Recipes for Lazy and Busy People – Schnell, Einfach, Vegan

Von Schülerin, zu Nebenjobberin, zu Reisende, zu Studentin. Seit über 4 Jahren schreibe ich diesen Blog und egal in welchem Umfeld, Land oder Lebenssituation ich mich befinde, schnelle einfache und trotzdem gesunde und leckere Gerichte sind für mich immer unheimlich wichtig.

Ich liebe leckeres, gesundes Essen, habe aber keine Lust dafür viel Zeit in der Küche zu verbringen. Kochen und Backen macht mir unheimlich viel Spaß, aber nur wenn es nicht zu lange und aufwändig ist, sonst verliere ich die Lust.

IMG_9486.JPG

Wenn das bei dir ähnlich ist, egal ob du busy im Berufsleben bist, noch Schüler oder Student oder du einfach nicht gerne viel Zeit in der Küche verbringst, dich aber trotzdem gesund ernähren willst, dann findest du auf meinem Blog schon viele tolle Rezepte die dir gefallen könnten. Und heute kommen noch welche dazu:

Herzhafte Schnelle und Einfache Rezepte zum Mittag oder Abend, die wenig Zeit, Aufwand, Zutaten und Kochkünste brauchen, dafür aber trotzdem unglaublich lecker, gesund und (fast alle) vegan sind!

Denn schließlich hat keiner Lust sich immer von langweiligen Salaten, Gemüsepfannen und ähnlichem zu ernähren.


Health Fact

Am besten schneidet man Knoblauch immer zuerst und lässt ihn ca. 10 Minuten ruhen und lässt ihn nur kurz am Ende mit kochen/garen, dann enthält er die meisten Vitamine und gesunden Stoffe.


IMG_9529.JPG

Kräuter Gnocchi Pfanne

Zutaten

  • eine halbe Packung Kräuter Gnocchi (meine sind von Aldi Nord)
  • Gemüse (Zucchini, braune Pilze, frischer Spinat oder was du magst)
  • eine halbe Zwiebel
  • eine Knoblauch Zehe
  • italienische Kräuter, Kräuter der Provence, Salz, Pfeffer

IMG_9527.JPG

  1. die Zwiebel kleinschneiden und in einer Pfanne in etwas Wasser glasieren
  2. nebenbei euer gewähltes Gemüse kleinschneiden, in die Pfanne geben (außer den frischen Spinat, der kommt erst zum Schluss dazu oder wird roh gegessen) und leicht düsten bis es fast fertig ist (ich mag mein Gemüse gern noch knackig)
  3. die halbe Packung Kräuter Gnocchi dazugeben und alles zusammen ca. 2-3 Minuten anbraten (jetzt sollte auch alles an Wasser verdampft sein), durch die öligen Gnocchi sollte nichts ankleben
  4. mit vielen verschiedenen italienischen Kräutern, (Tomaten-) Salz und Pfeffer abschmecken

IMG_9538.JPG

Kartoffel-Kichererbsen Curry

Zutaten

  • Kartoffeln
  • ein Glas Kichererbsen
  • Gemüse (ich habe Aubergine und frischen Spinat verwendet)
  • eine halbe Zwiebel
  • eine Knoblauch Zehe
  • Stück Ingwer (Daumenspitzen groß)
  • rote Curry Paste
  • eine Dose Kokosmilch
  • eine halbe Dose Tomatensauce mit Stückchen
  • Curry, Kurkuma, Gemüsebrühe, frischer Pfeffer zum nachwürzen
  • etwas Olivenöl

IMG_9539.JPG

  1. die halbe Zwiebel kleinschneiden und in etwas Olivenöl in einer großen Pfanne kurz anbraten, die Kartoffeln kleinschneiden und ebenfalls hinzugeben
  2. mit der Tomatensauce und Kokosmilch ablöschen und alles köcheln lassen und mit Gemüsebrühe salzen
  3. das Gemüse kleinschneiden und hinzugeben (außer ihr nehmt frischen Spinat, diesen erst ganz zum Schluss unterrühren), wenn die Kartoffeln schon etwas weich sind (aber noch nicht durch)
  4. die Kichererbsen abspülen (Kichererbsenwasser unbedingt aufheben! Damit kann man ganz tolle Sachen wie gesundes, low sugar Granola oder Dessertcremes) und den geschälten Ingwer ebenfalls in Pfanne unterrühren
  5. während das Curry leicht köchelt und gart, die Sauce mir der Currypaste, Curry Pulver, Kurkuma, frischem Pfeffer und Salz nach Vorliebe würzen
  6. ganz zum Schluss den geschnittenen oder gepressten Knoblauch (und ggf. frischen Spinat) unterrühren

IMG_9487.JPG

Bunter Salat mit Linsen

Auch wenn ich eigentlich keine öden Salat-Rezepte posten wollte, ist hier eine kurze Anleitung zu meiner gesunden Lunch Bowl.

