Back in the Blogging Game – Selbstzweifel in der Online-Welt | Gedankenchaos

It’s been a long while seit es hier auf dem Blog etwas von mir zu lesen gab und das hat nicht nur etwas damit zu tun, dass ich die letzten Monate meiner Reise voll und ganz genießen wollte, sondern auch viel mit Selbstzweifeln, Unsicherheiten und nicht-genau-wissen-was-ich-hier-machen-will.

MEPZ7777

Ich glaube das kennt jeder mit einem Blog, YouTube Kanal oder nicht ausschließlich privatem Instagram Account. Man kommt manchmal in Phasen in denen man alles in Frage stellt, egal wie viele Follower, Leser oder Zuschauer. Warum man sich diesen Stress antut, die ganze Arbeit, die Selbstkritik, komische Kommentare oder Kritik und einfach dieses „Extra“ worauf viele andere Menschen in ihrem Leben auch gut verzichten können.

Seit über drei Monaten habe ich das alles hier für unbestimmte Zeit einfach mal sein lassen. Einfach nur mein offline Leben gelebt, genossen, ausgekostet, um zu schauen, ob ich etwas vermisse und ob ich wieder Lust darauf habe weiter zu machen.

WUHD0298

Anfangs war ich noch fest davon überzeugt bald wieder zu schreiben und zu posten, aber es zog sich immer weiter und weiter hin. Bis ich feststellte, dass ich es nicht mehr so wichtig finden möchte ob ein gutes Bild bei einer schönen Location entstanden ist und mich auch nicht mehr zwang irgendwelche Ideen umzusetzen oder Momente einzufangen nur weil ich wusste ich würde mich später, beim schreiben eines Posts, ärgern, dass es dazu keine Momentaufnahme gab.

Fotografieren tat ich deshalb trotzdem gerne, aber ohne bestimmten Hintergedanken. Einfach um später zurückscrollen zu können und in Erinnerungen zu schwelgen.

Ideen schwirrten trotzdem in meinem Kopf und Notizen machte ich ebenfalls. Aber ich schrieb nie komplette Texte oder arbeitete irgendwas an meinem Laptop. Ich wollte erstmal wieder Inspiration sammeln und wieder richtig Lust auf Schreiben bekommen. Und genau dieser Wunsch wurde durch meine ganzen Unsicherheiten und Zweifel immer wieder aufgeschoben.

Ich wollte es mal wieder perfekt machen, gleich wieder richtig motiviert durchstarten, regelmäßig dabei bleiben und irgendwie auch etwas an meiner Themenwelt ändern, da sich auch meine Interessen etwas verschoben hatten. Aber ich wusste nicht wie genau ich mir das vorstelle und bevor ich mir nicht sicher war, wollte ich gar nicht anfangen. Ich habe lieber erstmal weitergegrübelt, Pro- und Con-Listen in meinem Kopf erstellt und mir den Kopf zerbrochen anstatt einfach zu machen.

YCQP4987

Eine weitere Sache habe ich dann auch noch über mich lernen können: ich bin ein mitteilungsbedürftiger Mensch. Nicht in der Hinsicht viel Aufmerksamkeit in einer Gruppe zu brauchen, sondern ich rede einfach gerne, tausche mich mit Leuten aus und mag es vor allem über Themen zu diskutieren die mich interessieren. Meinen Horizont erweitern und lernen. Und das war auch der Grund weshalb ich meinen Blog gestartet habe. Als Austausch und Anregung mich mit Themen zu beschäftigen. Meine Gedanken loszuwerden und mit Menschen darüber zu sprechen.

Und das ist es was mir auch die letzten Wochen und Monate am meisten gefehlt hat: Gedanken und Ideen umsetzen und dabei kreativ sein und mich weiter entwickeln.

JUNH1935

Komischerweise war ich gerade dann letzte Woche zum Entschluss gekommen es erstmal zu lassen. Einfach, weil ich mir so unsicher war und ich mich mit dieser Unsicherheit und den Selbstzweifeln nicht selbst dazu überreden wollte wieder anzufangen. Wenn ich es mache, dann richtig und mit Herz, Liebe, Mühe und Freude dabei. Aber dieser Entschluss hat mich dann irgendwie doch nicht zu der erhofften Erleichterung und inneren Ruhe gebracht, wie ich es dachte.

Gestern erklärte ich dann jemandem meine Situation und meine Unsicherheit und den Grund weswegen ich gerade so unsicher war. Das wirkliche Problem sind nämlich meine eigenen Gedanken und Erwartungen. Das ich es gedanklich einfach zu Ernst sehe und mir dadurch selbst zu viel Druck aufbaue. Perfektionistisch.

