What I Eat in a Day #16 | + Filled Sweet Potato Recipe

Mein eigentliches Ziel von zwei Blogposts die Woche ist leider zurzeit einfach nicht machbar. Dafür habe ich zu viel zu tun und möchte nebenbei natürlich auch ein bisschen mit Freunden die Sonne genießen. Ich kann mir gar nicht mehr vorstellen, wie ich noch im letzten Jahr jeden zweiten Tag einen neuen Beitrag veröffentlicht habe :D

Aber Anfang Mai ist es geschafft und dann habe ich endlich die Möglichkeit mir meine eigene Zeit einzuteilen und für Aufgaben zu nutzen, die ich mir selbst aussuche.

DSC05959.JPG

Jetzt widmen wir uns erstmal den wichtigen Dingen im Leben – Essen! Nach meiner März Review haben sich Einige von euch das Rezept für diese gefüllten Süßkartoffel-Schiffchen gewünscht, welche ich mit Anna ausprobiert habe. Und da es uns so gut geschmeckt hat, möchte ich euch diesen Gaumenschmaus natürlich ebenfalls nicht vorenthalten!

IMG_0791.JPG

Beginnen wir aber erstmal mit dem Frühstück! Am Morgen gab es für mich wie fast täglich Porridge mit Banane und Apfel, wovon ich eine kleine Portion zu Hause vor der Schule und eine etwas größere in der Schule zum Frühstück aß.

Ich koche meine Haferflocken mit Pflanzenmilch, ein paar Samen, Körnern und dem Obst morgens und es bleibt bis zu meiner Frühstückspause lauwarm.

IMG_1244.JPG

Seit einer Weile habe ich mir auch angewöhnt zusätzlich zu meinem eigentlichen Mittagessen eine Box mit Salat zur Schule mitzunehmen, um mehr Grünzeug zu essen.

Den Salat wasche und schnipple ich am Abend und gebe morgens lediglich 2 Teelöffel Hummus an die Ränder der Box. Zum Mittagessen schüttle ich sie dann, sodass sich mein einfaches „Dressing“ verteilt. Super schnell, einfach und gesund!

IMG_0935.JPG

Außerdem gab es Nudelsalat, der ganz simpel gemacht ist und richtig lecker schmeckt! Mit getrockneten Tomaten und Rucola – das genaue Rezept habe ich euch in diesem Meal-Prep Post bereits aufgeschrieben.

DSC05960

DSC05963

Gefüllte Süßkartoffel-Schiffchen mit grünem Gemüse und Feta

Durch einige lecker aussehende Pinterest-Bilder bin ich auf die Idee dieses Rezepts gekommen. Allerdings hatten wir für keines der Rezepte alle Zutaten, weswegen Anna und ich kurzerhand alles zusammensuchten, was wir gerne essen und als Füllung für Süßkartoffeln geeignet war – und das ist dabei herausgekommen!

Zutaten

  • Süßkartoffeln
  • TK Erbsen
  • TK Spinat
  • Brokkoli
  • eine Zwiebel
  • Knoblauch
  • Fetakäse
  • Gemüsebrühe

Wie schon gesagt, wir haben einfach das zusammen geschmissen, was da war. Also scheut euch nicht einfach auszuprobieren und das als Füllung zu verwenden, was ihr gerne esst.

DSC05965

Anleitung

  • die Süßkartoffeln gründlich wachen und längs halbieren (mein Papa hat das gemacht, weil das wirklich ziemlich schwer geht)
  • mit der glatten Seite nach oben im Ofen bei 200°C für ca. 40 Minuten backen
  • in der Zwischenzeit in einem Topf Zwiebeln und Knoblauch andünsten und den Spinat, Brokkoli und die Erbsen (nacheinander in dieser Reihenfolge hinzugeben) mit etwas Gemüsebrühe garen
  • zu der Masse etwas klein geschnittenen Feta hinzugeben, schmelzen lassen und unterrühren
  • wenn das Innere einigermaßen weich ist die Kartoffeln aus dem Ofen nehmen und mit einem Löffel etwas vom mittleren Teil herauskratzen
  • die Masse in die Süßkartoffel-Boote füllen und mit mehr Feta bestreuen
  • weitere 10 Minuten backen (oder bis der Käse leicht braun wird)

Tipp!