Dazu wasche und zerkleinere ich gemischten Salat, Feldsalat oder frischen Babyspinat und mariniere ihn mit Apfelessig, Senf, etwas Olivenöl und Zitronensaft. Dann kommt frische Gurke, Paprika oder Tomate dazu.

Nebenbei koche ich rote Linsen (achtet dabei unbedingt das ihr sie immer wieder umrührt und nicht zerkocht – das passiert total schnell und dann habt ihr eine Pampe, wie ich auf dem Bild :D) und wenn diese fertig sind würzt ihr mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Kurkuma und gebt zwei TL veganen Tomatenaufstrich dazu. Der macht alles noch 100 Mal leckerer.

IMG_9590.JPG

Easy & Quick Quesedillas

Letzte Woche hat meine Mama zum ersten Mal Quesedillas selbst gemacht. Auf Instagram hatte ich dann gefragt, ob Interesse am Rezept bestünde auch wenn es nicht vegan ist und ich habe viel positive Rückmeldung bekommen.

Nicht vegan, da mit Käse, aber kann auch einfach durch veganen Käse ersetzt werden oder man lässt den Käse weg.

  • Mais-Tortillas (Dinkel ist noch gesünder – habe ich letztens bei Aldi Nord gefunden)
  • Käse oder veganer Käse (wir haben orangen Cheddar genommen)
  • gekochte Süßkartoffel zermatscht (mit der Gabel einstechen und bei höchster Stufe in die Mikrowelle, immer wieder checken bis es durch ist)
  • schwarze Bohnen aus der Dose, gewaschen
  • Mais aus der Dose, gewaschen

So haben wir unsere gefüllt. Ganz toll würde aber auch Zucchini und Pilze mit Bohnen und Käse schmecken!

IMG_9589.JPG

Gemacht werden die Quesedillas einfach indem ihr einen Tortilla mit Süßkartoffel beschmiert, die trockene Seite in eine große Pfanne und vorsichtig anbraten damit es leicht kross wird. Nebenbei Bohnen, Mais und zum Schluss Käse darauf verteilen und einen 2. Tortilla obendrauf „kleben“. Dann mit einem großen Teller als Hilfe umdrehen und noch mal auf der anderen Seite braten.

Dazu dann Guacamole und/oder Creme Fraiche mit frischen Kräutern, Salz und Pfeffer servieren.

Unbenannt.PNG

Falls das noch nicht genug war und ihr auf der Suche nach einfachen, schnellen und gesunden Rezepten für Unterwegs seid, schaut gerne mal in meinem Post zu „Healthy Vegan Lunch Box Ideas“ vorbei!


Welches der Rezepte findet ihr am leckersten? Was wollt ihr gerne ausprobieren und welche Rezepte oder Ideen könnt ihr mir empfehlen?

Werbeanzeigen

Naturkosmetik Haut- & Haarpflege | Natürlich, Vegan, #lesswaste

Durch Australien bin ich mit einem Stück Seife für Körper, Haar und Gesicht, Sonnencreme und Kokosöl gereist und habe mich pudelwohl gefühlt. Jetzt bin ich wieder zurück, habe ein zu Hause und ein nicht ständig wechselndes Bad und auch wieder Lust ein paar mehr Produkte zu besitzen und zu benutzen.

Von einer 7-steps Gesichtspflegeroutine oder 5 verschiedenen Haarpflegeprodukten halte ich zwar trotzdem nichts – denn weniger ist mehr, aber es macht schon Spaß sich hin und wieder mit einer Maske zu pampern, die Haut in der kalten Jahreszeit mit Gesichtsöl zu verwöhnen oder sich hin und wieder zu schminken.

