Roadtrip durch die Niederlande – Rotterdam, Den Haag, Nordsee, IJsselmeer Travel-Guide

Unsere Reisepläne für 2020 wurde ein bisschen über den Haufen geworfen. Umso dankbarer bin ich dafür, dass ich diesen Sommer trotzdem zum allerersten Mal nach Kopenhagen, Dänemark gereist bin und ebenfalls zum ersten Mal die Niederlande besucht habe.

Für 10 Tage ging es mit dem Wohnmobil durch Holland. Zuerst nach Rotterdam, dann an die niederländische Nordsee, von dort aus rüber nach Den Haag und zum Schluss ein paar letzte Tage am Ijsselmeer.

Das Land & die Leute haben mich ziemlich begeistert: wunderschöne, niedliche und liebevoll erhaltene Dörfer, moderne und fortschrittliche Architektur, viele Pferde & Kühe, wunderschöne Häuser und Häuschen in einem ganz tollen Stil gebaut, super nette & hilfsbereite Menschen, sehr aufgeschlossen, viele können etwas Deutsch sprechen, alle Grüßen freundlich.

Auch wenn die Niederlande bekannt ist für frittiertes Essen, gab es auch super tolle gesunde Restaurants & Cafés, richtig guten Kaffee, man sieht viele Tesla und andere eAutos. Die Städte eignen sich richtig gut dazu mit dem Fahrrad erkundet zu werden, das Fahrradwege-Netz ist super ausgebaut.

Sehr viel Wasser überall, Grachten, Flüsse und Ufer – richtig idyllisch und es gibt super viele schöne Häuser entlang der Wassergrundstücke. Dadurch macht paddeln ebenfalls viel Spaß & es gibt etwas zu entdecken.

Alles in allem hat mir die Niederlande richtig gut gefallen! Vor allem Rotterdam hat es mir total angetan und ich könnte mir vorstellen in dieser Stadt für ein paar Monate zu leben, zu arbeiten, zu studieren oder ein Praktikum zu machen.

Während unseres Urlaubs habe ich ebenfalls einige Highlights & Eindrücke für euch mitgefilmt und in einen Travel Vlog verpackt. Dort bekommt ihr einen noch besseren Eindruck als nur auf meinen Bildern.

Rotterdam

Rotterdam hat mich richtig begeistert. Ich war von Anfang an einfach hin und weg von der Stadt. Das Feeling, der Vibe, die schönen Häuser, Parks, Grachten, so viel Wasser, tolles Essen, trotzdem nicht zu voll und überlaufe, man kann wunderbar Fahrrad fahren… ich hab mich verliebt & werde auf jeden Fall wiederkommen!

Food Hallen auf Halbinsel Wilhelminaplein

In diesem Viertel haben wir uns gefühlt wie in Brooklyn, New York. Sehr empfehlenswert für Abends, da dort ein super schöner Flair ist. Mori Sushi hatte die besten veggie Süßkartoffel Rolls (sooo gut!), wir haben Dumplings probiert, Jackfruit Taco’s und es war alles super lecker und gab sehr viel verschiedene Auswahl!

Erasmus Brücke

Um zu diesem Viertel zu kommen fährt man über die Erasmusbrücke & hat vom Ende der Halbinsel auch einen richtig tollen Blick über das Wasser und auf die Brücke.

HEt Park & Café Parquiet

Der wunderschöne Park direkt neben dem Zentrum in der Innenstadt war voll mit Menschen bei diesem wundervollen Wetter. Wunderschön angelegt & es gibt ein super süßes Café bzw. Bistro Parquiet mit tollem Kaffee, Frühstück, Lunch und Snacks.

Cubus Houses
Brücken, Wasser, Grachten

Es macht einfach sooo Spaß durch die Stadt zu radeln, weil sie so wunderschön ist und es so viel zu entdecken gibt.

Lot & Daan

Leckeres Restaurant mit gutem Eiskaffee & an einer sehr schönen Location.

Eigentlich wollten wir aber zu Breakfast in Rotterdam HQ (das war an dem Tag leider zu).

