Meine Liebsten Veganen „Milchprodukte“ | Vegan Food Test #2

Eigentlich würde nach meiner März Review auch der dazugehörige Favoritenpost des Monats folgen, aber leider war mein Monat so voll von Lernen, dass ich keine wirklichen Favoriten mit euch teilen kann. Also gibt es erst für den April wieder einen Post zu meinen Lieblingen!


Dafür findet ihr in diesem Beitrag meine Liebsten veganen „Milchprodukte“ – also irgendwie doch ein Favoriten Post :D

Wie ihr vermutlich schon wisst, versuche ich mich fast ausschließlich pflanzlich zu ernähren und probieren dabei unheimlich gerne Ersatzprodukte aus. Ich weiß natürlich, dass auch diese nicht immer unbedingt gesund sind und es besser wäre sich nur von Whole Foods – also natürlichen Lebensmitteln zu ernähren, aber es macht mir einfach unheimlich Spaß! Außerdem probiere ich auf die Zutaten zu achten und kaufe keine Produkte mit E Stoffen oder anderen komischen Inhalten – verarbeitet sind sie natürlich trotzdem.


„Joghurt“

Sojajoghurt ist die begannteste, verbreiteste und billigste vegane Joghurt Alternative. Die bekannteste Marke ist vermutlich Alpro, die viele verschiedene Geschmacksrichtungen und auch Quark-ähnliche-Produkte anbieten, aber auch Aldi führt seit neustem einen Sojajoghurt (rechtes Bild) in Natur, Vanille und Heidelbeer -Geschmack.

Sojajoghurt Natur schmeckt mir persönlich nicht besonders gut, allerdings schmeckt mir auch normaler Milchjoghurt nicht wirklich – einfach zu sauer :D Die mit Frucht mag ich manchmal, allerdings sind diese auch immer mit Zucker. Ebenso wieder Alpro Quark mit Mango, der schmeckt aber richtig dolle gut. Meine liebsten Sorten sind Vanille oder Pfirsich. Heidelbeere hingegen schmeckt oft sehr künstlich.

Kokosjoghurt ist die teuerste, aber auch die natürlichste und mit die leckerste Jogurt-Art. Er schmeckt überhaupt nicht künstlich nach Kokos, sondern unheimlich frisch und nach tropischem Urlaub! Harvest Moon ist dabei die beste Sorte, die ich bis jetzt probiert habe, aber auch der Blaubeer Coconut Joghurt (oben links) von Kaufland war unheimlich lecker. Leider kostet so ein kleiner Becher 2€ weswegen ich ihn mir nur selten gönne…

Mein absoluter Favorit, den wir auch fast immer zu Hause haben, ist der Lupinenjoghurt von Made with Luve, den gibt es seit neustem sogar bei Kaufland und ein großer Becher kostet 2€. Es gibt ihn in Natur, Mango, Himbeere und mehr, die ersten Beiden sind jedoch unsere Favoriten. Die Konsistenz ist unheimlich cremig, außerdem enthalten sie sehr wenig Zucker oder irgendwelche komischen Inhaltsstoffe und in dem Fruchtjoghurt ist auch wirkliches Fruchtpüree drin – was man auch schmeckt!


„Käse“

…habe ich bis jetzt schon viele Marken probiert, aber diese beiden sind die Besten! Sie schmecken einfach richtig lecker, sind Käseartig und die Konsistenz ist ebenfalls total gut :) Simply V ist der, den wir regelmäßig kaufen.

Ich hatte jedoch auch schon super eklige Käse-Alternativen, die bröcklig, trocken oder matschig und geschmacklos waren, deswegen werde ich von diesen wohl nicht mehr abweichen :D

Auch Streukäse zum Überbacken gibt es von Simply V und der passt richtig gut auf eine schöne Spinatlasagne!

Frischkäse war für mich das aller schwierigste aufzugeben. Man könnte sagen, ich war regelrecht süchtig danach. Zum Glück gibt es aber auch hier tolle Alternativen. Die von Simply V und der Bio-Marke Green Heart schmecken uns am Besten. Bei letzterem gibt es unheimlich viele Sorten: Natur, Schnittlauch, Tomate oder gegrillte Paprika, die wirklich alle super schmecken. Bei Simply V mag ich Kräuter am liebsten!


Pflanzenmilch

Hafer-, Reis- und Mandelmilch sind unsere go-to Pflanzenmilch Sorten, von denen wir immer welche zu Hause haben. Dabei achte ich darauf, dass sie möglichst keinen Zucker oder andere unnötige Zutaten beinhalten. Auch besondere Milchsorten wie Macadamiamilch habe ich schon probiert, muss aber sagen, dass sich dafür das Geld wirklich nicht lohnt. Sojamilch hingegen ist die billigste Pflanzenmilch, schmeckt mir allerdings überhaupt nicht, da sie total pflanzlich schmeckt.

