SPORT – What I do to Stay Fit, Problems I have & my Goals

Sport gehört zu meiner Routine und ich praktiziere es fast jeden Tag. Ich quäle mich nicht zum Sport machen, ich weiß was mir Spaß macht, gut tut und wobei ich mich wohl fühle. Trotzdem wechselt meine Motivation für eine Sportart immer wieder, weswegen ich teilweise meine Ziele nicht erreiche.

In diesem Post möchte ich euch zeigen, was und wie ich Sport mache, um mich in meinem Körper wohl zu fühlen, dabei motiviert zu bleiben und meine Ziele zu verfolgen und zu erreichen, bzw. mit welchen Problemen ich dabei zu kämpfen habe.

DSC_0153.JPG

Joggen

Seit ca. 1,5 Jahren jogge ich regelmäßig. Dabei gab es zwar auch immer wieder Phasen, in denen ich keine Lust darauf hatte und mehrere Wochen nicht gelaufen bin, aber seit diesem Jahr jogge ich wöchentlich drei Mal und fühle mich dabei so gut wie nie.

Ich habe Laufen vorher überhaupt nicht gemocht. Es war für mich (z.B. im Sport Unterricht) eine Qual und ich habe nicht verstanden, wie einem durch die Gegend hetzen Spaß machen kann. Ich wusste aber immer, dass es gut ist. Gut für den Körper, da dieser zum Laufen und nicht zum Sitzen gemacht ist und dass es ein schneller Weg ist, um sich auszupowern. Irgendwann konnte ich mich dann selbst dazu aufraffen und habe begonnen eine Routine zu entwickeln. Ja, am Anfang war es oft schwer, sich zu motivieren, aber ich habe mit kleinen Schritten begonnen und mich hochgearbeitet und jetzt Laufe ich gerne.

Von einer Runde um den Block (ca. 15 Minuten) 1-2 Mal die Woche, komme ich jetzt auf 30-40 Minuten, 3-4 Mal die Woche. Die meisten Tage fühle ich mich dabei gut und es ist ein tolles Gefühl danach unter die Dusche zu steigen. Unter die kalte Dusche! Warum? Erfährst du in diesem Artikel.

In der Schulzeit jogge ich immer morgens vor dem Unterricht, wenn ich erst später Unterricht habe (was 3x die Woche der Fall ist). Das finde ich wesentlich besser, da ich überhaupt nicht mit Essen im Bauch Laufen kann. Also falls ihr Probleme mit Seitenstechen, Bauchschmerzen oder einfach einem unguten Gefühl hab, probiert aus, ob es daran liegt!

Ziel: Länger als 30 bis maximal 40 Minuten kann ich in der Woche nicht laufen. Ansonsten müsste ich noch früher aufstehen :D Allerdings würde ich gerne schneller laufen (ich bin ziemlich lahm) und öfter HIIT Training machen, also Sprints beim Laufen einbauen. Das habe ich mir für dieses Jahr noch vorgenommen!

Zum Joggen trage ich immer alte und keine teuren Sportsachen. Mir ist es das Geld einfach nicht Wert. Ich brauche einen guten und bequemen Sport BH und natürlich gute Laufschuhe, das ist wichtig für die Füße und darin sollte man auch wirklich Geld investieren. Ansonsten reichen mit einfache ¾ Leggins und T-Shirt oder Top. Sehr schöne und preiswerte Sportbekleidung findet ihr zum Beispiel auch bei Gorilla Sports. An dieser Stelle: Danke für die Zusammenarbeit!

dsc01630-e1501867724700.jpg
Fitness

Muskeltraining ist mir ebenfalls sehr wichtig, da ich gerne ein paar Muskeln aufbauen und stärken will. Allerdings bin ich zurzeit nur sehr wenig motiviert für diese Art von Sport. Da ich nichts ins Gym gehe, mache ich zu Hause ein Mal die Woche Körpergewicht-Übungen. Das ist natürlich zu wenig um wirklich Resultate zu sehen, aber zu mehr kann ich mich momentan nicht motivieren.

Wenn ihr ebenfalls nicht in ein Fitnessstudio gehen wollt / könnt, sondern wie ich zu Hause trainiert, habe ich in meinem Post „Workout at Home“ viele Tipps für ein erfolgreiches Training ohne Gym zusammen gestellt.

