Outback – Roadtrip through the Red Centre | Diary 006

After a few relaxed nights in Adelaide, I went on my second group tour that led us from Adelaide over Coober Pedy, the world famous Uluru to Alice Springs in 6 days. Like on the Great Ocean Road I did this tour with Groovy Grape* and it was once more an awesome experience.

IMG_6953

Saturday 13/10

Saturday started early with a pickup from the hostel and meeting our tour guide Bronny and my new travel mates. We were 13 people (a couple from Germany/the US, a mom and her daughter from the US, two Asian girls, a Dutch family of three and 3 solo travellers: Charlott from Amsterdam, Stephanie from Guatemala living in Canada and Harri from Wales). We were a great group and especially with the 3 other solo travellers I got along well.

The tour started with a long drive to our first stop and was only the start to very long upcoming drives. For lunch, we stopped at a super cute vinery run by an old couple who invited us to eat on their property and enjoy the idyllic scenery of their home. We had yummy buns and once again I was super happy to get great, fresh and mostly healthy food on tour.

VYUN7596IMG_6970

Afterwards, we drove to Alligator Gorge to hike through the canyon and enjoyed the nature and the silence in the gorge.

Arriving at our campsite for the night we got ready for our first night in a swag under the stars. We had a BBQ and delicious salad for dinner and crawled into our sleeping bags next to the campfire.

Swags are basically bigger sleeping bags with a thin mattress inside and made from thicker and denser material. In the inside, you have your real sleeping bag and that was our bed on the ground under the stars for 4 of 5 nights on tour.

 

The first night in nature immediately made me fall in love with sleeping outside and I enjoyed every single night. Even when it started to rain a little bit because it is such a cool feeling and you can easily put a cape over your head.

IAWZ5572

Sunday 14/10

On tour, we either woke up early for a sunrise hike or to start driving to get to our next destination earlier. Sunday we finally made it to “the outback”. Red sand, less vegetation and less green outside the window.

IMG_6996

For lunch, we stopped at a super small “town” that consists of only one roadhouse with a refill station and about seven trailers. As there was basically nothing around, we had a very windy and sandy lunch: couscous salad, green salad and sandwiches.

IFNT2646

In the late afternoon, we arrived in Coober Pedy and got a very informative and interesting tour through old opal mines. Afterwards, we were able to shop some pretty jewellery and I bought something for my mom. As most things were made with silver, I didn’t buy anything for me as I usually were rose gold, but I already regret it as they had very pretty rings and necklaces…

IMG_7029

While watching the sunset from above the hill, we ate pizza and enjoyed the view.

IMG_7215IMG_7252IMG_7278

Afterwards, we went to one of my highlights of the tour: visiting a kangaroo sanctuary and being able to pet and watch disabled adult kangaroos that live there, and baby kangaroos, called Joey’s, that will be released back to wild when they are big enough. It was so cute to see this little animal with its big ears and eyes.

IMG_7020

This night we slept in another unusual place: under the rocks. Most houses in Coober Pedy have rooms under the earth as it gets super hot here and it was very nice to sleep in a cold and very dark dorm, so I had a great night sleep.

DSC02174

XULN3897

Monday 15/10

On Monday we had to drive the most kilometres on tour (over 600km) so we got up at 5.30 am to see the sunrise over the opal minefields and fall asleep again afterwards on the bus.

IMG_7317

That day, we passed the border to the Northern Territory which was basically the highlight of the day.

DSC02191DSC02209DSC02186DSC02199

We arrived at the Kings Canyon Creek Campground, where one of my favourite picture from the tour was taken. It really sums up the vibe of our tour: many sunsets and sunrises, beautiful star skies, campfires and good company.

CQJW6099

Tuesday 16/10

Tuesday was finally the day of less driving and more adventures and we started right away with a hike around and through the Kings Canyon.

IMG_7326ANLE2107IMG_7334IDRJ8990

We got up at 4 am, jumped in our comfy clothes, had a big breakfast and drove to the beginning of the trail called ‘heart attack hill’. It is named like that because the beginning of the hike super steep and exhausting, to get on top of the canyon. From there we watched a beautiful sunrise and then hiked around and into the canyon which wasn’t that difficult anymore. We had many wonderful views over the breathtaking nature and in that park, this first hike was my favourite.

When you wake up super early every day feels like two days because you do so much. It was only 11am when we finished the walk and drove to the Ayers Rock.

 

Arriving at the Uluru our guide told us about the history of the rock and some Aboriginal stories around it and we walked a bit around the Uluru/Ayers Rock.