Food Hallen Innenstadt
Windmühle & schönes Viertel: Delfshavn

Wenn ihr ein Fahrrad habt, fahrt unbedingt in dieses schöne alte Künstlerviertel. Dort gibt es sogar eine Windmühle & super süße Häuschen.

Vintage Läden

Episode, Sweet Rebels, Dearhunters

Supermercado

Mexikanisches Restaurant an einer coolen Straße gelegen. Netter flair & mega leckere Süßkartoffelpommes!

Weitere Food Empfehlungen:
  • Breakfast in Rotterdam HQ
  • Backyard
  • Spirit
  • Harvest Coffee Brewers

Nordsee

Unser Campinplatz war direkt am Meer, ca. 30 Minuten von Den Haag entfernt gelegen am Hoek van Holland.

  • Strandaufgang bei Elements Restaurant
  • Strand Monster
  • Surfen (Dutch Surf Academy)
  • Campingplatz: Strandpark Vlugtenburg

Den Haag

War ebenfalls wunderschön und hat uns sehr gefallen, jedoch war Rotterdam für mich der klare Favourite!

Bartine Frühstück & Kaffee

Auch in Den Haag haben wir uns wieder Räder ausgeliehen – das ist einfach die beste & bequemste Art der Stadtbesichtigung! Vor allem, da es dort überall tolle Radwege gibt.

Süße Läden:
  • WAUW Warenhuis
  • Collectiv. By Swan Den Haag
  • Binnenhof & Gracht mit Fontaine
  • Paleistuin
  • Haagse Bos Park
  • Foodhallen Den Haag
Food
  • Donato Ristorante Pizzeria – super leckere Pizza & Pasta am Bach gelegen mit Terrasse (schönste Location!)
  • Fast & Vegan – als kleiner Zwischenstopp an einer schönen Straße gelegen, guter Eiskaffee & Toasties, Kuchen und mehr
  • Weitere Empfehlungen, die wir leider nicht probieren konnten: House of Tribes, SLA, Mugs & Mermaids, Pistache Café, Plenty, The Apple Pie Feeling

IJsselmeer

Das IJsselmeer ist ein riesiger künstlich angelegter See (durch einen Damm vom Meer getrennt), der ursprünglich der Landgewinnung diente und heute beliebtes Urlaubsziel ist. Es gibt super viele Örtchen & Campingplätze oder Ferienwohnungen. Wir haben in Molkwerum auf dem Campingplatz Séleantsje übernachtet, den ich sehr empfehlen kann da er direkt hinter dem Damm gelegen ist.

  • Vom Kanu aus haben wir weitere Orte in der Nähe & die schöne Landschaft erkundet. Diese kann man direkt am Campingplatz mieten.
  • Koudum (Sehr klein, das Café war eher semi-schön)
  • Hindeloopen (Pannekoken Restaurant friese doorloper – sehr zu empfehlen und wunderschön gelegen!)
  • Ausritt am Meer & mit Pferden im Wasser reiten: Manege Molkwerum Reiterhof

Einen besseren Eindruck bekommt ihr in meinem Vlog, da ich viel mehr gefilmt als fotografiert habe, also schaut ihn euch unbedingt an!


Ich hoffe sehr euch hat dieser Einblick in unseren kurzen Roadtrip durch die Niederlande gefallen und ihr habt ein wenig Inspiration oder Tipps mitnehmen können für eure eigenen zukünftigen Reisen! :)

Kopenhagen – Food & City Guide | Café & Restaurant-Empfehlungen, Sehenswürdigkeiten & AirBnB

Kopenhagen war seit langer Zeit auf meiner Bucketliste. Jeder, der die Stadt bereits besucht hat schwärmt von ihr und dieses Jahr haben wir es endlich geschafft zum ersten Mal in die Hauptstadt von Dänemark zu reisen.

Mein erstes Mal in Dänemark allgemein & direkt verliebt in die Stadt. Es gibt so viel schönes zu sehen und zu erleben und die drei vollen Tage, die wir hatten, haben gar nicht ausgereicht – aber kein Problem! Ich komme wieder!

