My Beloved Ones in May ’18 | Favorites

Im Mai habe ich einige neue Sachen ausprobiert und getestet, hauptsächlich in der Kategorie: Essen – war ja klar! :D

Damit meine Monatsfavoriten aber nicht immer nur aus Essen bestehen, teile ich dieses mal auch noch meine all-time Favorites in der Kategorie Haut- und Haarpflege mit euch. Auf diese bin ich zwar nicht erst in diesem Monat gestoßen, sondern benutze sie schon viel viel länger, zu meinen Favoriten gehören sie aber sozusagen jeden Monat.

Food

Zuerst beginnen wir aber trotzdem mit dem Essen :D

DSC07928.JPG

Kokoswasser habe ich zwar schon im April als Liebling genannt. Diesen Monat habe ich aber eine besonders leckere Marke gefunden, die es bei Lidl zu kaufen gibt.

Ein idealer gesunder Erfrischer an heißen Tagen! Ohne Zucker, Zusatzstoffe oder sonstiges :)

Eine Entdeckung bei Aldi Nord, über die ich unheimlich glücklich bin! Nudeln aus Erbsen / Kichererbsen / roten Linsen. Kein Weizen, dafür viele Proteine, Ballaststoffe usw. – super gesund und dafür auch noch in einem angemessenen Preisrahmen.

250g kosten 1,70€. Ja, dass ist trotzdem mehr als normale Nudeln, aber dafür sind sie wirlich super gesunde und normalerweise findet man sowas nur im Bio-Laden für wesentlich mehr Geld.

Da ich sonst nur in meinen What I Eat in a Day Posts dazu komme euch meine täglichen Malzeiten und Vorlieben zu zeigen, möchte ich dies gerne etwas mehr in meinen monatlichen Favoriten mit einbringen.

Endlich hat die Erdbeerzeit begonnen und unsere Erdbeer-Pflanzen im Garten bescheren uns jeden Tag einen riesigen Korb voll mit süßen roten Früchtchen. So viele, dass jeder eine ganze Schüssel essen kann.

Und auch die Mangos (leider nicht aus dem Garten) sind gerade so lecker! Meine liebste Kombi ist daher: Mango, Apfel, Erdbeeren und Blaubeeren mit dem Mango Joghurt von Made with Luve aus Lupinen und darüber mein selbstgemachtes Müsli!

Auch mein leckeres Pad Thai haben wir mal wieder nachgekocht und es schmeckt einfach so so lecker! Vor allem wenn man frischen Tofu aus dem Asialaden hat <3

Da ich ja nicht mehr zur Schule gehe und nur noch meine mündliche Prüfung vorbereite, kann ich mir morgens auch ein bisschen mehr Zeit für mein Frühstück und die Food-Fotografie nehmen und es macht mir so so viel Spaß! Demnächst möchte ich dazu auch einen Blogpost verfassen – schreibt mir gerne, was euch interessieren würde!

IMG_2570

In Berlin habe ich diesen Monat meine very first Acai Bowl gegessen – ein Highlight! Richtig lecker fruchtig und das Müsli und die Banane darauf hat super gut geschmeckt, leider hatte sie auch einen stolzen Preis von 8€ aber dafür shoppe ich ja keine Klamotten :D

DSC07497.JPG

// PR-Sample //

Durch eine Kooperation mit Frau Ultrafrisch hatte ich die Möglichkeit einige ihrer Produkt auszuprobieren. Ihr wisst wie unglaublich gerne ich neue, vegane und gesunde Sachen teste und deswegen habe ich mich total darüber gefreut.

Ich habe zwei verschiedene Sorten Smoothie Kekse getestet, die ich beide richtig lecker fand. Auch meine Freundinnen haben sie als toll empfunden, nur mein Bruder fand die Konsistenz eklig :D

DSC07893.JPG

Außerdem hatte ich noch eine Tomatensuppe mit Roter Beete probiert. Diese habe ich als Sauce mit den Linsennudeln (siehe oben) und grünem Gemüse und frischen Tomaten gegessen. In dieser Kombi war es auch echt lecker, aber ich habe die Suppe auch mal nur so gegessen und empfand sie als sehr salzig für meinen Geschmack.

Eine Soja-Bolognese steht noch zum testen aus…

IMG_2466.JPG

Eine Sache, die ich gerne noch mit euch teilen möchte, sind Stifte :D Mal ganz was anderes, aber ich liebe diese Stifte um schöne Karten zu malen, denn sie geben einen richtig tollen Look und man kann sie – obwohl es Filzstifte sind durch mehrmaliges malen verstärken oder durch leichtes aufdrücken hell erscheinen lassen (siehe Blume auf Vatertagskarte).

