Cheap, Healthy, Vegan – Dinner Recipes for Healthy Backpackers on a Budget

Back home it was my goal to stay healthy and fit while still enjoying myself on my travels. I also wanted to go completely vegan when I am solo travelling through Australia because I knew I would have to cook for myself anyway and there wouldn’t be cheese or any cooked meals by my mom that could disturb me from staying vegan…

In reality, it sometimes is a bit hard, because some hostels offer free breakfast like pancakes or you want to try something new, but I managed to be mostly vegan and cook only vegan myself.

In this blog post, I want to share a few recipes that I have been loving and re-cooking a lot in the past two months of travelling as they are healthy, nutritious, quick to make, vegan and still very cheap. I hope you like the inspiration of some yummy meals that are not just great for backpackers, but for everyone who wants to have some quick and easy wholesome meals!

Cheesy Vegan Pasta

What you need: pasta of your choice, classic hummus, garlic, onion, salt, broccoli (or other veggies of your liking), nutritional yeast (*optional, I was lucky to find that in the free food shelve of a hostel, I wouldn’t have bought it as it is pretty expensive)

How to: boil the pasta with added salt in the water, simmer your broccoli florets in lightly salted water, chop the onion and garlic into small pieces and let them boil in a bit of pasta water, then add two big scoops of hummus and make a creamy sauce, then add the pasta and broccoli and nutritional yeast to make it even more cheesy – but it also tastes great without it.

IMG_5858

I also made that sauce with spinach and chopped tomatoes instead of the broccoli and that’s delicious as well!

Wraps à la whatever you fancy

Wraps were the go-to meal for me and my travel buddy Meike that I met on the Great Ocean Road Tour. We literally had them every day when we didn’t eat out. Super healthy, quick, easy to prepare for several days and you can fill them with whatever you love.

We always bought the green spinach wraps (they have them everywhere here) and always added hummus and fresh spinach. Everything else varied from what we wanted / what was on sale in the stores: tofu fried with soy sauce, veggie pan with onion, zucchini, mushrooms, paprika, sweet corn, beans, chickpeas… sometimes we added fresh tomatoes or paprika, as well as avocado.

There are so many options! We always looked what we could get cheap and made a big batch of the filling and stored it in food boxes for several days to heat up every night and just add some of the fresh ingredients… eh voilà! Quick & easy dinner or lunch.

IMG_7505

Veggies & Beans in Tomato Sauce

Another dish that I frequently eat because it is super healthy, easy, quick and cheap is frozen veggies (I love the mix of carrot, broccoli, cauliflower and peas) with mixed beans, just kidney beans or even baked beans (they already have the tomato sauce which is handy), I chop up some onion and season everything with whatever I find in the hostel or just salt and I love adding nutritional yeast to it as well.

This is a yummy dish with fewer carbs which is great, but I oftentimes eat avocado toast/corn cakes with it or it also tastes amazing to add some baked potatoes (or rice) to keep you full for longer.

IMG_7540.JPG

A great snack that I love to have on hand is carrots with hummus. I snack on them all the time! Hummus is only 2$ for 200g and you get 1kg of carrots for around 1$ so it’s super cheap.

DSQB0721

Vegan Bolognese

Another great pasta dish is Bolognese but made with lots of onion, carrot and scrambled tofu. The cheapest way to get tofu is at the Asian market. You can either use already seasoned tomato sauce or spice it yourself if you have herbs like basil, oregano and paprika on hand.

Ingredients: pasta of your choice, onion and garlic, salt & pepper, carrot, tofu, soy sauce and tomato sauce, olive oil and other herbs (*optional)

Instruction: boil the pasta in salt water, chop up the onion and garlic and fry it with olive oil in a pan, add the carrots and a splash of water and let it simmer until slightly soft, cut the tofu into small pieces and drizzle soy sauce to give it taste, add the tofu and tomato sauce (+ a little more water if needed) and taste with salt, pepper and other herbs

Super delicious and great to prepare for several meals in advance. You can also add bell pepper, fresh tomatoes or spinach to make it even healthier!

img_6378.jpg

We also used leftover „pasta sauce“ as a wrap filling with capsicum, fresh spinach, hummus and tomato chutney.


What do you think about these kinds of blog posts? Do you prefer fancy food posts with pretty pictures or these easy going quick & easy recipes? Do you have ideas for me what to eat that is cheap and still healthy?

 

Advertisements

What I Eat in a Day #17 | Insta-Story Edition

Auch wenn ich meinen Food Instagram Account fürs erste lahmgelegt habe, weil ich lieber alles auf meinem Hauptaccount @mind.wanderer teilen möchte, dachte ich es wäre eine coole Idee aus meinen Insta-Stories einen What I Eat in a Day Blogpost mit euch zu teilen.

Ich finde es super interessant zu sehen, was andere vegane und gesunde Food-Blogger so alltäglich essen. Denn meistens sind diese Gerichte viel einfacher als irgendwelche fancy veganen Rezepte aus einem Kochbuch und schnell zubereitet, also eine super Inspiration für die eigenen Malzeiten.

Auch wenn ich ohnehin am liebsten unkomplizierte und schnelle Gerichte koche und daher auch mit euch teile, hoffe ich, dass euch meine What I Eat in a Day Posts ebenso inspirieren und interessieren :)

IMG_1093.JPG

Zum Frühstück gab es meine klassischen und super simplen veganen Pfannkuchen die ich einfach immer und immer wieder mache! Das ist wirklich das Beste Rezept was ich kenne und geht so schnell und einfach. Am liebsten esse ich sie mit Agavendicksaft, Apfelmark, Schokocreme und Obst (nicht alles auf einmal, aber in verschiedenen Kombinationen :D )

IMG_1094.JPG

Ein weiteres richtig einfaches und schnelles Gericht, welches wir unheimlich gerne und oft essen sind Gnoccis mit Tomatensauce und Rucola.