Dinge, die ich an Kopenhagen liebe:

  • Das Essen (gesund, veggie/vegan, tolle Restaurants/Cafés)
  • richtig guter Kaffee & überall gibt’s Hafermilch
  • Fahrrad-freundlich, ich liebe es eine Stadt mit dem Rad zu erkunden
  • wunderschöne Fotolocations
  • am Wasser gelegen
  • unheimlich freundliche Menschen
  • viele Leute mit coolem Vintage-Style

Ich habe euch einen Tag mit durch die Stadt genommen und gezeigt, was ich in den tollen Cafés & Restaurants esse: ein What I Eat in a Day in Kopenhagen!

Folgt mir gerne auf YouTube um keine neuen Videos zu verpassen!

Restaurants & Cafés

Natur Tørst

Ich präsentiere euch unseren Frühstücks Favoriten! Diese breakfast platter konnte einfach niemand toppen – so viele verschiedene Leckereien auf einmal, gesund, vegane Optionen, frische Säfte & Smoothies, guter Kaffee, schönes Geschirr & coole Location. Was will man mehr!?

Wir waren hier zwei Mal zum Frühstück & beide Male hatte ich die vegane Brunch Platter mit extra Ei. Darauf war ein Brot mit Avocado & Süßkartoffel-Hummus, eine mini Bowl mit Quinoa, Edamame, Tofu & Salat, ein Kokos Chia Porridge mit Granola und extra Obst.

Den Coconut Blend Smoothie & den Spirulina Juice können wir auch sehr empfehlen.

Mad & Kaffee

Im süßen Stadtteil Vesterbro gelegen ist dieses beliebte Café & Restaurant. Super schön eingerichtet, extrem freundliche Bedienung (obwohl es voll war) & man kann richtig schön drinnen und draußen sitzen. Zum Frühstück gibt es ein Brunch Board, welches man sich selbst mit den verschiedensten Komponenten zusammenstellen kann.

Mehr davon seht ihr in meinem What I Eat in a Day in Kopenhagen auf YouTube!

Social Breakfast

Eigentlich ist es gar nicht fair zu bewerten, welches der Cafés der Favourite war – jedes von ihnen war eine 10/10! Social Breakfast liegt am Wasser & man sitzt draußen an einer ruhigen Straße. Der Kaffee war der beste den ich in Kopenhagen hatte & mein Frühstück: Vollkornbrot mit Feta, Avocado, eingelegten Zwiebeln & Sesam Dukkah auch richtig klasse!

Nur die Acai Bowl hat mich enttäuscht, da gar kein richtiges Acai drin war und ich mir davon mehr erhofft hatte.

Corsa Pizza

Ich habe literally vergessen ein Foto von der Pizza vorher zu machen und nur Videos gemacht :D Ups! Aber schaut euch einfach meinen YouTube Vlog an um zu sehen wie unfassbar gut die Pizza aussieht! Ich würde sagen, die beste Pizza die ich je gegessen habe (mit Zucchini & Büffelmzzarella) super zu empfehlen, aber auch sehr beliebt & voll dort!

Souls

Den ersten Abend waren wir bei Souls zum Abendessen. Das Frühstück dort soll auch sehr lecker sein, aber ich glaube kaum, dass es den Beyond Meat Trüffel Burger übertreffen kann – also geht auf jeden Fall zum Abendessen hin!

Das Restaurant ist komplett vegan und der Burger war der beste, den ich je in meinem Leben gegessen habe und essen werde. Auf dem Bild sieht er nicht wirklich special aus, aber ich sag’s euch – diese Trüffel Mayo darauf macht ihn unfassbar epic!

Original Coffee

Angeblich der beste Kaffee in Kopenhagen. Er war wirklich wirklich wirklich unheimlich gut, leider haben wir es nicht geschafft alle zu probieren, um das mit Sicherheit bestätigen zu können. Die Kette gibt es mehrmals in Kopenhagen und ist definitiv ein Besuch wert, wenn ihr Kaffee Liebhaber seid!