Mein Ziel ist es in der kalten Jahreszeit auf 2-3 Workouts zu kommen und nur 2 Mal zu Joggen. Außerdem will ich wieder mehr unterschiedliche Übungen machen und eventuell auch Gewichte oder Fitness-Gummi-Bänder mit einbinden, die mein Bruder zu Hause hat. Auf Youtube gibt es ja so viele tolle Übungs-Videos, sodass ich sicherlich viele gut neue Übungen finden werde, die mir auch Spaß machen. Gute Youtuber, mit super Videos habe ich euch ebenfalls in meinem Workout at Home Blogpost verlinkt!

DSC01627.JPG

Yoga, Stretching & Rollen

Ein Punkt der mir sehr wichtig ist, ist der Ausgleich zum Muskeltraining bzw. dem Laufen, damit ich beweglich bleibe und dehnbarer werde.

Yoga Unterricht habe ich einmal die Woche für 1,5 Stunden und letzten Winter habe ich zusätzlich fast täglich selbst für ca. 20 Minuten Yoga zu Hause praktiziert. Leider kommt und geht die Motivation bei den jeweiligen Sportarten bei mir immer Phasenweise und somit bleibe ich oft nicht am Ball und habe jetzt schon lange kein Yoga mehr gemacht.

Jetzt in den Ferien habe ich mir nach dem Joggen auch immer 30 Minuten Zeit genommen um mich ordentlich zu dehnen und meine Faszien zu rollen. Das mache ich mit einer Faszien-Rolle von Blackroll, die in der mittleren Härtestufe ist.

Wenn ihr solche Rollen noch nicht kennt, kann ich euch sehr empfehlen sie mal auszuprobieren. Sie helfen wirklich unglaublich gut Muskelkater vorzubeugen, den Muskel nach dem Training zu dehnen bzw. nach Anstrengung zu entspannen und bereiten optimal auf das nächste Training vor.

In der Schulzeit werde ich dafür allerdings wieder weniger Zeit haben und ich hoffe mich dann am Nachmittag noch für Yoga, Dehnen oder Rollen motivieren zu können (was nach der Schule meistens schwer ist).

Wenn ihr gerne mit Yoga anfangen wollt, kann ich euch empfehlen einige Positionen zu lernen und eure eigenen Flows (Übergänge von einer Position in die Nächste) auszudenken. Natürlich könnt ihr auch wunderbar mit Youtube Videos mitmachen oder ihr meldet euch bei der kostenlosen 30 Tage Yoga Challenge an. Dort bekommt ihr für 30 Tage jeden Tag ein kurzes und einfaches Yoga Video per Email, mit dem ihr üben könnt.

Als Equipment habe ich zwei Yoga Matten (eine dickere und eine dünnere, welche ich lieber zum Yoga nehme), Gymnastik Bänder zum Dehnen und meine Blackroll. Ähnliches Equipment gibt es ebenfalls bei Gorilla Sports.

Ziel: Ich würde gerne wieder motivierter sei, was Yoga und Dehnen angeht. Selbst 10 Minuten am Tag machen so viel aus und ich würde gerne wieder in eine Routine kommen und mich (fast) täglich etwas stretchen. Außerdem möchte ich beibehalten, mich immer nach dem Laufen zu rollen und kurz zu dehnen. Das macht so einen großen Unterschied und man fühlt sich wesentlich besser! Ich hoffe ich habe auch in der Schulzeit die Möglichkeit dazu. Mein all umfassendes Ziel ist es, gedehnter zu werden. Ich bin Niemand, dem das sehr einfach fällt und ich muss mich wirklich anstrengen und mich zu Schmerzen überwinden um Resultate beim Dehnen zu erkennen. Ich hoffe, ich werde es auf mich nehmen und weiter daran arbeiten!

IMG_8490

Reiten

Jetzt in den Sommerferien war ich (nach meinem Namibia-Urlaub) sogar zwei Mal die Woche reiten. In der Schulzeit schaffe ich es leider, wenn überhaupt, nur einmal die Woche. Da mein Pferd schon relativ alt ist und seine Kondition nicht besonders gut ist (ich bin leider bis jetzt die Einzige die ihn reitet, aber wir suchen nach einer 2. Reiterin), können wir nicht sehr viel machen. Ein bisschen Cavaletti-Arbeit, über die Wiese galoppieren und Spaß haben. Darum geht es für mich!