Es wäre ja viel zu schade den herausgekratzten Teil der Süßkartoffel einfach wegzuschmeißen! Daraus kann man ganz einfach noch einen Nachtisch kreieren, denn Süßkartoffel schmeckt – wie der Name schon sagt – auch zu süßen Sachen.

Deswegen haben wir die Masse einfach mit einer Gabel zerdrückt, einen halben Apfel und einige Trauben klein geschnitten und untergemischt und mit etwas Zimt verfeinert.

DSC05962

Habt ihr schon mal gefüllte Süßkartoffel gemacht? Oder Süßkartoffel mit süßen Zutaten verfeinert? Schmeckt beides unheimlich lecker!

 

 

Advertisements

Vegan Chocolate-Peanut Banana Bread

Diese cremige, flaumige, feuchte, matschige Konsistenz beim Bananenbrot macht ihn, für mich, zum besten Kuchen der Welt!

Warum heißt Bananenbrot eigentlich Brot und nicht Kuchen? Er erfüllt alle Kriterien und schließlich gibt es doch auch andere Kuchen, die in einer Kastenform gebacken werden, also Ähnlichkeiten mit einem Brot haben und trotzdem Kuchen heißen… Fragen über Fragen. Da backen in der Zeit, in der wir nach einer Antwort suchen könnten doch lieber ein leckeres Bananenbrot!

DSC04479.JPG

Diese schokoladige, süße und cremige Variante ist etwas ganz anderes, als das Bananenbrot mit Himbeeren, welches ihr bereits von mir kennt. Schmecken tut es mindestens genau so gut (wenn nicht noch besser, weil Schokolade :D )

Gesund bleibt es dabei trotzdem, weil es nur aus natürlichen Zutaten besteht und lediglich mit Ahornsirup gesüßt wird.

DSC04450

Zutaten:

  • 4 reife Bananen
  • 125 ml Milch
  • 1 EL Kokosöl
  • 50 ml Ahornsirup
  • 200 g Mehl (ich habe Buchweizen verwendet)
  • 20 g Kakao
  • 2 TL Erdnussbutter
  • 1 TL Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • Prise Salz

DSC04440

  1. Verrührt die Bananen zu einem Brei, ohne Klumpen und rührt alle nassen Zutaten unter
  2. Gebt nach und nach die trockenen Zutaten (bis auf den Kakao!) dazu und mixt alles zu einem glatten Teig
  3. Füllt 2/3 des Teiges in eure eingefettete, oder mit Backpapier ausgelegte Kastenform
  4. Rührt den Kakao unter den restlichen Teig und verteilt ihn auf der unteren Schicht und rührt den Schoko Teil leicht mit einem Löffel ein, sodass ein Swirl entsteht :D
  5. Bei 160°C Ober-/Unterhitze wird das „Brot“ für ca. 60 Minuten gebacken.

Ganz wunderbar schmeckt es, wenn ihr zusätzlich noch eine süße Schoko-Erdnuss Sauce aus 2 TL Erdnussbutter, 1 TL Ahornsirup, 1/2 TL Kakaopulver und Pflanzenmilch zum verdünnen anmischt und darüber verteilt oder eintunkt!

DSC04466.JPG

Nachdem ich den Post hier für euch geschrieben habe und mir wieder meine Bilder von dem Bananenbrot ansehe, habe ich mir gleich vorgenommen diese Woche auch wieder eins zu backen! Es ist einfach so so köstlich, gesund, schnell gemacht und Ideal zum Mitnehmen für die Schule :) Ein perfekter Meal Prep als süßer Snack und Energielieferant!

Habt ihr jetzt auch Lust bekommen, dieses schokoladig Träumchen zu probieren?

Favorite Vegan Sweets & Treats | Food Test

Wie ich bereits angekündigt habe, werde ich meine sonstigen Vegan Food Test Post’s jetzt nach Themen sortieren und beginnen werde ich natürlich mit der allerbesten – den Süßigkeiten.

Egal ob Schokolade, Gummibärchen, Riegel oder Eis – es gibt bereits von allem eine vegane Variante und mir macht es unglaublich viel Spaß diese auszuprobieren!

