What I Ate as an AuPair + Get Healthy with Me

My AuPair time was definitely not the healthiest. I enjoyed a lot, tried to not feel guilty and just appreciate to be in great company and surrounded by great food. And I am totally okay about that. I don’t regret anything or wish to change it at all. But I am still excited to get back into a healthy routine, eat plant-based and not all day every day.

So in this blog post, I want to show you What I Eat when I’m back to a healthier lifestyle. Right now I am living with the grandparents of my AuPair family because they offered me to stay with them until I start my job and move into the work accommodation.

Luckily they have a big understanding of health and eat mostly vegan themselves which I think is super cool and we talk a lot about it. They started their vegan journey after facing health problems themselves and are now very passionate about this way of eating.

YGSF1335.JPG

9.15am Breakfast

Because I woke up with a cold and a sore throat I started my day a bit later than I was used to from the last week with the kids (Even on weekends you usually get waken at 8am by loud Mamma Mia music or screaming :D).

I had a lot of fresh Ginger Tee over the whole day and some Oatmeal.

Recipe: 3tbsp of rolled oats, 1tsp chia seeds, 1tsp flaxseed flour, cinnamon, turmeric, frozen blueberries, half a banana and lots of oat-milk mixed in a bowl and heated in the microwave for 2 minutes, topped with half a pear, some grapes, walnuts, almonds and lots of pumpkin seeds. Super yummy, quick and nourishing!

IMG_E3198

1pm Lunch

For lunch, we had an incredibly delicious dish that I’ve never had or seen before but I completely fell for it! Spicy tomato chickpea stew with „cheesy“ potatoes and garden salad. Besides soaking the chickpeas (what the grandparents do with all their beans and you can really taste a difference and also feel it, because they make you lett bloated) it is also very quick, super healthy and easy to make in bigger portions eat several days.

Recipe

Spicy Tomato Chickpea Stew: soak chickpeas overnight or take canned ones and wash them well. Cut onion in slices, and tomato chunks and let them simmer in vegetable broth. Add lots of Italian spices, turmeric, paprika powder, salt, pepper and lots of herbs. Add chickpeas and let everything cook to a nice stew.

„Cheesy“ Potatoes: Boil peeled potatoes in salt water. Make a cashew-cheese with 2 cups of cashews (can be soaked for around 2 hours when your food processor is not that strong), 1,5-2 cups of vegetable broth, around 4 tbsp nutritional yeast, lemon juice, 2-3 cloves of garlic, paprika powder, turmeric, salt & pepper for taste. Mix sauce through the drained potatoes.

(This cashew sauce is also great with falafel, veggie-fitters, on sandwiches, in wraps, as a dip, cheesy pasta sauce and more)

The Salad consists of romanesco lettuce, tomato, carrot and olives in a lemon, salt&pepper, veggie broth sauce.

I also had an apple at around 4pm as a snack.

IMG_3793IMG_3795

6.30pm Dinner

For dinner, the grandparents love to do so-called „open salad sandwiches“. Super delicious and very filling. Pumpkinseed-rye-bread with avocado, „cheesy“-sauce (same we had for lunch), sesame seed tofu and lots of veggies (tomato, cucumber, carrot, olives, fresh spinach).

Sesame seed tofu: freeze and defrost a block of tofu (gives the tofu a very different consistency), slice it an press all the liquid you can out of the tofu. Mix tahini, curry, chilli, turmeric, paprika, salt, pepper, soy sauce, lemon juice and maple syrup in a bowl and surround the tofu stripes with it and some sesame seeds, then fry in a non-stick pan without oil until crispy.


This was a very idealistic and very good day of eating. Clean, vegan, nutritious. But sadly that’s not how my everyday life looks like. Maybe the one weeks that I’ll be living with the grandparents and hopefully I can continue with that when I start working and live on my own (in a shared apartment) again.

But the last five weeks have not been like that. I had a lot of treats, way too much food in general, lots of animal products, lots of processed food and all that even though my family is generally aware of healthy food. They are vegetarian and I cooked with my mom something good every night. But we also ate out a lot, had a lot of treats etc.