DSC02267DSC02258

DSC02215DSC02237DSC02274

For sunset we drove to the best place with the best view on the rock and had yummy cheese and crackers while admiring how the red rock changes its colours while the sun sets.

For the next/last two nights we stayed at the Uluru Campground.

IMG_7406

Wednesday 17/10

Another day another hike. So we got up at 4am again and drove to the famous Olgas/ Kata Tjuta. The scenery was amazing once again and on top of the mountain ranges our guide had the idea to stay completely silent for 3 minutes and just be in the moment and I really enjoyed that quiet time and it was a beautiful experience.

On our way back, I got to know Stephanie the Guatemalan girl more and we had such a fun time together. We really got along so well and I was once more amazed by how easy it is to meet likeminded people while travelling – but that’s probably because you already have one similarity: the urge to travel and adventure.

Steph invited me to come to Guatemala one day when she is there too and she would be my travel guide and show me around her favourite places and I already know, that I’ll do that for sure!

IMG_7438

For our last dinner together we had an amazing veggie curry with coconut milk and rice noodles (called Laksa) – a special recipe from our guide Bronny.

DSC02337DSC02333DSC02306DSC02350

We had another wonderful sunset view in the evening. This time with a view over the Olgas and the Uluru from more far away and it was gorgeous once again!

And then it was already the last night under the stars. I am already considering getting one myself at home to be able to go to beautiful places in summer and sleep outside wherever I want to…

IMG_7441

Sleeping under the stars was an awesome experience every night. I really enjoyed sleeping with fresh air, light wind and snuggled up into my warm sleeping bag. The matrass in the swag was comfy and it is the best feeling to fall asleep looking at the beautiful dark sky full of light stars and when you wake up at night (to go to the toilet or turn to the other side) you are amazed every single time by the beauty of nature and I could never resist smiling. Furthermore, waking up at 4 am is much easier when the first thing you see is the endless sky.

DSC02368

 

Thursday 18/10

This day, we got up early for the last time again to see sunrise over the Uluru. Another special morning and wonderful view. We enjoyed pancakes for breakfast while watching the sun rise and it was another favourite moment on this tour for me.

DSC02380

Afterwards we did the base walk around the Uluru (around 8km) which was a great and easy trail and I had time to talk and get to know my travel buddies even more.

As Alice Springs is another 5-hour drive north from the Uluru, we had a last very hot and exhausting drive, but arrived full of new memories at our final destination.

IMG_7479

In the evening our tour group met again at Uncle’s for burgers and waffle fries (so yummy!), beer or cider for me and playing pool, which was so much fun. Afterwards, we went to another pub and had a great night, but didn’t go home that late because we were all super tired from the eventful last days.


My days in Alice Springs

…consisted of going food shopping with my friends from the tour, writing the blog, saving pictures and editing and cooking a yummy dinner together at night. We had sweet potato spinach bowls topped with salted cashews (so so amazing!) and watched Karate Kid and talked.

Saturday and Sunday I basically did the same: went for a run, bringing postcards to the post, working and cooking dinner.

On Monday I flew to Sydney and left the red outback with hundreds of new memories, experiences and new friends.

FTFS7200


*Disclaimer! Just to clarify that: I got a discount for my tour with groovygrapetours, but I am obviously still 100% honest with all my reviews and thoughts!

Advertisements

Places I want to Travel to

If you’ve been following me for a while you’d know that I loved writing Bucketlist Travel Posts and present some beautiful places that I want to visit one day. But for these posts, I always used Pinterest pictures from strangers and now that the data protection regulation is more strict, I deleted them all from my blog.

So from now on, I am only going to show you places that blogger / Instagrammer that I follow have visited, so I can use their pictures and have a proper source and I hope I am allowed to do so – if you know better please let me know!


picture source: @morton_mac

Palawan, Philippines

I never heard of this island before but Palawan is part of the Philippines and on the west. It is a very long but narrow and looks like paradise – am I right? Crisp turquoise water, beautiful wild nature to explore, long white sand beaches and nobody except you. That’s probably the main reason why I want to go to the Philippines so badly. It is still very underrated and unspoiled.


picture source: @hilvees

Norway

I haven’t been to any Scandinavian country but my dream is to rent a campervan and explore Norway ( & Sweden & Finnland & Danmark) for a longer period of time and really see a lot of the beauty they have to offer. A family member of mine has done a kayak tour in Sweden for a week and that sounds super fun and adventurous as well!


picture source: @mvb

New York

I could never imagine living in such a big city, but I would love to experience the N.Y. vibe for some weeks – not just being on vacation and going to the popular places but really soaking that special atmosphere in and exploring some more unknown places.