Flavour Bastards

In Nørrebro gelegenes kleines Restaurant an einer ruhigen Straße. Super liebe Bedienung & richtig tolle Sachen auf der Karte. Verschiedene Bowls, Jackfruit Burger, Naan & Hummus oder „Chicken“ Curry, alles vegan und mit Liebe gemacht.

Weitere:

  • The Organic Boho
  • Grod
  • Ramen to Biiru Osterbro
  • Livingstone Copenhagen
  • Mirabelle
  • Vegan Pizza
  • Wulff & Konstali
  • Plant Power Food
  • Goa Dumpling
  • Café Bla
  • Granola
  • Next Door Café
  • Two Monkeys
  • Naturbageriet

Ihr merkt schon… nur allein um noch mehr der tollen Cafés & Restaurants ausprobieren zu können, muss ich unbedingt wieder nach Kopenhagen. Die Stadt ist ein gesundes Foodie Paradies – nur blöd, dass Essen gehen auch recht teuer ist.

Die Preise

Jeder Hauptmahlzeit kostet so um die 20€. Damit muss man einfach rechnen (um satt zu werden), selbst wenn man nur in ein Bistro geht. Essen gehen ist einfach teuer und selbst ein Kaffee kostet ca. 5€ – dafür schmeckt aber alles auch wirklich gut und ist mit viel Mühe gemacht. Außerdem ist bio Essen in Dänemark auch sehr groß geschrieben und in vielen Lokalen selbstverständlich.

Sightseeing

Kopenhagen ist eine ideale Stadt für Sightseeing und Schlendern durch die Stadt. Am besten leiht man sich Fahrräder aus, damit man einfacher, schneller & bequemer von Ort zu Ort kommt und nebenbei die schönen Straßen bestaunen kann.

Wir haben so viele schöne Plätze, Kirchen und Orte erradelt und dadurch, dass das Fahrrad Netz so gut ausgebaut ist und die Stadt für Fahrradfahrer gemacht ist, kommt man ganz unproblematisch durch den Verkehr.

Schloss Amalienborg

Stadtteil Christiania

St. Alban’s Church

Glyptotek

Kleine Meerjungfrau

Nynhavn

Frederiks Church

In Kopenhagen gibt es so viele wundervolle AirBnb’s zu mieten. Richtig stylisch eingerichtet, Licht durchfluteter Altbau, viel Kunst und alte Möbel – ich liebs!

Unser Airbnb in Østerbro mit kleinem Garten und super ruhiger Lage. Eine kleine Tour gibt es in meinem YouTube Video!

Weiteres:
  • größter Skatepark Europas: Faelledparken Skatepark
  • Stadtteile: Vestebro, Nørrebro, østebro
  • Hafenrundfahrt / Hafentaxi
  • Nationalbibliothek
  • moderne Gebäude am Nordhavn
  • Strand Amager im Süden der Stadt
  • Vintage Shopping: OSV Second Hand, Episode
  • Superkilen Park

Good to know:

  • Es gibt sehr guten Kaffee (mit Hafermilch!)
  • Man kann nicht links abbiegen als Radfahrer (man fährt erst gerade aus über die Straße und stellt sich dann rechts noch mal neben die Ampel um wiederum geradeaus zu fahren um links abzubiegen)
  • Fahrrad wege sind so breit wie eine Auto Spur und haben (fast) immer Vorfahrt (Autofahrer müssen extra acht geben – sehr entspannt als Radfahrer)
  • Dänen sind super stylisch unterwegs (sehr viele gut gekleidete & hübsche Leute auf den Straßen)
  • Alle sprechen super gut Englisch
  • Mit dem Zug nach Kopenhagen fahren oder mit Auto & Fähre
  • Preise sind alle etwas bis etwas mehr teurer als bei uns (Mindestlohn & Durchschnittseinkommen sind aber auch fast doppelt so hoch wie in Deutschland)
  • auch wenn die Dänen kurze Hose und Flip Flops tragen heißt es nicht, dass es draußen warm ist
  • gesundes & biologisches Essen ist in Dänemark viel vorzufinden

Warst du schon mal in Kopenhagen? Wie hat dir die Stadt gefallen? Hast du noch weitere Empfehlungen? Oder steht Kopenhagen noch auf deiner Bucketliste?

