Planning for Work & Travel in Australia

As you probably already know, I am going to fly to Melbourne, Australia next week and start my work & travel adventure. I am already super excited, but also very nervous and a bit afraid of all the new things that will come my way.

In this post, I want to give you an overview over the plan I have (even tho there isn’t much that I have planned), resources I used and recommend to inform yourself for your own work & travel experience, as well as expectations I have for my gap year.

IMG_4915
Twelve Apostles, 1999

My Plan

Everyone says that you shouldn’t plan too much (or at all?) because it will end up differently anyway and you can’t be prepared for every situation. But there are a few things that I did plan.

I fly with Qatar Airways on September 20th from Frankfurt to Melbourne with a stopover in Doha, Katar. For the first three nights I pre-booked a bed in a 4-bed-female-Dorm at the Nomads All Nations Hostel in Melbourne.

At the end of October, my cousin will fly to Sydney and we’ll explore the city and probably drive up north to Byron Bay and back to Sydney.

Afterwards, I thought about flying to Perth, Western Australia to explore this area of Australia until I’ll fly to Cains to meet my parents in mid-December.

IMG_4914

Then I’ll drive with my family in a Camper down the East Coast, celebrate Christmas and end in Sydney on New Years Evening.

In May I am going to be an AuPair on the Sunshine Coast (near Brisbane) for a family with five kids and I am already super excited about that!

And then I’ll fly to Bali in mid-July to meet my best friends and explore the islands and Bangkok, Singapur, Chiang Mai and Kuala Lumpur before I fly back home.

That’s it – nothing more is planned. I’ll just follow my heart and see where it brings me.

 

IMG_4902

Now I’ll share some great resources to get information, inspiration, motivation and more! I hope that my blog and my articles that I’ve planned for my trip will be a great resource for you as well – so stay tuned!

Books

I am obviously not going to take any books with me, but I made a document with the places I want to go (separated for every city/region) and another one with tips, internet pages and more that I’ll have on my laptop. That way I always have something to do for the first days in a new place.

DSC_0200

 

A guide for your W&T experience in Australia* with lots of info and tips. I wouldn’t say it’s necessary to read a book like that, because you can find all the information on the internet for free, but it’s still a helpful guide.

DSC_0050.JPG

A W&T diary* with many tips on where to go & what to do, plus a lot of inspiration and anticipation. Many pretty pictures to underline his travels and it makes me really want to write my own diary book!

DSC_0151.JPG

Another great Work & Travel Australia story* that I really enjoyed reading! I probably wouldn’t recommend buying and reading so many books about it, because it’s not necessary at all, but I already knew for many years back in school that I want to do it, so I needed the time to go faster until I can start travelling :D

DSC_0040.JPG

This book* tells you about some unexpected different habits Aussie’s have that you may not know. Funny to read and some things I didn’t already know.

DSC05098.JPG

I also got a book with the Highlights of Australia* and a Travel Guide for Australia that I used to find must-dos and beautiful places I want to go to.

IMG_4908

Helpful articles

IMG_4904

Websites & Booking

I booked my Open-Return Ticket to Australia here! They offer great deals and it’s super easy.

Hostelworld.com is where I booked my first three nights in Melbourne. But later I found the same hostel for cheaper at booking.com so now I have both apps on my mobile and I’m going to check who has the best deals.

I also signed up to couchsurfing and downloaded the app and maybe I’ll find somewhere to stay for free. And I also want to look into housecarers and trustedhousesitters to maybe find a housesitting job.

To find my Au Pair Family I used aupairworld and I can highly recommend it because there is no organisation or company behind it, so you don’t pay anything to them and you get to choose your family yourself.

IMG_4913

Apps

Here are some more apps I downloaded (besides the ones I mentioned above).

  • Here we go – where I downloaded the map of Australia so I can use it offline
  • Money Control – to budget my money and have an eye on my spends
  • Dropbox – so safe important documents
  • Bank App – the app to my bank so I can make transfers and check my bank account from my phone
  • Spotify – so I can listen to music and podcasts on the go (I have the premium membership so I can download and listen offline)

IMG_4900

YouTube

IMG_4903

Expectations for my Gap Year

I know I should let everything come as it should and I shouldn’t have expectations, dreams and hopes for my year in Australia. But that’s just not how I work. I love making plans, setting goals, having to-do lists and such, so I obviously couldn’t hold myself back…

  • making lots of unforgettable experiences and memories
  • meeting lovely people, travelling together for a while
  • leaning to be more spontaneous
  • travelling alone, spending time with myself, learning to enjoy my own presence
  • being open to new people, opportunities and chances
  • growing as a person and overcoming my comfort zone
  • getting to know Australia and the Aussie’s not just as a tourist but more deeply
  • walking, running, hiking a lot and explore by foot
  • still doing yoga and sport on my travel
  • learn to surf
  • work on a farm and as a fruit picker
  • eating mostly plant-based vegan and as healthy & cheap as possible most of the time
  • eat the typical Shepherds Pie (veggie)
  • trying the healthy vegan food spots in Sydney, Melbourne, Byron Bay…
  • living a minimalistic life and learning to feel great with owning less
  • eating Acai Bowls with a view over the sea
  • watching sunrise and sunsets at the beach
  • taking pretty pictures and still posting blog posts frequently
  • starting to make videos
  • writing a travel diary
IMG_4912
The pictures you saw in this blog post are analog photo’s from 1999 when my parents where in Australia. 

* This is an affiliate link. If you purchase something through this link I get a commission and you support me and my work, but it doesn’t affect the price for you. Thanks!

* Dies ist ein Affiliate Link. Wenn du etwas über diesen Link kaufst, bekomme ich eine kleine Provision und du unterstützt mich und meine Arbeit. Der Preis ändert sich für dich dabei natürlich nicht. Danke!

Werbeanzeigen

15 Tipps für lange gesunde Haare

Ich bin selbst immer auf der Suche nach neuen Tipps und Tricks, wie ich meine Haare schneller wachsen lassen kann und sie trotzdem gesund aussehen. Deswegen dachte ich, ich stelle euch mal alle meine Tipps Rund um gesunde, schöne und lange Haare vor.DSC_0677.JPG1. Ihr solltet eure Haare so selten wie möglich waschen. Das ständige Wechseln zwischen Nass, Shampoo, Föhnen, Trocken strapaziert eure Haare nur unnötig und macht sie außerdem auch viel schneller wieder fettig. Wenn ihr die Möglichkeit dazu habt, solltet ihr eure Haare für eine längere Zeit versuchen nicht zu waschen. Das macht einen gewaltigen Unterschied und ihr werdet eure Haare danach auch seltener Waschen müssen.

2. So wenig Hitze wie möglich benutzen, vor allem in der Schule oder auf Arbeit braucht man nicht immer perfekt geglättete oder gelockte Haare. Im Winter ist es sicherlich manchmal wichtig sie zu Föhnen damit man nicht krank wird, aber im Sommer ist es ein tolles Gefühl, die Haare Lufttrocknen zu lassen.

DSC_0654

3. Shampoo, Spülung, Kur, Maske, Serum, Spray, Öl, Schaum, Creme es gibt so unendlich viele verschiedene Sachen, die man sich in die Haare klatschen kann. Benutzt nicht alles auf einmal. Das strapaziert nur unnötig. Außerdem ist es gut, Shampoo und Spülung immer mal wieder zu wechseln, damit sich die Haare nicht an ein Produkt gewöhnen.

4. Für diejenigen die ihre Haare ebenfalls lang wachsen lassen wollen, sollten definitiv der Inversion Method eine Chance geben. Meine Erfahrungen, Tipps und Anleitungen könnt ihr hier nachlesen.

DSC_0876

5. Regelmäßig die Kopfhaut massieren stimuliert die Kopfhaut und sorgt dafür das die Haare schneller wachsen.

6. Biotin sorgt in unserem Körper für schöne geschmeidige Haut, Haare und Nägel und regt die Bildung neuer Zellen an. Es wird zwar auch durch die Nahrung aufgenommen, allerdings kann man mit kleinen Kapseln oder Tabletten nachhelfen. Ich habe welche von Aldi (es gibt auch teureres in der Apotheke) gekauft und ich konnte wirklich feststellen, dass meine Nägel weniger brüchig waren.

DSC_0102
Wenn ich diese Bilder sehe, wünsche ich mir meine super langen Haare zurück! Aber zum Glück dauert es nicht mehr lange, bis sie wieder so lang sind :D

7. Benutzt weniger Shampoo und schäumt nur eure Kopfhaut ein. Die Haarlängen werden durch das Shampoo nur ausgetrocknet und ihnen wird ihr natürliches Fett entzogen. Außerdem werden sie beim Ausspülen des Shampoos ebenfalls gereinigt.

8. Am besten ist es, das Shampoo schon in der Hand aufzuschäumen, damit man die Haarstruktur nicht aufreibt. Nach dem Shampoonieren sollte sofort ausgespült werden und das am besten mit nicht zu heißem Wasser.

DSC_0296.JPG

9. Auf keinen Fall Haargummis mit Metallstück benutzen. Es gibt so viele tolle Alternativen, wie Telefonkabelhaargummis oder diese dicken, mit Stoff umwickelten aus den 60ern. Normale Zopfgummis ohne Metall sind auch gut, allerdings sind diese weichen, dicken noch besser, da sie die Haare nicht knicken und sie somit weniger schnell brechen. Wenn ich zu Hause bin, benutze ich auch gerne eine große Haarklammer um mir die Haare hochzustecken. Dafür drehe ich sie einfach nur ein und sie werden durch die Klammer zusammen gehalten, aber nicht eng geschnürt. Auch geflochtene Zöpfe sind gut, allerdings rubbelt dabei das Haar auf den Klamotten und könnte ebenfalls schneller spröde werden.

DSC_0481.jpg
Noch mehr einfache und schöne Frisuren findet ihr in meinem Post Easy Everyday Hairstyles

10. Regelmäßig Spliss schneiden und dabei rede ich nicht von ständig zum Friseur gehen, der dann die Enden abschneidet, der Spliss aber immer noch da ist. Viel besser ist es sich eine richtige Friseurschere (von Rossmann oder DM, ca. 10€) zu kaufen und damit selbst Strähne für Strähne nach Splisshaaren absuchen und individuell abschneiden. Eignet sich total gut für den Unterricht, wenn man mal nichts zu tun hat oder nur dem Lehrer zuhört, oder beim TV gucken. Dabei verliert man nicht an länge, sondern wirklich nur der Spliss wird geschnitten.

11. Haaröl macht die Haare unglaublich glänzend, geschmeidig, weich und lässt sie super gesund aussehen. Ich besitze ein sehr preiswertes von Isana, Rossmann und bin damit sehr zufrieden.

12. Haare mit Bürsten kämmen, die weich und dessen „Polster“ ergiebig ist, sonst irritiert ihr eure Kopfhaut und eure Haare brechen schneller. Viele schwören ja auf die Tangle Teezer, ich finde die allerdings total unhandlich (da sie keinen Stiel haben) und benutze lieber große Wildschweinwursten-Bürsten.

DSC_0313
Hier könnt ihr sehen, wie lang meine Haare zur Zeit sind :)

13. Nach dem Haarewaschen, nicht zu sehr mit dem Handtuch trocken rubbeln, sondern nur ausquetschen und trocken tupfen, um die Haarstruktur nicht aufzureiben.

14. Wenn die Haare nach dem Waschen nass sind, immer nur mir einem grobzingigen Kamm oder einer sehr weichen Bürste (dafür habe ich einen Tangle Teezer Fake extra für nasses Haar) kämmen und dabei mit den Spitzen anfangen und dann langsam hocharbeiten.

15. Außerdem sollte man seine Haare nur sehr wenig an der Kopfhaut kämmen, da dies irritiert und die Haare schneller fettig macht. Im Allgemeinen ist es besser, seine Haare nicht ständig zu kämmen, da es sie strapaziert. 1-2 Mal täglich reichen völlig um keine Knoten in den Haaren zu haben.

DSC_0203.JPGDas sind alle Tipps die ich zum Thema gesunde, lange Haare habe.

Habt ihr einen ganz besonders tollen Trick? Oder weitere Tipps die bei mir fehlen?

Where to Stay – Beautiful Lodges in Namibia

Auf unserer Rundreise durch Namibia hatten wir insgesamt 19 Nächte und haben in 13 Unterkünften geschlafen. Da das Land so riesig ist und es so viel zu sehen gibt, bleibt meist keine Zeit um länger an einem Ort zu verweilen, wenn man nur 3 Wochen Urlaub hat. Deswegen blieben wir in den meisten Lodges nur für eine Nacht, in einigen zwei oder gar drei Nächte.

Da wir so viele Unterkünfte gesehen und „getestet“ haben, möchte ich euch heute unsere Lieblinge vorstellen, die ich euch bei eurer eigenen Safari sehr ans Herz legen kann. Dabei sollte gesagt sein, dass es sich bei den Lodges um sehr gute Mittelklasse Unterkünfte handelt, obwohl man diese in Europa vermutlich schon zu den hochklassigen zählen würde. Hier wird sich wirklich in jeder Lodge unglaublich viel Mühe gegeben und die Qualität steht an oberster Stelle.