I enjoyed it, I didn’t feel guilty and I don’t regret anything. That’s just how it was and I had a blast, we had the best time ever and luckily the kids kept us moving as well :P

DXME6926

Hot cross buns were definitely my weakness. I ate so many chocolate or apple & cinnamon buns. They are so fluffy, sweet, delicious…

For my birthday I got some yummy vegan banana pancakes and some extra coconut yogurt. I was so happy!

IMG_3302

Might not be super unhealthy, but soo delicious! Ricotta-Spinach Canneloni in Tomato Sauce with Salad.

IMG_3359

One of my favourite cafés on the Sunshine Coast. This Avo Smash is heavenly, but also full of animal products and not to talk about this French Toast, but really yummy!

IMG_3394

Definitely a healthy Avo and Pumpkin Smash Toast, vegan and the bread was the best I’ve ever had. The french toast was made with the same bread and just so so good! Filled with white chocolate and raspberries.

IMG_3406IMG_3418

Homemade Ricotta Gnoccis with veggie bolognese. So cheesy and delicious! You can tell that I ate a lot more cheese and eggs with my family and it was delicious, but normally I don’t really want to  eat that regularly…

IMG_3463

Fruit with coconut yogurt and cream cheese toast with tomato and cucumber. Yummy brekkie!

IMG_3489

That’s how my breakfast looked like most days when we didn’t went out for breakfast. 2-3 slices of sourdough with avo smash, feta, tomato and greens.

BRVM8319

But we also loved to make the pumpkin smash on toast ourselves (inspired by the café) – I would say it’s just as delicious as avo smash, and that means a lot!

BAFJ4812

The kids love baking so I made a loaf of vegan banana bread with pears and pecans. If you want to try out the recipe, you can find it in the Highlight ‚recipes‘ on my Instagram @mind.wanderer. It was really moist and fruit-nutty!

IMG_3096

A very healthy Avo Smash Toast with broccoli kale salad. Very delicious, but the waffle with berries in the background was great too!

HZCI5590

Another healthy meal we loved is rice paper rolls. Something that I never liked in restaurants, but homemade is so delicious! With fried tofu, capsicum, cucumber, carrot, sprouts, avocado, spinach, rice noodles and a sauce of soy sauce, peanut butter, lemon, maple syrup and spices.

A very frequently made dish that I love so so much is ‚haystacks‘. Corn chips (blue or normal), with mexican bean, fake meat, tomato stew, mixed salad and lots of guacamole.

IMG_3141

For the kids‘ school lunches, I made my easy and beloved banana-muffins. Healthy, naturally sweet and the kids loved them! You can find the recipes here!

IMG_3708

Another great snack. Store bought, but just as amazing ingredients as if you made them yourself. No processed sugar, all natural, local from the Sunshine Coast and vegan. The chocolate one is the best! Tastes like a chocolate milkshake.

XVVE5910

Probably my favourite dish was this Indian curry with pumpkin, zucchini, eggplant, peas, spinach and vegan chicken filet pieces (from Quorn – so so amazing!). I hope to share the recipe with you soon :)

IMG_3576.JPG

At night (while watching Outlander) we also had a lot of chocolate, sweet potato or vegetable chips, rice pudding with applesauce or coconut treats.


I know it could be much worse and we still ate healthy maybe 50%, but for me that was probably the unhealthiest I ate in years (besides Christmas maybe :D ) and that’s fine. It will always be a great memoryTURQ5691.JPG

With that being said: It’s all about the Balance and enjoying your time!

 

 

 

Werbeanzeigen

The Best Vegan Cakes for Any Occasion

Schon lange habe ich euch versprochen endlich die Rezepte zu meinen drei veganen Kuchen mit euch zu teilen, die ich für Ostern gebacken hatte und nun ist es endlich so weit!

Auch zukünftig will ich in diesem Beitrag alle meine Kuchen- und Muffin-Rezepte sammeln, damit ich und ihr für jeden Anlass ein passendes Gebäck finden könnt.

DSC05999

Himbeer-Kokos-Milchreis Kuchen

Ich liebe Kokos-Milchreis mit Mango und/oder Apfelmus und auch diese Kuchen Variante mit Himbeeren war so lecker! Unserer ist leider etwas zu hoch geworden, da wir zu viel Milchreis gekocht haben und dadurch war ein Stück so unheimlich mächtig :D Beim nächsten Mal würde ich deshalb weniger benutzen.