Sunshine Coast to Cairns & Further North – Road Trip, Australia

After I finished my time as an AuPair on the Sunshine Coast, my plan was to travel up north once again so that I could leave Australia from Cairns to go to Bali.

Even though I’ve already travelled the East Coast with my family in a caravan from Cairns to Sydney, we only had a very short time for this long distance and therefore I didn’t felt like I had actually seen much of it.

Luckily a friend of mine, that I met right at the beginning of my travels in Melbourne about 8 months before wanted to join me for this trip and so we had a really great road trip together.

Before, we already did a little mini road trip in Wilsons Promontory, Victoria for a few days, to see if we would fit together travelling in a small camper and after travelling on my own for a long time, I was really happy to share this experience.

IMG_6541

Home on Wheels

We rented a camper at travellers-autobarn for little over a month in Brisbane and he picked me up on the Sunshine Coast, where we stayed for the first two days.

In the beginning, when you get your new car, everything feels weird, not homie and you might wonder how you are going to survive five weeks in this little space. But after everything has it’s place and you are into a routine, you can really imagine how people live in vans fulltime.

IMG_6597

On the Road

Because we had over 5 weeks for our trip, we could really stop wherever we wanted and only had to plan for a few days in advance, never rushed to get anywhere in time.

I know that is not the case for everyone, but I will just share out experience and the best places we visited and you can pick and choose what places you actually want to/have time to go to and I bet that there are still places that we haven’t visited ether – Australia just has so much to offer!

WQOI9063

Money Money Money

I tried to write down what we spend on this trip, but it is really hard to remember. Also, the costs really depend on season, if you try to find free camps as much as possible, if you eat out or do lots of activities and trips.

I’d say we spend around 700$ + 600$ for the costs of the van for those 5 weeks. So it was definitely not a cheap month on my travels. But on the other hand we went to soo many places, did so many amazing things, had the freedom of our own car to go places and that was definitely worth it.

When you first hear camping and van life, you think of a very cheap way of travelling. But actually renting a car, fuel & campgrounds are pretty pricey. It’s probably cheaper to travel by Greyhound Bus and sleep in cheap hostels but you don’t have the freedom of your own car to go places…

IMG_6429

FOOOOOD

As I said, the costs of your trip also really depend on what you eat, what you buy & cook and how much you eat out. And we definitely weren’t super thrifty.

Food is a really big passion of mine. I love eating out, trying restaurants and healthy eating and cooking is important for me and I would rather spend a bit more money on it – in my opinion, that’s worth it.

We did cook mainly vegan (meat and cheese is pretty expensive anyways). Lot’s of chickpea curries, wraps with egg or falafel, avo toasts, porridge, burgers & sandwiches…

IMG_7140IMG_6845IMG_6667IMG_6664

But we also loved a good Aussie brekkie in a nice café and with an epic view. Coffee is also pretty expensive, so I’d recommend not having coffee out all the time.

App Recommendations

There are some apps that have been really helpful to plan our trip, find free camps, find campgrounds, free toilets, water to refill our tank and to find cheap fuel.

  • Campermate
  • Fuel Map
  • Here we go
  • Wikicamper

As well as google maps obviously :D

VQIT3596

Our Trip

Our trip started on the Sunshine Coast, where I was living with my AuPair Family at that time. James picked me up and we spend one day in the Hinterlands of the Sunny Coast with another friend of mine.

We went to the Glasshouse Mountains, Maleny & Montville. A very beautiful landscape and drive and two very cute little mountain towns, that are pretty touristy (in a good way) and offer a lot for daytrippers.

DSC03561

Then we continued to Rainbow Beach and had a night in Maryborough, before we went to Hervey Bay & Fraser Island.

IMG_6534DSC03516DSC03479

In the Bundaberg region we went to Coral Cove and Mon Repos Conservation Park. A very beautiful place where you can learn a lot about sea turtles and if you are lucky (and there at the right time) you can even see baby turtles hatch and make their way to the ocean.

