Rolemodels on the Internet

When you currently don’t live the life that you wish you would, when you want to change something, but it needs more time or when you wish for something but think that it’s not possible for you to archive it – it’s always very easy to dream to be somebody else, have their life, their body, their house, their clothes, hair… whatever.

IMG_9410
IMG_9421IMG_9390IMG_9397

Online it looks like everybody is perfect, their relationships, their looks, they travel a lot, are always in a good mood and nothing could get in their way. We are surrounded by so much perfection that we feel so insecure with our own problems and insecurities.

And we sometimes forget, that only a part of life is shown online and usually mostly the positive sides, the ups, the happy smiling faces. But that’s not everything and we need to stop comparing ourselves to the perfect image that is shown on social media.

IMG_9373IMG_9395IMG_9385IMG_9390

There is a positive way to use these platforms of people presenting themselves in a positive way – as a motivation and inspiration.

When we remove the comparison, guilty feeling and fear of not being enough from our thoughts we can start to listen, see, learn and grow when we choose to follow the right people.

There are so many awesome accounts on the internet that inspire us to create our own dream life and stop wishing to have somebody else’s life, to change ourselves to the better, work on ourselves and grow as a person.


People I get inspired by and learn from on the internet

guzgizuz

Ellen Fisher is my number one! There is no other person I find as uplifting, inspiring, teaching and role modeling as her. She covers topics like veganism, healthy eating, sustainable living and mom life on her YouTube and Instagram.

fdfg

On amoureuxee.de Katja blogs about her feelings and emotions, photography and sustainable and minimalistic fashion. She was the first one who made me think more about our overconsumption, producing less waste, buying less clothes and living more minimalistic and sustainable overall. Because of her texts, I started to think and change a lot of things that have been „normal“ to me for my entire life.

IMG_9411

I currently love watching vlogs and travel videos on YouTube to get inspired and look for some techniques that I could practice and use for my own travel videos in Australia. I think videos are even better to keep the memories and look back on than pictures so I want to start filming and hopefully capture some beautiful moments to look back on later. Vloggers and Travel Video Makers that I love are Carlos Costa, Jon Olsson, Jay Alvarrez, Sorellamore, Claire Michelle, Annie Tarasova, so hopefully you will see some video content soon!

IMG_9400
all pictures are taken by @amoureuxee_fotografie

Now I really would like to know what you think about role models on the internet. Who is your inspiration and motivation? Do you think it is good to have role models? How do you feel about this topic?
Advertisements

No Time

Inspiriert und verstanden von diesem Text by melinamandarini möchte ich in diesem Beitrag meine Gedankenwelt über die Zeit, Zeitdruck, vermischt mit einem kleinen bisschen Angst und ganz viel Vorfreude und Spannung mit euch teilen.


In fast genau 3 Monaten fliege ich für eine unbestimmte Zeit nach Australien. Zwei Wochen davon bin ich im Urlaub in Portugal. Durch den Abistress habe ich viele Ideen und Aufgaben auf die Zeit – jetzt – nach meinen Prüfungen geschoben, weil ich der Meinung war, ich hätte ja nicht viel zu tun in der Zeit. Muss nicht zur Schule, nur ein bisschen Arbeiten. Leider merke ich jetzt wie wenig Zeit ich noch habe, bis ich ans andere Ende der Welt fliege. Und ich wollte so so viel vorbereiten.

Nein, ich möchte für meine Reise nicht alles planen und organisieren, aber einige Sachen, wie die Unterkunft für die ersten Tage und das Visa möchte ich vorher haben. Und auch für einen Job wollte ich mich bereits bewerben.

DSC07577.jpg

Zusätzlich habe ich noch so so so viele Sachen, die ich für den Blog vorbereiten möchte. Ich habe so viele Ideen für Blogposts, Dinge die ich verändern oder vorarbeiten und vorschreiben möchte. Damit ich auch dort weiterhin regelmäßig Beiträge veröffentlichen kann.

