Food Porn in SYDNEY – mostly VEGAN Food Guide

Sydney is the best place to eat vegan that I have ever been to. So many health food cafés, restaurants and so many completely vegan places.

I already wrote a general Travel Guide for Sydney with all my tips on where to go, what to do and also some important things to know. So this post is supposed to be the addition to that, talking about all the food hotspots, cafés and restaurants that I tested and loved and recommend to you!

I hope you are ready for some serious mostly vegan + mostly healthy food porn!

ss

But before I start with the restaurants & cafés, you definitely need to check if the SYDNEY VEGAN MARKET is on! They host it once a month and it’s a paradise for vegans and foodies (and vegan foodies obviously). Unfortunately, I never made it there, but I would do everything to go there next time.

IMG_7868 (5)

Speedos Café, Bondi Beach

Goals for every food blogger and photographer. This place is not just heaven for the mouth but also for the eyes. Vegan banana pancake stack, different avocado toast options, amazing juices & smoothies, and a berry-licious breakfast pannacotta. Sounds like a dream? It is. I’ve been there twice and even though it’s pretty loud and squishy, the food is just 100% worth it.

IMG_1737

Bodhi, Asian Vegan Restaurant

Located near Hyde Park and St. Mary’s Cathedral this restaurant overlooks into Cook + Phillip Park and has a wonderfully quiet location. The menu is completely vegan and offers so many different meals and little dishes that it is hard to choose. It is a bit more pricy but soo delicious and great to order different things and share with friends and family.

I remember the Japanese taco, cauliflower chicken, spring rolls, mushroom dumplings and „nachos“ as super delicious.

IMG_1973

Café in Westfield Shopping Centre Burwood

For my last breakfast with my parents, we found this little surprise in the Westfield Shopping Centre in Burwood. We didn’t expect to find something that delicious and pretty in a shopping centre, but we got surprised.

Avocado and poached egg on black sourdough with beet hummus, fruity honey crunchy muesli on yogurt and I also had a great Acai bowl. Super photogenic and great taste – we did not expect that at all! Only the juices where disappointing because they weren’t fresh pressed and super watery…

VOKG7376

Shift Eatery, Surry Hills

I saw them on Instagram and immediately knew that I had to try one of their toasties. 100% vegan, fresh sourdough, tofu ham, creamy „cheese“, garlic aioli and tomato – so freaking delicious and they had so many more options. Vegan bacon, sauerkraut on toast, breakfast toasties and other deliciousnesses. Perfect snack or lunch when walking around in the city all day.

ewt.PNG

Preach Café, Bondi Beach

At daytime an epic breakfast and lunch spot. In the evening an 100% vegan restaurant. Unfortunately, I only tried their dinner and not one of their healthy buddha bowls, vegan pancakes or acai bowls, but I can really recommend their vegan mac’n cheese, burger and nacho bowl.

Cali Press, Bondi Beach

Famous for acai bowls, sandwiches and toasts, juices and smoothies. They offer many different options and everything I had was really good. They also make all their juices themselves and you can order juice cleanses with them.

IMG_8076

Lentils as Anything, Newtown

I discovered this amazing chain in Melbourne. They have a daily changing menu with three different all vegan meals and you pay as much as you want/can in the end. I like the vibe & food in Melbourne better, but it was still a super delicious vegan health lunch.

Toast Café, Surry Hills

Australians just love their breakfast. That’s why they have so many cafés that do amazing all day breakfast and so we had no struggles finding a new place to eat every day (and for ever meal).

And even if their Avo toast contains fetta or poached egg, it’s never a problem to ask for vegan options!

Max and Co, Manly

I love good Mexican food, but I think it can be boring and similar everywhere you go. It’s always Burrito, Nachos, Tacos, Enchiladas and Quesadillas. But if a restaurant really knows how to do it nicely, it’s so delicious. And this place in Manly really did it great! But still not as good as the Mexican restaurant I went to in Byron Bay.

IMG_8104

The Sandwich Shop, Haymarket

Between all the big skyscrapers and offices you find amazing bistros to eat lunch or have a snack. Because that’s what the Sydneyaner and business people do in their break as well. At lunchtime, you see so many of them meeting for a quick lunch or coffee with friends, business partners or just to eat and be outside.