Dabei konventionelle Produkte zu benutzen kommt für mich eigentlich nicht mehr infrage. Die Haut absorbiert alles, was du auf sie schmierst. Ohne Schutzschicht gelangt alles in deinen Körper. Und wenn man sich dann mal überlegt was für Chemie in vielen Pflegeprodukten steckt, sollte man dringend seinen Konsum überdenken.

Wenn man es nicht essen würde, sollte man es auch nicht auf seine Haut schmieren“ lautet eine Floskel. Von der bin ich zwar manchmal etwas verunsichert, denn auch auf meinen Naturkosmetikprodukten stehen Inhaltsstoffe stehen Inhaltsstoffe von denen ich noch nichts gehört habe und die ich ungern essen würde, aber alles was 100% vegan und natürlichen Ursprungs und auch von Naturkosmetiksiegeln durchgewunken wird kann so schlimm nicht sein.

Ich muss dazu auch einfach sagen, dass ich mich mit Chemie zu wenig auskenne und es mich viel zu wenig interessiert als dass ich mich damit mehr beschäftigen wollen würde. Aber immerhin zertifizierte Naturkosmetik soll es für mich sein.

Wie seht ihr das? Achtet ihr selbst auf Naturkosmetik? Inhaltsstoffe? Vegan und Tierversuchs- Siegel? Bio? Was ist euch bei Haut- und Haarpflege wichtig?


DSC04722.JPG

In diesem Post will ich euch jedoch nicht alles vorstellen was ich benutze, da vieles gar nicht so interessant ist oder ich ohnehin nach jedem Aufbrauchen etwas anderes ausprobiere (wie bei Handcreme oder Körpermilch). Bzw. habe ich von meiner Bambuszahnbürste und meinem Rasierhobel bereits öfter geschwärmt und die Zahnpasta, die ich gerade verwende und sehr gerne mag ist leider nicht natürlich.

In meinem letzten Beauty Post habe ich euch Meine Minimalistische und Umweltfreundliche Reise-Waschtasche vorgestellt und darüber berichtet, was und warum ich mit mir durch Australien schleppe.

Gesichtsreinigung

Für meine Haut ist es unglaublich wichtig, dass ich sie zweimal am Tag reinige damit ich keine Pickel bekomme. Trotzdem ist sie aber sehr sensibel und trocken weswegen ich lediglich super milde und leichte Reinigungsmilch von Alterra verwende und diese kaufe ich schon seit mehreren Jahren immer wieder nach.

Masken

Eine unverpackte oder selbstgemachte vegane Maske habe ich bisher leider noch nicht ausprobiert und brauche gerade noch alte gekaufte auf. Oft waren Masken, die ich früher selbst zusammen gemixt habe mit Honig und Joghurt, aber vielleicht kennt ihr ja ein tolles Rezept für eine vegane Gesichtsmaske?


Nun soll es also um Produkte gehen, die ich verwende, liebe oder gerade ausprobiere und empfehlen kann!

Selber machen

Am natürlichsten und mit den wenigsten Zutaten ist es natürlich, wenn man sich Produkte selbst zusammen mixt. Simple Inhaltsstoffe und man weiß genau was drin ist.

Peeling aus Kaffee selbst machen

Kaffee Peelings sieht man total oft für teures Geld im Laden stehen, dabei lässt es sich so einfach selbst machen.

  • 1 TL gemahlener, bereits durchgepresster Kaffee
  • 1 TL Reinigungsmilch

Der „Müll“ der beim Kaffee machen anfällt kann ganz einfach mit ein wenig Reinigungsmilch zu einer Peeling Paste angerührt werden – simple as that!

Früher als ich noch wesentlich mehr Pickel und Mitesser hatte (durch das Absetzen der Pille) habe ich 1-2 Mal pro Woche ein Peeling gemacht. Heute reich mir alle 2-3 Wochen, meistens dann bevor ich eine Maske mache.

Kokosöl.png

Kokosöl

Kokosöl kann man nicht mal als „selbst zusammen mixen“ bezeichnen wenn es nur ein Produkt ist, aber so simpel kann es sein! Ich benutze es als Haarkur (großzügig auf Kopfhaut, Längen und Spitzen auftragen und einmassieren und für mehrere Stunden oder über Nacht einwirken lassen, danach gründlich auswaschen), Haaröl bzw. anstelle von Conditioner (einfach im noch feuchten oder bereits trockenen Haar ein wenig in die Spitzen einmassieren).

