Life Update – Online Uni, Reisepläne & viele Bilder der letzten Zeit

It’s been a while ihr Lieben! Bis auf Rezepte oder Reiseberichte habt ihr schon lange nichts persönliches mehr von mir gehört… Deshalb möchte ich euch mit diesem Beitrag mal wieder auf den neusten Stand bringen. Ein paar Gedanken und Reflexionen der letzten Monate mit euch teilen. Wie die Online Uni so läuft, meine Reisepläne und Ideen für den Sommer, ganz ganz viele Fotos und Videos der letzten Monate und was ihr sonst noch so verpasst haben könntet.

Wer mir auf Instagram folgt sollte aber so ziemlich up to date sein! Dort nehme ich euch täglich in meinen Stories mit und poste fast täglich Beiträge zum Thema Gesundheit, gesunde Ernährung & Rezepte, positivity & mindfulness, Dinge zu meinem Studium, Nachhaltigkeit und (normalerweise) auch Reisen.

Auch auf YouTube bin ich richtig durchgestartet, falls ihr es noch nicht mitbekommen habt! JEDEN SONNTAG 18 Uhr gibt es ein neues Video – also folgt mir sehr gerne!


Jetzt geht’s aber los!

Quarantäne Zeit

Eine ganz schön verwirrende Zeit. Und so richtig ist sie ja noch nicht vorbei, aber zumindest ist es nicht mehr so strikt und schränkt uns sehr ein.

Mein Uni Semester Start wurde um einen Monat nach hinten verschoben und findet komplett online statt (dazu später mehr!), aber ansonsten wurde mein Leben nur wenig negativ von der Pandemie beeinflusst, wofür ich sehr dankbar bin.

Meiner ganzen Familie geht’s gut, ich durfte zwar meine Großeltern lange nicht sehen, aber alle sind gesund. Ich wohne vorerst weiter bei meinen Eltern, weil es für mich keinen Sinn ergibt in meine WG nach Wernigerode zu gehen, wenn dort keine Freunde oder Uni stattfindet. Nur die Masken beim Einkaufen finde ich nervig (und vergesse sie ständig), aber das ist wohl eins der kleinsten Problemchen.

Ich bin froh, dass die Cafés und Restaurants wieder offen haben, weil ich es total vermisst habe einen Kaffee mit Freunden trinken zu gehen oder zu Brunchen etc.

Ansonsten muss ich zugeben habe ich nicht das Gefühl großer Veränderung gespürt und mich sehr schnell daran gewöhnt, dass ich keine Freunde sehen konnte… durch meine Familie hatte ich zum Glück ja trotzdem noch soziale Kontakte.

Dafür konnte ich die Zeit nutzen und so richtig mit YouTube starten. Mich damit beschäftigen, viel lernen und schaffe es jetzt tatsächlich schon jede Woche ein Video hochzuladen. Vielleicht im Sommer in den Semesterferien sogar zwei! (das ist mein Ziel :D )

Ich zugeben, in dieser Hinsicht war die ganze Sache super positiv für mich: man konnte nichts anderes machen, als sich zu Hause zu beschäftigen und ich habe versucht die Zeit so positiv und produktiv wie möglich zu nutzen.

Ich habe Sport gemacht und Yoga und bin Spazieren gegangen und Joggen. Das war meine selfcare, meine Art raus zu gehen, in die Natur an die frische Luft und mich trotz der wenigen Aktivität über den Tag viel zu bewegen.

Durch Instagram habe ich ebenfalls eine Woche bei einer Yoga Challenge teilgenommen und ich habe endlich damit angefangen Kopfstand intensiv zu üben! Das hatte ich mir schon so lange vorgenommen und nie wirklich durchgezogen oder regelmäßig geübt, aber in Quarantäne war endlich mal Zeit dafür und ich habe es geschafft dran zu bleiben.