At The Sandwich Shop, you get super healthy sandwichs, wraps or salads and mine, with avocado and hummus was really good!

Umu Vegetarian, Bondi Beach

Breakfast heaven, snack bar, lunch spot and daily dinner menu – all vegetarian. Me and my friend shared a dream of a breakfast. Vegan avocado toast, sweet potato zucchini breakfast stack with beetroot hummus and vegan cheese and a berry ricotta pancake. Everything was so so good!

Jet Café & Restaurant, Townhall

I’ve been there 4 times, I know, crazy. Never to eat lunch because it’s pretty expensive, but to have cake. Because their carrot cake is heavenly, so moist, creamy and with pecans on top and it’s only 5$ (3€).

Lord of the Fries

Sydney, Melbourne, Perth, Surfers Paradise. This chain is slowly taking over Australia (and hopefully the world soon) with their completely vegan menu of burgers, hot dogs, nuggets and fries. Not healthy and definitely fast food, but you can find all those „cheese burger“, „bacon and egg breakfast burger“, „fish burger“ and more made vegan – how amazing is that! No need to mention that it tastes amazing.

IMG_1641

Two Daughters, Surry Hills

Super cute hippie café that offers amazing vegan options. I had a tofu scramble avocado toast and their juices were really good too.

 


Oh and by the way… it’s not just Sydney that is amazing when it comes to healthy food places, vegan meals and beautiful cafés and restaurants. Australia in general is so so good when it comes to amazing food!

Melbourne is probably Nr. 2 on the vegan heaven! Here are my tips. And I also made a ‚Eating out vegan – What I Eat‚ blog post.

Byron Bay – Acai bowls, fresh coconuts and raw vegan treats everywhere you look around. I tested many places and still haven’t tried them all, but here you find my top tips for you.

Perth also has many great places and I love seeing vegan options everywhere. Here are my tested places.


And there are more blog posts and food guides in planning. One for the whole East Coast and general (vegan) food tips for Australia. A Sunshine Coast food guide because they just know how to make the best breakfast. And I am also freaking excited to eat out in Bali soon!

Which Cities can you recommend for great (healthy & vegan) food? Have you tried a few of these places in Sydney? What are your favourite meals when eating out?

Werbeanzeigen

The Best Vegan Cakes for Any Occasion

Schon lange habe ich euch versprochen endlich die Rezepte zu meinen drei veganen Kuchen mit euch zu teilen, die ich für Ostern gebacken hatte und nun ist es endlich so weit!

Auch zukünftig will ich in diesem Beitrag alle meine Kuchen- und Muffin-Rezepte sammeln, damit ich und ihr für jeden Anlass ein passendes Gebäck finden könnt.

DSC05999

Himbeer-Kokos-Milchreis Kuchen

Ich liebe Kokos-Milchreis mit Mango und/oder Apfelmus und auch diese Kuchen Variante mit Himbeeren war so lecker! Unserer ist leider etwas zu hoch geworden, da wir zu viel Milchreis gekocht haben und dadurch war ein Stück so unheimlich mächtig :D Beim nächsten Mal würde ich deshalb weniger benutzen.

Zutaten

Für den Boden:

  • 150 g Dinkel Vollkornmehl
  • 150 g Haferflocken
  • 65 g Stärke
  • 200 g Pflanzenmargarine (Zimmertemperatur)
  • 60 ml Ahornsirup
  • 1 TL Zimt
  • 1 Messerspitze Vanilleextrakt
  • 1 Prise Salz

Für den Milchreis:

  • 220 g Milchreis
  • 800 ml Pflanzenmilch (z.B. Reismilch)
  • das Dicke von einer Dose Kokosmilch
  • 2 EL Stärke
  • 1 Messerspitze Vanilleextrakt
  • ca. 50 ml Agavendicksaft (nach Geschmack)

Für die Himbeer-Schicht:

  • 750 g gefrorene Himbeeren
  • 2 TL Agar-Agar (gibt es im Bio Laden)
  • ca. 20 ml Agavendicksaft (nach Geschmack)