That’s really what I want all my travels to be: longer than necessary to see all the touristy stuff so I can experience the place a bit more like a local. Hopefully, I will be able to do so in the future when I have a job and a family – but that’s what I really want, so I need to find a job that works with that life I want to live!


picture source: @gypsea_lust

Bora Bora, French Polynesia

Another little paradise on earth that I would love to visit, maybe for my honeymoon :D Bora Bora reminds me of the Maldives with all the water bungalows which isn’t usually my thing because I am not a huge fan of hotels and many touristy people on one place, but I mean – it’s still a little paradise and I am sure I would love it anyways! I think traveling should be a mixture of both: rest and adventure.


picture source: @eljackson

New Zealand

Another absolutely stunning country that I am super stoked to explore with a camper! All this breathtaking nature and amazing views. I would love to hike through the mountains, swim in the lakes and explore. Maybe I’ll do another work & travel year but in New Zealand – who knows?


Which places do you want to visit? Where are you going to soon? What is on your bucket list?

Why Choose Namibia for Your Safari Adventure? + Things You Shouldn’t Miss & Things You didn’t Know

In diesem letzten Post über meine Namibia Reise, möchte ich noch einige Facts mit euch teilen, die euch 1. Zeigen, dass Namibia das richtige Land für euer Afrika-Safari-Abenteuer ist 2. Was ihr auf eurer Reise auf keinen Fall verpassen solltet und 3. Ein paar Sachen, die ihr noch nicht über das Land wusstet.

Viele weitere Tipps und Empfehlungen habe ich in zwei ausführlichen Travel Guides für euch zusammengestellt (hier geht’s zu Teil 1 und Teil 2). Unsere schönsten Unterkünfte, die ich euch alle wärmstens empfehlen kann stelle ich euch in diesem Post vor und von unseren spannenden Safari Erlebnisse berichte ich hier.

DSC04867

Namibia: Das perfekte Land für Afrika-Safari-Abenteuer (vor allem für „Einsteiger“)
  • Ein sehr entscheidender Punkt ist, dass die Tierdichte in Namibia (genauer gesagt im Etosha Nationalpark) sehr hoch ist und somit auch die Wahrscheinlichkeit viele Tiere zu sehen. Wir hatten unglaublich Glück und haben sogar zwei Mal Leoparden (was unglaublich selten vorkommt), viele Löwen und sogar Nashörner gesehen. Ganz viele Bilder und die spannenden Geschichten dazu gibt es in diesem Post.

DSC_0102 (2)

  • In Namibia gibt es eigentlich alle Tiere, die man sich bei einer guten Safari wünscht. Einzig für Büffel und Nilpferde ist es zu trocken, die haben wir in einer unserer Unterkünfte glücklicher Weise trotzdem zu Gesicht bekommen und ich kann nun stolz von mir behaupten die Big Five of Africa gesehen zu haben!

DSC_0598 (2).JPG

  • Namibia ist ein sehr trockenes Land, das hat zum einen den Vorteil, dass die Malariagefahr (durch Mücken übertragen) sehr gering ist und zum anderen, dass im Etosha alle Tiere von Wasserloch zu Wasserloch „pilgern“ und man diese mit dem Auto abfahren kann. Offroad fahren ist natürlich verboten, aber die Straßen führen zu den Wasserlöchern und dorthin zieht es auch die Tiere.
  • Es ist total unproblematisch alleine mit dem Auto durch Namibia und auch durch den Etosha zu fahren. Nervige Reisegruppen bleiben einem erspart und man kann ganz individuell seinen Urlaub bzw. sein Abenteuer genießen. Außerdem spart man Geld für Guides oder Touren, da diese genauso nur die befestigten Straßen fahren dürfen und somit die Wahrscheinlichkeit Tiere zu sehen auch nicht geringer ist.

 

DSC04854

  • Die Amtssprache in Namibia ist Englisch und somit wird sehr viel Englisch gesprochen. Jeder versteht und spricht die Sprache, alle Schilder, Formulare, Karten usw. sind in Englisch und es gibt weniger Sprachkomplikationen. Sogar Deutsch ist hin und wieder vertreten, da das Land eine deutsche Kolonie war und hier und da trifft man Deutsche oder deutsch Sprechende, deren Vorfahren ausgewandert sind und man kann einiges von ihnen erfahren und lernen.
  • Im Gegensatz zu den meisten anderen afrikanischen Ländern kann man Namibia als relativ westlich beschreiben. Vor allem für Afrika-Einsteiger und Neulinge wie uns, was das für die erste Reise sehr angenehm. Man hat keinen Kulturschock und kann sich ganz auf die positiven Eindrücke konzentrieren.

dsc04870.jpg

  • Das Essen ist eigentlich ohne Probleme genießbar (auch für Europäer, die sonst eher empfindliche Mägen haben) und in den Lodges wird unglaublich tolles Essen angeboten (auch für Vegetarier!) meist kann man sogar das Leitungswasser trinken.
  • Bis auf eine Hepatites B Impfung (und Malaria Tabletten) braucht man keine weiteren Impfungen für das Land. Das schont nicht nur die Reisekasse, sondern ist auch gut für das ruhige Gefühl.