Und er sagte dann: „Aber das ist ja eigentlich auch ganz gut“ und diese Sichtweise scheine ich gebraucht zu haben. Die Erinnerung, dass es doch gut ist sich selbst eine Aufgabe zu geben, eine Arbeit, seine Zeit sinnvoll zu nutzen. Auch einer der größten Gründe weswegen ich diesen Blog begonnen habe. Weil ich es liebe etwas Sinnvolles zu machen, produktiv zu sein.

XOVJ1892

Das schien mir gefehlt zu haben: Ich hatte vergessen warum dieser Druck, die Arbeit und Mühe, der vermeintliche „Stress“ doch auch positiv ist und ich das mag. Vor allem wenn ich ihn sogar selbst in der Hand habe. Ich muss nicht diese Selbstzweifel haben nicht gut genug zu sein, nicht „perfekt“, nicht genug. Das hängt alles ganz allein von mir ab.

Und scheinbar habe ich diese offline Zeit gebraucht um mir über einige dieser Sachen klar zu werden. Das es nicht immer MUSS. Ich MUSS keinen Stress haben, MUSS mir selbst keinen Druck machen und MUSS einfach auch meine eigenen, manchmal zu hoch gestellten Anforderungen nicht erfüllen.

Ich DARF machen was ich will, worauf ich Lust habe und was mir eben Spaß macht, wo wann und wie ich möchte. 

ABZH7661


Schreibt mir doch gerne mal, was euch dazu im Kopf rumschwirrt. Lasst uns uns Austauschen, uns gegenseitig helfen, Tipps geben oder auch einfach nur unsere Gedanken loswerden!
Werbeanzeigen

Mondays for Sure Could be Worse

Fourth day into surfing, laying on my board, exhausted from paddling, on the East Coast of Australia between Sydney and Brisbane at Woolwolga Beach, waiting for another good wave to take, my surf teacher said: “Well, Mondays for sure could be worse…” and that’s how this text came alive. His sentence really made me appreciate the moment and my life in general here in Australia so much.

IMG_2222

Mondays for sure could be worse…

When you get up at 7am, fully recovered after an amazing night sleep. Still a bit sleep-drunk heading to the breakfast area and appreciating the amazing view of a campground right at the beach, surrounded by huge palm trees that slightly move from the ocean breeze. Everything is covered in this beautiful golden light from the sun that just rises and will get stronger and stronger every minute.

img_2202.jpg

You hear the ocean, the waves rolling to the shore while you grab a big bowl of warm oats with lots of cinnamon, sliced apples and banana.

After you refill your energy for the day, you put lots of sunscreen on, grab a wetsuit, grab a board and head to the beach with your surf group. Learning more about waves, good surf conditions, boards and so on from people that could not be more passionate makes you not just super stoked yourself, but also remember the facts a lot better.

DSC03110

DSC03250

And then it’s finally time to head into the water, into the big wide ocean and learning to ride those huge, powerful, scary, wonderful and fun waves.

 

Walking, paddling, jumping on the board, waiting for the right wave, paddling like crazy and then standing up, the feeling of the power underneath you taking you towards the beach, riding the wave.

DSC03116

What an amazing feeling. I can never get enough of it, even though the paddling is so exhausting and the enjoyment so short. It is worth it all.

But I won’t lie. You also get knocked over, thrown into the “washing machine” of the ocean, drown, don’t know which way is up, have salt water in your eyes, mouth, sand in your ears, hair, everywhere. That’s part of the fun.

Your muscles are sore, your skin irritated from all the saltwater and sun and you are so ready for a refreshing shower when you get out of the water.

DSC03183

Taking a nap or just relaxing for a bit until it is time for lunch. All the good veggies, carrots, salad, tomato, cucumber, olives, onion and chickpeas rolled up into a wrap, cheesy toast or pasta salad, whatever you desire until you are round and full.

Applying big amounts of sunscreen, grabbing a towel, water and my ebook and heading straight to the beach afterwards to spend the whole afternoon reading, sleeping, relaxing, watching surfers, swimming, walking on the beach and of course: sunbaking a lot.

DSC03411

Walking along the beach for a nice quiet space in the sand with some shadows to do some afternoon yoga and stretching to make your sore muscles and your soul feel more grounded.

Afterwards, you head for another cold shower. Washing all the sand, salt, sunscreen and sweat from your skin and hair, moisturizing your skin after all the sun and getting ready for dinner.

IMG_2232

Dinner was the highlight of the meals every day, especially when they have amazing vegan options and you also get to eat a super creamy, flavourful vegan Mac’n Cheese.

Sitting next to happy, exhausted, tanned faces from all around the world, getting to know each other, rambling about surfing, travelling and life.

After dinner, the day just stated for some. Others – like me – were happily reading all evening in bed or in one of the hammocks outside under the stars, feeling the light ocean air and hearing the waves breaking until it is time to wander from the reality that could also be a dream into the dream world.

DSC03307

DSC03221

When I think about it, I feel endless happiness, joy, gratefulness and overall love that this is what I call my life. I could not be happier anywhere else and I try to stop myself every day to soak up all the appreciative feeling to remember these happy lucky days forever.