DSC05992

So geht’s
  1. Die Haferflocken in einem Mixer zu Mehl verarbeiten und mit den trockenen Zutaten für den Boden verrühren. Margarine und Ahornsirup hinzugeben und zu einem glatten Teig verkneten und im Kühlschrank etwas ruhen lassen.
  2. Für den Milchreis die Pflanzen- und Kokosmilch aufkochen lassen, Milchreis hinzugeben und unter regelmäßigem Rühren auf niedriger Hitze garen lassen bis alle Flüssigkeit aufgesogen und der Reis weich ist. Dann Stärke, Sirup und Vanille hinzugeben.
  3. Den Teig in eine gefettete Form (26 cm Durchmesser) an Boden und Ränder drücken und den Milchreis darauf verteilen und bei 175°C für ca. 40 Minuten backen.
  4. Die Himbeeren auftauen und in einem Topf erwärmen bis sie kurz vorm Kochen sind. Das Agar-Agar in einem Schluck Wasser verquirlen und unter die Himbeeren rühren. Weitere zwei Minuten köcheln lassen und abkühlen. Dann mit Agavendicksaft abschmecken (kann leicht sauer schmecken, da es mit dem Milchreis zusammen harmoniert!)
  5. Die Himbeermasse auf den Kuchen geben und für einige Stunden bzw. über Nacht im Kühlschrank festwerden lassen.

DSC05979.JPG

Saftiger Apfel-Möhren Kuchen mit karamellisierten Haselnüssen

Dieser Kuchen ist zu meinem absoluten Favoriten geworden und wir haben ihn nach Ostern schon 3 Mal!! nachgebacken. Er ist so saftig, nussig-süß und frisch ohne groß fruchtig zu sein – einfach ein Traum! <3

Ihr könnt die Haselnüsse auch einfach durch Walnüsse oder Mandeln ersetzen. Das schmeckt sicher auch toll!

Übrigens hält sich der Kuchen auch ziemlich lange und verliert dabei nicht im geringsten an Geschmack oder Konsistenz.

DSC06001

Zutaten

Für den Teig:

  • 1 große Handvoll Haselnüsse (+ weitere zum Verziehren)
  • 250 g Rohrzucker (für den Teig und zum karamellisieren der Nüsse)
  • 350 g geriebene Möhren
  • 200 g geriebenen Apfel (mit Schale)
  • 100 g gemahlene Mandeln (oder selbst in Küchenmaschine grob zerkleinern)
  • 150 g Dinkelmehl
  • 150 g Paniermehl
  • 2,5 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 TL Zimt
  • 3 EL Chiasamen
  • 150 ml Pflanzenöl

Für die Glasur:

  • 100g Puderzucker (möglichst aus Rohrzucker)
  • 2 EL Agavendicksaft
  • 1,5 EL Hafermilch

DSC06003

DSC05975

Zubereitung
  1. Die Chiasamen mit 9 EL warmem Wasser verrühren und ca. 10 Minuten quellen lassen, sodass eine klebrige, gummiartige Masse entsteht – dies ist sozusagen unser Ei-Ersatz.
  2. Die Haselnüsse auf einem Backblech 5-10 Minuten im Ofen bei 175°C Ober-/ Unterhitze rösten.
  3. 100g des Rohrzuckers in einer beschichteten Pfanne bei mittlerer Hitze unter ständigem Rühren schmelzen (Achtung! Das kann schnell verbrennen). Die Haselnüsse in den flüssigen Zucker geben und so verrühren, dass alle von Zucker umhüllt sind. Dann auf einem Backpapier auskühlen lassen und grob zerkleinern.
  4. Die Chia-Mischung mit dem restlichen Rohrzucker (150g) und dem Öl verrühren und die trockenen Zutaten unterheben.
  5. Möhren und Äpfel waschen und reiben, zerkleinerte Mandeln und die karamellisierten Haselnüsse (bis auf ein paar für die Dekoration) ebenfalls unterheben.
  6. Den relativ festen Teig in einer eingefetteten Kuchenform (24-26 cm Durchmesser) verteilen und für ca. 55 Minuten bei 175°C Ober-/ Unterhitze backen (Stäbchenprobe machen!). Der Kuchen soll  allerdings innen noch schön feucht bleiben.
  7. Für den Zuckerguss den Puderzucker sieben und die restlichen Zutaten untermischen, auf dem etwas abgekühlten Kuchen verteilen, die restlichen Haselnüsse darüber geben und vollständig auskühlen lassen.