DSC03508

Deswegen habe ich auch mit dieser Reihe angefangen. Ich weiß, dass solche Fertigprodukte alles andere als gesund sind und es bei einer veganen Ernährung für die meisten auch um eine ausgewogenes, Nährstoffreiches Essen geht. Trotzdem macht es mir einfach unglaublich viel Freude diese neuen Produkte zu testen und ich bin der Meinung, dass sie immer noch besser sind als ihre Gegenspieler voll mit tierischem! Wenn ich die Auswahl habe, würde ich mich immer für die vegane Variante entscheiden, auch wenn sie weniger lecker schmeckt – auch wenn ich noch keine komplette Veganerin bin.

Da es so so viele süße vegane Leckerein gibt, werde ich diesen Post in einem 2. Teil fortführen und euch weitere, von mir getestete, Süßigkeiten vorstellen!

DSC_0737

Schokolade

Ich liebe Schokolade! Seit ca. einem Jahr habe ich mich auf dunkle Schokolade umgestellt und seitdem mag ich Vollmilch nicht mehr so richtig – die ist einfach viel zu süß!

Viel mehr als 70% sollten es aber meiner Meinung nach auch nicht sein, weil die Schokolade sonst nicht mehr cremig ist und nur noch bitter und trocken schmeckt :D

Wenn ihr wissen wollt, warum Schokolade sogar gesund ist und was sich in der Leckerei alles Gutes versteckt, dann lest doch mal hier nach!

Die ichoc Schokoladen sind ziemlich bekannt und in ziemlich vielen Sorten erhältlich. Sie sind mit Reismilch hergestellt und dadurch leider nicht so cremig und für mein Empfinden auch viel zu süß. Meine Freundin (die auch gerne Vollmilch ist) fand die Schokolade allerdings sehr lecker und ich selbst werde auch noch die dunklen Sorten von der Marke probieren.

DSC_0729

Die meiste dunkle Schokolade, mit über 70% Kakaoanteil ist vegan! Einfach Zutatenliste abchecken und sichergehen. Ansonsten gibt es natürlich auch extra als vegan ausgezeichnete Schokolade. Beide haben mir super gut geschmeckt!

DSC_0197

Meine allerliebste vegane Schokolade die ich bisher probiert habe, ist diese Naturata Heidelbeer-Amaranth Schokolade! So unglaublich lecker mit den fruchtigen Heidelbeer-Stücken und den knusprigen gepufften Amaranth-Körnern <3

DSC01029

Riegel

Es gibt so so so viele verschiedene vegane Riegel. Da ist für jeden was dabei – Fruchtschnitten, mit oder ohne Oblaten, Müsliriegel, Frucht-Nuss-Schnitten, Proteinriegel…

Deswegen stelle ich euch einfach mal einige vor, die ich empfehlen kann!

DSC04363.JPG

Die Rapunzel Fruchtschnitten aus dem Bio-Laden sind zwar nicht alle vegan (einige, wie der mit Kakao-Orange ist mit Honig gesüßt), aber super lecker!

Der Kakao-Orange hat mich total positiv überrascht mit seinem leckeren Geschmack und Mango-Baobab ist sowieso eine tolle Kombi! Meine Oma liebt die Ingwer-Kokos Variante, die finde ich allerdings eher nicht so lecker.

DSC03453DSC03455

Diesen Banana-Bread Riegel hat mein Papa sich für einen Fahrrad-Urlaub bestellt und mir einen zum probieren da gelassen. Ein einfacher Riegel aus Haferflocken, Banane und Datteln – super lecker und ein toller Energiebooster!

DSC03502.JPG

Auch ein Riegel, der leider mit Honig gesüßt ist, den ich aber trotzdem vorstellen möchte, weil er so so gut war! Schmeckt wie Streusel auf einem Obstkuchen von meiner Oma :D Und ich liebe getrocknete Aprikose sowieso total!


Anderes

Einige Produkte, die sich nicht in einer dieser Kategorien befinden, aber trotzdem definitiv vorgestellt werden müssen:

DSC03490

Meine ersten richtigen veganen Gummibärchen. Total überteuert, aber auch total lecker! Unglaublich fruchtig und nicht so künstlich, wie man es von Gummibärchen gewöhnt ist. Die Konsistenz ist etwas ungewohnt, weil sie nicht so zäh sind wie die „Normalen“ aber das hat mich nicht gestört.


Was sind eure liebsten veganen Naschereien? Welche Marken könnt ihr empfehlen?Und was soll ich eurer Meinung nach unbedingt testen?