DSC_0037 (3)

  • Die Einwohner Namibias geben sich mit allem unglaublich viel Mühe. Sei es das Essen, die Bedienung, Tipps und Empfehlungen, die Sauberkeit und Gepflegtheit der Unterkünfte. Einfach alles hat unglaublich hohe Qualität (und wir haben „nur“ in Mittelklasse Lodges gewohnt und das war definitiv mehr als Mittelklasse!) und dafür wirklich gute bis günstige Preise. Die Menschen sind unglaublich freundlich und hilfsbereit und alles ist mit sehr viel Liebe gemacht!

Wenn ich euch jetzt immer noch nicht dazu begeistert habe eure Sachen zu packen und eine Abenteuerreise nach Namibia zu wagen, dann weiß ich auch nicht weiter!


DSC_0344 (5).JPG

Was ihr auf keinen Fall verpassen solltet
  • Etosha Nationalpark: Hier tummelt sich die Tierwelt und der Nationalpark ist dementsprechend auch der Anlaufpunkt für alle Safari-Touristen, der bei keiner Reise fehlen darf. Einen ausführlichen Bericht zu unseren tierischen Begegnungen im Etosha gibt es hier.

DSC_0756.JPG

  • Die Twyfelfontein ist eine Quelle in Namibia, an der es uralte Höhlengravuren zu sehen gibt. Man kann dort eine halb- oder dreiviertel Stündige Tour mit einem Guide machen, der einem viel über die Gravuren erzählt. Unglaublich interessant und sehr empfehlenswert für ein bisschen Geschichte!

DSC_0623 (3)

  • Soussousvlei und Deadvlei: Wenn man Namibia bei Google Bilder eingibt erscheinen gleich unglaubliche Bilder von diesem mystischen Flecken Erde. Eine Salz-Ton-Pfanne mit abgestorbenen Akazienbäumen, die einst von den riesigen roten Dünen eingeschlossen und heute freigelegt sind.

DSC_0368 (3)

  • Die eben genannten Pfannen sind in der Namib Desert zu finden. Die älteste Wüste der Welt, charakterisiert durch ihre leuchtend rote Farbe des Sandes und den hohen Dünen. Die bekannteste und größte ist Düne 45.

DSC_0999 (3).JPG

  • Swakopmund, eine der größeren Städte am Meer hat uns wesentlich mehr begeistert als Windhoek, da sie noch mehr zu bieten hat. Das Zentrum ist niedlich, der Strandblick wunderschön und es gibt viele Aktivitäten and Land und auf dem Wasser, die man von dort aus unternehmen kann. Mehr dazu habe ich in diesem Beitrag aufgeführt.

DSC_0843 (2).JPG

  • Vom Okonjima Plains Camp, welches zur AfriCat Foundation gehört haben wir eine Geparden Tour – „Cheetah Tour“ – mitgemacht. Die beste Entscheidung überhaupt! Früh morgens ging es im offenen Jeep raus ins Gelände. Die Tiere die in der AfriCat Foundation leben, mussten einst aus der Wildnis eingefangen werden, weil sie Tierherden bedrohten oder Krank waren und leben jetzt auf dem riesigen Land der Organisation. Dort leben und jagen sie wie Wildtiere, haben allerdings ein GPS Halsband, damit man sie für Touren einfacher orten kann. Somit konnte unser Guide ganz einfach die Tiere aufspüren und zu ihnen fahren. Zu unserem Glück bekamen wir aber nicht nur Geparden, sondern auch einen Leoparden zu Gesicht und verfolgten hautnah wie diese sich um ein junges Oryx-Kalb als Beute stritten. Ein wahnsinniges Naturspektakel! Und auch wenn unser Guide zugab, dass auch ihm sowas zum ersten Mal passiert ist, bin ich sicher, dass eine Solche Tour immer lohnenswert ist!

IMG-20170716-WA0090.jpg

  • Eine etwas andere Empfehlung von mir, die aber trotzdem nicht vergessen werden sollte ist der Guava Juice! Ein Saft, den man in Namibia ziemlich oft findet, den ich in Deutschland jedoch noch nie gesehen habe. Sehr süß, fruchtig und tropisch und echt lecker!