Außerdem macht es richtig Spaß mit ihnen zu malen. Ursprünglich kenne ich sie zum malen von Mangas, aber sie eignen sich auch hervorragend für anderes. Es gibt sie in richtig vielen Farbnuancen, allerdings sind die Stifte auch ziemlich teuer.

Meiner Meinung nach lohnt es sich trotzdem sich ein paar schöne Farben für Karten anzuschaffen :)

DSC_0274.jpg

Beauty

Kommen wir nun endlich zu den Beauty-Produkten. Dabei handelt es sich allerdings nur um Pflegeprodukte, da ich mich eigentlich fast nie schminke und wenn dann benutze ich meine alten Produkte, die nicht vegan, tierversuchsfrei oder chemiefrei sind und die ich deshalb auch nicht empfehlen möchte.

Die Duschgels von Kneipp finde ich richtig gut, weil sie so lecker und frisch riechen und babei überhaupt nicht künstlich.

DSC_0467.JPG

Diese Reinigungsmilch verwendet meine ganze Familie seid jahren und wir lieben sie. Super mild, ohne irgendwelche Duftstoffe oder andere Sachen, die die Haut irritieren könnten. Ich verwende sie morgens und abends, in der Dusche und nach dem Sport.

DSC04344.JPG

Die Reinigungsmilch wird höchstens mal von diesem Reinigungsgel abgelöst, da es noch etwas besser renigt (zum Beispiel nach der Arbeit, nach der Benutzung von Sonnencreme oder ähnlichem, wo die Haut eine extra gründliche Reinigung braucht).

DSC04497.JPG

Dieser Duft ist einfach himmlisch und auch die Konsistenz richtig angenehm. Zwar leider auch nicht ohne Chemie, aber immerhin vegan und tierversuchsfrei :)

An Haarshampoo benutze ich gerade entweder ein Shampoo von Alterra oder von SANTE. Beide vegan und tierversuchsfrei, allerdings möchte ich am liebsten noch auf ein festes Shampoo wechseln, um auch den Plastikverbrauch zu reduzieren und, weil die super lange halten und dafür wenig kosten – das wird mir auch mit meinem Backpack in Australie zugute kommen. Wenn ihr Empfehlungen für festes Haarshampoo habt – gerne her damit!


Was würdet ihr gerne mehr in meinen Favoriten sehen? Langweilen euch die ganzen Food- Faves oder liebt ihr sowas genauso wie ich? Was habt ihr an den Produkten selbst schon ausprobiert? Habt ihr Empfehlungen?

Advertisements

Inversion Method – Haare schneller Wachsen lassen

Durch verschiedene Youtuber und Blogger habe ich vor ca. 2 Jahren von der Inversion Method erfahren, mit der man seine Haare schneller wachsen lassen kann.

Wer seine Haare ebenfalls gerade wachsen lässt, weiß wie nervig es ist, wenn die Haare gerade in dieser blöden Übergangslänge sind, einfach nicht weiter wachsen wollen bzw. bevor sie richtig lang sind, schon wieder kaputt und splissig aussehen.

Diese Methode wird dafür angepriesen schnell lange und gesunde Haare zu bescheren und das in nur wenigen Wochen oder Monaten.

fotografie-portrait-natur-fotoshoot-photography-photoshoot-girl-dark-dunkel
Ein Foto von einem meiner letzten Beiträge, auf dem man meine derzeitige Haarlänge sehen kann. 

Ich war anfangs sehr skeptisch, aber da ich von einigen positive Erfahrungen las bzw. hörte, wollte ich es gerne selbst ausprobieren.

Die eigentliche Methode funktioniert wie folgt:

Eine Woche lang massiert man jeden Abend kopfüber für 4 Minuten etwas warmes Oliven- oder Kokosöl in die Kopfhaut und lässt dieses dann über Nacht bzw. für 2-3 Stunden einwirken. Wenn man diese Methode länger anwenden möchte, sollte man zwischen den Angewendeten Wochen mindestens 3 Wochen Pause machen, um die Kopfhaut nicht zu gewöhnen.

Bei der Anwendung (am Besten im Sitzen) sollte man darauf achten nicht zu schnell wieder aufzustehen, damit einem nicht schwarz vor Augen wird, nachdem man 4 Minuten kopfüber gesessen hat.