Gleichzeitig möchte ich auch jetzt den Sommer, das wunderschöne Wetter, meine letzte Zeit mit meiner Familie und meinen Freunden genießen. Ich will euch viel Content liefern und allgemein präsenter sein und meinen Blog als richtige Arbeit ansehen. Tolle Projekte umsetzen, Ideen ausarbeiten und gleichzeitig mich in vielen Bereichen weiterbilden, dazulernen, mich belesen und damit beschäftigen.

DSC07504

Alles Dinge, die sehr viel Zeit in Anspruch nehmen und ich arbeite jeden Tag daran. Ich mach es unheimlich gerne und es macht mir riesigen Spaß. Ich weiß auch, dass ich niemals meine komplette To-Do Liste abgearbeitet haben werde – es kommen zu schnell neue Punkte hinzu und das ist okay. Aber gerade habe ich das Gefühl die Zeit rennt mir davon und ich bekomme nichts fertig.

DSC07692.jpg

DSC07674

Vielleicht ist es einfach zu viel. Wahrscheinlich ist es einfach zu viel. Zu viel was ich mir vorgenommen und zu viel was sich angestaut hat. Vor allem viele Aufgaben, die sehr lange brauchen (wie z.B. alle meine älteren Blogposts korrektur zu lesen). Und es ist einfach nicht möglich diese To-Dos zu erledigen, wenn man nebenbei auch noch laufende Sachen zu tun hat und das Leben leben will.

Vielleicht muss ich mich von einigen Aufgaben verabschieden, mich damit abfinden, dass ich mir zu viel vorgenommen habe und mir oft zu viel auflaste. Vielleicht muss ich das einfach so akzeptieren. Ein bisschen neu planen. Prioritäten setzen.

DSC07561

DSC07660.jpg

Aber gleichzeitig möchte ich alles so gut, fast perfekt machen. Denn ich bin eine totale Perfektionistin. Habe alles geplant in meinem Kopf. Ich habe es gerne fein säuberlich vorbereitet und will am Ende ein zufriedenes Häckchen in mein Notitzbuch setzen können. Vielleicht muss ich auch versuchen mich davon ein wenig zu lösen. Vielleicht ist das nur in meiner Planung schön, im wahren Leben aber nicht möglich.

Und von diesem Druck muss ich mich befreien. Druck der in gewissem Maße Spaß macht, mich antreibt, motiviert. Ich mag es zu tun zu haben, Aufgaben, volle To-Do Listen, vor allem mit Aufgaben die ich liebe – und so ist es, denn ich liebe es für meinen Blog zu arbeiten und Sachen für meine Reisen vorbereiten gibt mir die schönste Vorfreude.

Aber zu viel darf es auch nicht sein. Ich muss auch mal genießen, abschalten, ruhen. Etwas, dass mir sehr schwer fällt, denn meine Gedanken sind immer auf Trab…


DSC07798.jpg

In einer dieser Nächte, in denen ich nicht zur Ruhe kam und keinen Schlaf fand, entstanden auch diese Zeilen.

Mein Kopf platzt

Mein Kopf ist so voll
so viele Gedanken wirbeln umher
4:11 Uhr morgens
ich kann nicht mehr schlafen
hellwach.
Denke nach über –
die nächsten Tage und Wochen,
Monate –
die ganzen To-Dos und Erledigungen,
Pläne und Ziele
die ganze Zeit.

Viel Zeit möchte man meinen.
Aber ich komme nicht voran,
bleibe auf der Stelle stehen.
Zumindest gefühlt.
Denn eigentlich renne ich, so schnell ich kann –
vorwärts.
Doch die Listen wachsen,
der Terminkalender füllt sich und ich –
renne weiter,
so schnell ich kann.
Mit einem Lächeln im Gesicht
und einem klopfenden Herzen.
Ein Herz,
das nicht still stehen kann.

DSC07726

Photos by @anne.vahldieck

 

Mein Perfekter Tag

Mein perfekter Tag beginnt mit einem Gefühl von Wärme. Sonnenstrahlen, die meine Nase kitzeln. Die aufgehende Sonne scheint direkt durch das große Fenster auf mich.