Und jetzt – kann ich Kopfstand! Und habe so viel Spaß darin gefunden meine skills zu verbessern. Sport muss nicht nur Kraft- oder Ausdauer sein, es kann auch bedeuten seine Fähigkeiten zu verbessern und upside down zu sein macht so viel Spaß. Es ist super fordernd und anstrengend, aber man sieht und merkt so schnell Fortschritte und das motiviert natürlich sehr!

Ich habe dazu auch ein extra IGTV Video gedreht, weil ich ständig so so viele Fragen bekomme, wenn ich ein paar Clips in meine Story poste und jetzt bekomme ich auch so oft Nachrichten von euch, dass ihr ebenfalls angefangen habt zu üben!

Mein nächstes Ziel ist Handstand bzw. Unterarmstand :D

Online Uni

Nachdem der Semesterstart zuerst einen ganzen Monat nach hinten geschoben wurde, findet mein 2. Semester nun komplett online statt.

Anfangs hat es mir nicht so sehr gefallen und ich fand es schwer mich selbst zu motivieren, mich bei Zoom Vorlesungen zu konzentrieren und mir hat der Uni Alltag, Freunde, Kontakte, Uni Sport etc. sehr gefehlt.

Diese ganzen Sachen fehlen mir immer noch, aber prinzipiell habe ich mich sehr mit dem online Studieren angefreundet! Man hat so viel mehr Freiheit, Selbstbestimmung und eigene Zeiteinteilung (was mir sehr gefällt), kann viel effektiver arbeiten (wenn eine Vorlesung langweilig ist, bin ich nicht 1,5 Stunden im Vorlesungsraum gefesselt, sondern kann nebenbei was anderes machen). Ich kann immerhin bei meiner Familie sein und wohne dadurch zu Hause mit einem Garten und Pool (was bei diesem Wetter einfach traumhaft ist!) und kann meinen Laptop auch einfach mit nach draußen nehmen und draußen Vorlesungen hören oder Aufgaben machen.

Uni-Sport und mit Freunden Sachen unternehmen fehlt mir trotzdem noch sehr, aber wir haben es immerhin geschafft uns mal zwei Wochen an unserem Studienort zu treffen und in der Prüfungsphase werden wir auch wider zusammen sein.

Falls euch interessiert, wie ich mir das mit der Online Uni organisiere, mich motiviere etc. dann schaut mal in dieses Video rein! Dort beantworte ich auch oft gestellte Fragen wie: Was studierst du? Wo studierst du und gefällt es dir? Was willst du damit später mal machen? Wohnst du in einer WG?

Und wenn ihr wissen wollt, wie mein Alltag zu Hause mit der Online Uni aussieht und was ich sonst noch so in Quarantäne gemacht habe, dann gibt es hier ein DAY IN MY LIFE Video!

Essen & Rezepte

Natürlich habe ich die Zeit auch gut genutzt und viel Liebe und Mühe in mein Essen gesteckt. Ich habe viele neue Rezepte ausprobiert, täglich leckere Gerichte und Mahlzeiten gekocht und zubereitet und mir die Zeit genommen alles hübsch anzurichten und zu fotografieren.

Daher gibt es auch suuuper viele Rezept Videos auf meinem Kanal! Mit ganz vielen gesunden Rezeptideen für jeden Tag und auch WHAT I EAT Videos.

Ich genieße es auch weiterhin sehr, dass ich mich zu Hause kulinarisch ausleben kann und für meine Familie kochen und backen kann. In der Prüfungsphase wird dafür wohl nicht mehr viel Zeit sein, aber danach dann wieder. Ich habe noch so so viele Ideen und gespeicherte Rezepte auf Pinterest!

Reisepläne

Meine eigentlichen Reisepläne für dieses Jahr hießen: Singapur, Kuala Lumpur und Malaysia im Sommer, Kopenhagen zu Pfingsten, ein Trip mit meinen Mädels & eine Freundin in Mailand besuchen.