DSC05968.JPG

Simpler veganer Schokokuchen

Ein schöner fluffiger, saftiger und richtig schokoladiger Schoko-Kuchen ist schon was feines. Und dann auch noch ohne tierische Produkte und super unkompliziert zusammengerüht. Ein Kuchen für Tage, an denen es schnell gehen muss!

Zutaten

Wir backen den Kuchen in einer Form mit 20 cm Durchmesser. Wenn ihr einen großen Kuchen macht, verdoppelt einfach die Menge.

Für den Teig:

  • 160 g Mehl
  •  40 g Kakaopulver
  • 200 g Rohrzucker
  • 1 TL Natron
  • 1 Prise Salz
  • 240 ml warmes Wasser
  • 1 TL Vanille Extrakt
  • 80 ml geschmacksneutrales Öl (Sonnenblumen/Rapsöl) oder Kokosöl
  • 1 TL Apfelessig

Für den Guss:

  • 100 g Zucker
  • 40 g Margarine
  • 2 EL Pflanzenmilch
  • 2 EL Kakaopulver
  • 2 TL Vanille Extrakt

+ Streusel zum verziehren

DSC05966.JPG

Anleitung
  1. Alle trockenen Zutaten für den Teig vermischen und nacheinander die flüssigen unterrühren.
  2. Den Teig in einer gefetteten Springform bei 180°C Ober-/Unterhitze für ca. 40 Minuten backen, bis beim Stäbchentest kein Teig kleben bleibt.
  3. Für den Guss alle Zutaten in einem kleinen Topf unter ständigem Rühren aufkochen und kurz köcheln lassen, vom Herd nehmen und weiter umrühren sodass ein dickflüssiger, aber nicht zäher Guss entsteht. Diesen im heißen Zustand über dem Kuchen verteilen, mit den Streuseln verziehren und auskühlen lassen.

Weitere tolle & vegane Kuchen:

DSC01148

Ihr merkt schon – ich mag Kuchen mit Möhren. Die sind so schön saftig, aber nicht fruchtig und einfach super lecker!

DSC05219

Apfel- oder Birnenstrudel ist zwar nicht so wirklich Kuchen in klassischer Form, aber einfach so so lecker, dass ich ihn hier nicht außer acht lassen wollte. Nur 3 (bzw. 4) Zutaten sind dafür nötig und es geht super schnell! Auch perfekt als Nachtisch mit einer Kugel eis dazu.

DSC04466

Dieses Schoko – Erdnuss – Bananenbrot ist zum niederknien! So saftig, cremig, süß und dabei auch noch ziemlich gesund.

DSC_0157

Ein Kuchen der bei meiner Familie zu meinem Geburtstag richtig gut angekommen ist und den ich wieder und wieder backen werde: ein Haselnuss – Schoko – Gugelhupf.

DSC_0155

Auch den klassischen Zupfkuchen braucht man nicht mit Quark und anderen tierischen Produkten machen! Probier ihn doch mal in der veganen Variante :)

DSC_0209

Ebenfalls schon mehrfach gebacken habe ich diesen Marmorkuchen mit Kirschen, da er so fix geht und super fluffig ist.

DSC_0182

Der wahrscheinlich beste Schokokuchen der Welt – so unglaublich schokoladig und dabei nicht zu süß! Den muss ich unbedingt nochmal backen, diesmal aber doppelstöckig.

DSC04132

Habt ihr schon mal Brownies mit Süßkartoffeln gebacken? Kann ich nur empfehlen! Gesund und so  lecker.

DSC_0011

Einer meiner all-time Favoriten, den ich immer wieder backe: Bananenbrot mit Himbeeren.

DSC03791

Auch diese Muffins sind einfach ein Traum! Super saftig (ihr merkt schon, ich steh darauf, wenn Kuchen schön saftig ist :D ) und die Kombination aus Apfel und Zimt in einem Muffin vereint!

…weitere Folgen!


Welche veganen Kuchenrezepte könnt ihr mir empfehlen, die ich unbedingt mal testen soll? Habt ihr jetzt Lust meine nachzubacken? 

