Rest Week in Adelaide | Diary 005

As Adelaide isn’t a huge city and hasn’t many sights and things to do, I was happy to enjoy most of my five days very relaxed with another German girl I met on my Great Ocean Road Tour.

The evening we got to Adelaide after our tour, we had the best Ice Cream in the World (voted 2017) and I talked about that in my last post as well.

IMG_6870

In Adelaide, I stayed at the Tequila Sunrise Hostel*. It is located perfectly central, only a 5-minute walk to the main shopping streets as well as the huge park area. My room was pretty small, but as the communal area was huge and they had some extra couches and tables to work at upstairs, I didn’t need to spend a lot of time in there. The kitchen was the cleanest I’ve had until now and they have many kitchen utensils you only wish to find in other hostels like mixers, peeler or proper sharp cutting knives. The bathrooms where alright and I could imagine that they will get renovated soon as there was some construction and renovation going on in the hostel at the moment.

EWZQ4725

Monday 8/10

I started my first day in Adelaide slowly. Slept in and went for a morning run in the park. The cool thing about Adelaide is, that the centre is surrounded by a circle park area and I had a lovely running route along the river, with space to stretch and workout.

Afterwards, I had to organize some things on my laptop. Save pictures, write my diary, book flights and accommodations for the next few weeks and get my Australian bank account working.

IMG_6786

I went for a stroll in the park and later met with two of my travel mates from the Great Ocean Road. We went food shopping and had a lovely picnic in the park at the riverside and talked a lot.

It is always fun to get to know so many people in such a short amount of time – that’s why I love going on tours! We all have our different lives at home but experience the same adventure called Australia at that time.

At night I did laundry and just watched YouTube in bed. After the three exciting and eventful days on the GOR I really needed some rest, chilling and sleep.

IMG_6866

Tuesday 9/10

On Tuesday I worked out again and had a big oatmeal for breakfast as I found oats in the free food shelve in the hostel – lucky day! I really missed my porridge and I’m now eating it daily again.

BRZL0086OIEC2158

Afterwards, I met Meike to go to the market and we were completely impressed by Adelaide’s Central Market. Many great fruit & veggie market stalls, you can often try apples or mandarins or sugar cane juice. The food court offers amazing options and everything looked so yummy: homemade pasta, freshly baked bread, different cheese and meat, Asian food, cakes, biscuits and tarts as well as healthy juices and smoothie bowls or raw slices.

IMG_6808

In the afternoon we worked side by side on our laptops and as the weather was shit we stayed inside watching YouTube and had a yummy Wrap night!

IMG_6832

Wednesday 10/10

The next day started again with more working and planning. Later I met Meike and a German woman (who has been travelling for two years now!) and we strolled through the shopping streets.

IMG_6826

In a Mall, we had a late lunch/early dinner Pho as we were super hungry and bought some vegan Ben & Jerry’s afterwards as dessert.

This was my first vegan Ben & Jerry’s in the flavour Peanut Butter & Cookies and I really liked it, but it could not compete with my favourite Ben & Jerry’s (with caramel). When my family visits me in December, I’ll for sure try all the other flavours!

IMG_6841

As it was Meike’s birthday, we met in a pub to have some drinks and talked a lot. I really was impressed by how many interesting people you meet on your travels and I love it!

IMG_6844

Thursday 11/10

This morning we had to get up early, ate the free pancakes in the hostel and took a bus north to Port Adelaide to go Kayaking with dolphins.

It was an overall fun experience and we saw seven dolphins in total, two very close to our Kayak and two that even jumped out of the water!

IMG_6851

As it was pretty exhausting to kayak against the wind (and we weren’t very good paddlers :D) we had lunch in the sun and drove back to the hostel afterwards.

IMG_6855

For dinner, we had wraps again because we got to take the leftovers from our GOR Tour and saved some money which was great and chilled and watched YT again in the afternoon.

IMG_6868

Friday 12/10

On Friday I worked out again, went for a run and stretched afterwards (which is always a little bit weird to do in public, but I already got used to it) and had porridge again for breakfast.

Afterwards, Meike and I had to run some errands: going to the post to send a package with warm clothes from Meike to Germany and then we took the tram to the beach.

IMG_6881

IMG_6946

RZAD4405

It was a beautiful day and we enjoyed the sun, talked a lot and observed people passing by at the beach. I had a fresh green juice and showed Meike how awesome the vegan burgers at Lord of the Fries are.

IMG_6943

IMG_6932
Doesn’t this look as it’s painted? 

We watched the amazing sunset, took hundreds of pictures, had wraps for dinner again and back at the hostel I just packed and got ready for my Outback Tour that started early the next day.

IMG_6953

So stay tuned for my review about the Red Center and my biggest adventure so far!

*Disclaimer: I got a discount for my booking at Tequila Sunrise Hostel. I am obviously still 100% honest with all my recommendations and info about it.

Advertisements

No Time

Inspiriert und verstanden von diesem Text by melinamandarini möchte ich in diesem Beitrag meine Gedankenwelt über die Zeit, Zeitdruck, vermischt mit einem kleinen bisschen Angst und ganz viel Vorfreude und Spannung mit euch teilen.