Sehr schade, dass die mehr oder weniger ins Wasser gefallen sind und gecancelt wurden, aber zum Glück konnten wir schon neue machen, jetzt wo es die ganzen Lockerungen gab und man auch wieder innerhalb Europa reisen darf.

Also freut euch auf Reiseberichte, travel guides, Vlogs und mehr zu…
  • Städtetrip nach Kopenhagen für 5 Tage
  • Mädelstrip nach Belgien – Antwerpen, Brügge und Brüssel
  • Roadtrip mit dem Wohnmobil nach … (steht noch nicht ganz fest)
  • 2 Tage Berlin mit meinen besten Freundinnen
  • zwei Freundinnen in Kiel/Hamburg und in Schwerin besuchen

Das sieht doch gar nicht mal so schlecht aus! Ich freue mich riesig auf den kommenden Reise-Sommer. SO viele Länder und Orte, die ich erkunden werde und an denen ich bisher noch nicht war. So viel tolles Essen ausprobieren, entdecken, bummeln, schöne Momente und Erinnerungen mit meinen Liebsten schaffen!

Ich freue mich darauf euch dabei mitzunehmen, zu berichten, zu zeigen und Tipps zu geben!

Jetzt seid ihr (glaube ich) erstmal wieder einigermaßen auf dem neusten Stand :D Sorry für den ganzen Spam, aber ich wusste mir nicht mehr zu helfen als einfach alles in einen riesigen Beitrag zu packen.

Mein Ziel ist es definitiv wieder regelmäßig Blogposts zu schreiben und zu posten! Am liebsten einmal in der Woche. Nur jetzt in der kommenden Prüfungsphase (Juli) wird das wohl kaum was werden… also ab danach dann. Versprochen!

Dann gibt’s auch wieder Beiträge mit mehr Mehrwert für euch und nicht nur ein paar Bilder und Gedanken von mir.

Aber bis dahin hoffe ich, ihr genießt den Sommer sehr!

Gesund bleiben in Quarantäne zu Hause – Food Diary, Zeit vertreiben, Glücklich bleiben

Die Quarantäne-Gegebenheiten sind für mich schon zum Alltag – zur Normalität geworden. Spazieren & Joggen an frischer Luft, Einkaufen als soziales Highlight (auch mal andere Menschen als nur die Family zu Gesicht bekommen) und ansonsten einfach das Beste draus machen und die Zeit für mich nutzen.

Ich habe wirklich versucht so schnell wie möglich nicht mehr darüber nachzudenken, was ich nicht kann, was für tolle Unternehmungen man bei diesem schönen Wetter normalerweise machen könnte, welche Reisen und Veranstaltungen wohl alle ausfallen werden… Zumindest versuche ich es, mich nicht allzu sehr reinzusteigern (gelingt, vor allem beim Gedanken an unseren Sommerurlaub nicht immer gut).

Denn wir wissen alle: das bringt überhaupt nichts. Davon wird es nicht besser und davon fühlen wir uns nicht besser. Natürlich darf (und muss) man auch mal angepisst, traurig, unmotiviert usw. sein. Das sollte man sogar, denn nicht jeder Tag muss ein Guter sein und Frust muss man dringend auch rauslassen. Aber es bringt nichts sich reinzusteigern und daran festzuhalten und seine Laune selbst runter zu ziehen.

Wie immer versuche ich zumindest mich am Positiven festzuhalten. Und ja, ich finde das darf man auch bzw. das muss ich, wenn ich nicht komplett verzweifeln will.

Sein wir mal ehrlich: was für ein großes Glück ist es, dass das Wetter so ein Traum ist und uns zum Spazieren, draußen Sport machen, in der Sonne faulenzen etc. einlädt. Klar wäre es auch schön mit Freunden grillen und picknicken zu können, aber viel schlimmer wäre doch, wenn wir auch noch vom Wetter drinnen eingesperrt werden würden.