IMG_6549DSC03500

We further north to Rockhampton and Yeppel, where we stayed for two nights to have one full day on Great Keppel Island. A very small and beautiful tropical island where you can hike, explore, snorkel and enjoy – without many other tourists!

IMG_6609IMG_6632

In Mackay, we stayed at my friend’s families place and explored Eugella NP. I would really recommend going there as you can very likely see wild Platypus at Broken River
– which is really special, as they are super shy. And the Finch Hatton Gorge is very nice to have a cooling bath as well.

ERSM2666IMG_6640DSC03591

Afterwards, we went to the famous Cape Hillsborough NP where you can experience a sunrise with Kangaroos at the Beach. Unfortunately, it was foggy in the morning, but nevertheless, this place is really beautiful.

Also, I can highly recommend doing the walk to the Turtle Lookout as we saw soo many turtles and the water has an epic colour.

IMG_6686IMG_6667IMG_6708FYFG6312IOFI0378

We spend a few nights in Airly Beach. Had breakfast at the Fat Frog with a beautiful view. Went to the Cedar Creek Falls, did a two-day sailing tour with Southern Cross to the Whitsundays and to snorkel & I also did my very first SkyDive which was such an epic experience and a really awesome view!

EBIF9989IMG_6567

Further north we stopped in Bowen for a night and went snorkelling at Horseshoe Bay – a really nice place to go to.

IMG_6885IMG_6874IMG_6845IMG_6931

I really fell in love with Townsville. The view from the Castle Hill for sunset is amazing and we also enjoyed an adventurous day on Magnetic Island.

Magnetic is really great for snorkeling, hiking, exploring and they also have some cute cafés, but it is definitely a more common and more touristy place than the Keppel Islands – very worth it though.

DSC03570LNQK3802WXMJ5905

Next up was exploring Little Cristal Creek, Jourama Falls and Wallaman Falls. A very beautiful area and we had so much fun exploring all day, swimming and wondering around.

IPZR8212

Mission Beach is probably a really beautiful place, but unfortunately, it was not the best weather, so we couldn’t really enjoy it to the fullest. We still did some rainforest walks and did a little Lookout drive around.

IMG_7098 (1)

Somewhere I really wanted to go was the Milla Milla waterfalls circuit. A bit off the Coastline but so worth going there in my opinion.

IMG_6650

In Cairns, we again stayed at my friends families place at Palm Cove / Clifton Beach and I can really recommend this area. Central Cairns isn’t really that special, but the northern Beaches are so beautiful!

The lagoon in Cairns is really nice as it is a free swimming pool area and the Art Gallery is really nice as well if you like to see some local and aboriginal art – it’s free to visit too!

IMG_7212IMG_7165

We went on a day-trip to Fitzroy Island, which I can really recommend, to snorkel on the Great Barrier Reef from the Island.

IMG_7161
Also went to the rainforest village Koranda for a day to explore the markets and go to the Butterfly Sanctuary.

DCIM100GOPROGOPR0358.JPGDCIM100GOPROGOPR0336.JPG

Obviously, we had to do another boat trip to the Great Barrier Reef for a day. They are so worth the money as it is so fun to snorkel and I also did my very first scuba dive trial which was a lot of fun as well.

GUSD8738IMG_7244IMG_7288IMG_7283IMG_7324IMG_7276IMG_7318

From Cairns, we went up further north: along the famous beach with stone architecture to Port Douglas, to then go even further to Daintree Village to do a Croc Tour on Daintree river.

We crossed the river with the ferry to go into Daintree rainforest. The ice cream at the Ice Cream Company is really amazing and so worth a stop as they have flavours of fruits you have never seen or heard of before – and they taste so epic and tropical!

That’s why I also decided to do a fruit tasting in Cape Tribulation to try all different kinds of tropical fruits and learn about them – so interesting, fun and delicious.

IMG_7329

We had such an epic time on our road trip and even though I would say I’ve seen a lot of Australia and had such a long time there – I still feel like I really need to come back to explore more and to go back to places I love.

Being in Australia for 10 months and really feeling like I belong there. I am already excited to come back!

IMG_7399
My last picture in Australia <3