Zutaten

Für den Boden:

  • 150 g Dinkel Vollkornmehl
  • 150 g Haferflocken
  • 65 g Stärke
  • 200 g Pflanzenmargarine (Zimmertemperatur)
  • 60 ml Ahornsirup
  • 1 TL Zimt
  • 1 Messerspitze Vanilleextrakt
  • 1 Prise Salz

Für den Milchreis:

  • 220 g Milchreis
  • 800 ml Pflanzenmilch (z.B. Reismilch)
  • das Dicke von einer Dose Kokosmilch
  • 2 EL Stärke
  • 1 Messerspitze Vanilleextrakt
  • ca. 50 ml Agavendicksaft (nach Geschmack)

Für die Himbeer-Schicht:

  • 750 g gefrorene Himbeeren
  • 2 TL Agar-Agar (gibt es im Bio Laden)
  • ca. 20 ml Agavendicksaft (nach Geschmack)

DSC05992

So geht’s
  1. Die Haferflocken in einem Mixer zu Mehl verarbeiten und mit den trockenen Zutaten für den Boden verrühren. Margarine und Ahornsirup hinzugeben und zu einem glatten Teig verkneten und im Kühlschrank etwas ruhen lassen.
  2. Für den Milchreis die Pflanzen- und Kokosmilch aufkochen lassen, Milchreis hinzugeben und unter regelmäßigem Rühren auf niedriger Hitze garen lassen bis alle Flüssigkeit aufgesogen und der Reis weich ist. Dann Stärke, Sirup und Vanille hinzugeben.
  3. Den Teig in eine gefettete Form (26 cm Durchmesser) an Boden und Ränder drücken und den Milchreis darauf verteilen und bei 175°C für ca. 40 Minuten backen.
  4. Die Himbeeren auftauen und in einem Topf erwärmen bis sie kurz vorm Kochen sind. Das Agar-Agar in einem Schluck Wasser verquirlen und unter die Himbeeren rühren. Weitere zwei Minuten köcheln lassen und abkühlen. Dann mit Agavendicksaft abschmecken (kann leicht sauer schmecken, da es mit dem Milchreis zusammen harmoniert!)
  5. Die Himbeermasse auf den Kuchen geben und für einige Stunden bzw. über Nacht im Kühlschrank festwerden lassen.

DSC05979.JPG

Saftiger Apfel-Möhren Kuchen mit karamellisierten Haselnüssen

Dieser Kuchen ist zu meinem absoluten Favoriten geworden und wir haben ihn nach Ostern schon 3 Mal!! nachgebacken. Er ist so saftig, nussig-süß und frisch ohne groß fruchtig zu sein – einfach ein Traum! <3

Ihr könnt die Haselnüsse auch einfach durch Walnüsse oder Mandeln ersetzen. Das schmeckt sicher auch toll!

Übrigens hält sich der Kuchen auch ziemlich lange und verliert dabei nicht im geringsten an Geschmack oder Konsistenz.

DSC06001

Zutaten

Für den Teig:

  • 1 große Handvoll Haselnüsse (+ weitere zum Verziehren)
  • 250 g Rohrzucker (für den Teig und zum karamellisieren der Nüsse)
  • 350 g geriebene Möhren
  • 200 g geriebenen Apfel (mit Schale)
  • 100 g gemahlene Mandeln (oder selbst in Küchenmaschine grob zerkleinern)
  • 150 g Dinkelmehl
  • 150 g Paniermehl
  • 2,5 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 TL Zimt
  • 3 EL Chiasamen
  • 150 ml Pflanzenöl

Für die Glasur:

  • 100g Puderzucker (möglichst aus Rohrzucker)
  • 2 EL Agavendicksaft
  • 1,5 EL Hafermilch