Ziel: Ein Profi-Reiter wird nicht mehr aus mir und das möchte ich auch gar nicht werden. Ich liebe Reiten und alles was dazu gehört, aber eben als Freizeitsport und ohne Druck dahinter und ohne Turnierstress. Wenn sich irgendwann mal die Möglichkeit ergibt, auf einem Turnier zu reiten, würde ich es einmal machen. Einfach der Erfahrung wegen, aber ansonsten wäre es nichts für mich. Bei Turnieren zuschauen würde ich allerdings gerne öfter, bzw. würde ich gern einmal auf ein wirklich großes Turnier, für hohe Klassen, mit Profis gehen.

Mehr dazu gibt es in meinem Artikel „Im Galopp„!

Tanzen, Schwimmen, Rad fahren

Mit dem Tanzen habe ich im letzten Januar aufgehört, eher unfreiwillig, weil ich zu unserem jährlichen Auftritt im Sommer schon in Namibia, im Urlaub, war und das Training deswegen nichts gebracht hätte. Eigentlich wollte ich dann jetzt im neuen Schuljahr wieder einsteigen, habe aber festgestellt, dass auch der nächste Auftritt im Sommer genau auf meinen Abiball fällt und ich deswegen wieder nicht kann. Eigentlich wollte ich nicht, dass meine Zeit im Tanzverein schon vorbei ist, aber es scheint unausweichlich… Vielleicht werde ich als Erwachsene wieder anfangen, aber gerade soll es einfach nicht sein.

Jetzt in der 12. Klasse, habe ich als Sportfach Schwimmen belegt und bin schon ziemlich gespannt. Ich denke einmal die Woche schwimmen wird für ein halbes Jahr ein gutes Training und eine schöne Abwechslung. Außerdem kann ich dann wieder ein wenig meine Technik aufbessern (ich bin mal 2 Jahre im Verein geschwommen). Leider bin ich seit 5 Jahren nicht mehr gekrault und habe das Gefühl die komplette Technik verlernt zu haben und fühle mich dabei wie ein ertrinkendes Walross. Hoffentlich habe ich nochmal Zeit das zu üben :D

Seit diesem Frühling war ich auch schon einige Male mit meiner Familie (oder nur mit meiner Mama) radeln. Wir fahren alle durch meinen Papa ein wenig Mountainbike und ich habe dieses Jahr meinen Spaß daran gefunden. Ich denke, ich werde das auch, wie es zeitlich passt, versuchen weiter zu verfolgen.

DSC_0132.JPG
Wandern macht mir auch total Spaß! Man kann dabei so gut abschalten und die Natur genießen. Hier waren wir im Harz auf einer Schneewanderung unterwegs.
Restday

Ein Thema welches ebenfalls hier besprechen werden sollte. Restdays, also Tage ohne Sport, sind unglaublich wichtig. Denn in dieser Zeit kann der Körper sich regenerieren und Muskeln aufbauen. Es bringt nichts jeden Tag zu trainieren, sondern man muss seinem Körper auch Pausen geben, damit er auf lange Sicht mitmacht. Ich mache ca. 1-2 Mal die Woche einen freien Tag. Allerdings sollte man, wenn man richtiges Muskeltraining macht wahrscheinlich sogar 3 Restdays pro Woche haben.

DSC00999

Post-Workout Meals

Wenn man trainiert, muss man seinem Körper nach dem Training Nahrung füttern, damit er wieder Kraft tanken kann und Muskeln aufbaut.

Ich bin nicht der Meinung, dass es nicht gut ist seinen Körper mit ganz vielen Protein-Shakes und Riegeln vollzustopfen. Lieber sollte man sich ein gutes, protein-reiches (veganes), möglichst natürliches Essen zaubern.

DSC01258.JPG

Darunter zähle ich zum Beispiel Tofu mit einer Senf, Sojasaucen Marinade angebraten und zusammen mit veganem Rote-Beete-Aufstrich und Gurke aufs Brot, als Protein-Sandwich.

wraps-protein-what-i-eat-in-a-day-gesund-healthy-vegan-vegetarisch

Oder auch meine leckeren Protein-Wraps, die mit einer Masse aus Kichererbsen, Gemüse und veganem Aufstrich gefüllt sind. (Genaues Rezept hier!)

DSC01335

Vielleicht auch gefüllte Pita-Taschen mit viel Eiweiß und Gemüse.

DSC00868

Oder als süßes Frühstück, nach dem morgendlichen Training z.B. auch leckere Schoko-Protein Pancakes.