Mandelmilch eignet sich besonders für Kakao, Reismilch hingegen wunderbar zum Backen und Hafermilch eigentlich für alles! Da muss aber auch jeder seine eigenen Vorlieben finden :)


Pflanzliche Alternativen sind einfach eine tolle Sache, wenn es einem schwer fällt auf die üblichen Produkte zu verzichten. Ich möchte alle meine Favoriten nicht missen und bin sehr froh, dass es heutzutage so viel Auswahl gibt und die Industrie wächst. Das ist ein unheimlich toller Fortschritt!

Welche Ersatzprodukte esst ihr gerne? Ernährt ihr euch auch vegetarisch, vegan oder wie ich fast vegan? 

Advertisements

Veganer Karotten Kuchen – nicht nur für Osterhasen!

Ich hoffe ihr genießt ein langes Osterwochenende mit viel Sonnenschein und euren Liebsten! Passend zum Osterfest möchte ich heute mit euch ein Rezept für einen einfachen Karotten Kuchen mit euch teilen.

Der passt nicht nur in die Feiertage, sondern schmeckt auch so unheimlich fluffig locker, mit knuspriger Kruste und leckerer Glasur!

DSC01154.JPG

Zutaten

Für den Kuchen

  • 250g Karotten
  • 400g Dinkelmehl (ich habe 1/2 Vollkorn und 1/2 normal genommen)
  • 180g Xucker oder Rohrzucker
  • 200g gemahlene Haselnüsse
  • Löffelspitze Vanille Extrakt
  • 1 TL Zimt
  • 2 TL Backpulver
  • eine Prise Salz
  • 100ml Pflanzenmilch (ich habe Hafermilch verwendet)
  • 180g flüssiges Kokosöl

DSC01131.JPG

Für die Glasur

  • Saft einer Zitrone
  • Puderzucker (ich habe Rohrzucker im Thermomix selbst zu Puderzucker verarbeitet)

DSC01146

DSC01148.JPG

 

So geht’s
  1. Karotten waschen, schälen und im Mixer zerkleinern (oder fein Raspeln)
  2. Alle trockenen Zutaten in einer Schüssel miteinander vermengen
  3. Portionsweise die Karotten unterrühren
  4. Dann nach und nach die Pflanzenmilch und das Kokosöl dazugeben und zu einem glatten Teig verrühren
  5. Eine Kastenform einfetten, den Teig einfüllen und bei 180°C Umluft für ca. 60 Minuten backen
  6. Nach dem Auskühlen die möglichst dickflüssige Glasur über dem Kuchen verteilen und aushärten lassen

DSC01140.JPG


Bei uns gibt es zu Ostern drei verschiedene vegane Kuchen, würdet ihr dafür gerne ebenfalls die Rezepte in einem gesammelten Post lesen? :)

Gesunder Schoko-Genuss | 4+ Vegane Rezepte

Was gibt es schöneres als süße, cremige Schokoladen-Naschereien? Eigentlich nichts. Vor allem nicht, wenn sie auch noch gesund und vegan, super schnell und richtig einfach gemacht sind!

Die Rezepte, die ich euch in diesem Post vorstellen werde sind ideal für den Appetit auf etwas schokoladig-süßes, ohne schlechtes Gewissen – nur mit viel Genuss!

DSC01369

Schoko-Cookie Dough

Habt ihr schon mal super gesunden, seeehr proteinreichen Cookie Dough gegessen? Nein? Dann wird es aber höchste Zeit! Die Idee dazu hat mir Rebecca (@kichererb.se) auf Instragram gegeben – sie ist die Kichererbsen-Queen und hat schon viele verschiedene Cookie Dough’s kreiert. Ich habe mich bis jetzt nur an die Schoko-Variante getraut und da sie so so gut ist, bin ich (bis jetzt) dabei geblieben.

IMG_0634

Ich habe Becky’s Rezept ein wenig abgewandelt und so geht’s:

  • eine Dose Kichererbsen
  • eine reife Banane
  • 60g Datteln (ich nehme frische)
  • 20g Rohkakaopulver
  • ca. 150ml Pflanzenmilch (je nach dem, wie ihr die Konsistenz mögt)

Alles in einen Mixer geben und zerkleinern, bis es eine schöne Masse ist.

Ja ihr habt richtig gelesen, der Cookie Dough ist aus Kichererbsen und dadurch fettarm und proteinreich, aber trotzdem suuuper lecker! Ich war zunächst auch sehr skeptisch, aber da Rebecca mindestens ein Mal die Woche von ihren leckeren Kichererbsen-Kreationen berichtet und Bilder postet musste ich es einfach ausprobieren.

Und es hat sich gelohnt! Eine super gesunde, süße, schokoladige, cremige und einfach leckere Frühstücks- oder Snackidee, die ich immer wieder mache!

DSC01344

Als Topping eignet sich Obst wunderbar. Es schmeckt super Apfelspalten in die Masse zu dippen oder heiße Himbeeren darüber zu verteilen. Auch eine Schoko-Erdnuss Sauce passt perfekt (einfach etwas Erdnussbutter mit Pflanzenmilch flüssig rühren, Kakao Pulver und Ahornsirup untermischen und zu einer cremig-flüssigen Sauce rühren).