Langsam öffne ich die Augen, blinzle von dem hellen Licht, welches mich umgibt. Strecke mich und schaue aus dem Fenster. Es steht weit offen und eine angenehme Briese umgibt mich, warm und weich.

Es riecht nach Meer, nach Salz, Algen und einem warmen Morgen. Ich schaue aus dem Fenster, sehe die blauen Wellen langsam auf das Ufer zukommen und sich wieder zurückziehen.

Der Strand liegt ganz verlassen da, bereits in warme Sonnenstrahlen getaucht und ich, ich laufe entlang, entlang der anrollenden Wellen, durch den weichen weißen Sand. Lasse ihn durch meine Zehen rieseln, lasse die Wellen meine Füße umspielen. Ich wandere entlang des verlassenen Strandes.

Noch ist alles ruhig. Vögel geben ihr morgendliches Konzert in den Büschen, in den Gärten, hinter dem Strand. Die Wellen rollen mit ihrem stetigen Rauschen heran und ziehen sich zurück. Alles ist noch ruhig.

DSC_0082.JPG

Ich jogge durch den Wald. Es riecht nach feuchtem süßen Waldboden. Es ist angenehm kühl und ich höre nur die knackenden Äste und rauen Steinen unter meinen Schuhen. Laufe und atme.

Stehe unter der Dusche, draußen unter freiem Himmel. Blicke auf das Meer, niemals endende Abfolge von einrollenden und sich zurückziehenden Wellen.

Die aufgegangene Sonne umspielt warm und süß meine nackte Haut, wärmt mich, trocknet mich, zaubert mir ein Lächeln auf mein Gesicht.

DSC_0140.JPG

Zum Frühstück gibt es das beste, das reifste Obst, weiche saftige Mango, süße Pfirsiche, kühle Melone, große rote Erdbeeren und Himbeeren und Blaubeeren und Brombeeren. Dazu frisches Nussbrot mit der perfekten Avocado und sonnengereifter Tomate. Und Pancakes – natürlich Pancakes. Mit Schokocreme und warmer, karamellisierter Banane.

Ich lese in der Sonne. Ein gutes Buch. Mit den Füßen im Sand, am Strand. Kühle mich zwischendurch im Meer ab. Schwimme. Lasse mich von der Sonne trocknen – es prickelt auf meiner Haut.

Ich gehe auf den Markt, voller schönstem Obst, Gemüse, selbst angesät, gepflegt, geerntet, frisch gepresste Säfte und Smoothies. Viele freundliche Menschen, Kinder laufen umher, es schwebt ein all umfassendes Glück in der Luft. Freude.

Beim Mittagessen sitze ich mit meiner Familie am Tisch,. Zu Hause. Die Sonne scheint auf meinen Rücken. Es gibt Nudeln mit Spinat und Feta und ich kann nicht aufhören zu essen, fühle mich von Wärme umgeben.

Ich mache Yoga im Garten, im weichen Gras, im Schatten. Meditiere auf die zwitschernden Vögel und den Duft der Hibiskus neben mir, höre das Meer rauschen und die leichte Meeresluft lässt die Blätter des Baumes rascheln, unter dem ich sitze.

IMG_5187

Über eine große Blumenwiese, durch ein sich im Wind wiegendes Feld, durch einen sonnengetränkten Wald, an einem Fluss entlang, zum Meer, entlang des Strandes – reite ich. Langsam, im Galopp. Der Wind weht durch meine Haare, kühlt meine Stirn. Die Sonne taucht alles Licht in orange, rot, rosa. Und ich reite, reite dem Sonnenuntergang entgegen.

Am lauen Sommerabend sitze ich mit meinen Freundinnen zusammen, wir lachen, erzählen, kochen, genießen, lachen noch mehr und erzählen.

Wandern auf einen kleinen Berg, sehen wie die Sonne langsam untergeht, oben, über dem Meer, dem Strand, erzählen, lachen, genießen, lieben, träumen – Außer Raum und Zeit.

DSC03204

Tage sind nie ganz perfekt. Perfekt müssen sie nicht sein. Wunderschön reicht. Jeder Tag kann wunderschön sein. Mach jeden Tag zu einem Wunderschönen.