Ihr wollt euch gerne gesünder Ernähren? In diesem Post findet ihr 10 Tipps, die euch dabei helfen!

Wärt ihr an einem kompletten Post mit veganen protein-reichen Rezepten interessiert? 


Ich hoffe euch hat dieser Beitrag gefallen, hier findet ihr zusätzlich Tipp für einen fitten und gesunden Körper und ich würde mich sehr gerne mit euch über Tipps, eure Ziele und Probleme beim Sport in den Kommentaren austauschen!

The Streets of Strasbourg | Photography

Unser Städtetrip nach Straßburg ist schon wieder so lange her! Die Zeit vergeht einfach wie im Flug. Da ich allerdings noch nicht alle meine Bilder mit euch geteilt habe, möchte ich dies in diesem Blogpost nachholen.

DSC00137

Der wahrscheinlich schönste Platz um den Sonnenuntergang zu genießen! Wir kamen genau zur richtigen Zeit und die Sonne stand im perfekten Winkel, leicht vom Baum versteckt. Diese Aussicht hat man vom Place Benjamin Zix. Dort gibt es auch ein Café und Restaurant mit Plätzen von denen man diesen Ausblick hat. Dort haben wir einen Nachmittag auch einen Kaffee-Stopp eingelegt. Wenn man dort abends Essen möchte, sollte man dringend Plätze reservieren.

IMG-20170413-WA0165

Da das Zentrum von Straßburg auf einer „Insel“ von Flussarmen umgeben liegt, gibt es sehr viele schöne Brücken von denen man eine tolle Aussicht hat.

IMG-20170413-WA0060.jpg

Straßburg’s Fluss-Promenade ist definitiv einen schönen Spaziergang wert! Vor allem wenn man so großes Glück hat mit dem Wetter :)

DSC_0252DSC_0254DSC_0383DSC_0374

Die vielen alten Häuser und Fachwerkgebäude sind wunderschön und zieren jede Straße. Meine Oma war schon zur Weihnachtszeit in Straßburg und dann sieht die Häuser auch noch alle wunderschön und liebevoll geschmückt. Außerdem gibt es dann überall Glühwein und andere Weihnachtsmarktstände mit Deko und Essen.

DSC_0256.JPG

Was für ein schöner Anblick! Straßburg ist wirklich super idyllisch und keine voll bepackte Touristenstadt.

DSC_0308.JPG

DSC_0388.JPG

Einen kleinen Mark auf dem dieses super süße Karussell steht, gibt es auch. Das musste ich natürlich auch sofort für ein cooles Bild ausnutzen :D

DSC00089

Dieser Anblick begrüßte uns jeden morgen auf dem Weg in die Innenstadt zum Frühstück bei PAUL’s. Dort gab es die leckersten Croissants, Baguettes mit Tomate-Mozzarella und die berühmten französischen Macarons.

DSC00112

DSC00123.JPG

Straßburg ist wirklich das perfekte Beispiel für eine wunderschöne typische französische Stadt (nicht Paris – Paris ist ein Ort für sich!). Überall süße Cafés und Bars in denen sich Franzosen zu einem Feierabend-Wein oder Kaffee treffen, quatschen und entspannen. In den süßen engen Straßen sind viele Fahrrad Fahrende (in der Innenstadt sind Autos komplett verboten und nur die Straßenbahn fährt auf einer Strecke hindurch) und sehr stylische Leute – Franzosen haben einfach Geschmack! – unterwegs. Deswegen kann ich sie euch wirklich für einen wunderschönen und entspannten Kurztrip empfehlen. Da sie nicht sehr groß ist, schafft man es ganz entspannt in 3 Tagen + shoppen viel zu sehen und dabei zu genießen!

DSC00141.JPG

Noch ein Bild mit dieser wunderschönen Aussicht! Daran kann man sich einfach nicht satt sehen :)

IMG-20170413-WA0064.jpg

IMG-20170413-WA0077.jpg

IMG-20170413-WA0082

Einen Tag haben wir auch einen Tagesausflug in den Freizeitpark nach Rust gemacht. Dort waren wir schon einmal vor ein paar Jahren und da ich Achterbahnen sowieso liebe und der Europapark dazu auch noch so süß gestaltet ist, kann ich euch dieses Ziel auch nur ans Herz legen. Wenn ihr mehr Informationen zum Europapark Rust und zu unserem Aufenthalt haben wollt schaut doch mal bei meinem Post zu diesem Tag vorbei!