Wenn ihr mehr über das Reiseland Namibia erfahren wollt, dann findet ihr alle allgemeinen Tipps und Erfahrungen von mir im Namibia Tavelguide.

DSC_0010 (3).JPG

DSC00680.JPG

IMG-20170716-WA0082.jpg

IMG-20170716-WA0091.jpg

The Elegant Guesthouse, Windhoek

Unsere erste Station hieß Windhoek und das Elegant Guesthouse hat uns gleich richtig begeistert und in Urlaubsstimmung gebracht. Das Personal war super freundlich und sehr hilfreich, was Stadtplan und Tipps angeht. Die Zimmer waren super schön und da es insgesamt nur ca. 5 Zimmer gab, auch sehr individuell und ruhig. Das Frühstück war toll und zum Abendessen waren wir in Joe’s Beergarden, welches ganz in der Nähe liegt. Mehr dazu erfahrt ihr im 2. Teil meines Travelguides.

DSC_0090 (3).JPG

DSC_0085 (3).JPG

IMG-20170716-WA0077.jpg

IMG-20170716-WA0102.jpg

DSC_0137 (3).JPG

Africa Safari Lodge, Southern Namibia

Am rande der Kalahari Wüste befindet sich diese tolle Lodge. Dort wohnt man in einem großen Doppelhaus mit einer wunderschönen Aussicht auf die Weite der Steppe und die Futter und Wasserstelle vieler Tiere, die man abends und morgens beobachten kann. Die Häuser sind super modern und stilvoll eingerichtet und der Pool und Barbereich sehr neu und hochwertig angelegt und auch das Essen war toll.

DSC_0318 (3).JPG

DSC_0687 (3).JPG

DSC_0716 (3).JPG

DSC_0692 (3).JPG

IMG-20170716-WA0002.jpg

Desert Camp, Namib

Im Desert Camp haben wir drei Nächte verbracht, da es gleich am Parkeingang des Namib-Naukluft Nationalpark liegt und man von dort aus viel unternehmen kann. Das Tended Camp besteht aus 20 Häusern und es gibt eine Bar und einen Poolbereich. Da das Camp mit der Soussousvlei Lodge zusammen hängt, haben wir dort gefrühstückt und zu Abend gegessen (Beschreibungen dazu folgen!).

DSC_0747 (3).JPG

IMG-20170716-WA0010.jpg

IMG-20170716-WA0027.jpg

Soussousvlei Lodge

In der besagten Soussousvlei Lodge haben wir nicht gewohnt, sondern lediglich gegessen. Dort gibt es ebenfalls Tended Camps und gemeinschaftliche Pool und Bar Bereiche, allerdings ist alles noch ein wenig luxuriöser (und damit teurer), weswegen wir hier „nur“ aßen und nicht wohnten. Trotzdem möchte ich die Lodge gerne empfehlen, denn das Essen dort war so so gut, weswegen ich davon ausgehen kann, dass alles andere auch toll ist.

Das Essen war das Beste was wir jemals in einem Restaurant / Hotel / im ganzen Urlaub bekommen haben. Zum Frühstück gab es eine riesige Auswahl an frischem und eingelegtem Obst, Joghurt in allen Variationen und natürlich Müsli und Cornflakes, ebenso Brot und Aufstriche, Kuchen und man konnte sich sein eigenes Omelett (oder Spiegelei bzw. Rührei) braten lassen. Das Abendessen war sogar noch besser: Es gab das größte Buffet, was wir je in unserem Leben gesehen haben. So viel Auswahl an Salaten, Anti Pasta, Vorspeisen, Suppe, Käse, Cracker und Brot, das man alleine davon locker hätte satt werden können. Draußen gab es dann ein Rondell an dem es drei Grill-Stände gab, an einem wurde frischer Fisch mit dem Öl und Saucen seiner Wahl vor seinen Augen gebraten, am anderen Fleisch und am dritten konnte man sich selbst rohes geschnittenes Gemüse seiner Wahl zusammen stellen und dies wurde dann wie in einem Wok mit dem Öl und der Sauce seiner Wahl und evtl. Nudeln angebraten. Die Nachtisch-Auswahl war ebenfalls nicht zu übertreffen, es gab so viele verschiedene Kuchen, Cremes, Desserts und Obstsalat.

Wir wahren so froh drei Nächte im Desert Camp zu wohnen, sodass wir auch drei Mal dieses Essen erleben durften!