- Haare ausfetten lassen oder Kokosöl-Kuren machen

Man braucht nicht jeden Tag produktiv zu sein und kann auch einfach mal die Zeit für sich nutzen. Ich mag es trotzdem sehr gerne mich zu beschäftigen und mir sinnvolle Aufgaben zu suchen, denn wann hat man schon mal sooo viel freie Zeit wie jetzt?

Ich muss auch sagen, dass ich die ganzen 3 Monate, die ich jetzt schon zu Hause bin (durch Semesterferien & Isolation), kein einziges Mal Langeweile hatte. Das Wort ist mir schlichtweg fremd, ich weiß immer mich zu beschäftigen :D

Hier habe ich mal ein paar Sachen aufgeschrieben, die ihr vielleicht noch nicht in jeder 0815 Liste in den letzten Wochen gelesen habt. Schuhe putzen muss ich selbst unbedingt mal wieder und mein Fotobuch habe ich leider immer noch nicht angefangen…

Einen Tag in Isolation habe ich für euch mal als VLOG gefilmt. Ein wirklich schöner, entspannter Tag mit Waldspaziergang am Morgen, Zimmer dekorieren, Home workout mit Pamela, Fotos machen usw.

Mir hat das richtig Spaß gemacht diesen Vlog zu filmen (das sind auch mit meine Lieblingsvideos auf YouTube) und ich werde ganz sicher noch öfter welche machen.

Hier kommt ihr zu meinem YouTube Kanal!


Ich nutze die Zeit auch ganz fleißig zum Kochen & Backen, probiere neue Rezepte und filme viele Gerichte für YouTube.

Genauso wie ein neues ‚What I Eat in a Day‘ oder auch ‚Food Diary‘ @HOME. Ein ganz simpler, normaler Tag zu Hause mit Protein-Smoothie Rezept, leckeren Wraps, Bananenbrot backen & Linsennudeln zum Abendessen. Außerdem erkläre ich in diesem Video, warum ich nicht komplett vegan bin.


Ich hab es ENDLICH geschafft meine Reise durch Indonesien in zwei Blogposts festzuhalten, euch Tipps zu geben, zu berichten und all meine Fotos zu teilen. Einen ganzen Monat sind wir auf Bali, Lombok & den Komodo Inseln unterwegs gewesen und es war eine unfassbar schöne Zeit!


Und auch zu meinem Roadtrip von der Sunshine Coast in Australien in den Norden nach Cairns und bis nach Cape Tribulation gibt es jetzt einen Beitrag mit vielen Bildern, unserer Route und den ganzen Stopps und Sehenswürdigkeiten auf dem Weg. Außerdem teile ich Tipps und Erfahrungen zum Van-life in Australien!


Ab nächste Woche geht bei mir die Uni (online) wieder los und ich weiß noch nicht so ganz, was ich davon halten soll…

Einerseits habe ich zwar voll Lust darauf wieder was zu lernen, mich mit den Themen zu beschäftigen usw. Andererseits glaube ich, dass es sehr anstrengend wird sich zu motivieren und diszipliniert zu bleiben, wenn man von zu Hause aus online Vorlesungen hat.

Außerdem wird mir das Studentenleben, meine Freunde, der Campus und meine eigene WG sehr fehlen. Für’s erste bleibe ich nämlich bei meinen Eltern wohnen, weil ich hier meine Family habe, einen Garten usw. aber meine Wohnung fehlt mir auch schon sehr.

Ich werde berichten wie sich das Online-Studentenleben so macht und wenn ihr nichts verpassen wollt, dann folgt mir auf jeden Fall auch auf Instagram! Da seid ihr immer up-to-date :)


Ich wünsche euch einen guten Start in die neue Woche und würde gerne mal hören, wie es euch so geht. Was macht ihr, womit verbringt ihr gerne eure Zeit?

1. Semester Geschafft! – Studium’s Q&A und Gedanken

Da mein kompletter Januar hauptsächlich aus Lernen, Üben und Prüfungsstress bestand, macht es wenig Sinn für euch eine Januar Review zu schreiben, damit beginne ich dann im Februar wieder.