Auch als Abschminkzeug funktioniert es großartig ebenso wie als Moisturizer für den Körper. Als Gesichtsöl benutze ich es allerdings nicht, da dies meine Poren zu sehr blockiert.

DSC04729.JPG

Deo selber machen

Deo lässt sich super gut selbst machen, wusstest du das? Aus nur zwei simplen Zutaten und mit einer leeren Sprühflasche hast du in Handumdrehen ein Deo welches auch noch richtig gut funktioniert! (Ich war selbst total erstaunt!)

Zutaten:

  • 2 gehäufte TL Natron
  • 75 ml Wasser

Das Natronpulver einfach unter das warme Wasser rühren, damit es sich richtig auflöst und in einer alten gereinigten Sprühflasche abfüllen.

Das Deo funktioniert richtig gut gegen Schweiz und Geruch. Wenn ihr wollt, dass es noch schön riecht, einfach ein paar Tropfen ätherisches Öl hinzugeben.

Für Unterwegs habe ich den Deostick von Ben & Anna der ebenfalls 100% natürlich und vegan ist. Diesen gibt es bei Rossmann und ich liebe den frischen Limetten-Geruch super gerne. Die Verpackung ist aus Pappe und (so komisch das klingt) er funktioniert wie ein Klebestift und ist damit auch für Unterwegs sehr praktisch.

DSC04736.JPG

Gesichtsöl

Wenn ich morgens mit dem Fahrrad zur Uni fahre und der eiskalte Wind mir ins Gesicht schneidet, merke ich immer richtig wie meine Haut angegriffen wird und austrocknet. Ich habe ziemlich empfindliche Haut, die bei kälte und Heizungsluft sehr trocken wird und deswegen brauchte ich für den Herbst und Winter unbedingt ein Gesichtsöl welches noch mehr Närstoffe spendet und nicht wie übliche Gesichtscreme super schnell einzieht und „weg ist“.

Anzeige // Deshalb probiere ich jetzt seit 2 Wochen das Gesichtsöl von Dr. Hauschka welches ich bei Douglas gefunden habe und bin bisher super zufrieden. Wenn ich an der Uni ankomme, spannt mein Gesicht nicht und fühlt sich noch immer weich und moisturized an, trotzdem ist das Öl nicht zu schwer und sieht nicht fettig und glänzend aus. Der Geruch hat mich zuerst sehr an eine Kräutermischung erinnert, aber er verfliegt schnell und das Öl hat dafür eine vielseitige Zusammensetzung aus natürlichen Ölen, die insbesondere auch für fettige und zu Mitessern und Pickel neigende Haut geeignet sind.

Eine reguläre Hautcreme kann ich euch zu diesem Zeitpunkt leider noch nicht empfehlen, da ich bisher eine aus Australien verwende und es diese hier nicht zu kaufen gibt, aber falls ihr Vorschläge für Tages- oder Nachtcremes für empfindliche Haut habt die vegan und Naturkosmetik sindab damit in die Kommentare!

DSC04726.JPG

Abschminken

Mein Abschminkzeug habe ich bei DM gekauft und bin auch damit sehr zufrieden. Es ist ohne Duftstoffe oder anderen Schnick-Schnack und auch für Wasserfeste Mascara geeignet.

DSC04739.JPG

Zusätzlich kann ich euch noch empfehlen unbedingt in solche wiederverwendbaren Abschminkpads zu investieren. Die sind wirklich nicht teuer, wenn man überlegt wie viele Jahre man sie verwenden kann und zwei Stück reichen völlig aus. Einfach einmal in der Woche mit in die Waschmaschine stecken und sonst reicht es sie mit Wasser und milder Seife kurz auszuwaschen nachdem man sie benutzt hat. Ich habe meine aus dem Unverpackt-Laden, habe sie allerdings auch schon im Bio Laden in der Kosmetikabteilung gesehen.

dsc03100

Shampoo und Duschgel

Festes Shampoo oder Duschgel ist ja jetzt in aller Munde und total angesagt. Und das hat auch einen guten Grund – bzw. gleich mehrere:

  • Es kostet weniger! Die Erstanschaffung mag manchmal etwas teurer sein als eine normale Flasche Shampoo oder Duschgel, aber es hält so so so lange und rentiert sich dadurch total und ist im Endeffekt günstiger.
  • Es spart Plastik! Unheimlich viel Plastik sogar, monatliche Shampoo und Duschgel Flaschen rechnen sich im Jahr auf eine beträchtliche Menge an Müll an,  die man so komplett spart.
  • Es ist Ideal für Reisen und Unterwegs! Super leicht und keine Flüssigkeit und somit auch im Handgepäck zu transportieren.
  • Man braucht nur ein Produkt! Ich benutze meinen Duschbrocken für meinen Körper, meine Haare und in der Dusche auch um mein Gesicht zu reinigen.