DSC_0268 (5).JPG

DSC_0267 (5).JPG

DSC00733.JPG

DSC_0381 (5).JPG

DSC_0334 (5)

IMG-20170716-WA0108.jpg

Twyfelfontein Country Lodge

Die Twyfelfontein Lodge hat uns von den Zimmern und der Anlage her mit am besten gefallen. Die Poolanlage war wunderschön, ebenso wie die Zimmer. Die Rezeption, Bar und das Restaurant war offen und komplett aus Holz, Bambus und mit Strohdächern und hatte damit ein tolles Flair. Auch die Außenanlage war toll, mit einem eigenen Wasserloch, an dem wir sogar Bergelefanten beobachten konnten und kleinen Ecken zum erkunden. Außerdem hatte man einen wunderschönen Blick über die Landschaft an der mit etwas Glück auch eine Elefantenherde vorbei zog. Dafür muss man sagen, war das Essen leider etwas weniger schön, trotzdem noch gut (meckern auf hohem Niveau!), aber nicht so qualitativ wie wir es sonst gewohnt waren.

DSC00755.JPG

DSC00756.JPG

DSC00758.JPG

DSC_0057.JPG

DSC_0063.JPG

IMG-20170716-WA0113.jpg

DSC_0363.JPG

Etosha Safari Lodge, Gondwana Collection Namibia

Nur 9 km vom Eingang des Etoshas entfernt liegt die Etosha Safari Lodge. Mit ihren süßen Häuschen und dem tollen Infinity Pool hat sie uns ebenfalls super gefallen! Die Einrichtung des Häuschens war sehr cool und total mein Geschmack. Auch das Buffet war sehr gut und es gab tolle Sachen, die wir sonst selten dort essen konnten (wie zum Beispiel Avocado oder Spinatsalat).

DSC00759.JPG

DSC00760.JPG

DSC_0232 (2).JPG

DSC00769.JPG

DSC00770.JPG

DSC00772.JPG

DSC_0236 (2).JPG

DSC_0258 (2).JPG

DSC_0306 (2).JPG

DSC00779.JPG

Onguma Bush Camp, Onguma Game Reserve

Diese Lodge ist hochstwährscheinlich unser Favorit des Urlaubs! Auch wenn man das schwer sagen kann, da fast alle Unterkünfte wirklich toll waren. Hier hat aber einfach alles gepasst: Die Häuschen waren total schön und groß (unser Badezimmer war der Wahnsinn!), die Anlage super schön und natürlich angelegt, der Poolbereich war super und man hatte einen unglaublichen Ausblick auf ein großes Wasserloch und Palmen. Der Restaurantbereich war etwas ganz besonderes. Man saß nicht nur im freien, sondern hatte eine unglaublich schöne Aussicht (ich hab natürlich den besten Platz, ganz vorne, für schöne Fotos, reserviert :D ) und das Essen war auch eines der Besten, wenn nicht sogar das Beste (abgesehen vom riesen Buffet).

DSC_0753 (2).JPG

DSC_0765 (2).JPG

IMG-20170716-WA0152

IMG-20170716-WA0164.jpg

IMG-20170716-WA0163.jpg

IMG-20170716-WA0162.jpgIMG-20170716-WA0155.jpg

 

IMG-20170716-WA0153.jpg

IMG-20170716-WA0154.jpg

Okonjima Plains Camp, AfriCat Foundation

Die Einrichtung des Rezeptions- und Restaurantbereiches hat mir so so gut gefallen: Super liebevoll und sehr stilvoll afrikanisch! Auch unsere Häuser waren schön und man hatte vom Bett aus eine unglaubliche Aussicht über die Landschaft und den Sonnenuntergang. Den Sonnenaufgang haben wir nicht mitbekommen, weil wir früh am morgen eine Geparden-Tour mitgemacht haben, die ich unglaublich sehr empfehlen kann! Das Camp gehört zur AfriCat Foundation, die Wildkatzen aufziehen bzw. nach Unfällen etc. aufpäppeln und in ihrem riesigen Gelände wieder auswildern. Mehr zu unserer Tour erfahrt ihr bald in meinem Post zu den Must-Do’s in Namibia!


Das waren auch schon unsere Favoriten! Wobei man sagen muss, dass es ganz ganz viele tolle Lodges in Namibia gibt. Einige davon, wie die Soussousvlei Lodge oder das letzte Plains Camp, das ich vorgestellt habe, sind aber wirklich etwas besonderes und unbedingt zu empfehlen!

Wart ihr auch schon in Afrika und habt in Lodges übernachtet? Haben es diese euch auch so sehr angetan und wart ihr ebenso begeistert wie wir?