Delicious Vegan Pad Thai Recipe

Bei einem Kochabend im April habe ich mit meinen Mädels zum ersten Mal Pad Thai gemacht. Das ist ein thailändisches Nudelgericht und es hat uns so so gut geschmeckt, dass ich es kurz darauf gleich noch Mal für meine Familie gekocht habe.

Das Rezept ist zwar nicht ganz so schnell und aus super wenigen Zutaten gemacht, wie die meisten meiner Gerichte, aber es schmeckt so unheimlich lecker und ist dazu auch noch gesund – vielleicht kann ich euch mit meinem Rezept ja ebenso zu einem Pad-Thai-Fan machen!

DSC06264

Die Basis von Pad Thai sind Reisnudeln, die es im Asialaden zu kaufen gibt und gebratenes Gemüse, was mit einer Sauce auf Basis von Sojasauce gewürzt wird. Eventuell kann man noch Tofu dazu anbraten.

Wie immer, müsst ihr euch nicht zu 100% an mein Rezept halten, damit es schmeckt. Das Gemüse kann man nach Vorrat und belieben anpassen und wenn ihr eine Zutat für die Sauce nicht habe, wird es trotzdem schmecken (Sojasauce sollte aber dabei sein :D )

DSC_0259

Zutaten (für 6 Personen)
  • 500g Reisnudeln ( am besten die platten langen)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 4 Frühlingszwiebeln
  • Olivenöl
  • Gemüse: z.B. 1 Brokkoli-Kopf, 250g grüner Spargel, Möhren, Zucchini, Paprika, Zuckerschoten, 200g braune Champignons (wir hatten 3-4 Gemüsesorten)
  • Kurkuma
  • Paprikapulver
  • Ingwer
  • Gemüsebrühe (ca. 300 ml)
  • 1 Stück Tofu Natur
  • Sojasauce
  • Agavendicksaft
  • 1-2 TL Senf

DSC06016DSC06031

Für die Sauce:
  • Saft einer Limette
  • 1 TL Senf
  • Agavendicksaft
  • ca. 150 ml Sojasauce
  • kleiner Schwaps Sesam Öl
  • 2 cm Tomaten Paste
  • ½ TL Tahini
  • ½ TL Erdnussbutter
  • Schwaps Reisessig
Zum Garnieren (optional)
  • Sprossen
  • Erdnüsse oder Cashewkerne
  • Sesam

DSC06274

 

So geht’s
  1. Tofu abtrocknen, würfeln und in Sojasauce einlegen
  2. Frühlingszwiebeln klein schneiden und mit gepresstem Knoblauch in etwas Olivenöl in einer großen Pfanne, einem Wok oder in einem Topf anbraten
  3. Das ganze Gemüse waschen und putzen. Brokkoli in kleine Röschen, Spargel in 3cm langen Stücken, Möhren, Zucchini oder Paprika in dünnen Streifen, Pilze in Viertel schneiden
  4. Zuerst den Brokkoli in die Pfanne geben und mit etwas Gemüsebrühe köcheln lassen, später Spargel und Pilze hinzugeben und zum Schluss Möhren und Zucchini und Zuckerschoten ebenfalls unterrühren und garen lassen
  5. Mit etwas geriebenem Ingwer, Paprikapulver und Kurkuma abschmecken
  6. Reisnudeln nach Packungsvorschrift kochen bzw. einweichen lassen und möglichst so timen, dass sie sofort unter das Gemüse gerührt werden können (wenn dies fertig ist), damit sie nicht zusammenkleben
  7. Den Tofu in einer Pfanne anbraten, mit etwas Agavendicksaft überträufeln und nach dem braten mit etwas Senf ummanteln
  8. Die Zutaten für die Sauce etwas nach Gefühl zusammen mischen (beim abschmecken muss es noch nicht besonders gut schmecken, da es erst mit den Nudeln und dem Gemüse lecker wird)
  9. Alles zum Gemüse hinzugeben, vermischen, nachträglich evtl. abschmecken und mit Erdnüssen, Cashews, Sprossen oder Sesam garnieren (optional)

DSC06026

DSC06269

Mögt ihr asiatische Gerichta auch so gerne? Habt ihr Pad Thai schon mal gegessen oder sogar selbst gemacht?