IMG-20170413-WA0123.jpg

Das Gebäude der Galerie Lafayette von hinten am Abend musste ich natürlich für ein Foto ausnutzen :D

IMG-20170413-WA0137

Walking through the streets of Strasbourg…

Kanada (6).pngWenn ihr wissen wollt, was wir in unseren 3 Tagen in Straßburg alles gemacht und gesehen haben und nach Tipps und Empfehlungen für euren eigenen Kurztrip benötigt, dann schaut doch mal hier vorbei. Unsere Empfehlungen zum Essen habe ich noch in einem extra Post, den ihr hier findet, zusammen gefasst.

Kanada (8).png

Succsessful Tips for Waking Up Early and getting Things done

Ich bin eigentlich eine Person, die gerne früh aufsteht. Einfach weil man dann viel mehr vom Tag hat und mehr schaffen kann. Außerdem bin ich vormittags immer am produktivsten. Natürlich schlafe ich trotzdem gerne aus und stelle mir auch in den Ferien oder am Wochenende nie einen Wecker sondern schlafe so lange wie ich will. Trotzdem ist das meistens nur bis um acht, vielleicht mal halb neun. Dafür gehe ich aber auch nicht viel später als in der Woche ins Bett, meist so gegen 21.30 Uhr.

DSC_0166.JPG

Seit ihr genauso gestrickt wie ich? Oder eher die Nachtaktiven, die bis um 4 wach bleiben und dann bis Nachmittag schlafen?

 Damit ihr wenn ihr viel vor habt, schnell aus dem Bett kommt und sofort putzmunter werdet habe ich hier ein paar meiner Tipps zum wach werden und den Tag nutzen zusammengetragen :) ich hoffe ich kann damit dem ein oder anderen helfen!

iksjdi

Früh schlafen gehen! Dann kann man trotzdem ausschlafen, auch wenn man schon um acht aufsteht und muss keinen Wecker stellen. Das macht das Aufstehen viel leichter, wenn man nicht von einem nervigen Wecker geweckt wird.

Das Zimmer nicht zu sehr abdunkeln! Sonst denkt euer Biorhythmus, dass es noch Nacht ist und will weiter schlafen. Außerdem ist es super schön morgens von der Sonne geweckt zu werden :)

Außgiebig strecken! Das macht wach, man darf sich danach nur nicht noch mal umdrehen und weiter schlafen.

dsc_0351

Snooze oder kein Snooze? Ich habe früher immer tausende Male auf Snooze gedrückt, damit ich wenn ich das erste Mal aufwache weiß das ich noch eine halbe Stunde schlafen kann :D heute finde ich das total quatsch, aber ihr müsst selbst ausprobieren womit ihr besser klar kommt.

Frühsport! Seit einiger Zeit mache ich morgens immer 5 Minuten Sport. Das sind genau drei Bauch Übungen und ich liebe es. Zwar muss man sich immer überwinden, aber man wird super wach, einem wird gleich warm und es ist irgendwie viel unanstrengender als wenn ich die Übungen nachmittags mache

Kalt duschen! Ich dusche zwar auch nicht morgens, aber zumindest kalt das Gesicht waschen wirkt wunder. Und ich meine richtig kalt. Wenn ihr euch nicht traut komplett kalt zu duschen dann schreckt wenigstens eure Beine am Ende der dusche kalt ab :D

Lauwarmes Wasser trinken! Macht nicht wirklich wach, ist aber sehr gesund und bringt den Kreislauf schon mal in Schwung :)

slighdo

Und warum das alles?

Ich finde es ist einfach ein gutes Gefühl wenn man weiß man hat viel zu tun und kann den ganzen Tag voll ausnutzen. Außerdem mache ich lieber mal eine Pause zwischendurch oder höre abends etwas früher mit der Arbeit auf und gönne mir noch etwas ein wenig Me-Time. Das ist wesentlich angenehmer als in Zeitnot zu geraten und alles bis in die Nacht zu erledigen.

How to archieve your Goals (for the New Year)

Da das neue Jahr schon wieder voll in Gange ist und alle versuchen ihre Neujahrsvorsätze umzusetzen, wollte ich euch gerne ein paar meiner Tipps mit auf den Weg geben, damit ihr es schafft eure Ziele zu erreichen.