Dafür bratet ihr einfach Gnoccis in einer beschichteten Pfanne ohne Fett goldbraun. Zaubert eine Tomatensauce aus stückigen Dosentomaten, Zwiebel, Knoblauch, etwas Olivenöl, italienische Kräuter, Salz und Pfeffer und darüber kommt noch frischer Rucola.

IMG_2296.JPG

Zum Abendbrot habe ich mit meiner Freundin Anna dann ein richtig tolles neues Rezept ausprobiert. Das hatten wir in einem ihrer Kochbücher gefunden und es war super lecker!

Glasnudeln mit warmem Gemüse und dazu ein Seitansteak. Für uns war es das erste Mal, dass wir Seitan probiert haben und es schmeckt super lecker! Kross angebraten von außen und innen zart wie Hühnchenfleisch. Das werden wir auf jeden Fall noch mal machen und dann teile ich auch das genaue Rezept mit euch.


Mögt ihr What I Eat in a Day Blogposts und Insta-Stories auch gerne und holt euch für eure eigenen Malzeiten inspiration ?

 

Delicious Vegan Pad Thai Recipe

Bei einem Kochabend im April habe ich mit meinen Mädels zum ersten Mal Pad Thai gemacht. Das ist ein thailändisches Nudelgericht und es hat uns so so gut geschmeckt, dass ich es kurz darauf gleich noch Mal für meine Familie gekocht habe.

Das Rezept ist zwar nicht ganz so schnell und aus super wenigen Zutaten gemacht, wie die meisten meiner Gerichte, aber es schmeckt so unheimlich lecker und ist dazu auch noch gesund – vielleicht kann ich euch mit meinem Rezept ja ebenso zu einem Pad-Thai-Fan machen!

DSC06264

Die Basis von Pad Thai sind Reisnudeln, die es im Asialaden zu kaufen gibt und gebratenes Gemüse, was mit einer Sauce auf Basis von Sojasauce gewürzt wird. Eventuell kann man noch Tofu dazu anbraten.

Wie immer, müsst ihr euch nicht zu 100% an mein Rezept halten, damit es schmeckt. Das Gemüse kann man nach Vorrat und belieben anpassen und wenn ihr eine Zutat für die Sauce nicht habe, wird es trotzdem schmecken (Sojasauce sollte aber dabei sein :D )

DSC_0259

Zutaten (für 6 Personen)
  • 500g Reisnudeln ( am besten die platten langen)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 4 Frühlingszwiebeln
  • Olivenöl
  • Gemüse: z.B. 1 Brokkoli-Kopf, 250g grüner Spargel, Möhren, Zucchini, Paprika, Zuckerschoten, 200g braune Champignons (wir hatten 3-4 Gemüsesorten)
  • Kurkuma
  • Paprikapulver
  • Ingwer
  • Gemüsebrühe (ca. 300 ml)
  • 1 Stück Tofu Natur
  • Sojasauce
  • Agavendicksaft
  • 1-2 TL Senf

DSC06016DSC06031

Für die Sauce:
  • Saft einer Limette
  • 1 TL Senf
  • Agavendicksaft
  • ca. 150 ml Sojasauce
  • kleiner Schwaps Sesam Öl
  • 2 cm Tomaten Paste
  • ½ TL Tahini
  • ½ TL Erdnussbutter
  • Schwaps Reisessig
Zum Garnieren (optional)
  • Sprossen
  • Erdnüsse oder Cashewkerne
  • Sesam

DSC06274

 

So geht’s
  1. Tofu abtrocknen, würfeln und in Sojasauce einlegen
  2. Frühlingszwiebeln klein schneiden und mit gepresstem Knoblauch in etwas Olivenöl in einer großen Pfanne, einem Wok oder in einem Topf anbraten
  3. Das ganze Gemüse waschen und putzen. Brokkoli in kleine Röschen, Spargel in 3cm langen Stücken, Möhren, Zucchini oder Paprika in dünnen Streifen, Pilze in Viertel schneiden
  4. Zuerst den Brokkoli in die Pfanne geben und mit etwas Gemüsebrühe köcheln lassen, später Spargel und Pilze hinzugeben und zum Schluss Möhren und Zucchini und Zuckerschoten ebenfalls unterrühren und garen lassen
  5. Mit etwas geriebenem Ingwer, Paprikapulver und Kurkuma abschmecken
  6. Reisnudeln nach Packungsvorschrift kochen bzw. einweichen lassen und möglichst so timen, dass sie sofort unter das Gemüse gerührt werden können (wenn dies fertig ist), damit sie nicht zusammenkleben
  7. Den Tofu in einer Pfanne anbraten, mit etwas Agavendicksaft überträufeln und nach dem braten mit etwas Senf ummanteln
  8. Die Zutaten für die Sauce etwas nach Gefühl zusammen mischen (beim abschmecken muss es noch nicht besonders gut schmecken, da es erst mit den Nudeln und dem Gemüse lecker wird)
  9. Alles zum Gemüse hinzugeben, vermischen, nachträglich evtl. abschmecken und mit Erdnüssen, Cashews, Sprossen oder Sesam garnieren (optional)

DSC06026

DSC06269

Mögt ihr asiatische Gerichta auch so gerne? Habt ihr Pad Thai schon mal gegessen oder sogar selbst gemacht?