IMG_0631


DSC04933
Heißer Kokos-Kakao

Eigentlich war ich nie ein großer Fan von Kokos. Bounty hat mir das mit seiner künstlichen Süße verdorben, aber durch Kokosmilch und frische Kokosnuss am Strand verliebe ich mich immer mehr in die tropische Frucht (Frucht?) und versüße damit gerne auch meine heiße Schokolade.

Veganer Kakao mit Pflanzenmilch ist meist nicht ganz so cremig wie der mit Kuhmilch (da weniger Fett enthalten ist). Lecker schmecken tut es trotzdem, aber das Fett der Kokosmilch bringt die Sache auf ein anderes Level!

DSC04939

Auf die Idee bin ich gekommen, nachdem ich für meine Apfel-Chia Waffeln Kokossahne angerührt hatte und ein paar Löffel übrig blieben. Wegschmeißen kam nicht infrage, also warum nicht einfach einen Löffel als „Sahnehäubchen“ auf meinem Kakao. Gesagt getan und nun ist es nicht mehr wegzudenken.

  • Mandelmilch
  • Rohkakaopulver
  • Ahornsirup (Optional)
  • das „dicke“ hart gewordene der Kokomilch aus der Dose

Erwärmt eine beliebige Menge Pflanzenmilch in einem kleinen Topf und rührt in die warme Milch euer Kakaopulver unter (ich benutze für eine Tasse einen gehäuften Teelöffel) und gebt dann einen Teelöffel der festen Kokosmasse aus der Dose hinzu und rührt ihn unter. Wenn es euch noch nicht süß genug ist, verfeinert zusätzlich mit Ahornsirup.

Ich kann es euch wirklich nur empfehlen das auszuprobieren! Schmeckt so toll!


DSC_0326
Gesundes Nutella

Walnuss-Brot mit Schoko-Aufstrich ist das allerbeste! Und weil wir kein Fan von Palmöl und Milchpulver-Zeug sind, machen wir uns den berühmten Haselnuss-Schoko-Aufstrich einfach selbst!

  • 175g Haselnüsse für ca. 10 Minuten in einer leistungsstarken Küchenmaschine zerkleinern lassen (ich habe einen Thermomix)
  • 75ml Ahornsirup
  • 2 EL Rohkakaopulver hinzu geben und weitermixen
  • zum Schluss 75ml Wasser unterrühren

Der Aufstrich hält sich im Kühlschrank ca. 2 Wochen :)

DSC_0333

Es gibt allerdings auch tolle Alternativen im Bio Laden zu kaufen, wenn ihr zum selbst machen zu faul seid (bin ich auch oft :D ). Zum Beispiel den So Vegan so Fein- Aufstrich, ohne Palmöl und vegan (leider noch nicht allzu oft beides vertreten, aber dieser ist wirklich eine Wucht!)


dsc04109.jpg
Süßkartoffelbrownies

Ich liebe Süßkartoffel! Sie ist so vielfältig, so unheimlich lecker in allen Variationen und so gesund! Und Brownies liebe ich auch – da treffen sich die Beiden sehr gut :)

Wie der Name schon sagt, kann man Süßkartoffeln nicht nur als Pommes zu Burgern herzhaft servieren, sondern auch in Kuchen, als Süßigkeit verarbeiten und das geht folgendermaßen:

  • 600g Süßkartoffel schälen und kochen
  • 2 EL Leinsamenschrot mit 5 EL Wasser mischen und 10 Minuten ruhen lassen
  • 100g Mandeln grob schroten
  • 10 Datteln entsteinen und zu einer klebrigen Masse mixen
  • 100g Buchweizenmehl
  • 5 EL Agavendicksaft
  • eine Prise Salz
  • 1/2 TL Zimt
  • 4 EL Rohkakaopulver

Alle Zutaten zusamme mischen und zu einem Teig rühren. Eine Brownie Form mit Kokosöl einfetten, den Teig darin verteilen und bei 180°C Umluft für ca. 25 Minuten backen, kurz kühlen lassen und dann schneiden.

Die süßen Stückchen schmecken unglaublich lecker, wenn sie noch warm sind und man dazu einen großen Löffel veganes Eis serviert!

dsc04121.jpg


Weitere Schoko-Rezepte:

Schokoladige süße Leckereien sind viel zu lecker, als das ich nur 4 Rezepte mit euch teilen könnte. Also kommen hier noch weitere, die es schon auf meinem Blog gibt…

DSC_0182

Death by Chocolate! Dieser Kuchen ist für alle Schoko Liebhaber DAS Rezept – mehr Schoko geht nicht.

DSC00999.JPG

Pancakes sind immer eine gute Idee, aber besonders diese gesunden veganen Schoko-Protein-Pancakes.

DSC_0209

Halb Schokolade und fruchtig frisch mit Kirschen – mein veganer Marmorkuchen mit Kirschen

IMG_0383.JPG

Auch Porridge mit Kakaopulver ist ein himmlisches Frühstück oder ein süßer Snack!

Wusstet ihr eigentlich das Schokolade gesund ist? – in diesem Post erkläre ich warum.


Was sind eure Schoko-Lieblinge?? Wenn ihr meine Rezepte ausprobiert, dann würde ich mich riesig freuen wenn ihr mir berichtet!