DSC06003

DSC05975

Zubereitung
  1. Die Chiasamen mit 9 EL warmem Wasser verrühren und ca. 10 Minuten quellen lassen, sodass eine klebrige, gummiartige Masse entsteht – dies ist sozusagen unser Ei-Ersatz.
  2. Die Haselnüsse auf einem Backblech 5-10 Minuten im Ofen bei 175°C Ober-/ Unterhitze rösten.
  3. 100g des Rohrzuckers in einer beschichteten Pfanne bei mittlerer Hitze unter ständigem Rühren schmelzen (Achtung! Das kann schnell verbrennen). Die Haselnüsse in den flüssigen Zucker geben und so verrühren, dass alle von Zucker umhüllt sind. Dann auf einem Backpapier auskühlen lassen und grob zerkleinern.
  4. Die Chia-Mischung mit dem restlichen Rohrzucker (150g) und dem Öl verrühren und die trockenen Zutaten unterheben.
  5. Möhren und Äpfel waschen und reiben, zerkleinerte Mandeln und die karamellisierten Haselnüsse (bis auf ein paar für die Dekoration) ebenfalls unterheben.
  6. Den relativ festen Teig in einer eingefetteten Kuchenform (24-26 cm Durchmesser) verteilen und für ca. 55 Minuten bei 175°C Ober-/ Unterhitze backen (Stäbchenprobe machen!). Der Kuchen soll  allerdings innen noch schön feucht bleiben.
  7. Für den Zuckerguss den Puderzucker sieben und die restlichen Zutaten untermischen, auf dem etwas abgekühlten Kuchen verteilen, die restlichen Haselnüsse darüber geben und vollständig auskühlen lassen.

DSC05968.JPG

Simpler veganer Schokokuchen

Ein schöner fluffiger, saftiger und richtig schokoladiger Schoko-Kuchen ist schon was feines. Und dann auch noch ohne tierische Produkte und super unkompliziert zusammengerüht. Ein Kuchen für Tage, an denen es schnell gehen muss!

Zutaten

Wir backen den Kuchen in einer Form mit 20 cm Durchmesser. Wenn ihr einen großen Kuchen macht, verdoppelt einfach die Menge.

Für den Teig:

  • 160 g Mehl
  •  40 g Kakaopulver
  • 200 g Rohrzucker
  • 1 TL Natron
  • 1 Prise Salz
  • 240 ml warmes Wasser
  • 1 TL Vanille Extrakt
  • 80 ml geschmacksneutrales Öl (Sonnenblumen/Rapsöl) oder Kokosöl
  • 1 TL Apfelessig

Für den Guss:

  • 100 g Zucker
  • 40 g Margarine
  • 2 EL Pflanzenmilch
  • 2 EL Kakaopulver
  • 2 TL Vanille Extrakt

+ Streusel zum verziehren

DSC05966.JPG

Anleitung
  1. Alle trockenen Zutaten für den Teig vermischen und nacheinander die flüssigen unterrühren.
  2. Den Teig in einer gefetteten Springform bei 180°C Ober-/Unterhitze für ca. 40 Minuten backen, bis beim Stäbchentest kein Teig kleben bleibt.
  3. Für den Guss alle Zutaten in einem kleinen Topf unter ständigem Rühren aufkochen und kurz köcheln lassen, vom Herd nehmen und weiter umrühren sodass ein dickflüssiger, aber nicht zäher Guss entsteht. Diesen im heißen Zustand über dem Kuchen verteilen, mit den Streuseln verziehren und auskühlen lassen.

Weitere tolle & vegane Kuchen:

DSC01148

Ihr merkt schon – ich mag Kuchen mit Möhren. Die sind so schön saftig, aber nicht fruchtig und einfach super lecker!

DSC05219

Apfel- oder Birnenstrudel ist zwar nicht so wirklich Kuchen in klassischer Form, aber einfach so so lecker, dass ich ihn hier nicht außer acht lassen wollte. Nur 3 (bzw. 4) Zutaten sind dafür nötig und es geht super schnell! Auch perfekt als Nachtisch mit einer Kugel eis dazu.

DSC04466

Dieses Schoko – Erdnuss – Bananenbrot ist zum niederknien! So saftig, cremig, süß und dabei auch noch ziemlich gesund.

DSC_0157

Ein Kuchen der bei meiner Familie zu meinem Geburtstag richtig gut angekommen ist und den ich wieder und wieder backen werde: ein Haselnuss – Schoko – Gugelhupf.