DSC04880
Fakten, die ihr noch nicht über das Land und die Leute wusstet
  • Ein Sprichwort sagt: „Die Europäer haben die Uhr, die Afrikaner haben die Zeit“ und das hat sich für uns wirklich bestätigt. Die meisten Einheimischen die wir beobachten konnten gingen alles ganz in Ruhe an. Da wurde nicht gehetzt oder gestresst, es wurde sich Zeit genommen und die Aufgaben wurden in Ruhe erledigt. Das soll nicht heißen, dass sie faul waren, sondern einfach, dass sie Arbeitsmoral dort eine andere ist. Wir glauben, der Grund dafür liegt darin, dass es im Sommer in Afrika einfach viel zu heiß ist, um zu rennen und sich abzuhetzen und es deshalb einfach unüblich ist.

DSC04850

  • Dazu kann man noch sagen, dass man bei einigen Angestellten ein bisschen das Gefühl hatte, dass sie nichts zu tun haben. Oft war es so, dass Kellner herumstanden oder Gärtner mehr am Handy spielten als arbeiteten. Allerdings waren wir auch nicht zur Hauptsaison da, somit waren alle Lodges nicht voll ausgebucht und es war entspannter für die Angestellten. In Namibia ist aber allgemein auch das Prinzip zu erkennen, dass man gerne „zu viele Angestellte“ (für europäische Verhältnisse) hat. Es gibt Arbeiter, die an einer Baustelle stehen und Fähnchen wedeln (kein Witz!), wo es in Deutschland einfach Schilder gäbe. Auch in den Supermärkten findet man unglaublich viele Arbeiter die den Boden wischen und danach trocken wedeln :D Namibia ist allerdings auch sehr von großer Arbeitslosigkeit in der Bevölkerung betroffen und somit ist es schön, dass so vielen wie möglich eine Arbeit geboten wird. In der Hinsicht wird in Deutschland ja eher gespart.
  • Apropos Deutschland! Namibia war mal eine Kolonie von Deutschland. Deswegen findet man dort unglaublich viele deutsche Namen (jede dritte Straße heißt Bismark Street :D ) und viele deutsche Produkte, wie Rama oder auch original deutsches Rotkohl im Glas (sogar mit deutschem Etikett).

DSC04865

  • Was man ebenfalls wissen wollte bevor man, wie wir, einen Roadtrip durch Namibia unternimmt ist, dass die meisten Straßen nicht geteert und nur Schotterstraßen sind. Meist in sehr gutem Zustand, aber trotzdem empfiehlt sich ein Auto mit großen Reifen, welches Stöße gut abfedert und auch ein 4×4 also Allradantrieb ist zu empfehlen.IMG-20170716-WA0097
  • Ein negativer Fact, der allerdings trotzdem good to know ist, dass es sehr üblich ist als Europäer angequatscht zu werden. Vor allem in den Städten ist das auffällig. Jeder möchte einen dazu überreden seine Produkte zu kaufen oder sie fragen woher man kommt usw. das wird leider oft sehr aufdringlich getan. Die Kriminalität in den Städten ist ebenfalls nicht zu unterschätzen, weswegen wir unsere Rucksäcke immer vorne getragen haben und auch nie etwas im Auto liegen lassen haben. Angst braucht man keine haben, aber Vorsicht erspart nur unnötigen Stress, den man im Urlaub besser vermeiden möchte.

 

  • Eine weitere Sache, die interessant zu wissen, bevor man gen Süden aufbricht, ist, dass man in Namibia für alles Trinkgeld gibt. Einfach weil wir reiche Touris sind und die Angestellten eher schlecht bezahlt werden. Da die Währung aber 1:15 (ein Euro sind ca. 15 namibische Dollar) ist es für uns bedeutend wenig.

DSC04858

  • Wenn man Afrika hört, denkt man an unglaubliche Hitze. Das ist in Namibia nur die halbe Wahrheit. Im Sommer (also in unserem Winter) ist es dort unglaublich heiß. In der Hauptreisezeit (Juni bis September), kann es allerdings am Abend und vor allem am Meer (z.B. in Swakopmund) super kalt sein. Man sollte also für alles vorbereitet sein!

Für uns war unser Namibia-Abenteuer-Safari-Urlaub ein voller Erfolg. Wir haben so viele wunderschöne Orte gesehen und unglaublich spannende Abenteuer erlebt, die wir mit Sicherheit nie vergessen werden! Ich denke immer wieder gerne an all die Erfahrungen zurück und ich kann nur jedem Empfehlen nach Namibia zu reisen!