Stattdessen habe ich euch auf Instagram @mind.wanderer nach Fragen zu meinem Studium, der Prüfungszeit, Lerntipps oder Ähnlichem gefragt, auf die ich heute eingehen werde.

_DSC6427

Was studiere ich und wo?

Ich studiere in Wernigerode an der Hochschule Harz „International Tourism Studies“ einen Tourismus Management Studiengang mit Doppelabschluss in einem anderen Land/ einer anderen Sprache.

Dafür bin ich jetzt 2 Jahre, also 4 Semester an der Hochschule. Danach ein Jahr an einer Partner-Uni im Ausland und mache dort mein double degree und habe dann im 7. und letzten Semester meine Bachelorarbeit und ein Auslandspraktikum in einem Land meiner Wahl.

_DSC6411

 

International Tourism Studies

Mein Studiengang ist ein BWL Studiengang mit Schwerpunkt Tourismus. Das heißt ich lerne viele Unternehmens- und Management Grundlagen und zusätzlich viele Spezialisierungen für die Tourismusbranche.

Vor allem in den ersten 2 Semestern haben wir viele Grundlagen und in den darauf folgenden Semestern kann man sich in verschiedenen touristischen Themenbereichen spezialisieren, was dann noch mal mehr interessant wird.

_DSC6422

Meine Fächer im ersten Semester waren: Einführung BWL, Personal Tourismus, Organization (auf Englisch), International Tourism (auf Englisch), EDV Tabellenkalkulation (Exel), Natur- und Kulturgeografie, Einführung in Tourismusmanagement, Buchführung, Statistik, Wirtschaftsrecht.

Ich muss sagen, dass mir eigentlich alle mehr oder weniger Spaß gemacht haben. Einführung in Tourismus war manchmal etwas langweilig, Statistik teilweise sehr schwer, aber prinzipiell fand ich alle irgendwie sinnvoll. So ein richtiges Lieblingsfach habe ich aber auch nicht, ich denke das kommt dann eher mit den Spezialisierungen.

Ab dem nächsten Semester bekomme ich auch noch Sprachunterricht dazu und man kann sich bei meinem Studiengang in Englisch, Französisch oder Spanisch spezialisieren.

Hier findet ihr meinen Studiengang auf der Seite der Hochschule Harz, falls ihr euch dazu noch mehr belesen wollt.

_DSC6408

 

Bin ich zufrieden mit der Wahl meines Studienganges?

Ich bin total zufrieden und denke es war wirklich die richtige Entscheidung für mich. Auch wenn ich noch nicht wirklich weiß, was ich später machen möchte und was ich mit meinem Studiengang anfangen kann.

Das was ich lerne erscheint mir sehr sinnvoll, vieles ist in den unterschiedlichsten Berufen einsetzbar und hilft mir auch persönlich sehr weiter. Außerdem interessiert mich der Inhalt des Studiums, ich kann meine Sprache verbessern und vor allem: so so lange im Ausland leben, dort studieren, arbeiten und reisen!

_DSC6428

Wie ist Wernigerode / der Harz? Ist das nicht langweilig?

Wenn ich erzähle, dass ich im Harz, in Wernigerode studiere, wird das oft belächelt. Alle meine Freunde und Bekannte gehen in größere Städte: Leipzig, Berlin, Halle, Potzdam… coole Städte in denen was los ist, in denen viele junge Menschen leben und ich studiere „da wo meine Großeltern Urlaub machen“. Und ja das stimmt, bei uns gibt es nicht so viele hippe Cafés und vegane Restaurants oder unmengen Clubs und Bars.

Aber: Werni gefällt mir trotzdem so so gut und ich bin so froh hier zu sein – zumindest für 2 Jahre, mein ganzes Leben würde ich hier auch nicht bleiben wollen.