DSC_0155

Auch den klassischen Zupfkuchen braucht man nicht mit Quark und anderen tierischen Produkten machen! Probier ihn doch mal in der veganen Variante :)

DSC_0209

Ebenfalls schon mehrfach gebacken habe ich diesen Marmorkuchen mit Kirschen, da er so fix geht und super fluffig ist.

DSC_0182

Der wahrscheinlich beste Schokokuchen der Welt – so unglaublich schokoladig und dabei nicht zu süß! Den muss ich unbedingt nochmal backen, diesmal aber doppelstöckig.

DSC04132

Habt ihr schon mal Brownies mit Süßkartoffeln gebacken? Kann ich nur empfehlen! Gesund und so  lecker.

DSC_0011

Einer meiner all-time Favoriten, den ich immer wieder backe: Bananenbrot mit Himbeeren.

DSC03791

Auch diese Muffins sind einfach ein Traum! Super saftig (ihr merkt schon, ich steh darauf, wenn Kuchen schön saftig ist :D ) und die Kombination aus Apfel und Zimt in einem Muffin vereint!

…weitere Folgen!


Welche veganen Kuchenrezepte könnt ihr mir empfehlen, die ich unbedingt mal testen soll? Habt ihr jetzt Lust meine nachzubacken? 

Vegan Chocolate-Peanut Banana Bread

Diese cremige, flaumige, feuchte, matschige Konsistenz beim Bananenbrot macht ihn, für mich, zum besten Kuchen der Welt!

Warum heißt Bananenbrot eigentlich Brot und nicht Kuchen? Er erfüllt alle Kriterien und schließlich gibt es doch auch andere Kuchen, die in einer Kastenform gebacken werden, also Ähnlichkeiten mit einem Brot haben und trotzdem Kuchen heißen… Fragen über Fragen. Da backen in der Zeit, in der wir nach einer Antwort suchen könnten doch lieber ein leckeres Bananenbrot!

DSC04479.JPG

Diese schokoladige, süße und cremige Variante ist etwas ganz anderes, als das Bananenbrot mit Himbeeren, welches ihr bereits von mir kennt. Schmecken tut es mindestens genau so gut (wenn nicht noch besser, weil Schokolade :D )

Gesund bleibt es dabei trotzdem, weil es nur aus natürlichen Zutaten besteht und lediglich mit Ahornsirup gesüßt wird.

DSC04450

Zutaten:

  • 4 reife Bananen
  • 125 ml Milch
  • 1 EL Kokosöl
  • 50 ml Ahornsirup
  • 200 g Mehl (ich habe Buchweizen verwendet)
  • 20 g Kakao
  • 2 TL Erdnussbutter
  • 1 TL Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • Prise Salz

DSC04440

  1. Verrührt die Bananen zu einem Brei, ohne Klumpen und rührt alle nassen Zutaten unter
  2. Gebt nach und nach die trockenen Zutaten (bis auf den Kakao!) dazu und mixt alles zu einem glatten Teig
  3. Füllt 2/3 des Teiges in eure eingefettete, oder mit Backpapier ausgelegte Kastenform
  4. Rührt den Kakao unter den restlichen Teig und verteilt ihn auf der unteren Schicht und rührt den Schoko Teil leicht mit einem Löffel ein, sodass ein Swirl entsteht :D
  5. Bei 160°C Ober-/Unterhitze wird das „Brot“ für ca. 60 Minuten gebacken.

Ganz wunderbar schmeckt es, wenn ihr zusätzlich noch eine süße Schoko-Erdnuss Sauce aus 2 TL Erdnussbutter, 1 TL Ahornsirup, 1/2 TL Kakaopulver und Pflanzenmilch zum verdünnen anmischt und darüber verteilt oder eintunkt!

DSC04466.JPG

Nachdem ich den Post hier für euch geschrieben habe und mir wieder meine Bilder von dem Bananenbrot ansehe, habe ich mir gleich vorgenommen diese Woche auch wieder eins zu backen! Es ist einfach so so köstlich, gesund, schnell gemacht und Ideal zum Mitnehmen für die Schule :) Ein perfekter Meal Prep als süßer Snack und Energielieferant!

Habt ihr jetzt auch Lust bekommen, dieses schokoladig Träumchen zu probieren?