machen! Probier ihn doch mal in der veganen Variante :)

DSC_0209

Ebenfalls schon mehrfach gebacken habe ich diesen Marmorkuchen mit Kirschen, da er so fix geht und super fluffig ist.

DSC_0182

Der wahrscheinlich beste Schokokuchen der Welt – so unglaublich schokoladig und dabei nicht zu süß! Den muss ich unbedingt nochmal backen, diesmal aber doppelstöckig.

DSC04132

Habt ihr schon mal Brownies mit Süßkartoffeln gebacken? Kann ich nur empfehlen! Gesund und so  lecker.

DSC_0011

Einer meiner all-time Favoriten, den ich immer wieder backe: Bananenbrot mit Himbeeren.

DSC03791

Auch diese Muffins sind einfach ein Traum! Super saftig (ihr merkt schon, ich steh darauf, wenn Kuchen schön saftig ist :D ) und die Kombination aus Apfel und Zimt in einem Muffin vereint!

…weitere Folgen!


Welche veganen Kuchenrezepte könnt ihr mir empfehlen, die ich unbedingt mal testen soll? Habt ihr jetzt Lust meine nachzubacken?