_DSC6401

Was macht Wernigerode und die Hochschule so schön:

  • mein Studiengang ist relativ klein (40 Studierende) und dadurch sehr persönlich und gemeinschaftlich
  • die Hochschule bietet so so viel an! Es gibt Initiativen in denen man sich engagieren kann, jede Woche ist eine Party, Internationaler Abend, Weihnachtsmarkt und und und… außerdem gibt es so viele Sportkurse zur Auswahl, dass ich richtig FOMO habe, weil ich nicht alle ausprobieren werden könne und sie kosten sogar nur 10€ pro Semester
  • unser größter Vorlesungsraum hat 250 Plätze und ich hatte noch nie mehr als mit ca. 80 Leuten eine Vorlesung/Tutorium, dadurch ist man viel Näher am Prof und traut sich auch Fragen zu stellen etc.
  • ich wohne direkt im Stadtzentrum in der wunderschönen Altstadt, direkt am Rathaus, es ist einfach so niedlich und ich fühle mich total wohl

_DSC6405

  • meine WG (mit 2 anderen Mädels) ist ein niedliches Fachwerkhaus, ich liebe mein Zimmer und fühle mich wirklich zu Hause, wir haben einen kleinen Garten und können im Sommer grillen
  • in der Innenstadt gibt es Rossmann, einen Bio-Laden, einen tollen Bäcker, der noch immer selbst bäckt, Depot und auch Kaufland, Dm, Edeka etc. sind nicht weit
  • zur Hochschule brauche ich ca. 10 Minuten mit dem Fahrrad – schnell und trotzdem eine gute Möglichkeit um sich jeden Tag etwas an der frischen Luft zu bewegen
  • zu Fuß brauche ich bis in den Wald ca. 5 Minuten und habe die allerschönsten Spazierwege sozusagen direkt vor der Haustür
  • das Wernigeröder Schloss ist ein toller Anblick und ich denke mir jedes Mal wenn ich es sehe (oder auch das Rathaus) das ich doch in einer richtig niedlichen Stadt wohne
  • unser Campus ist klein und an einem Ort, also braucht man nicht zwischen den Vorlesungen Ort wechseln, wir haben eine tolle Campus Wiese auf die ich mich schon sehr im Sommersemester freue und unsere Mensa ist super lecker und obwohl es „nur“ Wernigerode ist, haben wir täglich mindestens vegetarisches, oft auch veganes Essen zur Auswahl
  • es gibt trotzdem ein richtig niedliches Café und einen tollen Bioladen mit Café/Bistro – nicht so viel Auswahl wie vllt. in Leipig, aber es reicht

_DSC6437

  • ich bezahle 230€ für eine WG direkt im Zentrum und kann daher mehr Geld sparen und für Reisen ausgeben, als ich es an anderen Studienorten könnte
  • die Hochschule zählt zu einer der 10 besten Hochschulen in Deutschland
  • es ist nur 1 Stunde von zu Hause bei meinen Eltern entfernt und auch nicht weit zu den Studienorten meiner Freunde
  • dadurch das die Hochschule nur 3.000 Studierende hat, ist es alles sehr familiär und wirklich einfach Leute kennen zu lernen
  • es gibt in der Umgebung viel zu entdecken: tolle Wanderungen, den Brocken, den Weihnachtsmarkt in Quedlinburg oder Goslar, den blauen See, die Hängebrücke…
  • dadurch, dass Wernigerode so touristisch ist, fühlt es sich nicht wie eine leere, öde, ausgestorbene Kleinstadt an – jedes Wochenende und in den Ferien ist hier so viel los und das macht es lebendig und fröhlich

Ihr merkt, ich mag es hier wirklich gerne. Sicher muss man hier auch nicht sein ganzes Leben bleiben, weil es nach einer Weile sicher etwas langweilig wird, aber zumindest für meine zwei Jahre ist es ein wirklich toller Ort zum Wohlfühlen.

_DSC6414

Warum habe ich schon im Januar Prüfungen?