Ich war am Anfang sehr skeptisch, ob die Methode wirklich vielversprechend ist und es sich lohnt seine Kopfhaut sieben Tage lang mit Öl einzuschmieren :D Denn es ist wirklich nervig jeden Morgen bzw. jedes Mal nach der Anwendung die Haare zu waschen und auch wiederum nicht besonders gut für Haar und Kopfhaut. Ohne Shampoo wiederum geht das Öl nicht raus und man läuft mit einer „Fettmütze“ (wie mein Vater sagt) herum :P

DSC_0003.JPG
Meine Haare vor fast einem Jahr. Den Post zu dem Outfit findet ihr hier.

Zum ersten Mal probiert habe ich es dann während eines Praktikums im Kindergarten, war allerdings nach drei oder vier Tagen schon total genervt davon und habe es aufgegeben.

DSC_0246
Ich liebe die Bilder aus dem letzten Sommer. Nicht nur alle Locations in Spreewerder waren wunderschön und ich hatte meine talentierte Freundin als meine Fotografin dabei, sondern meine Haare sehen einfach immer so schön aus! (Eigenlob stinkt :D ) Wenn ihr die Posts zu den Bildern sehen wollte, dann schaut mal hier vorbei!

Jetzt kommen wir erst zur Methode die ich bis heute wirklich anwende und durch die ich auch wirklich Erfolge erzielt habe.

Anstatt die Methode jeden Tag für eine Woche durchhalten zu wollen, mache ich einen Tag in der Woche diese Öl-Kur mit Kopfhautmassage und nächtlichem Einwirken. Dadurch kann ich mir einen Tag aussuchen an dem ich abends nichts vor habe und am Morgen gewohnt Haare waschen.

DSC_0266.jpg
Kurze Zeit nachdem ich sie, im August, abgeschnitten habe. Damals habe ich meine neuen Haare geliebt, jetzt hätte ich gern meine alten langen Haare zurück :D
Die Anwendung:

Öl Erwärmen

Das Olivenöl wirkt am besten wenn es leicht angewärmt ist, da es dann schneller einzieht, deswegen habe ich mit dem Wasserkocher etwas Wasser warm gemacht und das Öl dann in ein Wasserbad gestellt (in einer extra Schüssel, nicht die ganze Flasche). Ihr braucht nur ca. 20-25 ml Öl und zum erwärmen, ca. 500ml Wasser. Natürlich könnt ihr euer Öl auch einfach kurz in die Mikrowelle geben. Passt jedoch auf das es nicht zu warm ist und ihr euch nicht die Finger bzw. die Kopfhaut verbrennt!

Auftragen

Damit nichts auf den Boden oder meine Kleidung tropft habe ich mir ein altes Handtuch um die Schultern gelegt. Das Öl hab ich dann vor dem Spiegel mit den Fingern verteilt, anschließend habe ich mich auf einen Stuhl gesetzt und mit dem Kopf zwischen den Knien meine Kopfhaut für vier Minuten massiert.

Schwindel

Ich habe von vielen gehört, dass ihnen während oder nach dem Massieren schwarz vor Augen geworden ist. Da ich mich allerdings von Anfang an hingesetzt habe und auch danach kurze Zeit sitzen geblieben bin, hatte ich damit überhaupt keine Probleme, obwohl ich sonst auch gerne zu Schwindel neige. Allerdings solltet ihr, wenn ihr es das erste Mal ausprobiert trotzdem vorsichtig sein, da jeder anders reagiert. Wenn man schwanger ist oder gerade seine Periode hat wird außerdem geraten, es nicht zu machen, da in dieser Zeit der Kreislauf etwas geschwächt und/oder durcheinander ist.

DSC_0240
Meine Haare Anfang September 2016, nachdem ich sie abgeschnitten habe.
3
Im Februar 2017.
1
Im April 2017, bei meinem Cherry Blossom Shooting im Garten.
fotografie-portrait-natur-fotoshoot-photography-photoshoot-girl-dark-dunkel
Die jetzige Länge, im Juni 2017.

Natürlich ist es auch gut etwas Öl in die längen und Spitzen zu geben, da es diese ebenfalls pflegt.

Eine Sache die mir negativ aufgefallen ist, dass durch das Öl und die Massage nach dem Waschen mehr Haare als üblich ausfallen. Zwar nicht erheblich, aber doch spürbar.

Außerdem massiere ich auch ohne Öl mehrmals wöchentlich für ein paar Minuten meine Kopfhaut um sie zu durchbluten und meine Haare zum Wachsen anzuregen.