In Australien habe ich für 6 Monate dieses eine Produkt benutzt und schwöre seither darauf: der Duschbrocken. Meine Haare habe ich bisher mit keiner anderen Shampoo-Seife so fluffig, weich und schön bekommen und ich habe mir jetzt auch wieder einen neuen bestellt (diesmal probiere ich die Kokos Variante aus).


Auf welche Naturkosmetik Marken schwört ihr total? Gibt es andere Pflegeprodukte, die man selbst machen kann oder die ich ausprobieren sollte? Was sind eure Lieblingsprodukte?

What I Eat on a Lazy Rainy Sunday in Australia

It’s not actually Sunday that I am doing this ‚What I Eat in a Day‘. It’s Monday to be honest. But it’s like a Sunday for me and my friend, roommate and colleague because it is our free day. And what do you do on a rainy, gray and lazy day on the Sunshine Coast, Australia? You eat some yummy vegan food. So that’s what we did – follow along!

IMG_5230.JPG

11.20 am Brunch

I started my day with a run and walk along the river. At that time the sun was still shining and I could catch some good weather. I worked out for around an hour, had a shower and then it started to drizzle outside.

So we had to eat our yummy brunch inside instead of outside in the sun, but it was still so delicious! My favourite breakfast combi at the moment: toasted rye sourdough bread with avocado, fried soy sauce tofu strips, tomato and fresh spinach. And we also had some really sweet and juicy cantaloupe melon.

CSBX7316

Originally our plan was it to go to a really cute town in the mountains. Unfortunately, the public transport here is so so bad and we would have had to drive in the bus for 3 hours there and back and could only spend 1,5 hours there. So that doesn’t make any sense and we’ll have to do that differently.

That’s why we decided to go to the next bigger city and to the shopping centre to get a few things we need (face cleanser and moisturizer, toothpaste and Tatjana got a bikini) and strolled a bit through the shops.

4.30 pm Moo-Free Burgers

Afterwards, we were starving and tried out a 100% plant-based restaurant someone recommended us. It’s called Moo-Free Burgers and I’ve already seen them in Sydney once.

They don’t just do fake beef and chicken burgers, but also healthy burgers, salads, loaded fries, nuggets, toasties, bowls, nice cream, juices & smoothies and healthy cakes and raw treats. So we already decided that we need to come back to check out a few other things because there were soo many options on the menu and the prices are good.

So I had a falafel burger with beetroot, avocado, pickle, cabbage salad and tomato relish and we shared the „nuggets“ and fries with aioli. The burger was super delicious, the only thing is that it could have been warmer. The „nuggets“ were really crispy and super delicious and they actually looked and tasted a bit like chicken, definitely worth a try. And the chips were amazing! You wouldn’t expect it from their look, but they are so much better than normal fries I know. Extra crunchy but still soft inside and seasoned with herbs.

FNVZ8594.JPG

6.30 pm Vegan Halo Top

And then Coles had 1/2 price on Halo Top ice cream. So we obviously needed to take some home. We got toasted coconut and peanut butter cup, both the dairy-free versions with coconut milk and tried them later. They are super creamy and so delicious!

The toasted coconut is so yummy and has some toasted coconut shreds in the ice cream and the peanut butter cup is not too peanut butter-y itself but has peanut butter swirls inbetween. They are both so so good and even better together, not too sweet and the best – they are vegan and don’t have many calories.

Tatjana also said that they taste much better than the dairy versions because she already tried and didn’t like those, which means – vegan wins!

CORX3825.JPGIMG_5220.JPG

So I hope you enjoyed this random, lazy „Sunday“ food diary and let me know in the comments what kind of blog posts you are interested to see more on my blog!