Wenn ihr etwas in eurem Leben verändern wollt, dann solltet ihr nicht auf ein neues Jahr warten um damit zu beginnen (falls ihr den Post erst später lest :D). Der Richtige Zeitpunkt ist Jetzt, Sofort!

 

Be thankful! Sei dankbar für alles was du bereits hast und freue dich über alles was du schon erreicht hast. Auch wenn das nicht unbedingt dazu beiträgt deine Ziele zu erreichen, macht es dich glücklicher – und das sollte doch immer das Ziel sein im Leben!

Schreibe es auf! Alle Dinge die du erreichen möchtest in deinem Leben schreibst du auf und wenn dir das hilft auch Deadlines dahinter, bis wann du sie erreichen möchtest. Das Können große und kleine sein. Dann überlege dir was du dafür tun musst um diese zu erreichen. Wenn du sehr große Ziele hast, dann zerteile sie in mehrere Kleine. Dadurch fühlt es sich nicht mehr unerreichbar an, das Ziel.

Work hard! Hör auf darüber zu reden was du alles noch machen willst und was du alles nicht hast oder kannst und fange damit an dafür zu arbeiten. Jeden Tag musst du mindestens eine Sache machen, die dich deinen Zielen näher bringt und gehe nicht ins Bett bevor du das nicht erledigt hast.

Think positive! Ein ganz richtiger Punkt ist, dass du über deine Ziele nicht denkst als etwas das dir im Leben fehlt. Arbeite nicht gegen etwas das du bekämpfen möchtest, sondern baue dir etwas neues, viel besseres auf. Dieses Prinzip nennt man ach Law of Attraction, das Gesetz der Anziehung und ich möchte darüber noch weitere Posts schreiben, da es unglaublich wichtig und erfolgreich ist, wenn man weiß wie man es anwendet.

Prioritäten setzen! Wenn ich Leute höre die Sagen: „Ich würde das auch gerne machen, aber dafür habe ich einfach keine Zeit.“ Dann denke ich immer an etwas was mein Papa mir immer sagt: „Du hast so viel Zeit wie jeder andere auch, du musst nur deine Prioritäten richtig setzen.“ Und das ist unglaublich wichtig. Verschwende nicht deine kostbare Zeit mit Gedanken oder Arbeiten die unnütz sind und dich nicht weiter bringen, sondern nutze sie für das, was dir wichtig ist. Wenn man, wie ich, die Welt bereisen will, dann kann man nicht hunderte von Euro für Kosmetik oder Klamotten ausgeben. Das fällt mir oft schwer, aber ich erinnere mich dann immer an das was ich wirklich will und überlege dann noch einmal ob ich es wirklich so dringend brauche. Damit will ich nicht sagen, dass man sich nicht auch mal was gönnen darf! :D das gehört dazu, wir sind schließlich alle nur Menschen.

Träume! Stell dir vor wie es wäre wenn du bereits dein Ziel erreicht hättest und erfreue dich an den Gefühlen die es dir gibt (es sollten positive sein sonst hast du meinen Punkt 4 nicht beachtet!). Das gibt dir positive Energie und Motivation.

 

 

Egal welche Ziele du verfolgt, lebe nicht in der Zukunft! Das Leben passiert jetzt und du solltest es genießen und auskosten. Deswegen ist es wichtig Spaß an seinen Aufgaben die einen zum Ziel führen zu haben und nicht nur für die Zukunft zu leben. Außerdem wird es immer etwas geben, an dem man arbeiten kann und somit gibt es auch kein wirkliches erreichbares, endliches Ziel. Begrenze dein Glück also nicht auf die Zukunft und warte darauf, denn das Paradies wird es nie geben und du wirst nie vollkommen zufrieden sein. Das ist einfach nicht möglich, aber denk daran das du trotzdem alles erreichen kannst was du dir wünschst und wofür du arbeitest.

 

Ich hoffe ich kann euch mit diesem Post weiter helfen und möchte euch in diesem Sinne noch eine unglaubliche Youtuberin vorstellen: Cornelia Grimsmo. Durch ihre Videos habe ich soo viel gelernt und tue es immer noch. Sie ist einfach unglaublich inspirierend und gibt tolle Tipps für ein glücklicheres und erfüllteres Leben.

Außerdem kann ich euch die Bücher von John Strelecky und das Buch „The Law of Attraction“ zu diesem Thema empfehlen.