DSC_0172
Heute bereue ich es ein wenig meine Haare so viel abgeschnitten zu haben, aber damals wollte ich es so und habe meinen neuen Schnitt geliebt. Hoffentlich schaffe ich es wieder ungefähr auf die Länge und zu diesem schönen natürlichen V Schnitt.

DSC_0027

DSC_0934

DSC_0073
Lange Haare sind einfach wunderschön und ich freue mich schon darauf meine Haare wieder als lang bezeichnen zu können :)

Ich finde die Methode wirklich gut, auch wenn ich sie nicht so anwende wie es sein muss, habe ich das Gefühl, dass meine Haare schneller gewachsen sind.

Wärt ihr an mehr Tipps für gesunde lange Haare interessiert? Ich hätte noch einige auf Lager. Oder findet ihr allgemeine Beauty, also Haar-, Haut- und Körper Tipps interessanter?

The Best Vegan Chocolate Cake Recipe

Familienfeiern sind die besten Gelegenheiten um alle davon zu überzeugen das vegan richtig lecker sein kann. Und mit diesem unglaublich schokoladigen Kuchen habe ich alle davon überzeugen können!

asdt.PNG

 

Ich habe noch nie einen so unglaublich leckeren und sooo schokoladigen Kuchen in meinem Leben gegessen, geschweige denn selbst gebacken. Das Rezept habe ich von dem tollen veganen Food Blog www.minimalistbaker.com. Dort findet ihr viele einfache und schnelle Rezepte und eines davon war eben dieser Kuchen, den ich letztes Wochenende nachgebacken habe. Ein paar Dinge sind allerdings in meinem Rezept verändert worden :)

Der Kuchen ist eigentlich zweistöckig, aber da wir keine zwei gleich großen runden Formen haben, habe ich einfach den kompletten Teig in einem gebacken. Beim nächsten Mal werde ich aber sicherlich in zwei Runden backen, damit ich eine zweistöckige Torte habe (sieht cooler aus! :D )

Ich kann euch wirklich nur empfehlen diesen Kuchen einmal nachzubacken. Es lohnt sich definitiv!

DSC_0175.JPG

DSC_0147.JPG

Zutaten

Für den Teig:

  • 480 ml Pflanzenmilch (ich habe Hafermilch verwendet)
  • 2 TL weißen Essig
  • 310 g Apfelmuß (ungesüßt)
  • 160 g flüssiges Kokosnussöl
  • 1 Pk. Vanillezucker
  • 320 g Mehl (ich habe glutenfreies helles Mehl genommen)
  • 270 g Rohrzucker
  • 90 g ungesüßtes Kakaopulver
  • 2 TL Natron
  • 1 TL Backpulver
  • Prise Salz

Für das Frosting:

  • 220 g pflanzliche Margarine
  • 280 g Puderzucker (aus Rohrzucker)
  • 60 g ungesüßtes Kakaopulver
  • 30 g vegane dunkle geschmolzene Schokolade 
  • 1 Pk. Vanillezucker
  • ca. 60 ml Pflanzenmilch (je nach Konsistenz mehr oder weniger)

DSC_0182.JPG

Anleitung:

  1. Gib als erstes die Pflanzenmilch mit dem Essig in eine große Schüssel und lass es für ein paar Minuten ruhen. Rühre dann das Kokosnussöl und das Apfelmus unter und schlage es bis es viele Bläschen bildet.
  2. Füge portionsweise den Vanillezucker und Rohrzucker, das Mehl, das Kakopulver, Natron, Backpulver und Salz hinzu und rühre alles unter und mixe bis es eine schöne cremige Konsistenz hat. Wenn du den Teig nicht süß genug findest, dann füge noch etwas mehr Zucker hinzu.
  3. Fette jetzt ein oder zwei Formen mit Kokosnussöl ein und verteile den Teig. Dieser kommt dann bei 180°C Umluft für ca. 30-35 Minuten in den Ofen (bzw. bis er sich von selbst leicht vom Rand ablöst)
  4. Jetzt geht es an das Frosting! Vermische alle Zutaten und füge eventuell mehr Puderzucker oder mehr Pflanzenmilch hinzu um die perfekte Konsistenz zu bekommen (das Frosting sollte nicht vom Kuchen runterlaufen können!)
  5. Wenn der Kuchen abgekühlt ist, verteile die Creme zwischen beide Schichten, auf dem Kuchen und drumherum.

DSC_0166.JPG

Das war es auch schon! Es geht wirklich super einfach und relativ schnell. Außerdem braucht man keine komischen Zutaten wie Ei-Ersatz oder ähnliches und der Kuchen schmeckt einfach sooo unglaublich gut!

DSC_0167.JPG