What does your endlessly happy day contain?

Being Happy – How to Think Positive

Manchmal ist es schwer aus blöden Situationen etwas Gutes zu machen. Trotzdem sollten wir uns bemühen schlechte Erfahrungen oder Erlebnisse nicht unser Leben bestimmen zu lassen und weiterhin positiv zu Denken. Jeder ist für sein eigenes Glück verantwortlich und kann dies mit seinen Gedanken beeinflussen.

ade47b493ec6a3acf5308990b7056544

 

Positiv denken, handeln und leben ist für einige Menschen relativ einfach, weil sie als Optimisten geboren sind. Leider habe ich das Gefühl gibt es immer weniger dieser Menschen und niemand arbeitet an sich selbst um einer zu werden. Pessimist sein ist in vielen Situationen sicherlich auch einfacher, als sich zu bemühen das positive herauszufinden und zu erkennen. Alle meckern, lästern und alles ist sch*

Ich denke trotzdem, dass das Leben als positiv denkender Mensch um einiges schöner ist, auch wenn es manchmal mit einer Suche verbunden ist, auch wenn man viel lieber verzweifeln würde. Optimisten passieren mehr gute Dinge im Leben und sie erfahren mehr Glück und wie das funktioniert möchte ich euch in diesem Artikel ein bisschen näher erläutern.

 

9c8011c52553bd27a64e5862144f495f.jpg

 

Gewöhne dir an nach dem positiven in jeder Situation, jeder Person und jeder Lebenslage zu suchen, auch wenn es nur kleine Dinge sind. Konzentriere dich darauf und versteife dich nicht auf den negativen und halte an ihnen fest. Meistens kann man eh nichts daran ändern, aber wenn du es kannst, dann konzentriere dich nicht darauf Negatives akribisch zu beseitigen sondern mehr der positiven Dinge in dein Leben zu lassen.

Am Anfang mag das schwer fallen, aber je öfter man es sich in den Sinn ruft und übt desto einfacher wird es und irgendwann passiert es von ganz alleine.

Ich denke in diesem Fall kann man auch nie auslernen.

 

d65f0c7e869b61f14ae098d269d89580

 

 

Auch dieses Zitat bezieht sich auf mein oben genanntes. Es ist ganz normal sich mal aufzuregen und sauer zu sein, aber mann sollte daran nicht seine kostbare Zeit und auch Nerven verschwenden, sondern sich wieder auf das Konzentrieren und seine Energie für das verwenden was einen weiter bringt und glücklich macht.

 

 

 

1aeaab2ca10326623a97d914b04ddb0e

Du bist der wichtigste Mensch in deinem Leben. Behandle dich auch so. Sei dir selbst etwas Wert und wenn es dich glücklich macht, dann tue es. Und vor allem genieße es dann auch, wenn man sich danach nur schlecht fühlt, dann hat es sich nicht gelohnt!

Und wenn es mal so ist, dass es sich nicht gelohnt hat oder dass du Geld für etwas unnötig verschwendet hast, dann versuch darüber hinweg zu kommen und ärgere dich nicht weiter darüber. Du kannst es jetzt eh nicht mehr ändern.

(Auch das ist wieder leichter gesagt als getan. Aber übe dich darin! )

 

Erfreue dich an allen kleinen Dingen des Lebens und rufe dir immer wieder in Erinnerung wie unglaublich glücklich du dich schätzen kannst, auf der Erde zu sein und (fast) alles tun zu können, was du dir wünschst. Schätze all das Wert was du hast und was schon da ist und genieße es auch mal so wie es ist. Auch wenn der Mensch so programmiert ist, muss es nicht immer höher, schneller und besser sein. Es kann auch mal genau so Gut sein wie es ist! Also genieße das was du hast.

17f35e216ac38d79d602c78a8379e4d9

 

Zum Schluss möchte ich noch einmal sagen, dass es eigentlich nicht möglich ist immer und in jeder Situation das Beste zu sehen und optimistisch zu denken. Es gibt Momente die eben nichts an sich haben, dass in irgend einer Weise positiv sein könnte. Man darf auch traurig, verzweifelt und sauer sein! Das ist menschlich und das muss sein. Aber es darf eben nicht das ganze Leben bestimmen… man muss irgendwann wieder damit anfangen alles Gute zu sehen und das Schlechte hinter sich zu lassen. Dabei ist es auch gut darüber nachzudenken wofür man dankbar ist und was es alles in seinem Leben gibt, worüber man glücklich ist.

 

 

Ich hoffe ihr konntet verstehen, was ich versucht habe in meine Sätze zu verpacken. Ich finde es sehr wichtig an sich selbst zu arbeiten und zu versuchen jeden Tag ein bisschen besser zu sein als den Tag davor. Aber man sollte das Leben auch nicht zu ernst und verbissen sehen, sondern es genießen!

unterschrift-2