Bei meiner Hochschule beginnt das Wintersemester sehr zeitig – Anfang/Mitte September und somit haben wir dann den ganzen Januar Prüfungszeit und ab Februar bereits Semesterferien, wo die meisten anderen Hochschulen/Uni’s erst mit ihrer Prüfungszeit beginnen. Das ist bei uns einfach etwas verschoben.

_DSC6441

Wie war mein Einstieg ins Studium – Ängste, Aufregung etc.

Glücklicherweise habe ich durch mein Auslandsjahr bereits viel geübt neue Leute kennen zu lernen. Aufgeregt war ich aber trotzdem, bin ich immer in neuen Situationen. Das Gute ist, dass es allen anderen ganz genau so geht.

Bevor das richtige Semester startet gibt es bei uns, wie an eigentlich allen Unis/Hochschulen immer Orientierungstage für die Erstis. Wir sind zusammen auf den Brocken gewandert, haben einen Kennenlern Nachmittag mit einer kleinen Vorstellunsgrunde gehabt zu der jeder eine kleine Leckerei aus seiner Region mitbringen sollte, haben viel über die Hochschule bzw. wie alles funktioniert gelernt, hatten einen Pub-Crawl, konnten Sportkurse ausprobieren.

Es ist also definitiv sehr sinnvoll an so vielem wie möglich teilzunehmen um dabei Leute kennen zu lernen und durch die Aktivitäten ist das auch nicht allzu schwer.

_DSC6409

Von der fachlichen Seite her würde ich raten nicht so viel auf das gerede der höheren Semester zu hören. Uns wurden Horror-Geschichten von einem Prof erzählt und das seine Durchfallquote bei über 50% liegt, letztendlich haben wir uns aber doch ganz gut mit ihm schlagen können. Auch wurde mir schon von Anfang an gesagt, dass es bei dem und dem Prof sehr sinnlos ist überhaupt in die Vorlesung zu gehen und dass nach den ersten 2 Wochen mein wirklicher Stundenplan zu dem ich gehe wesentlich schrumpfen wird. Bis auf ein paar einzelne Ausnahmen war ich aber eigentlich zu jeder Vorlesung und werde das für das 2. Semester auch beibehalten.

_DSC6399

Lerntipps, Motivation zum Lernen und fleißig sein

Ich denke zu meinen Lerntipps und Tools werde ich noch mal einen seperaten Post machen, wenn ihr daran interesse habt, denn ich glaube das sprengt hier sonst den Rahmen. Ebenso wie zur Motivation, Disziplin und dem Fleißig-sein, da ich dazu oft auf Instagram angeschrieben wurde, wie ich es schaffe so diszipliniert zu Lernen.

_DSC6407

Wie bin ich dazu gekommen Tourismus zu studieren und warum Wernigerode?

In der Schule waren wir mal bei einer Berufsbildungsmesse auf der sich die Hochschule Harz vorgestellt hat und dort klang der Studiengang für mich bereits interessant. Das hatte ich dann immer im Hinterkopf.

Auch nach Australien hat sich daran nichts geändert und dann dachte ich, ich probier es einfach wenn ich keine andere Idee habe. Und es war definitiv eine gute Entscheidung!

_DSC6398

Was möchte ich nach dem Studium machen?

Keine Ahnung. Ich kann noch gar nicht einschätzen, was es alles für Möglichkeiten und Richtungen gibt und was mir davon gefällt und was ich gut kann.

Was ich bereits weiß: ich will in keinem 0815 Reisebüro arbeiten und für irgendwelche Touris Pauschalreisen zusammenstellen und hasse es, wenn das Leute denken, wenn ich erzähle das ich Tourismus Management studiere :D

Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass ich nach dem Studium noch mal ein Jahr oder ein halbes oder reisen möchte. Vielleicht ja Work & Travel oder AuPair in Neuseeland!

Habt ihr noch weitere Fragen? Dann gerne ab damit in die Kommentare und ich beantworte sie dort noch!