In fast genau 3 Monaten fliege ich für eine unbestimmte Zeit nach Australien. Zwei Wochen davon bin ich im Urlaub in Portugal. Durch den Abistress habe ich viele Ideen und Aufgaben auf die Zeit – jetzt – nach meinen Prüfungen geschoben, weil ich der Meinung war, ich hätte ja nicht viel zu tun in der Zeit. Muss nicht zur Schule, nur ein bisschen Arbeiten. Leider merke ich jetzt wie wenig Zeit ich noch habe, bis ich ans andere Ende der Welt fliege. Und ich wollte so so viel vorbereiten.

Nein, ich möchte für meine Reise nicht alles planen und organisieren, aber einige Sachen, wie die Unterkunft für die ersten Tage und das Visa möchte ich vorher haben. Und auch für einen Job wollte ich mich bereits bewerben.

DSC07577.jpg

Zusätzlich habe ich noch so so so viele Sachen, die ich für den Blog vorbereiten möchte. Ich habe so viele Ideen für Blogposts, Dinge die ich verändern oder vorarbeiten und vorschreiben möchte. Damit ich auch dort weiterhin regelmäßig Beiträge veröffentlichen kann.

Gleichzeitig möchte ich auch jetzt den Sommer, das wunderschöne Wetter, meine letzte Zeit mit meiner Familie und meinen Freunden genießen. Ich will euch viel Content liefern und allgemein präsenter sein und meinen Blog als richtige Arbeit ansehen. Tolle Projekte umsetzen, Ideen ausarbeiten und gleichzeitig mich in vielen Bereichen weiterbilden, dazulernen, mich belesen und damit beschäftigen.

DSC07504

Alles Dinge, die sehr viel Zeit in Anspruch nehmen und ich arbeite jeden Tag daran. Ich mach es unheimlich gerne und es macht mir riesigen Spaß. Ich weiß auch, dass ich niemals meine komplette To-Do Liste abgearbeitet haben werde – es kommen zu schnell neue Punkte hinzu und das ist okay. Aber gerade habe ich das Gefühl die Zeit rennt mir davon und ich bekomme nichts fertig.

DSC07692.jpg

DSC07674

Vielleicht ist es einfach zu viel. Wahrscheinlich ist es einfach zu viel. Zu viel was ich mir vorgenommen und zu viel was sich angestaut hat. Vor allem viele Aufgaben, die sehr lange brauchen (wie z.B. alle meine älteren Blogposts korrektur zu lesen). Und es ist einfach nicht möglich diese To-Dos zu erledigen, wenn man nebenbei auch noch laufende Sachen zu tun hat und das Leben leben will.

Vielleicht muss ich mich von einigen Aufgaben verabschieden, mich damit abfinden, dass ich mir zu viel vorgenommen habe und mir oft zu viel auflaste. Vielleicht muss ich das einfach so akzeptieren. Ein bisschen neu planen. Prioritäten setzen.

DSC07561

DSC07660.jpg

Aber gleichzeitig möchte ich alles so gut, fast perfekt machen. Denn ich bin eine totale Perfektionistin. Habe alles geplant in meinem Kopf. Ich habe es gerne fein säuberlich vorbereitet und will am Ende ein zufriedenes Häckchen in mein Notitzbuch setzen können. Vielleicht muss ich auch versuchen mich davon ein wenig zu lösen. Vielleicht ist das nur in meiner Planung schön, im wahren Leben aber nicht möglich.

Und von diesem Druck muss ich mich befreien. Druck der in gewissem Maße Spaß macht, mich antreibt, motiviert. Ich mag es zu tun zu haben, Aufgaben, volle To-Do Listen, vor allem mit Aufgaben die ich liebe – und so ist es, denn ich liebe es für meinen Blog zu arbeiten und Sachen für meine Reisen vorbereiten gibt mir die schönste Vorfreude.

Aber zu viel darf es auch nicht sein. Ich muss auch mal genießen, abschalten, ruhen. Etwas, dass mir sehr schwer fällt, denn meine Gedanken sind immer auf Trab…


DSC07798.jpg

In einer dieser Nächte, in denen ich nicht zur Ruhe kam und keinen Schlaf fand, entstanden auch diese Zeilen.

Mein Kopf platzt

Mein Kopf ist so voll
so viele Gedanken wirbeln umher
4:11 Uhr morgens
ich kann nicht mehr schlafen
hellwach.
Denke nach über –
die nächsten Tage und Wochen,
Monate –
die ganzen To-Dos und Erledigungen,
Pläne und Ziele
die ganze Zeit.

Viel Zeit möchte man meinen.
Aber ich komme nicht voran,
bleibe auf der Stelle stehen.
Zumindest gefühlt.
Denn eigentlich renne ich, so schnell ich kann –
vorwärts.
Doch die Listen wachsen,
der Terminkalender füllt sich und ich –
renne weiter,
so schnell ich kann.
Mit einem Lächeln im Gesicht
und einem klopfenden Herzen.
Ein Herz,
das nicht still stehen kann.

DSC07726

Photos by @anne.vahldieck

 

Sunset in Capoliveri | Outfit

DSC_0750

DSC_0784

DSC_0783.JPG

DSC_0766.JPG

DSC_0772.JPG

DSC_0753.JPG

DSC_0776

In Capoliveri konnten wir die aller schönsten Sonnenuntergänge bewundern. Alles wurde in Pastell Tönen gefärbt und der Horizont und das Meer verschwammen in einem Traum aus rosa orange und blau Tönen. Einfach wunderschön!

Hut – C&A  //  T-shirt – Brandy Melville  //  Shorts – Levis  //  Schuhe – aus Irland

Hier findet ihr weitere Bilder und Outfits aus Elba: